בניה: ברכה שנהב בית ספר "ניצן", בני ברק Mit der freundlichen Erlaubnis von Alexander Sopotov-Kaganovski

  • Published on
    06-Apr-2015

  • View
    109

  • Download
    3

Embed Size (px)

Transcript

  • Folie 1
  • Folie 2
  • : "", Mit der freundlichen Erlaubnis von Alexander Sopotov-Kaganovski
  • Folie 3
  • Vor vielen Jahren lebte das Volk Israel in gypten.
  • Folie 4
  • In gypten lebte ein Knig namens Pharao
  • Folie 5
  • Pharao mochte das Volk Israel nicht und machte sie zu Sklaven.
  • Folie 6
  • Das Volk Israel baute in gypten Pyramiden und riesige Gtzen.
  • Folie 7
  • Die gypter schlugen die Israeliten mit der Peitsche und zwangen sie, schwer zu arbeiten.
  • Folie 8
  • Jeder Junge soll in den Nil geworfen werden, und jedes Mdchen soll leben! Eines Tages beschloss der Pharao, das Volk Israel zu vernichten und befahl:
  • Folie 9
  • In gypten gab es eine Familie: Vater Amram Mutter Jochewet Sohn Aharon Tochter Miriam
  • Folie 10
  • Eines Tages bekam die Familie einen Sohn. Sie hatten groe Angst vor dem Befehl des Pharao, alle Shne in den Nil zu werfen, und bauten fr das Kind ein Krbchen.
  • Folie 11
  • Folie 12
  • Miriam versteckte sich im Schilf und passte auf das Baby auf.
  • Folie 13
  • Da kam Batja, die Tochter des Pharao, um im Nil zu baden. Batja sah das Baby und beschloss, es zu adoptieren. Sie nannte es Mosche, denn sie hatte es aus dem Wasser gezogen.
  • Folie 14
  • So kam es, dass Mosche im Palast des Pharao aufwuchs.
  • Folie 15
  • Mosche sah, dass sein Volk in gypten sehr viel leiden musste. Er wandte sich an den Pharao und bat ihn: Lass mein Volk ziehen!
  • Folie 16
  • Aber der Pharao war eigensinnig und wollte das Volk nicht ziehen lassen.
  • Folie 17
  • Aus diesem Grund brachte Gtt die Zehn Plagen ber gypten. :
  • Folie 18
  • Die Plagen bergingen die Huser der Israeliten, denn sie markierten ihre Hauseingnge mit Blut.
  • Folie 19
  • Am Ende willigte der Pharao ein und lie das Volk ziehen. Die Israeliten beeilten sich, Proviant fr die Reise vorzubereiten. Aber sie hatten keine Zeit zu warten, bis der Brotteig aufging, deswegen aen sie Mazzot.
  • Folie 20
  • Als die Israeliten ans Meer kamen, teilte sich das Wasser und sie konnten trockenen Fues durchgehen. Als die gypter hinter ihnen herjagten, schloss sich das Meer wieder und die gypter ertranken.
  • Folie 21
  • Auf diese Weise wurden die Israeliten gerettet und zogen von der Sklaverei in die Freiheit.