2001-8 Construction Experimentale

  • Published on
    13-Aug-2015

  • View
    68

  • Download
    11

Embed Size (px)

Transcript

<p>1</p> <p> Institut fr internationale Architektur-Dokumentation GmbH &amp; Co. KG</p> <p>2001 8 </p> <p>Aussichtsturm in Stuttgart Viewing Tower in Stuttgart Entwurf und Tragwerksplanung: Schlaich Bergermann und Partner, Stuttgart</p> <p>Foto: Frank Kaltenbach, Mnchen</p> <p>Vor sechzehn Jahren erhielt die Stadt Stuttgart den Zuschlag zur Ausrichtung der Internationalen Gartenbauausstellung 1993. Den daraus resultierenden Wettbewerb fr einen Aussichtsturm auf dem zum IGAGelnde gehrenden Killesberg gewann das Stuttgarter Ingenieurbro Schlaich Bergermann und Partner. Der Realisierung des Turmes wurde jedoch 1993 die finanzielle Grundlage entzogen. Nach acht Jahren Spendensammeln des Verschnerungsvereins der Stadt Stuttgart haben fast alle der 340 Treppenstufen einen Paten gefunden. Trme sind Trume erster Spatenstich war im Oktober 2000. Zwischen dem 41 Meter hohen und 50 Zentimeter schlanken Druckstab und dem Netz aus 48 fingerdicken Seilen, welches ihn umspannt, sind 4 Aussichtsplattformen eingehngt. Erreichbar ber eine Doppelhelix, eine Treppe hinauf, die andere herunter, sind sie in der Lage, 2 230 Personen zu tragen. Der Adventskranz, ein an radialen Seilen vom gelenkig gelagerten Mast abgehngter Druckring, spannt den Netzdurchmesser auf. Das taillierte Schrgseilnetz ist zwischen diesem Druckring und dem schweren Fundamentring eingebaut. Neun Tonnen Vorspannung ermglichen dem Seil, vertikale Druckkrfte in Form einer Minderung der Zugspannung aufzunehmen. Die 4 Decks speichen den Turm ein, fixieren den Mast und unterteilen dessen Knicklnge. Schubsteife Dreiecksmaschen erlauben dem Netz, auch horizontale Lasten abzutragen. Dies war der gewnschten steifen Plattformlagerung zutrglich. Aufgrund der groen Krmmungsradien des Netzes konnten SeileAnsicht Grundriss Mastab 1:400 Elevation Plan scale 1:400</p> <p>groer Schlaglnge und damit einhergehend hoher Dehnsteifigkeit verwandt werden. Auch ermglichte der umlenkungsarme Einbau der Seile die Wahl relativ groer Drahtdurchmesser, welche beim Einsatz von hydraulisch aufgepressten Verankerungsklemmen nur geringe Tragkraftverluste verzeichnen. Sixteen years ago, the city of Stuttgart was chosen as the venue for the International Horticultural Show 1993. For financial reasons, the winning design in the competition for a viewing tower was not realized at that time. Now, eight years later, donations and subscriptions have enabled it to be built. At the centre of the tower is a slender compression mast with a hinged seating. The mast is 41 m high and 50 cm in diameter. Suspended between the mast and the surrounding network of 48 finger-thick cables, are four viewing platforms. A double helical staircase for separate ascent and descent provides access to the platforms. The tower is designed to bear the load of 2,230 visitors. The network of cables is spanned to its full diameter by a wreath or compression ring suspended from the mast by radial cables. The diagonal cable net is fixed in waisted form between the compressing ring and the heavy foundation ring. The four decks brace the tower in spoke-like manner; they also restrain the mast and divide its length in respect of buckling. In view of the large radii of curvature of the network, cables with a great length of lay and thus a high tensile strength can be used, which ensures that the platforms are rigidly fixed. The small amount of deflection of the cables permitted the use of larger strand cross-sections, which exhibit only a small loss of bearing strength when anchor clips are attached.www.sbp.de www.killesbergturm.de</p> <p>2</p> <p>Aussichtsturm in Stuttgart</p> <p>2001 8 </p> <p>11</p> <p>11</p> <p>Details</p> <p>9</p> <p>9</p> <p>10</p> <p>10</p> <p>12</p> <p>12</p> <p>13</p> <p>13 14</p> <p>14</p> <p>1 Stahldrehteil mit Schubknagge in Stahlbetonsockel 2 Mastfu Stahldrehteil 3 Kabelleerrohr Stahl; an Mastfu geschweit 4 Auflager Plattform Stahl gefrst 50 mm 5 Mast Stahlrohr 508/25 mm 6 Stahlblech 30 mm 7 Lasche Stahlblech 40 mm 8 Ring zur Aufnahme der Radialseile Stahl gefrst 9 Endpressfitting 10 Druckring Stahlblech 20 mm mit Anschlussblech 25 mm geschweit 11 Radialseil OSS 24 mm 37 Drhte 2,6 mm 12 Gabelkopf Stahl 13 Schrgseil OSS 18 mm 37 Drhte 2,6 mm insgesamt 48 Schrgseile davon 24 rechts- und 24 linksdrehend 14 Klemme Plattformanschluss Stahlgussteil zweiteilig mit Aussparung fr 15 15 Pressfitting Stahl 16 Plattform Belag Riffelblech Stahl 6 mm 1% Geflle 17 Klemme Treppenanschluss Stahlgussteil 18 Treppenwange Stahlrohr 193,7/10 mm 19 Anschlusslasche Stahlblech 25 mm 20 Gewindebgel Stahl 21 Sockel fr Anschluss Netzseile Stahlbeton, blitzschutzgeerdet 22 Ringfundament Stahlbeton 16 16 Alle Stahlbauteile einschlielich der Seile und deren Beschlge sind verzinkt, Hohlprofile auen und innen. Mit Ausnahme der Riffelbleche und Seile sind alle Stahlbauteile zudem mit zweifachem Anstrich versehen. 1 turned steel seating with shear block in reinforced concrete mast foundation 2 turned steel mast foot 3 steel cable sleeve welded to mast foot 4 50 mm milled steel bracket for platform 5 508/25 mm tubular steel mast 6 30 mm steel plate 7 40 mm steel bracket 8 milled steel ring for fixing radial cables 9 anchor fitting clamped on 10 20 mm steel compression ring with 25 mm welded steel connecting plate 11 radial cable: 24 mm exposed spiral cable with 37 2.6 mm strands 12 steel fitting with forked head 13 diagonal cable: 18 mm exposed spiral cable with 37 2.6 mm strands; 48 diagonal cables: 24 spiralling clockwise, 24 anticlockwise 14 cast-steel two-part clamp connection to platform with opening for 15 15 pressed steel fitting 16 platform: 6 mm chequerplate paving (1% falls) 17 cast-steel clamp for staircase connection 18 193.7/10 mm tubular steel stair string 19 25 mm steel connecting plate to anchor block 20 steel threaded stirrup 21 reinforced concrete base for anchoring cable net, earthed against lightning 22 reinforced concrete ring foundations All steel elements, including the cables and their fittings, are galvanized (hollow sections inside and out). All steel members, apart from the chequerplate and cables, are also treated with two coats of paint.</p> <p>8</p> <p>8</p> <p>6</p> <p>6</p> <p>11</p> <p>11</p> <p>7</p> <p>7</p> <p>6</p> <p>6</p> <p>5</p> <p>5</p> <p>4</p> <p>4</p> <p>15</p> <p>15</p> <p>17</p> <p>17</p> <p>18</p> <p>18</p> <p>3</p> <p>3</p> <p>2</p> <p>2</p> <p>19</p> <p>19 20 20</p> <p>1</p> <p>1</p> <p>21</p> <p>21</p> <p>22</p> <p>22 Detailschnitt Mastab 1:10 Sectional details scale 1:10</p> <p> 2001 8</p> <p> Institut fr internationale Architektur-Dokumentation GmbH &amp; Co. KG</p> <p>1</p> <p>Rundholzbrcke in Sdtirol Wood-Log Bridge in Alto Adige Entwurf und Tragwerksplanung: monovolume, Innsbruck Lukas Burgauner, Timon Tagliacozzo, Patrick Ped Belastungsprobe: Fritz Starke, Bozen</p> <p>aa</p> <p>a</p> <p>a</p> <p>a</p> <p>Ansicht Schnitt Grundriss Mastab 1:200 Elevation Section Plan scale 1:200 a</p> <p>a Bach, der Nachdem die alte Brcke ber den den Naturpark Schlern von der bewirtschafteten Tschapitalm trennt, durch Hochwasser mehrmals stark beschdigt worden war, entschloss sich die Sdtiroler Gemeinde Kastelruth, eine neue zu errichten. Diese sollte nun, um weitere Schden zu vermeiden, den gesamten Gelndeeinschnitt von 28 Metern berspannen. Drei Architekturstudenten der Universitt Innsbruck entwarfen und bauten eine Brcke, die sich am typischen alpinen Holzblockbau orientiert und einen Akzent in der Hochgebirgslandschaft setzt. Sie beschrnkten sich auf zwei Werkstoffe: witterungsbestndiges Lrchenholz, Ressourcen schonend als Rundholz belassen, als Konstruktionsmaterial und Stahl fr die</p> <p>a Verbindungselemente. Die auf Druck und Schub beanspruchte Tragstruktur besteht aus zwei parallelen Bgen, die durch Quertrger miteinander verbunden sind. Diese Parabelbgen werden durch tangential angeordnete Holzstmme geformt. Dabei wirkt jeder Stamm als Einfeldtrger mit einseitiger Auskragung. Die Kragarme bewirken zum einen eine Minderung des Maximalmoments, zum anderen bilden sie zusammen mit der notwendigen Stahlseilabspannung das Gelnder im Mittelteil der Brcke. Als Windaussteifungen dienen Zugseile an der Unterseite der Bgen. Die auf Durchbiegung beanspruchten Holzrampen zu beiden Seiten wurden lediglich auf die Tragkonstruktion aufgelegt und verschraubt.</p> <p>To avoid the repeated flood damage that the old bridge had suffered, the new structure was designed to span the entire gully with a width of 28 metres. The bridge is constructed of round, weather-resistant larch stems and steel connectors. The structure, designed to resist compression and shearing stresses, consists of two parallel arches connected by crossbeams. The wood stems forming the parabolic arches are set out tangentially. Each member functions as a single-span beam cantilevered at one end. The cantilever reduces the maximum moment and, together with the cable stays, creates a balustrade in the middle. Tension cables on the underside provide wind bracing. The wood pedestrian ramps are simply bolted on top of the timber structure.</p> <p> 2001 8</p> <p>Rundholzbrcke in Sdtirol</p> <p>2</p> <p>DetailsAnsicht Mastab 1:20 Elevation scale 1:20</p> <p>3</p> <p>9 7 8</p> <p>2 5 4</p> <p>2</p> <p>1 6 1</p> <p>1 Lngs- und Quertrger Rundholz Lrche, unbehandelt ca. 270 mm 2 Quertrger Rundholz Lrche ca. 130 mm 3 Handlauf und Gelnderpfosten Rundholz Lrche ca.130 mm 4 Gehbelag, verschraubt: Kantholz Lrche 40/60 mm Bohlen Lrche 200/40 mm 5 Stahlrundlitzenseil, verzinkt 6 mm 6 Gewindestabdbel 7 Spannschloss Stahl, verzinkt 8 Holzschraube, verzinkt mit Stahlgewindekopf, M 10 9 Ringmutter, verzinkt M 10 10 Stahlrohr 76,1/10 mm 11 Stahlblech 320/16 mm 12 Stahlrohr 114,3/11 mm 13 Betonverfllung 14 bestehendes Gelnde</p> <p>1 longitudinal and cross-beams: approx. 270 mm round untreated larch stems 2 cross-beam: approx. 130 mm larch stem 3 handrail and post: approx. 130 mm larch stem 4 paving, screw fixed: 40/60 mm larch strips 200/40 mm larch planks 5 6 mm galvanized steel stranded cable 6 threaded bolt 7 galvanized steel turnbuckle 8 10 mm galvanized steel wood screw with threaded end 9 10 mm galvanized steel ring nut 10 76.1/10 mm steel tube 11 320 mm steel disc 16 mm thick 12 114.3/11 mm steel tube 13 concrete filling 14 existing ground</p> <p>12 10 14 11</p> <p>13</p> <p> 2001 8</p> <p> Institut fr internationale Architektur-Dokumentation GmbH &amp; Co. KG</p> <p>1</p> <p>Wohn- und Atelierhaus in Kln Housing and Studio Block in Cologne Architekten: Brandlhuber &amp; Kniess + Partner, Kln Arno Brandlhuber, Bernd Kniess, Jrg Lammers, Lutz Lllmann, Ann Ldecke, Bjrn Martenson, Bernhard Schuhmann Tragwerksplaner: Fhrer-Kosch-Jrgens, Aachen</p> <p>Foto: Michael Reisch, Dsseldorf</p> <p>Das typische Loft, geprgt vom Pragmatismus der Industriearchitektur, stand Pate fr dieses Wohn- und Atelierhaus in Kln. Roh belassene Sichtbetonwnde und -decken sowie massive Eichendielen am Boden bestimmen den Charakter aller Raumeinheiten. Die fehlenden Zwischenwnde sowie die Bereiche groer Raumhhe erlauben den Bewohnern den Einbau von Galerien und Raumteilern innerhalb der vorgegebenen Betonstruktur. Es wurden nur die notwendigen Versorgungsschchte fr den Anschluss von Sanitreinheiten vorgehalten, whrend die Ausfhrung derselben den jeweiligen Nutzern obliegt. Das Gebude basiert auf einem einfachen Grundmodul, bestehend aus einem liegenden und einem stehenden quaderfrmigen Raumelement. Zwlffach ineinander gestapelt ergibt sich daraus ein klarer Baukrper bei maximaler Ausnutzung des vorhandenen Grundstcks. Die im Normalfall mit Trockenbauelementen geschlossenen Deckendurchbrche im Bereich der Innentreppen sowie die Ausklinkungen in den Betonschotten erlauben ein einfaches Zusammenschalten mehrerer solcher Module, wodurch vielfltige und spannungsvolle Raumfolgen entstehen. Erschlossen werden die meisten Einheiten ber einen vorgelagerten Laubengang mit groen, in die monolithische Stahlbetonstruktur integrierten Pflanztrgen. Zusammen mit dem begehbaren und begrnten Dach werden hier wertvolle Ausgleichsflchen geschaffen fr den von industriellen Altlasten kontaminierten und daher vollstndig versiegelten Boden. Bei dem Ateliergebude handelt es sich um einen reinen Stahlbetonschottenbau mit Pfahlgrndung. Der komplette Erschlieungsvorbau berhrt den Boden nur mit der einlufigen Stahlbetontreppe und trgt seine Lasten als khne, auskragende Konstruktion ber zwei vertikale Stahlbetonscheiben und die Stege an das Hauptgebude ab. Diese sind auch in der Lage, die horizontalen Schubkrfte aufzunehmen, die aus der Sttzkraft der Treppe resultieren, whrend der Treppenfupunkt ber ein betoniertes Zugglied im Fundamentbereich fixiert wird. Bei der Fassadenverkleidung kommen glasfaserverstrkte Kunststoffplatten zum Einsatz, hinter denen sich die Struktur von Holzwolleleichtbauplatten abzeichnet.</p> <p>Lageplan Mastab 1:1500 Systemaxonometrie</p> <p>Site plan scale 1:1500 Axonometric of modular system</p> <p>2</p> <p>Wohn- und Atelierhaus in Kln</p> <p>2001 8 </p> <p>1</p> <p>aa bb</p> <p>2</p> <p>b 2 a a</p> <p>2</p> <p>Grundrisse Schnitte Mastab 1:200 Axonometrie konstruktiver Aufbau Plans Sections scale 1:200 Axonometric of structural system</p> <p>b</p> <p> 2001 8</p> <p>Wohn- und Atelierhaus in Kln</p> <p>3</p> <p>Fassadenschnitt 1 2 3 4 5 6 7 8 9</p> <p>Mastab 1:50 3</p> <p>Treppe optional, mgl. Verbindung von Einheiten 3 Trockenbauwand, mgl. Verbindung von Einheiten Brstung Gitterrost GFK 25 mm Stahlbeton-Hohlrippendecke 190 mm Deckenstreifen Ortbeton 190 mm Fuabstreifer Gitterrost GFK 30 mm Abdichtung Zementschlmme Pflanztrog Ablauf 50 mm 4 scale 1:50 4</p> <p>Details</p> <p>Section through facade 1 2 3 4 5 6 7 8 9</p> <p>optional staircase to link units stud partition; optional link between units 25 mm glass-fibre-reinforced plastic balustrade grating 190 mm reinforced concrete hollow floor slab 190 mm in-situ concrete strip 30 mm glass-fibre-reinforced plastic foot grating cement slurry sealing layer planting trough 50 mm drainage outlet</p> <p>6</p> <p>7</p> <p>6</p> <p>7</p> <p>7</p> <p>8</p> <p>3</p> <p>7</p> <p>The development was inspired by the spatial concept of the loft and the pragmatic qualities of industrial architecture. The building is based 5 on a simple module comprising two cubic elements, one set horizontally, the other vertically. Twelve different interlocking modules stacked in various ways create a structure with a clear form and allow a maximum exploitation of the site. The modules can be simply joined together to create different spatial sequences. The building has a reinforced concrete crosswall structure with pile foundations. Internally, the spaces are distinguished by exposed concrete walls and soffits, with solid oak boarding to the floors. The high rooms and the absence of partitions provide the occupants with scope to influence the internal architecture. A gallery level can be inserted in the two-storey zones, for example. Similarly, 4 constructed, all necessary service shafts were but the sanitary installation itself was left to the users. Most of the dwellings are reached via a projecting access balcony with large planting troughs. These and the planted roof compensate for the completely sealed ground area that was necessitated by the contamination of the site during its former industrial use. The access structure is cantilevered from the building. All loads are borne and transmitted to...</p>