Braunkohle Eine Präsentation von Pascal, Jörn, Tobias und Maxi

  • Published on
    05-Apr-2015

  • View
    104

  • Download
    2

Embed Size (px)

Transcript

<ul><li> Folie 1 </li> <li> Braunkohle Eine Prsentation von Pascal, Jrn, Tobias und Maxi </li> <li> Folie 2 </li> <li> bersicht Entstehung Inkohlung Hydrothermale Karbonisierung Vorkommen Gewinnung Frderung Verwendung Probleme Tagebau von Vattenfall in der Lausitz </li> <li> Folie 3 </li> <li> Entstehung Vor ca. 65 bis 2 Mio. Jahren, mit Ende der Kreidezeit, begann die Entstehung der Braunkohle, die wir heute abbauen. Abgestorbenes organisches Material, wie Bume, Strucher und Grser. Unter Druck, mit Sedimentschichten durchzogen, findet der geochemische Prozess der Inkohlung statt. </li> <li> Folie 4 </li> <li> Inkohlung Durch Luftabschluss, hohen Druck und erhhter Temperatur entsteht die Kohle 1.Biochemisch: Pilze und Bakterien zersetzen die organischen Materialien zu Huminstoffen (Abbauprodukte). 2.Geochemisch: Abnehmender Wassergehalt (von 75 auf 10%), dadurch steigender Kohlenstoffanteil und fortschreitender Abbau von Reststoffen. 3.Abspaltung von Methan und funktioneller Gruppen zur Bildung der gesteinsbildenden Mazerale. Pflanzenmaterial Huminsuren Torf Braunkohle Steinkohle Anthrazit Graphit </li> <li> Folie 5 </li> <li> Entstehung der Torf- und Kohleschichten </li> <li> Folie 6 </li> <li> Hydrothermale Karbonisierung Verfahren zur Herstellung von Braunkohle, Synthesegasen, Erdl-Vorstufen und Humus aus Biomasse. Unter Temperaturen von bis zu 200C, bei auf unter 5 abgesengten PH-Wert und ca. 10 bar Druck wird das organische Material innerhalb weniger Stunden, unter Freisetzung von Energie, zu wssriger Braunkohle bzw. zu unterschiedlichen Zwischenprodukten. Durch den hohen Aufwand an Aktivierungsenergie, den noch mittelmigen Wirkungsgrad und dem umstndlichen Entwsserungsverfahren, wird das Verfahren momentan nicht groindustriell angewandt. </li> <li> Folie 7 </li> <li> Vorkommen Kommt meist in noch jungen tertiren Becken* vor, z.B. in Nordamerika, Sibirien, Mitteleuropa In Deutschland: im rheinischen Braunkohlerevier, in der niederrheinischen Bucht, im Mitteldeutschen Braunkohlerevier und in der Lausitz. Daneben existieren noch kleinere Frdersttten im Helmstedter Braunkohlerevier. * tertire Becken: Erdschichten aus der Frhzeit Tertir, geologisches Zeitalter, das Tertir begann vor ca. 65 Mio. Jahren und endete vor ca. 2,6 Mio. Jahren. </li> <li> Folie 8 </li> <li> Gewinnung Hauptschlich im Tagebauverfahren gefrdert, im Gegensatz zu Steinkohle. 2006 wurde geschtzt, dass die Braunkohlevorrte in Deutschland noch fr ca. 293 Jahre bei konstantem Abbau ausreichen. 2011 wurden in Deutschland 176,5 Mio. Tonen abgebaut. </li> <li> Folie 9 </li> <li> Frderung Top 10 Frderung 2006 in Mio.t.: 1.Deutschland 176,3 2.China 100 3.USA 76 4.Russland 74,8 5.Australien 70 6.Griechenland 63,8 7.Trkei 62 8.Polen 61 9.Tschechien 48,6 10.Serbien 42 </li> <li> Folie 10 </li> <li> Verwendung 11% des Energiebedarfs Deutschlands wird durch Braunkohle gedeckt. (&gt; 14 Exajoule = 3,5 Gt TNT = 1Mio. Hiroshima-Bomben (110.000)) Rund 10% der jhrlichen Frderung werden fr weitere Produkte, wie Briketts genutzt. </li> <li> Folie 11 </li> <li> Probleme Umwelt Tagebau Groflchige Rodungen Verschmutzung des Grundwassers Energiegewinnung Luftverschmutzung durch Kraftwerke und Kokereien Soziales Umsiedlungen </li> <li> Folie 12 </li> <li> Rekultivierung Im Rheinland wurden ca. 20.000 ha von 29.000 ha rekultiviert Arten der Rekultivierung Der Landwirtschaft wieder zufhren Aufforsten Fr Wasserflchen benutzen Flchen haben nicht Qualitt von vorher Bild: Auenlandschaft Inde </li> </ul>