Bausteine Oeconom 7. fejezet

  • Published on
    01-Jan-2016

  • View
    60

  • Download
    2

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Bausteine Oeconom knyv 7. fejezete

Transcript

<ul><li><p>7. Unternehmensformen</p><p>80</p><p>I. EINFHRUNG IN DAS THEMA</p><p>Die Wahl der Unternehmensform wird durch den Kapital- und Finanzierungsbedarf, steuerrechtlicheGrnde sowie Mglichkeiten der Haftungsbeschrnkung beeinflusst.</p><p>Die Unternehmensform ist die Rechtsform, unter der ein Unternehmen nach auen hin in Erscheinungtritt. Es gibt unterschiedliche Rechtsformen der Unternehmen. Man unterscheidet Einzelunternehmen,Personengesellschaften (KG, OHG), Kapitalgesellschaften (AG, GmbH, KGaA) und Genossenschaften.</p><p>Der Einzelunternehmer ist der alleinige Eigentmer einer Firma. Er trgt die volle Verantwortung frden Betrieb, trifft alle wesentlichen geschftlichen Entscheidungen selbst und haftet nicht nur mit demGeschftsvermgen, sondern auch mit seinem ganzen Privatvermgen. Diese Form ist besonders fr kleineund mittlere Betriebe im Einzel- und Grohandel sowie Handwerk geeignet.</p><p>Personengesellschaften nennt man den Zusammenschluss mehrerer (natrlicher oder juristischer)Personen durch einen Gesellschaftsvertrag. Die Vorteile einer Personengesellschaft sind durch leichtereKapitalaufbringung gegeben. Zu den Personengesellschaften zhlt man: Offene Handelsgesellschaft (OHG),Kommanditgesellschaft (KG).</p><p>In einer Offenen Handelsgesellschaft (OHG) haben sich zwei oder mehr Personen (Gesellschafter) zumBetrieb einer Firma zusammengeschlossen. Alle Gesellschafter haben die gleichen Rechte und Pflichten undhaften neben dem Gesellschaftsvermgen auch mit ihrem Privatvermgen fr die Schulden desUnternehmens. Diese Form ist fr mittlere und grere Handelsgesellschaften geeignet. </p><p>Bei der Kommanditgesellschaft (KG) gibt es zweierlei Gesellschafter: Komplementre undKommanditisten. Im Gegensatz zu der OHG sind bei der Kommanditgesellschaft nicht alle Gesellschafterunbeschrnkt haftbar. Hier unterscheidet man zwischen dem Komplementr, der voll haftet und demKommanditisten, der nur in Hhe seiner Kapitaleinlage haftet und nicht an der Geschftsfhrung beteiligtist. Diese Rechtsform ist sehr hufig in der mittelstndischen Wirtschaft anzutreffen.</p><p>Kapitalgesellschaften sind juristische Personen mit eigener Rechtspersnlichkeit. Im Vordergrund derKapitalgesellschaft steht die Kapitalbeteiligung und nicht wie bei den Personengesellschaften die persnli-che Mitarbeit einzelner Gesellschafter. Die Kapitaleinlage ist bertragbar. Den Glubigern steht nur dasGesellschaftsvermgen zu, nicht das Privatvermgen der Gesellschafter. Die Kapitalgesellschaft ist durchOrgane handlungsfhig, die von den Besitzern der Kapitalanteile bestellt werden. Der Vorteil besteht in derleichteren Kapitalaufbringung. Man unterscheidet Aktiengesellschaft (AG) und Gesellschaft mit beschrnk-ter Haftung (GmbH).</p><p>Durch die Form der Aktiengesellschaft ist es mglich, auch grere Kapitalsummen, wie sie fr diemoderne Massenproduktion des Industriezeitalters ntig sind, zusammenzubekommen. Dies geschiehtdurch die Beteiligung einer groen Zahl von Geldgebern, den sog. Aktionren, die lediglich ihre Einlage ris-kieren, die aber Recht auf einen Anteil am Reingewinn (Dividende) haben. Gegenber anderenUnternehmensformen hat die Aktiengesellschaft den Vorteil, dass die Aktionre nur mit dem in dasUnternehmen investierten Kapital haften.</p><p>In der AG wird das Grundkapital in eine Vielzahl von Anteilen zerlegt. Dadurch knnen sich auchNormalverdiener an einem Unternehmen beteiligen.</p><p>Die Unternehmensleitung wird bei den Kapitalgesellschaften nicht von den Eigentmern bernommen,sondern von Managern, die ber das notwendige Wissen und Knnen verfgen.</p><p>Sie mssen aber nicht finanziell am Unternehmen beteiligt sein. Die wichtigsten Organe der AG sind dieHauptversammlung, der Aufsichtsrat und der Vorstand.</p><p>07_:pinter-1.qxd 2008.06.16. 15:20 Oldal 80</p></li><li><p>81</p><p>Diese Unternehmensform wird vor allem bei greren Unternehmen angewendet.Die Gesellschaft mit beschrnkter Haftung (GmbH) ist eine Kapitalgesellschaft, bei der nicht die per-</p><p>snliche Beteiligung der Gesellschafter wesentlich ist, sondern ihre Kapitaleinlage. Eine Beteiligung ohneKapitaleinlage ist nicht mglich. Eine persnliche Mitarbeit der Gesellschafter wird nicht erwartet und istnicht blich. Ein wesentlicher Vorteil besteht darin, dass der Gesellschafter einer GmbH im Gegensatz zuden Gesellschaftern einer Offenen Handelsgesellschaft oder den Komplementren einerKommanditgesellschaft nur mit dem in das Unternehmen investierte Kapital haftet. Die Grndung einerGmbH erfolgt durch eine oder mehrere Personen mit dem Abschluss eines Gesellschaftsvertrages.</p><p>Besonders kleine und mittlere Betriebe, welche die Vorteile der Kapitalgesellschaften nutzen mchten,whlen diese Rechtsform.</p><p>Die Unternehmensform der Genossenschaft zielt auf eine gemeinsame Frderung des Erwerbs und derGeschfte der Mitglieder durch einen gemeinsamen Geschftsbetrieb. Geschichtlich gesehen haben sich dieGenossenschaften aus Hilfsvereinen fr Gewerbetreibende, Bauern und Konsumenten entwickelt. Heutekommt vor allem den landwirtschaftlichen Produktions-, Absatz- und Kreditgenossenschaften(Raiffeisenkassen) eine besondere Bedeutung zu, daneben aber auch den gewerblichen Genossenschaften(z.B. den Volksbanken oder Wohnungsgenossenschaften) sowie den Konsumgenossenschaften.</p><p>(www.notar-anderluh.co.at gekrzt,vereinfacht)</p><p>Aufgaben zur Lexik</p><p>I. Ordnen Sie die Begriffe den einzelnen Erklrungen zu!</p><p>A. die Haftung</p><p>B. der Komplementr</p><p>C. das Stammkapital</p><p>D. der AktionrE. der Glubiger</p><p>F. der AufsichtsratG. der Vorstand</p><p>1. Die bei einer GmbH von den Gesellschaftern zu erbringendeKapitaleinlage.</p><p>2. Ein Kontrollgremium bei Kapitalgesellschaften undOrganisationen.</p><p>3. Die operative Leitung (das geschftsfhrende Organ) einerOrganisation, beispielsweise eines Unternehmens oder einerKrperschaft.</p><p>4. Gegen einen anderen, den Schuldner, einen Anspruch haben.5. Der Inhaber eines in der Aktie verkrperten Anteils am</p><p>Grundkapital einer Aktiengesellschaft.6. Der Vollhafter einer KG.7. Die bernahme eines Schadens durch den</p><p>Schadensverursacher, also die Verpflichtung zumSchadensersatz.</p><p>07_:pinter-1.qxd 2008.06.16. 15:20 Oldal 81</p></li><li><p>7. Unternehmensformen</p><p>II. Bitte ergnzen Sie den Text mit Wrtern aus dem Schttelkasten! </p><p>III. Ergnzen Sie den Text durch die fehlenden Prpositionen und Artikel!</p><p>Die GmbH in sterreich</p><p>z .B. In sterreich ist die Gesellschaft mit beschrnkter Haftung hnlich einer deutschen GmbH, jedochmit kleinen Unterschieden, gestaltet. </p><p>1. Der Vorteil einer GmbH ist, dass die Verbindlichkeiten der Gesellschaft grundstzlich nur dieseselbst haftet.</p><p>2. Das Stammkapital betrgt mindestens 35 000 Euro und muss Stammeinlagen bestehen, derenHhe mindestens 70 Euro betragen muss.</p><p>3. Die Krperschaftsteuerpflicht der sterreichischen GmbH betrgt 25 Prozent zurckbehaltene undausgeschttete Gewinne.</p><p>4. Die Krperschaftssteuer wird Betriebsergebnis berechnet, das den einkommensteuerrechtli-chen Bestimmungen ermittelt wird.</p><p>5. Die Endbesteuerung der ausgeschtteten Gewinne liegt den Gesellschaftern maximal 25Prozent.</p><p>6. Die GmbH entsteht in sterreich erst Eintragung in das Firmenbuch (Handelsregister).7. Eine Personenfirma muss mindestens den Nachnamen eines Gesellschafters enthalten (beispielsweise</p><p>Mller GmbH), eine Sachfirma den Hinweis den Gegenstand des Unternehmens (Handwerks-GmbH).</p><p>82</p><p>Teil Rechtsform Hlfte</p><p>Krperschaftssteuer Unternehmen Umsatzes Einkommenssteuer Kapitalgesellschaften</p><p>Lwenanteil Groen Unternehmensformen</p><p> Unternehmensformen in Deutschland</p><p>In Deutschland gibt es insgesamt 3,2 Millionen 1 . Nach der Rechtsform unterteilen sich dieseUnternehmen in Personengesellschaften und 2 .</p><p>Der berwiegende 3 der Unternehmen in Deutschland sind Personengesellschaften.</p><p>Klein- und mittelstndische Unternehmen stellen den 4 der Firmen.10.660 Unternehmenbeschftigen mehr als 250 Arbeitnehmer/-innen. </p><p>Obwohl die Unternehmenslandschaft mittelstndisch geprgt ist, wird die Musik von den 5 gespielt. Die Kapitalgesellschaften stellen zwar nur 17 Prozent aller Firmen in Deutschland, generierenaber weit ber die 6 des gesamten 7 : die ber 2 Millionen Einzelunternehmen dagegengerade einmal 12 Prozent. </p><p>In Deutschland ist die Besteuerung abhngig von der 8 . Die Personengesellschaften zahlen 9 , die Kapitalgesellschaften 10 .</p><p>(http://www.verdi-bub.de/wirtschafts_abc/archiv/unternehmensformen)</p><p>07_:pinter-1.qxd 2008.06.16. 15:20 Oldal 82</p></li><li><p>83</p><p>8. Ein Aufsichtsrat muss bestellt werden, wenn das Stammkapital 70 000 Euro und die Anzahl derGesellschafter die Zahl 50 bersteigt oder die Anzahl der Arbeitnehmer Durchschnitt 300 bersteigt.</p><p>9. Der Aufsichtsrat wird der Generalversammlung (besteht allen Gesellschaftern) gewhlt. 10. je zwei gewhlte Aufsichtsrte ist zustzlich ein Arbeitnehmervertreter in den Aufsichtsrat aufzu-</p><p>nehmen.(info@austrialegal.com-gekrzt )</p><p>IV. Ergnzen Sie den Satz mit dem entsprechenden abgeleiteten Wort! </p><p>Firmengrndung in der Schweiz</p><p>z. B. Geographische und wirtschaftliche Faktoren beeinflussen dieStandortwahl fr eine Unternehmensansiedlung erheblich. </p><p>1. Die Schweiz bietet zahlreiche Standortvorteile. </p><p>2. Den berzeugendsten Beweis fr die Vorzge der Schweiz liefern diezahlreichen Unternehmen, die sich haben. </p><p>3. Die Schweizer Regierung hat ein Investitionsklima geschaffen, das aus-lndische Direktinvestitionen in der Schweiz . </p><p>4. Die einer AG ist an bestimmte Voraussetzungen gebunden. </p><p>5. Obwohl ein Auslnder alle Aktien besitzen kann, muss derVerwaltungsrat mehrheitlich aus Schweizer Brgern, die in der Schweiz sind, zusammengesetzt sein. </p><p>6. Das Gesellschaftskapital muss mindestens CHF 100'000 . </p><p>7. Seit dem in Kraft treten des revidierten Gesellschaftsrechtes im Juli 1992hat die Gesellschaft mit Haftung, im Gegensatz zu frher, wesentlichan Bedeutung gewonnen und stellt heute eine attraktive Variante zurAktiengesellschaft dar. </p><p>8. Eine weitere Gesellschaftsform ist die Kollektivgesellschaft und dieKommanditgesellschaft. </p><p>9. Andere Gesellschaftsformen , wie zum Beispiel die einfache Gesellschaftoder die Genossenschaft, sind fr Investoren in der Schweiz von gerin-gem . </p><p>10. AG, GmbH und Genossenschaften knnen das als gemischteGesellschaft beanspruchen. </p><p>(WIRTSCHAFT)</p><p>(INVESTIEREN)</p><p>(NIEDERLASSUNG)</p><p>(BEGNSTIGUNG)</p><p>(GRNDER)</p><p>(WOHNEN)</p><p>(BETRAG)</p><p>(BESCHRNKUNG)</p><p>(GEBRAUCH)</p><p>(INTERESSIEREN)</p><p>(PRIVILEGIEREN)</p><p>07_:pinter-1.qxd 2008.06.16. 15:20 Oldal 83</p></li><li><p>7. Unternehmensformen</p><p>84</p><p>II. LESEVERSTEHEN</p><p>Bitte lesen Sie zuerst den folgenden Text aufmerksam durch, lsen Sie dann die Aufgaben!</p><p>Der Weg in die Selbststndigkeit Existenzgrndung </p><p>Die Existenzgrndung ist in einer immer komplexer werdenden Umwelt ein langwieriger und sehr kom-plizierter Prozess. Der Weg in die Selbststndigkeit ist mit vielen Unsicherheiten und Risiken verbunden.Wer einen guten Unternehmensplan sowie gute Branchen- und Marktkenntnisse hat, kann diesen Wegerfolgreich gehen. </p><p>In den ersten fnf Jahren ihrer Geschftsttigkeit scheitern viele Unternehmer. In sterreich liegt zum Beispiel die berlebensquote bei 83 Prozent aller Neugrndungen und ist damit</p><p>ein europischer Spitzenwert. Die Zahl der Selbststndigen ist demzufolge von 1993 bis 2003 um fast 41.000auf 273.000 gestiegen. Bezogen auf die Gesamtheit der Erwerbsttigen sind damit acht Prozent selbststndig.</p><p>Die Grnde fr das Scheitern sind vielfltig. Einen sehr wichtigen Faktor stellt die mangelhafte Vorbereitung dar. Jungunternehmer wollen oft ein-</p><p>fach nur Chef sein und bersehen dabei, was an Arbeit, Risiko und Innovationskraft hinter einem erfolg-reichen Unternehmen stehen muss. Die Geschftsidee ist da, nun mchte man am liebsten sofort starten,aber es sind viele Fragen zu beantworten. Analysieren kommt vor investieren.</p><p>Trotz einer guten Geschftsidee ist der Start in die Selbststndigkeit fr den Existenzgrnder oft mitSchwierigkeiten verbunden. Den meisten Jungunternehmern fehlt es am ntigen Startkapital. Der Staatkann dem Existenzgrnder mit zahlreichen Frderprogrammen unter die Arme greifen. Die Frderung vonUnternehmensgrndungen ist eine der vorrangigen Aufgaben der Wirtschaftspolitik. Dies gilt auch fr denNachfolger, der ein bestehendes Unternehmen durch Kauf oder bergabe bernimmt.</p><p>Die Wahl der richtigen Gesellschaftsform kann ganz entscheidend zum finanziellen Erfolg desUnternehmens beitragen. Die Entscheidung, in welcher Rechtsform ein Unternehmen gefhrt werden soll,hat persnliche, finanzielle, steuerliche und rechtliche Folgen. Die optimale Rechtsform fr einUnternehmen gibt es nicht. Jede Form hat Vor- und Nachteile.</p><p>Die Wahl der Rechtsform ist eine entscheidende Grundlage fr den Bestand des Unternehmens. Mansollte darauf achten, dass sich eine Unternehmensform, die sich momentan als optimal darstellt, aufgrundspter eintretender Vernderungen wie Expansion, hherem Haftungsrisiko usw. als nachteilig entwickelnkann. Bevor eine Rechtsformwahlentscheidung getroffen wird, sollten die Fragen der Haftung, derVertretungsmacht, der Kosten und des steuerlichen Aspekts bercksichtigt werden. Optimal ist es, wenndie Gesellschaftsform dem Wachstum des Unternehmens immer wieder angepasst wird. Der Vorteil liegt inden geringen Kosten fr den Start. Fr Kapitalzufuhr bieten Personengesellschaften grerenGestaltungsspielraum. Ab einer gewissen Grenordnung sind Kapitalgesellschaften optimal.</p><p>Der Kostenaufwand ist erheblich grer, die Bilanzvorschriften sind strenger. Ein groer Vorteil ist dieeingeschrnkte Haftung. </p><p>Fr die meisten Existenzgrnder ist die Frage nach der Haftung am wichtigsten.Die Konkurrenz- und Standortanalyse, der Investitionsplan, die Liquidittsplanung sowie das</p><p>Marketingkonzept sind wichtige Instrumente, um den Umsatz angeben, die Zielgruppe und die Konkurrenzkennen lernen, die Verkaufspreise kalkulieren zu knnen.</p><p>07_:pinter-1.qxd 2008.06.16. 15:20 Oldal 84</p></li><li><p>85</p><p>In der Zukunft wird es immer wichtiger, bei der Personalsuche professionell vorzugehen. In allenUnternehmensbereichen ist die Auswahl qualifizierter und gut motivierter Mitarbeiter immer wichtiger.</p><p>Selbstndigkeit ist eine der tragenden Sulen der Beschftigungsentwicklung. Ohne Selbstndige gbe eskeine Unternehmen und auch keine abhngig Beschftigten. </p><p>(http://www.unternehmerinfo.de/Gruendung/Existenzgruendung.htm gekrzt, vereinfacht)</p><p>bungen zum LeseverstehenI. Sind die folgenden Aussagen im Sinne des Textes richtig (R) oder falsch (F)? </p><p>1. Wenn man ein eigenes Unternehmen fhrt, braucht man einen oder mehrere Partner. R F2. Mehr als die Hlfte der Jungunternehmer in sterreich hat keine Chancen, nach fnf </p><p>Jahren den Sprung zum etablierten Unternehmer zu schaffen. R F3. Besonders in den ersten Grndungsjahren sind genaue Planung und stndige </p><p>Erfolgskontrolle wichtig. R F4. Ab einer gewissen Grenordnung der Personengesellschaften muss Kapitalzufuhr </p><p>nicht erforderlich sein. R F5. Wer die richtigen und motivierten Mitarbeiter beschftigt, hat schon halbgewonnen. R F</p><p>II. Beantworten Sie kurz die folgenden Fragen auf der Grundlage des Textes! </p><p>1. Wer ist ein erfolgreicher Unternehmer?2. Wo sind die Neugrndungen besonders erfolgreich?3. Warum scheitern die meisten Jungunternehmer?4. Wie untersttzt der Staat die Unternehmer?5. Wozu kann die Wahl der richtigen Gesellschaftsform beitragen?</p><p>III. Vervollstndigen Sie...</p></li></ul>