3 96 171026 Nordhoff Dezentrale und Zentrale Lftung ϑϑ ϑϑ η! Au Zu Ab Fo ... hxDiagramm 3.5AnforderunganKomponenten. Temperatur undEnthalpie Messpunkte (Beispielwerte) 3.5AnforderunganKomponenten h 14,5

  • Published on
    11-Mar-2018

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

Transcript

  • Wassergehalt

    Temperatur

    Eigenschaften der Luft:hx-Diagramm

  • ( )

    ( )

    %47,84421

    36,1)821(

    ,,

    =

    +=

    +

    =AuAb

    p

    elFoAb

    efftWRGcmP

    PHI

    !

    Au

    Zu

    Ab

    Fo

    Beispielrechnung Wrmerckgewinnung nach PHI2. Grundlagen und Normen

    8C 17C

    4C 21C

    Volumenstrom: 10.000 m/hGesamtgerteleistung: 4,5 kW

  • %, RWZ

    AUAB

    AUZU 576=

    ==

    %54 ==

    =

    AUAB

    AUZU

    MAX

    IST

    hhhh

    hhWRG

    ( )

    ( )%83,, =

    +

    =AuAb

    p

    elFoAb

    efftWRGcmP

    !

    %76

    WBG =

    =

    =

    AuZu

    AuZu

    MAX

    ISTWRG

    hhhh

    hh

    Wrmerckgewinnung(VDI 2071)

    Wrmebereit-Stellungsgrad

    (DIBt)

    Rckwrmezahl(VDI 2071)

    VerlustehhMAX

    ISTWRGeff

    =

    effektiver Wrmebereit-Stellungsgrad

    (DIBt)trockener

    Wrmebereitstellungsgrad(PHI)

    Wrmerckgewinnung Definitionen:3. Anforderung an Komponenten

  • %, RWZ

    AUAB

    AUZU 576=

    ==

    %54 ==

    =

    AUAB

    AUZU

    MAX

    IST

    hhhh

    hhWRG

    ( )

    ( )%83,, =

    +

    =AuAb

    p

    elFoAb

    efftWRGcmP

    !

    %76

    WBG =

    =

    =

    AuZu

    AuZu

    MAX

    ISTWRG

    hhhh

    hh

    Wrmerckgewinnung(VDI 2071)

    Wrmebereit-Stellungsgrad

    (DIBt)

    Rckwrmezahl(VDI 2071)

    VerlustehhMAX

    ISTWRGeff

    =

    effektiver Wrmebereit-Stellungsgrad

    (DIBt)trockener

    Wrmebereitstellungsgrad(PHI)

    Wrmerckgewinnung Definitionen:3. Anforderung an Komponenten

  • Wassergehalt

    Temperatur

    Eigenschaften der Luft:hx-Diagramm

    3. Anforderung an Komponenten

  • Temperatur- und Enthalpie-Messpunkte(Beispielwerte)

    3. Anforderung an Komponenten

    kJ/kg 14,5 hC 4

    =

    =

    Au

    Au

    kJ/kg 27,5 hC 17

    Zu

    Zu

    =

    =

    kJ/kg 38,5hC 21

    Ab

    Ab

    =

    =

    kJ/kg 26hC 8

    Fo

    Fo

    =

    =Am

    Tauscher gemessen

    Am Stutzen gemessen

  • %5,76421417

    RWZ

    2071VDI

    =

    =

    =

    =

    AUAB

    AUZU

  • %545,145,385,145,27

    =

    =

    =

    =

    AUAB

    AUZU

    MAX

    IST

    hhhh

    hhWRG

  • %7614,5-31,514,5-27,5

    WBG

    ==

    =

    =

    AUZU

    AUZU

    MAX

    ISTWRG

    hhhh

    hh

    " = ((); (,)

  • ( )

    ( )

    %83421

    1)821(

    ,,

    =

    +=

    +

    =AuAb

    p

    elFoAb

    efftWRGcmP

    !

  • Diese Ur-Norm aller Normen liefert sozusagen die juristische bersetzung der Normen, denn es gibt juristisch drei vllig verschiedene Bedingungs-Wrter. Dies sind:

    am MUSS fhrt kein Weg vorbei das SOLL muss mit dem Bauherrn vereinbart werden

    das KANN liegt im Ermessensspielraum des Planenden

    DIN 820

  • Volumenstrom: 80 200 m/helektrische Leistung: 4 31 WWrmebereitstellungsgrad WRG,t,eff 88 %Rckfeuchtezahl: 80 %Schalldmmma Rw: 21 dB

    www.oekoluefter.de

  • Einzelraumregelung mit WW-Lufterhitzern

    Deckenuntersicht Dmmung

  • Beispiel Mini-WW-Lufterhitzer

    Hersteller: FiLu Filter- und Lufttechnik, Kln

  • Filter = Probleme vermeiden

  • Filter

    3-stufigeAuenluftfilter

    G3, G4 (2,2 m)

    und F8 (11 m)

    G4-Filter Abluft

    DIN 1946-6

    VDI 6022 Hygiene

    Dichter Einbau auf der Reinluftseite

    PHI-Kriterium: Auenluftfilter min. F7, Abluftfilter min. G4

  • Zuluftverteilung

    Wickelfalzrohr Stahlblech

    flexible, gedmmte Schluche (Alu, Mineralwolle)

    flexible Kunststoffschluche PE

    Flachkanle Stahlblech, Kunststoff

    Stahlkanle Rechteckquerschnitt

    Steckverbindungen, Redus, Winkelstcke, T-Stcke

  • berstrmelemente

    Quelle: Planet

  • 0,4 x (1-0,6) + 0,2 = 0,36

  • PlanungsrichtlinienDIN 1946 RLT-AnlagenDIN 18017-3 Lftung v. Bdern u. Toilettenrumen ohne Auenfenster

    VDI 6022 Hygienische AnforderungenDIN 18379 VOB, Teil C: Raumlufttechnische AnlagenVDI 2081 Geruscherzeugung und Lrmminderung

    DIN 4109 Schallschutz im HochbauVDI 4100 Schallschutz von Wohnungen

    DIN 24163 Ventilatoren; Leistungsmessung, NormkennlinienVDI 2076 Leistungsnachweis fr WrmetauscherDIN EN 779 Partikel-Luftfilter fr die allgemeine Raumlufttechnik-

    DIN 24145 Raumlufttechnik-Luftleitungen-WickelfalzrohreDIN 24147-1 Raumlufttechnik-Formstcke fr runde Luftleitungen

    LRA Brandschutztechn. Anforderungen an LftungsanlagenASR Arbeitsstttenrichtlinie LftungVDI 2071 WRG in RLT-Anlagen

    DIN EN 13141 Leistungsprfungen von Bauteilen/Produkten fr die Lftung von Wohnungen

    DIN EN 12599 Einregulierung von Lftungsstrmen

  • Vorschau auf das Passivhauskompendium 2018

  • www.ibn-passivhaus.de

    IBN Institut fr Bauen und Nachhaltigkeit

    Moderne Architektur und Gebudetechnik

    Dipl. Ing. Andreas Nordhoff

  • BluMartin 4. Haustechnik

  • BluMartin 4. Haustechnik

  • BluMartin 4. Haustechnik

  • Wrmerckgewinnung rauf, Wrmedmmung runter-

    was ist kolonomischer?

    IBN hat vier Haustypen untersucht:

    EFH / 4 WE / 22 WE / 80 WE

    Erkenntnis:

    i. 2 - 3 % hhere WRG entspricht 1 cm Wrmedmmung von AW, BP und Dach

    ii. Es gibt keine nennenswerten Unterschiede nach Gebudetypiii. Die Mehrkosten der besseren WRG liegen signifikant unter

    der Einsparung durch die dnnere Wrmedmmung.

    iv. Eine Verbesserung des WBG um 5 % entspricht ca. 1 kWh/ma

Recommended

View more >