201516 millers vorschau online

  • Published on
    22-Jul-2016

  • View
    219

  • Download
    6

Embed Size (px)

DESCRIPTION

 

Transcript

<ul><li><p>Millers</p><p>2015/16</p></li><li><p>ImpressumCopyright MillersRedaktionsschluss Juni 2015 (nderungen vorbehalten)Redaktion / Texte Millers Team / Daniel LerchKnstlerische Direktorin Barbara EllenbergerKaufmnnischer Direktor Matthias RiesenhuberTechnischer Direktor Matas AmerisoBetriebsbro / Theaterkasse Sarah Medea ThanasisPraktikum Desire OberlinLeitung Foyerbar David SchulzeTechnik Simone Kaufmann, David Karrer, Thomas ZweifelGestaltung / Konzept Hubertus Design, Matthias MichelFotos von Knstlerinnen und Knstlern zur Verfgung gestellt</p><p>KontaktMillersSeefeldstrasse 2258008 Zrich+41 (0)44 387 99 70info@millers-studio.chwww.millers.ch</p></li><li><p>Vor</p><p>Schau</p></li><li><p>Literatur, </p><p>Kabarett,</p><p>Tonight-</p><p>Show,</p></li><li><p>Literatur, </p><p>Kabarett,</p></li><li><p>Senioren </p><p>Lab,</p></li><li><p>Poetry,</p><p>Dinner,</p></li><li><p>Krokodil-</p><p>farm,</p></li><li><p>Comedy,</p><p>Jazz.</p></li><li><p>NE</p><p>U</p></li><li><p>Ab17. Sept. </p><p>2015</p><p>Millers</p><p>Bhne</p></li><li><p>Theater als Labor der frhlichen ErkenntnisNach 15 Jahren Theaterexil in Deutschland und Liechten-</p><p>stein ist es mir eine grosse Freude, in meine Heimatstadt Zrich zurck zu kommen und zusammen mit Matthias Riesenhuber und Matas Ameriso eine Bhne zu bernehmen, die seit ber 25 Jahren zu den wichtigsten Kleinkunstbhnen des deutschsprachigen Raums zhlt.</p><p>Theater sind Orte der persnlichen und gesellschaftlichen Selbstvergewisserung. So wnschen wir uns ein Millers, in dem sich wache, intelligente und lebenslustige Zeitgenoss/innen genussvoll und kontrovers mit relevanten Fragen auseinandersetzen und dabei weit ber den eigenen Horizont hinaus schauen, denken und fhlen und mit-einander ins Gesprch kommen.</p><p>Unser Millers will mit einem breit gefcherten, hochkarti-gen Spielplan im weiten Feld der Kleinkunst und darber hinaus bereichernde Theatererlebnisse bieten. Es soll in die Stadt und in den Kanton ausstrahlen, sich vernetzen und so zum lebendigen und intensiven Dialog unter seinen Besucher/innen und den Kulturschaffenden beitragen. Dieses Theater will auch Quartiertheater sein: Indem es eng mit den Partnern des Areals der Mhle Tiefenbrunnen und Veranstalter/ innen im Quartier zusammenarbeitet, trgt es zur kulturellen Belebung und Vielfalt im Seefeld bei.</p><p>Soweit der Blick ins Umfeld. Beim Blick auf die Bhne steht fr uns die direkte Begegnung von Knstler/innen und Publikum im Zen trum, die Unmittelbarkeit und Intensitt dieser Begegnung, die Mglich-keit kreativer Spontaneitt, die Lust am Risiko. Wir verstehen das Theater als Ort fr berraschung, Grenzberschreitung, als Neuland fr Hirn und Herz. So ist Theaterarbeit fr mich Labor der lustvollen Erfahrung und der frhlichen Erkenntnis aber auch des Schmerzes, der uns an unsere unerfllten Sehn schte und Hoffnungen erinnert.</p><p>Unser Millers will seine Tr fr mglichst viele Menschen weit ffnen und allabendlich einen knstlerischen Diskurs in Gang setzen, der geprgt ist von Neugierde, Kritiklust, Verantwortungsbewusstsein und nicht zuletzt von Zuversicht, denn von uns hngt es ab, was mit uns und unserem Planeten geschieht. </p><p>Zum Spielplan Das Millers wird weiterhin hervorragende Kabarettist/innen </p><p> gestandene Knstler/innen und talentierte Newcomer/innen aus dem deutschsprachigen Raum zeigen. Weiterhin soll es eine Jazz-Reihe ebenso wie die traditionsreichen Improveranstaltungen und das gediegene Dinnertheater in Kooperation mit dem Restaurant Blaue Ente geben. Ich will aber auch neue Akzente setzen unter anderem mit sieben neuen Reihen und wnsche Ihnen viel Spass beim Entdecken auf den folgenden Seiten!</p><p>Ihre Barbara Ellenberger, Millers</p><p>Editorial</p></li><li><p>Hotel Hektik Knackebouls Tonight-Show im Millers Mit Knackeboul (Hoteldirektor &amp; Moderation), Glsha Adjili (Putzfrau &amp; Co-Moderatorin), Stipe Svalina (Portier &amp; Freestyle Rapper), David Suivez (DJ) und weitere Musiker/innen, wechselnde Gste In einem etwas chaotischen aber liebevollen Gasthaus der kreativen Unterhaltung begrsst Knackeboul sein Publi-kum. Das Hotelteam untersttzt ihn dabei, so gut es halt kann. Putzfrau, Portier und das restliche Personal werden ihr Bestes geben, die anspruchsvollen Gste aus Kunst, Musik und Gesellschaft zu betreuen. </p><p>Am 18. September ffnet das Hotel seine Ru-me zur ersten Tonight-Show. Sie kombiniert Moderation, Konzert, Talk und Videoeinspielungen. Als Gste empfngt Knackeboul nicht die Cervelatprominenz, sondern kreative Unternehmer/innen, mutige und umstrittene Politiker/innen, profilierte Wissenschaftler/innen und innovative Knstler/innen. </p><p>Kasper Magnusson, Knstler und Architekt aus Dnemark, kreiert Objekte, die das Millers in ein Hotel ver-wandeln, in das man an den Tonight-Abenden fr zwei ber-raschungsreiche, unterhaltsame Stunden einchecken kann.</p><p>Vielleicht ist die Hip Hop-Kultur heute das, was vor ein paar hundert Jahren das Elisabethanische Theater um Shakespeare war: Eine vitale, kreative, an den gesell-schaftlichen Prozessen aufs hchste interessierte, vielfl-tig vernetzte Knstlerszene, die der Stadt Leben einhaucht. Brachten vor ber 400 Jahren Shakespeare und seine Knstlerkollegen die Kultur in Londons schmutzige und verruchte Aussenbezirke, so ist es heute umgekehrt wich-tig, gentrifizierte und kulturell verdete brgerliche Stadt-teile, wie das Seefeld, und auch die verschlafenen Agglo-merationen mit Kultur zu beleben.</p><p>Knackeboul, das kreative Multitalent, startet mit 24 seine Solokarriere als Rapper. Bis 2014 moderiert er seine eigene Sendung Knack Attack beim Sender joiz und ist heute u.a. bei Watson ttig. </p><p>Glsha Adjili, die Sankt Gallerin mit trkisch- albanischen Wurzeln, ist eine der talentiertesten jungen Journalistinnen und Moderatorinnen der Schweiz.</p><p>Stipe Svalina, der Zrcher mit kroatischen Wurzeln, erfand die Freestyle Convention, die in der ganzen Schweiz erfolgreich immer wieder die talentiertesten Rap-per/innen zum Wettbewerb versammelt. </p><p>DJ David Suivez gehrt zu den Bndner Rap-pern von Liricas Analas, die mit spektakulrer Wortkunst beweisen, dass Churwelsch kein Fall frs Museum ist. </p><p>Fr die Saison 2015/2016 sind 5 Tonight-Shows geplant. Start: Freitag, 18.9.2015, 20.30 Uhr</p><p>Literatur Hoch Zwei Mit Stefan Zweifel (Moderation), Thomas Sarbacher (Lesung), Julian Sartorius (Perkussion) Expeditionen ins unbekannte Bekannte. Das erwartet die Zuschauer/innen der Reihe Literatur Hoch Zwei. Der Moderator Stefan Zweifel und der Schauspieler Thomas Sarbacher vermessen an jedem Abend die Reiche von zwei Autoren/innen. Manchmal streifen sie an den Grenzen ent-lang, dann wieder dringen sie ins Reich des einen oder der anderen vor. Zuletzt haben wir ein Doppelreich umrundet und umtrommelt von Julian Sartorius.</p><p>Trommeln der Nacht stimmen uns ein in Klang-wolken der Poesie. Musikalische Einfhrungen lassen un-ser Herz in anderen Rhythmen schlagen. Dann locken uns die ekstatischen Einfhrungen von Stefan Zweifel ins Grenzenlose der Fantasie. Die erklingt in den sinnnlichen Stimmstimmungen von Thomas Sarbarcher auf ungehr-te Weise. Verzaubert vergessen wir den Alltag und tauchen ins Jetzt der Texte, die uns die Umrisse einer anderen Welt erahnen lassen.</p><p>Stefan Zweifel, Philosoph, Literat, Moderator und profunder Kenner der abendlndischen Kulturge-schichte, ist in der Lage einen mitreissenden, belebenden geistigen Strom in Gang zu setzen. </p><p>Thomas Sarbachers Lesekunst zeichnet sich durch seine analytische Durchdringung der Textstruktur, den przisen und zurckhalternden Vortrag und die gekonnt gesetzte schauspielerische Interpretation aus. </p><p>Julian Sartorius ist einer der innovativsten Schweizer Musiker. Mit seinen Stcken und Besen erforscht er die Welt und schafft ein eigenes, verrcktes, poetisches und Grenzen sprengendes Klangimperium.</p><p>Fr die Saison 2015/2016 sind 5 Texpeditionen geplant. Start: Dienstag, 22.9.2015, 20 Uhr</p><p>Neue Reihen am Millers </p></li><li><p>Millers High LifeSenior/innen-Lab und ForumDas Senior/innen-Lab und Forum Millers High Life ori-entiert sich an der Seniorengruppe Golden Gorkis vom Maxim Gorki Theater, Berlin. Diese Gruppe schafft es, in regelmssigen Auffhrungen und internationalen Koope-rationen die Kulturpraxis des Alterns zu bereichern. </p><p>Das Millers High Life richtet sich an Senior/innen, die die Bilder der Alten in der Gesellschaft zur De-batte stellen. Damit mchten sie zu einer zeitgemssen, lust- und sinnvollen Kulturpraxis des Alterns beitragen. Es soll eine Platform sein, wo ergebnisoffen geforscht und de-battiert wird. Wie jedes Labor erkundet, teilt und schtzt es unterschiedliche Standpunkte. Es frdert Dialoge. </p><p>In regelmssigen Workshops gehen die Millers High Life-Forscher/innen ihren Fragen nach, sie erinnern, trumen, recherchieren, beobachten und erzhlen einander vom Leben. Sie suchen nach Ausdrucksmglichkeiten fr gewonnene Einsichten und Ergebnisse. Schliesslich finden sie performative, installative und theatrale Formen fr das, was ihnen wichtig ist und teilen es mit der ffentlichkeit. </p><p>Teilnehmen kann jede und jeder ab 60 Jahren. Es wird keine Theatererfahrung vorausgesetzt. </p><p>Ron Rosenberg, 1976 in Zrich geboren, Re-gisseur und Coach, der seit 2 Jahren die Seniorengruppe Golden Gorkis am Maxim Gorki Theater Berlin leitet, wird das Millers High Life aufbauen und leiten. </p><p>Laufende Workshops und halbjhrliche Prsentationen. Start: 15.9. oder 16.9.2015, jeweils 14 18 Uhr (Wochentag nach Wahl)</p><p>Millers Slambhne Eine Slam-Reihe mit den Spezialformaten Jazz-, Giant- und Dead or Alive?-SlamSlam-Poet/innen sind junge Sprachknstler/innen, die ihre Anliegen mit Witz, Kreativitt und grosser Energie vor Pub-likum vortragen und sich von diesem bewerten lassen. Millers Slambhne wird den bereits etablierten Slams in Zrich eine aussergewhnliche Note hinzufgen.</p><p>Beim Poetry-Slam mit Jazz werden die Poet/ innen whrend der Performance von einer jungen Jazzband untersttzt, welche Musik zu den Texten improvisiert. Da-durch entsteht eine einzigartige Stimmung, die der Poesie noch mehr Ausdruck verleiht. </p><p>Beim Giant-Slam wiederum treffen Giganten aufeinander. Jeweils zwei bekannte Slammer/innen ge-stalten einen ganzen Abend im Wettbewerb gegeneinan-der. Hier messen sich erfolgreiche Poetinnen und Poeten der deutschsprachigen Slamszene in einem abendfllen-den Duell. </p><p>Dead or Alive? heisst das Format, bei dem le-bende Dichter/innen gegen tote antreten. Vier Slampoeten/ innen bilden eine Mannschaft und fordern grosse Slammer der Vergangenheit heraus egal ob sie Homer, Goethe oder Heine heissen. Schauspieler/innen leihen ihnen ihre Stimme und das Publikum bestimmt, wer mehr zu sagen hat. Die alten, vermeintlich verstaubten Dichter werden in die Gegenwart geholt und den Jungen wird zugetraut, sich an den Klassikern zu messen.</p><p>Phibi Reichling, Punkrocker/Philosophiestu-dent/Slampoet und einer der Erfahrensten der Zrcher Slamszene, wird Millers Slambhne betreuen. Das garan-tiert eine gute Absprache mit den anderen Veranstalter/ innen, Anbindung an die nationale und internationale Szene und ein spannendes Line-up. </p><p>6 Veranstaltungen/Saison: 2 PSJ-, 2 GS- und 2 DoA. Start: Donnerstag, 1.10.2015, 20 Uhr</p><p>Neue Reihen am Millers </p></li><li><p>KrokodilfarmDie Familien-Veranstaltungs-Reihe von Millers und MhleramaDie Krokodilfarm mit Sonntagsbrunch in der Backstube des Mhlemuseums bietet monatlich knstlerische ber-raschungen fr Kinder zw. 5 und 10 Jahren und ihre Eltern oder andere Begleitpersonen. Jede Krokodilfarm ist ein unvorhersehbares Ereignis, auf das sich die Kinder und El-tern gemeinsam mit viel Spass, Abenteuerlust, Entdecker-freude und Neugierde einlassen knnen. </p><p>Unser besonderes Anliegen ist es, Kindern und Eltern reale, sinnliche, gemeinsame Erlebnisse zu bieten, welche Bindungen schaffen und das gegenseitige Vertrau-en strken. </p><p>Immer hufiger sind Eltern, die auf Spazier-gngen mit ihren Kleinkindern hauptschlich ins Smart-phone schauen, Familien, die versammelt im Restaurant mit dem je eigenen digitalen Gert in der virtuellen Welt un-terwegs sind, zu beobachten. Theater kann und soll diesen Trends zur Vereinzelung etwas entgegensetzen.</p><p>Das Theater ist durch und durch in der analo-gen Welt angesiedelt und bezieht daraus spezifische Str-ken. Es kann Menschen real versammeln und auf ein im Hier und Jetzt stattfindendes Ereignis fokussieren. Es ist konkret, physisch, phantastisch und schpferisch, es ist unmittelbar und lebendig. Diejenigen die ihm beiwohnen, sind es auch. Sie sind gemeint, ganz und gar, mit all ihren Potenzialen. </p><p>Deshalb stellen wir mit der Familien-Theater- Reihe Krokodilfarm das Gemeinschaftserlebnis und die Mglichkeit, sich an dem was sich ereignet zu beteiligen, genauso ins Zentrum wie das Geschichten erzhlen.</p><p>Im Laufe der kommenden Saison 15/16 plant das Millers 10 Krokodilfarm-Veranstaltungen.</p><p>Andi Peter, 1975 in Zrich geboren, Theater-musiker, Multiinstrumentalist, Snger und Regisseur kura-tiert und kreiert zusammen mit dem Millers und dem Mh-lerama die Veranstaltungen der Krokodilfarm.</p><p>Einmal im Monat, immer sonntags. Start: Sonntag, 20.9.2015, ab 10 Uhr Frhstck, ab 11 Uhr Programm</p><p>Mill Series Ton &amp; RaumEine Jazz-Reihe im Millers kuratiert von Omri ZiegeleAuf dem Mhlenareal im Tiefenbrunnen hat es viele Winkel und Sttten; neben dem Millers Studio gibt es die alte Mh-le, Fitnessstudios, Mbelverkaufsrume, Cafs, Bars, ei-nen Coiffeur, Tiefgaragen und Aussenrume, die alle eine besondere Ausstrahlung besitzen. Wir werden zu Konzer-ten und Tonexperimenten einladen, die auf diese Rum-lichkeiten zugeschneidert sind.</p><p>Wir sind in diesem Fall Omri Ziegele von OHR, das Millers und die einzelnen Betreiber/innen des Mhlea-reals. Wir werden ein Programm auf die Beine stellen, wel-ches in erster Linie Zrcher Musiker/innen bercksicht, die ihre Kreativitt gerne auch fr Experimente mit besonderen Rumen und ihren Klngen einsetzen. Der Kreis der einge-ladenen Knstler/innen soll aber offen bleiben; sicher wer-den auch internationale Grssen auftreten und Kollabora-tionen mit hiesigen Musiker/innen zur Auffhrung gelangen.</p><p>Jedes Konzert ist einmalig, unwiederholbar, in einem Raum, zu einem Zeitpunkt mit den anwesenden Musiker/innen und Zuhrer/innen kreiert. So suchen wir zu verdichten, was in der Improvisierten Musik per se angelegt ist, nmlich die Ausschpfung des Momentes im hic et nunc.</p><p>Rume, die nicht fr die Musik gedacht sind, werden zu Instrumenten und mgliche Hindernisse in Glanzstcke umgemnzt.</p><p>Omri Ziegele, 1959 geboren in Israel, lebt und arbeitet in Zrich. Der Bandleader, Saxophonist, Free-Rap-per, Komponist, Kulturaktivist versteht sich als Improvisa-tor und Komponist, als Wortverehrer und Sprechgesangs-snger. Und auch als kulturpolitischer Akteur/Aktivist, der immer wieder Anlufe nimmt, den Dingen und Zustnden neue Facetten abzuringen, die die Gegenwart farbiger und lebendiger machen. </p><p>Fr die Saison 2015/2016 sind 5 Konzerte geplant. Start: Samstag, 3.10.2015, 20 Uhr</p><p>Neue Reihen am Millers </p></li><li><p>GeldDebatten Monatliche Veranstaltungen zum Thema GeldDer (neu gegrndete) Verein GeldDebatten will zu mehr Verstndnis fr die komplizierte Welt des Geldes beitra-gen. Zusammenhnge zwischen Politik, Finanzindustrie und dem dramatisch ansteigenden Ungleichgewicht inner-halb der Weltgesellschaft sollen ins ffentliche Bewusst-sein gerckt werden. </p><p>Kluge Kpfe meinen, dass die Reform des Geldsystems die Voraussetzung daf...</p></li></ul>