Allgemein bildende ?· Landesinstitut für Schulentwicklung Schulentwicklung und empirische Bildungsforschung…

  • View
    214

  • Download
    0

Embed Size (px)

Transcript

  • Landesinstitut fr

    Schulentwicklung

    Schulentwicklung

    und empirische

    Bildungsforschung

    Qualittsentwicklung

    und Evaluation

    Bildungsplne

    Allgemein bildende Schulen

    Lernprozesse sichtbar machen Arbeiten mit Kompetenzrastern und Lernwegelisten

    Stuttgart 2016 NL-52.1 Anlage

    Alle weiterfhrenden Schularten

    Lernwegelisten Deutsch basierend auf dem gemeinsamen Bildungsplan 2016 Sek I

  • Redaktionelle Bearbeitung

    Redaktion Bernd Kretzschmar, Landesinstitut fr Schulentwicklung Stuttgart

    Autorinnen AG Kompetenzraster Deutsch SJ 2014-2016 Rainer Gnter, Singen Angelika Hake, Schliengen Bernd Kretzschmar, Stuttgart Claudia Peter, Karlsruhe Gerda Richter, Esslingen Anke Weichert, Nrtingen Erna Zipp, Stutensee

    Stand Juli 2016

    Impressum

    Herausgeber Landesinstitut fr Schulentwicklung (LS) Heilbronner Strae 172, 70191 Stuttgart Telefon: 0711 6642-0 Telefax: 0711 6642-1099 E-Mail: poststelle@ls.kv.bwl.de www.ls-bw.de

    Druck und Vertrieb

    Landesinstitut fr Schulentwicklung (LS) Heilbronner Strae 172, 70191 Stuttgart Telefon: 0711 6642-1204 www.ls-webshop.de

    Urheberrecht Inhalte dieses Heftes drfen fr unterrichtliche Zwecke in den Schulen und Hochschu-len des Landes Baden-Wrttemberg vervielfltigt werden. Jede darber hinausgehen-de fotomechanische oder anderweitig technisch mgliche Reproduktion ist nur mit Genehmigung des Herausgebers mglich. Soweit die vorliegende Publikation Nachdru-cke enthlt, wurden dafr nach bestem Wissen und Gewissen Lizenzen eingeholt. Die Urheberrechte der Copyrightinhaber werden ausdrcklich anerkannt. Sollten dennoch in einzelnen Fllen Urheberrechte nicht bercksichtigt worden sein, wenden Sie sich bitte an den Herausgeber. Bei weiteren Vervielfltigungen mssen die Rechte der Ur-heber beachtet bzw. deren Genehmigung eingeholt werden. Landesinstitut fr Schulentwicklung, Stuttgart 2016

    mailto:best@ls.kv.bwl.de

  • Landesinstitut fr Schulentwicklung 2016

    Land

    esinstitu

    t fr S

    chu

    lentw

    icklun

    g

    Deutsch: Kompetenzraster zum gemeinsamen Bildungsplan 2016 Sek I Klassen 5/6

    LFS 1 LFS 2 LFS 3 LFS 4 LFS 5 LFS 6

    SP

    RE

    CH

    EN

    un

    d Z

    UH

    R

    EN

    1 Spielerisch

    sprechen

    Ich kann Standbilder bauen

    und besprechen.

    Ich kann Erlebnisse und

    Haltungen szenisch dar-

    stellen.

    Ich kann eine Gesprchs-

    situation im Spiel dialo-

    gisch ausgestalten.

    Ich kann Techniken der

    Figurencharakterisierung im

    szenischen Spiel anwenden.

    Ich kann einen Erzhltext in

    eine Spielvorlage umwan-

    deln und diese auffhren.

    Ich kann einen literarischen

    Text mit Hilfe des szeni-

    schen Spiels erschlieen

    und deuten.

    2 Verknpfung Ich kann aufmerksam zuhren und mich auf gemeinsame Gesprchsregeln verstndigen.

    3a Miteinander

    sprechen

    Ich kann die wesentlichen

    Aussagen eines Gesprchs

    erkennen.

    Ich kann Sprachvarianten

    unterscheiden.

    Ich kann situationsange-

    messen und adressaten-

    bezogen kommunizieren.

    Ich kann meine Meinung

    darlegen und begrnden.

    Ich kann unterschiedliche

    Sprechsituationen gestal-

    ten.

    Ich kann eigenes und

    fremdes Gesprchsverhal-

    ten beobachten und be-

    werten.

    3b Zu anderen

    sprechen

    Ich kann Texte sinngebend

    und gestaltend vortragen.

    Ich kann verschiedene

    Formen mndlicher

    Darstellung verwenden.

    Ich kann meine Redebei-

    trge klar strukturieren.

    Ich kann meine Redeweise

    situations- sowie adressa-

    tengerecht anwenden.

    4 Verknpfung Ich kann eigene und fremde Texte bewerten und berarbeiten.

    SC

    HR

    EIB

    EN

    5 Texte planen

    und verfassen

    Ich kann mit Sprache

    schreibend experimen-

    tieren.

    Ich kann Schreibtech-

    niken anwenden und

    Texte planen.

    Ich kann schriftlich erzh-

    len.

    Ich kann produktiv zu litera-

    rischen Texten schreiben.

    Ich kann adressatengerecht

    und sachbezogen schriftlich

    informieren.

    Ich kann mein Textver-

    stndnis schriftlich ausdr-

    cken.

    6 Verknpfung Ich kann Regeln und Strategien fr die Rechtschreibung und die Zeichensetzung anwenden.

    7 Sprache unter-

    suchen

    Ich kann einfache Stze

    untersuchen.

    Ich kann das Verb als

    wichtigste Einheit im Satz

    untersuchen.

    Ich kann Wrter bilden

    und verndern.

    Ich kann erweiterte Stze

    und Satzgefge bilden.

    Ich kann text- und satzver-

    bindende Wrter erkennen

    und verwenden.

    Ich kann Werbesprache

    untersuchen.

    LE

    SE

    N

    8 Mit Texten um-

    gehen

    Ich kann wichtige Informa-

    tionen finden und erlutern.

    Ich kann Zusammenhn-

    ge zwischen wichtigen

    Informationen und mei-

    nem Vorwissen herstellen.

    Ich kann Textarten mit

    Hilfe ihrer Gattungs-

    merkmale unterscheiden.

    Ich kann produktive Mittel

    anwenden, um mir literari-

    sche Texte zu erschlieen.

    Ich kann Gestaltungsmittel

    und ihre Wirkungsabsicht

    untersuchen.

    Ich kann mein Textver-

    stndnis begrnden und

    mich mit anderen darber

    verstndigen.

    9 Verknpfung Ich kann Techniken und Strategien zur Erschlieung von Texten und anderen Medien nutzen.

    10 Mit Medien um-

    gehen

    Ich kann mit einem Textver-

    arbeitungsprogramm ver-

    schiedene Textarten gestal-

    ten.

    Ich kann meinen Umgang

    mit Medien beschreiben.

    Ich kann Text-Bild-

    Zusammenhnge herstel-

    len und erlutern.

    Ich kann adressatenbezo-

    gen und mediengerecht

    kommunizieren.

    Ich kann die Handlung von

    Filmen erlutern und dabei

    Gestaltungselemente be-

    grnden.

    Ich kann grundlegende

    Regeln beim Umgang mit

    Medien darlegen.

  • Landesinstitut fr Schulentwicklung 2016

    Landesinstitut fr Schulentwicklung

    Fach

    Deutsch

    Kompetenzbereich

    1 Spielerisch sprechen

    Lernfortschritt

    LFS 1

    Lernwegeliste

    D1.01

    Kompetenz

    Ich kann Standbilder bauen und besprechen.

    Was dir dabei helfen kann:

    - Du solltest achtsam mit deinen Mitspielern bzw. Mitspielerinnen umgehen.

    - Du solltest (nonverbale) Anweisungen des oder der Modellierenden annehmen knnen.

    Wofr du das bentigst:

    Wir Menschen sprechen nicht nur mit Wrtern und

    Stzen, sondern auch ber Gestik, Mimik und

    Krperhaltung. Diese nonverbalen Signale

    sprechen oft viel deutlicher und wahrer mit uns als

    die normale Sprache. Die Klarheit und

    Anschaulichkeit von Standbildern, die mit eben

    diesen Werkzeugen arbeiten, kannst du nutzen,

    um dich auszudrcken, zu experimentieren oder

    sogar Texte zu verstehen.

    Was du hier lernen kannst: Lernmaterialien

    Lernschritte (LS), Lernthemen (LT) und Lernprojekte (LP)

    01 Ich kann Redensarten in Standbildern darstellen. GME

    02 Ich kann (vorgegebene und eigene) Gefhlszustnde und

    Situationen in Standbildern darstellen.

    GME

    03 Ich kann unterschiedliche Haltungen zu einem Thema oder

    einer Aussage durch Standbilder austesten und veranschaulichen.

    GME

    04 Ich kann ber schrittweise wechselseitige Vernderung von

    Standbildern in einen stummen Dialog treten.

    GME

    05 Ich kann mein Textverstndnis mit Hilfe von Standbildern ausdrcken und veranschaulichen.

    GME

    06

    07

    08

    09

    10

    11

    12

    13

    14

    LN Vorgeschlagener Lernnachweis Eine Situation oder einen Text als Standbild

    veranschaulichen

  • Landesinstitut fr Schulentwicklung 2016

    Landesinstitut fr Schulentwicklung

    Fach

    Deutsch

    Kompetenzbereich

    1 Spielerisch sprechen

    Lernfortschritt

    LFS 2

    Lernwegeliste

    D1.02

    Kompetenz

    Ich kann Erlebnisse und Haltungen szenisch darstellen.

    Was dir dabei helfen kann:

    - Du solltest dich auf deine Mitspieler bzw. Mitspielerinnen konzentrieren und ihre Signale bewusst aufnehmen knnen.

    Wofr du das bentigst:

    Was wre wenn? Wie oft wnscht man sich anders

    gehandelt zu haben, hat es aber aus den

    verschiedensten Grnden nicht getan? Im Spiel

    hast du die Mglichkeit dich und andere

    auszutesten, in andere Rollen zu schlpfen und neue Erfahrungen zu machen.

    Was du hier lernen kannst: Lernmaterialien

    Lernschritte (LS), Lernthemen (LT) und Lernprojekte (LP)

    01 Ich kann zusammen mit anderen Improvisationsspiele

    durchfhren und beachte dabei die Improvisationsregeln.

    Improvisationsregeln

    - Ja sagen

    - Helft einander

    - Verwende den ersten Einfall

    - Vertraut eurer Fantasie (K. Johnston: Don`t try to be original)

    GME

    02 Ich kann mit Hilfe von Improvisationen zu privaten und

    ffentlichen Alltagssituationen Handlungsmglichkeiten entwickeln und reflektieren.

    Eine Szene braucht:

    a) Thema (das Genannte wiederholen)

    b) Wechsel (z. B. Status oder Bruch durch Irreales)

    c) Schluss

    GME

    03 Ich kann mimische, gestische und stimmliche Mittel des

    Ausdrucks erproben und ihre Wirkung besprechen.

    Mimik und Gestik: z. B. Pantomime

    Stimmliche Mittel: Sprechtempo, Sprechduktus, Lautstrke