The human factor in share economy

  • Published on
    10-May-2015

  • View
    576

  • Download
    1

Embed Size (px)

Transcript

<ul><li>1.The human factor in share economy 06. Mai 2009 Next 09 in Hamburg Dr. Christiane Strasse projektwerk GmbH</li></ul> <p>2. Share economy</p> <ul><li>Wissen wird digitalisiert und ber das Internet verteilt</li></ul> <ul><li>Wissen wchst, wenn man es teilt, aber es ist dann nicht mehr exklusiv. </li></ul> <ul><li>Durch den Austausch von Wissen gewinnen also alle, die daran teilnehmen.</li></ul> <ul><li>Wenn Wissen ausgetauscht wird (auch und vor allem zwischen Kunden und Dienstleistern), entsteht.. </li></ul> <p>3. Vernetzung </p> <ul><li>Soweit, so gut, aber: Wenn alle Unternehmen auf dasselbe Wissen zugreifen, was folgt daraus? </li></ul> <p>4. Alle werden immer gleicher </p> <ul><li>Wenn Unternehmen auf dieselben (Human) Ressourcen zugreifen, mssten sie sich immer hnlicher werden.</li></ul> <ul><li>D.h., ihre Dienstleistungen werden immer hnlicher. Ihre Prozesse. Ihre Arbeitsergebnisse. Ihre Kommunikation. </li></ul> <ul><li>Was unterscheidet dann noch Unternehmen voneinander? Gibt es dann berhaupt noch so etwas wie USP?</li></ul> <p>5. Werbeblock: projektwerk Deutschlands grte Projektbrse </p> <ul><li>Internet Projektbrse fr IT und Beratung </li></ul> <ul><li>Gegrndet 1999 </li></ul> <ul><li>Nutzer: KMU und Freelancer aus IT und Beratung </li></ul> <ul><li>Monatlich 1000 neue Projekte und 1200 neue Profile </li></ul> <p>6. projektwerk:Markt / Makroebene klassische Anstellungs verhltnisse Freelance Projektarbeit: Arbeite mit wem, wo und wann Du willst Zeitraum Projektarbeit Vermehrter Einsatz qualifizierter Spitzenkrfte inProjekten dynamischer Know-how-Bedarferzeugt hohesProjektangebot 2009 Vgl. Quelle: pressetext, 13.11.2007, Zukunft der Arbeit 7. Personal-Ressourcen (Ist) Personal-Bedarf (Ist) Zeitraum Personal-Ressourcen Einstellen von Personal oder Sourcing ber pw Entlassen von Personal oder Platzierung ber projektwerk projektwerk: Markt / Mikroebene Auslastungsschwankungen werden gepuffert 8. These: Unterschiede bleiben, wandeln sich aber </p> <ul><li>Differenzierung erfolgt nicht mehr ber Herrschaftswissen, denn das ist ohnehin verfgbar </li></ul> <ul><li>Differenzierung erfolgt ber Qualitt von Beziehungen zu Kunden, Lieferanten etc. = Qualitt des Netzwerks. </li></ul> <ul><li>Dieselben Berater treffen auf unterschiedliche Situationen, Konstellationen. Gleicher Input sorgt fr unterschiedliche Ergebnisse. </li></ul> <ul><li>Erfahrungswissen ist immer praktisch und kann nur theoretisch digitalisiert werden. </li></ul> <p>9. Unterschiede im Prozess und im Ergebnis Know How 10. Warum ist es sogar besser, auf externe Spezialisten zu vertrauen?Know How + Berater Kunde + Situation 11. Wer gewinnt, wer verliert?</p> <ul><li>Diejenigen, die auf Herrschaftswissen, Intransparenz, Unwissenheit des Kunden setzen, werden verlieren </li></ul> <ul><li>Kontrolle wird schwieriger </li></ul> <ul><li>Kunden werden selbstbewusster, ein Berater ist leichter zu ersetzen </li></ul> <ul><li>Diejenigen, die auf Beziehungen, Vertrauen, gemeinsames Erarbeiten von Lsungen setzen, gewinnen </li></ul> <p>12. Was glauben Sie? hnlichkeit vs. Unterschiede? oder ? 13. Kontakt Christiane Strasse Tel: 040 / 43213020 [email_address] </p>