Bachelor Thesis Literaturwissenschaften

  • Published on
    26-Sep-2015

  • View
    6

  • Download
    1

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Titel: Sozialistischer Realismus? Zum Verhltnis zwischen Authentizitt und Symbolismus in Anna Seghers' "Das Siebte Kreuz"Die mit "sehr gut" bewertete Bachelor-Abschlussarbeit untersucht die Literaturprogrammatik der deutschen Schriftstellerin Anna Segehers anhand eines ihrer bekanntesten Romane - einer Parabel ber die gesellschaftliche Verfassung whrend des Nationalsozialismus.

Transcript

<ul><li><p> Humboldt-Universitt zu Berlin Institut fr Deutsche Literatur </p><p>Sozialistischer Realismus? Zum Verhltnis </p><p>von `Authentizitt und `Symbolismus in </p><p>Anna Seghers Roman Das siebte Kreuz </p><p>Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des </p><p>akademischen Grades eines Bachelor of Arts </p><p>eingereicht von: </p><p>Inga Knrig </p></li><li><p> Inhaltsverzeichnis </p><p>Einleitung ............................................................................................................... 1 </p><p>1. Die marxistische Literaturkonzeption zeit- und literaturwissenschaftliche </p><p>Kontextualisierung .................................................................................................. 6 </p><p>1.1 Die Konzeptionalisierung einer proletarisch-revolutionren Literatur zum </p><p>Ende der Weimarer Republik (1924-1933) ......................................................... 6 </p><p>1.2 Die Kunstprogrammatik(en) einer sozialistisch-realistischen Literatur ...... 9 </p><p>1.3 Konsolidierung antifaschistischer Schriftsteller im Exil und das Programm </p><p>einer nationalen Dichtung ................................................................................. 11 </p><p>1.4 Die Expressionismusdiskussion im Exil divergierende Anstze einer </p><p>realistisch-kritischen Literatur .......................................................................... 15 </p><p>2. Anna Seghers Romankunst im Kontext der Konzeptionalisierung einer </p><p>antifaschistischen Literatur ................................................................................... 19 </p><p>2.1 Anna Seghers Beitrag zur Expressionismusdebatte Der Briefwechsel mit </p><p>Georg Lukcs .................................................................................................... 19 </p><p>2.2 Anna Seghers poetologisches Credo: verzaubern` und erhellen` ........... 21 </p><p>2.3 Anna Seghers Deutschlandbild: Vaterlandsliebe .................................... 23 </p><p>2.4 Die Dialektik vom gewhnlichen und gefhrlichen Leben ................. 25 </p><p>3. Authentizitt und Symbolismus im Roman Das siebte Kreuz .......................... 29 </p><p>3.1 Die Sache mit dem Kreuz Dokument und Fiktion innerhalb der </p><p>Materialgrundlage ............................................................................................. 29 </p><p>3.2. Die Flucht als Strukturmittel Das siebte Kreuz als Gesellschaftsanalyse?</p><p> ........................................................................................................................... 31 </p><p>3.3. Die Relativitt der Gegenwart berzeitliche Evokationen im Siebten </p><p>Kreuz ................................................................................................................. 35 </p><p>3.4. [] in jenen wilden Zeiten eine unwirkliche Zeit nacherlebbar </p><p>gestalten ............................................................................................................. 38 </p><p>Synopsis ................................................................................................................ 44 </p></li><li><p> 1 </p><p>Einleitung</p><p>Die Stabilisierung des Faschismus zwischen 1933 und 1935 zwang viele deutsche </p><p>Schriftsteller und Schriftstellerinnen zum Auszug ins Exil, wo sie unter </p><p>erschwerten materiellen Bedingungen und in Isolation neue Strategien der </p><p>literarischen Gegenwartsbewltigung entwickelten. In dieser Zeit der sthetischen </p><p>Neuorientierung der Exilautoren und deren Bemhungen um eine Romantheorie, </p><p>die in geeigneter Weise fhig wre, Kritik am Faschismus zu ben, entstand eines </p><p>der wirkungsmchtigsten und zugleich erfolgreichsten Werke der deutschen </p><p>Exilliteratur: Anna Seghers2 Roman Das siebte Kreuz. Ein Roman aus </p><p>Hitlerdeutschland 3. </p><p>Die Fluchtgeschichte des KZ-Hftlings Georg Heisler ist einer der </p><p>meistinterpretierten Texte der deutschen Literatur und wurde auf vielfltige </p><p>mediale Weise verarbeitet: Nach Erscheinen der englischsprachigen Ausgabe in </p><p>den USA im Jahr 19424 und der Umsetzung als Comic strip Version sowie als </p><p>Armee-Ausgabe, wurde der Roman 1944 durch den amerikanischen Regisseur </p><p>Fred Zinnemann verfilmt5. </p><p> 1 Anna Seghers: Brief an Iwan Anissimow vom 23. September 1938. In: ber Kunstwerk und </p><p>Wirklichkeit, Bd.2, S. 16. 2 Eigentlich Netty Radvanyi, geb. Reiling. 3 Anna Seghers: Das siebte Kreuz. Aufbauverlag Berlin u. Weimar 1966. In der vorliegenden </p><p>Arbeit wird nach dieser Ausgabe zitiert, da keine Vernderungen im Vergleich zu frhren </p><p>Ausgaben festgestellt wurden. 4 Die englischsprachige Ausgabe erschien unter dem Titel The seventh cross im Verlag Little, </p><p>Brown &amp; Co. Vgl. Stephan, Alexander: Anna Seghers Das siebte Kreuz. Welt und Wirkung </p><p>eines Romans, Berlin 1997, S. 354. 5 Vgl. (u.a) Zehl-Romero, Christiane: Anna Seghers, Hamburg 1993, S. 64 f. </p><p>Ich werde einen kleinen Roman beenden, etwa 200 bis 300 Seiten, </p><p>nach einer Begebenheit, die sich vor kurzem in Deutschland zutrug. </p><p>Eine Fabel also, die Gelegenheit gibt, durch die Schicksale eines </p><p>einzelnen Menschen sehr viele Schichten des faschistischen </p><p>Deutschlands kennenzulernen.1 </p></li><li><p> 2 </p><p>Wenige Monate nach der Verffentlichung der amerikanischen Ausgabe erschien </p><p>im Januar 1943 die erste deutschsprachige Ausgabe im mexikanischen Exilverlag </p><p>El Libro Libre.6 </p><p>Das Siebte Kreuz teilte das Schicksal vieler anderer Werke der Exilliteratur der </p><p>abenteuerlich anmutende Weg von Frankreich aus ins auereuropische Ausland </p><p>ist symptomatisch fr die Zeit seiner Entstehung.7 Zudem erreichte der Roman </p><p>erst Jahre nach seiner Entstehung und Verffentlichung das Leserpublikum in </p><p>Deutschland und erfuhr bis in die siebziger Jahre hinein zunchst nur in der </p><p>damaligen DDR grere Beachtung.8 Innerhalb der literaturwissenschaftlichen </p><p>Auseinandersetzung mit Seghers Roman Das siebte Kreuz wurde wiederkehrend </p><p>Erstaunen darber geuert, dass es gerade einer Schriftstellerin aus der Distanz </p><p>des Exils gelungen war, ein authentisch wirkendes, zeitgenssisches Bild der </p><p>Menschen in Hitlerdeutschland zu gestalten, das zeigt, was [..] das deutsche </p><p>Volk, in den zwlf Jahren der Naziherrschaft an Qualen und Leiden </p><p>durchgemacht hat[]9. Die noch bis in die heutige Gegenwart anhaltende </p><p>Popularitt des Romans erklrt sich demnach nicht nur aus einer spannend </p><p>inszenierten Fluchtgeschichte, sondern grndet vor allem auf den erzhlerischen </p><p>Einfall der Autorin, das gesellschaftliche Spektrum dieser Zeit knstlerisch </p><p>darzustellen. Die Beobachtung, Anna Seghers habe mit ihrem Roman einen </p><p>Querschnitt durch Nazideutschland literarisch umsetzen wollen10, impliziert die </p><p>Nhe zu einer realistischen Schreibweise. Bei der Lektre des Siebten Kreuzes </p><p>wird jedoch deutlich, dass sich der Roman nicht in einer wirklichkeitsabbildenden </p><p>Darstellungsweise erschpft. Bereits innerhalb der Titelmetaphorik wird der </p><p>Bezug zu einer Anverwandlung jdisch-christlicher Terminologie deutlich und </p><p>verweist auf eine poetisch erweiterte Sinngebung, in welcher das mythische </p><p> 6 Vgl. (u.a.) Stephan, S. 30. 7 Vgl. Bernhardt, Rdiger: Erluterungen zu Anna Seghers Das siebte Kreuz, Hollfeld 2004, 3. </p><p>Auflage, S. 5. 8 Die deutschsprachige Nachkriegsausgabe des Siebten Kreuzes erschien 1946 im Berliner </p><p>Aufbauverlag. Vgl. Sonja Hilzinger: Anna Seghers Das siebte Kreuz. Stuttgart 2004, S. 63. 9 Kurt Heyd: Rede anlsslich der Verleihung des Georg-Bchner-Preises fr Anna Seghers 1947, </p><p>in: Argonautenschiff 7 (1998), S. 53. 10 Vgl. (u.a.) Stephan, S. 35. </p></li><li><p> 3 </p><p>Element mit dem realen Grundstoff, das realistische Element mit dem mythischen </p><p>Inhalt []11 eine unlsliche Verbindung eingeht. </p><p>Die scheinbare Vielschichtigkeit des Romans wirft die Frage auf, ob und </p><p>inwiefern Anna Seghers Roman Das siebte Kreuz die literatursthetischen </p><p>Forderungen nach Abbildung der Wirklichkeit erfllt, wie sie im Rahmen der </p><p>Debatten um Formalismus und Sozialistischen Realismus whrend der dreiiger </p><p>Jahre im Exil festgelegt wurden.12 </p><p>Diese Arbeit folgt daher dem Interesse, der Fragestellung nachzugehen, ob und </p><p>inwiefern es Anna Seghers versteht, die literarisch-sthetische Vermittlung der </p><p>vermeintlichen Dichotomien Symbolismus` und Authentizitt` zu realisieren. </p><p>Der Terminus Symbolismus` versteht sich in dieser Arbeit als Oberbegriff fr die </p><p>im Roman Das siebte Kreuz motivisch und episodisch montierten knstlerischen </p><p>Elemente, welche ber eine unmittelbare Sinngebung hinausgehen und das </p><p>Dargestellte in einem erweiterten Bedeutungszusammenhang erscheinen lassen. In </p><p>diesem Zusammenhang soll die hier aufgestellte These verteidigt werden, dass </p><p>Anna Seghers symbolische Evokationen nicht nur als erzhlerische Mittel in ihren </p><p>Roman Das siebte Kreuz montiert werden, sondern, dass diese auch konstitutiv </p><p>fr eine inhaltliche Aussage des Romans sind. Hinsichtlich einer potentiellen </p><p>Authentizitt` des Romangeschehens soll erkennbar werden, inwieweit sich Anna </p><p>Seghers ber Geschehnisse aus dem nationalsozialistischen Deutschland </p><p>informieren konnte und inwiefern der zeitgenssische Alltag mit dem </p><p>Romangeschehen und dem Figurenensemble korrespondiert. </p><p>Entsprechend der umfangreichen und vielfltigen Rezeptionsgeschichte des </p><p>Romans, ist das Angebot an Forschungsbeitrgen zum Siebten Kreuz vielfltig. </p><p>Die Notwendigkeit einer besonders kritischen Lektre der Forschungsliteratur ist </p><p>bei der Begutachtung derjenigen Beitrge zu gewhrleisten, die in der Phase des </p><p> 11 Christa Wolf: Zeitgeschichten, in: Anna Seghers: Ausgewhlte Erzhlungen, Darmstadt 1983, S. </p><p>363, zit. nach Stephan, S. 7. 12 Vgl. Siegrid Thielking: Warten Erzhlen berleben. Vom Exil aller Zeiten in Anna Seghers </p><p>Transit, in: Argonautenschiff 4 (1995), S. 133f. und Zimmer, Michael: Anna Seghers Das siebte </p><p>Kreuz. Erluterungen, Interpretationen, Materialien, Hollfeld 2001 , S. 56ff. </p></li><li><p> 4 </p><p>geteilten Deutschlands, sowohl in der DDR als auch in der BRD, publiziert </p><p>wurden. </p><p>Whrend Seghers` Roman in der DDR als schulische Pflichtlektre in den Rang </p><p>der sozialistisch-realistischen Aufbauliteratur erhoben wurde13, fhrten </p><p>ideologische Ressentiments seitens der westdeutschen Literaturwissenschaft lange </p><p>Zeit zum Boykott des Siebten Kreuzes und der Autorin Anna Seghers14. Die </p><p>mehrheitlichen Interpretationen der DDR-Literaturwissenschaftler orientierten </p><p>sich zum Zwecke einer ideologischen Funktionalisierung von Literatur an </p><p>werkimmanenten Implikationen, die eine Charakterisierung des Siebten Kreuzes </p><p>als politischen, sozialistisch agitatorischen Roman rechtfertigen.15 Nach der </p><p>deutschen Wiedervereinigung und der Beendigung des Kalten Krieges wurde der </p><p>Roman dann einer interpretatorischen Revision unterzogen, im Zuge derer nicht </p><p>nur der Leistung des Werkes als Sozialanalyse strker Rechnung getragen, </p><p>sondern auch aufmerksamer als zuvor sthetische Besonderheiten des Romans </p><p>untersucht wurden.16 </p><p>Die Auseinandersetzung mit Seghers Roman gewinnt dort an Brisanz, wo neue </p><p>literatursthetische Anstze die Werkanalyse bestimmen. Ein besonderer </p><p>Schwerpunkt der Forschungsliteratur entfaltete sich vor allem im letzten Jahrzehnt </p><p>und berhrt das Verhltnis von zeitgeschichtlicher Authentizitt und epischer </p><p>Fiktion. Anhand von lokalspezifischen Recherchen17 und Zeitzeugenberichten18 </p><p>wird versucht nachzuweisen, inwieweit sich die Autorin obwohl sie zur </p><p>Entstehungszeit des Romans den schwierigen materiellen Bedingungen des Exils </p><p>ausgeliefert war dennoch ber Vorgnge aus ihrer Heimat informieren konnte. </p><p>Ausgangspunkt und Basis fr dieses Forschungsinteresse ist die Formierung einer </p><p> 13 Vgl. Stephan, S. 9 und S. 281-296. 14 Vgl. Valentin Merkelbach: Fehlstart Seghers-Rezeption. Vom Kalten Krieg gegen die Autorin in </p><p>der Bundesrepublik, in: Roos u. H.-Roos (Hrsg.): Anna Seghers Materialienbuch, S. 9-24. 15 Vgl. (u.a.) Neugebauer, 1962, S. 51-67. 16 Vgl. (u.a.) Stephan, S. 34 62; Hilzinger (2000), S. 176f. 17 Vgl. Angelika Arenz-Morsch: Das KZ Osthofen im Spiegel neuerer Forschung, in: </p><p>Argonautenschiff 2 (1993), S. 174-194. 18 Erwin Rotermund verffentlichte die Lagererinnerungen eines ehemaligen KZ Hftlings aus </p><p>Sachsenhausen, der ber die Flucht von sieben Flchtlingen und das Aufstellen der sieben Kreuze </p><p>berichtet, in: Argonautenschiff 10 (2001), S. 255f. </p></li><li><p> 5 </p><p>vernderten Auffassung ber das Verhltnis von Gesellschaft und Literatur seit </p><p>dem Ende der 1980er Jahre, die sich in der Terminologie des New Historicism </p><p>manifestierte.19 </p><p>In diesem Zusammenhang gelangt auch der amerikanische Germanist Alexander </p><p>Stephan in seinen Ausfhrungen ber die sozial- und alltagsgeschichtlichen </p><p>Aspekte des Romans zu der Schlussfolgerung, dass Seghers Verfahren, die </p><p>Geschichte der einfachen` Menschen intensiver als die Struktur der Machteliten </p><p>zu untersuchen, mit der Vorgehensweise der neuen Geschichtsbewegung </p><p>korrespondiere.20 </p><p>Innerhalb der Programmatik dieser Forschungsrichtung dient nicht mehr nur der </p><p>gedruckte literarische Text als Vorlage der Interpretation, sondern es wird anhand </p><p>unverffentlichter Dokumente der Auseinandersetzung der Autorin mit ihrem </p><p>Stoff und ihrer Wirkungsvorstellung nachgesprt. Eine Transparentwerdung des </p><p>literarischen Textes ber den Zugang autobiographischer Mitteilung ist in diesem </p><p>Zusammenhang ein unerlssliches Hilfsmittel bei der Werkinterpretation. </p><p>Insbesondere die Kunstprogrammatik Anna Seghers als konstitutives Element der </p><p>Romanproduktion, gibt wichtige Aufschlsse ber die Intention ihres literarischen </p><p>Schaffens, obwohl auch sie selbst darauf hingewiesen hat, dass die Ergebnisse </p><p>und die Anschauungen eines Schriftstellers am allerklarsten [werden] aus seinem </p><p>Werk, auch ohne spezielle Biographie21. </p><p>Analog zu dieser Art der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit literarischen </p><p>Texten soll auch die vorliegende Untersuchung verfahren, indem nicht nur der </p><p>Roman Das Siebte Kreuz im Hinblick auf den Einsatz symbolischer Elemente und </p><p>authentischer Bezge analysiert werden soll, sondern auch uerungen der </p><p>Autorin zu ihrer Kunstprogrammatik, ihrem Selbstverstndnis und deren </p><p>Reflexion innerhalb des literarischen Textes errtert werden sollen. </p><p> 19 Vgl. Klausnitzer, Ralf: Literaturwissenschaft. Begriffe/Verfahren/Arbeitstechniken, Berlin 2004, </p><p>S. 204f. 20 Vgl. Stephan, S. 10 und S. 148f. 21 Christa Wolf spricht mit Anna Seghers, in: ber Kunstwerk und Wirklichkeit, Bd. 2, S. 36. </p></li><li><p> 6 </p><p>1. Die sozialistische Literaturtheorie im zeitpolitischen Kontext (1924-1939) </p><p>1.1 Die Konzeptionalisierung einer proletarisch-revolutionren Literatur zum </p><p>Ende der Weimarer Republik (1924-1933) </p><p>Die literaturtheoretischen Debatten ber die Bestimmung des Wesens und der </p><p>Funktion sozialistischer Literatur, gewannen in Deutschland ab 1924 an </p><p>besonderer Bedeutung und reflektierten ihren Wirkungskreis in der Herausbildung </p><p>einer eigenstndigen Literaturform und in der kritischen Revision des </p><p>brgerlichen Kunsterbes.22 Beeinflusst von den sowjetischen Literaturdebatten </p><p>setzte sich die Bezeichnung proletarisch-revolutionre Literatur als </p><p>Charakterisierung einer sozialistischen Literatur durch, die sich gegen eine </p><p>brgerlich-humanis...</p></li></ul>