Dezentrale Maßnahmen Chancen und Grenzen ?· Was sind dezentrale Maßnahmen? Hochwasser-flächen-management…

  • Published on
    18-Sep-2018

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

Transcript

  • Dezentrale Manahmen

    Chancen und Grenzen

    Prof. Dr.-Ing. Klaus Rttcher

    Wasserbau und Wasserwirtschaft

    Ostfalia Hochschule, Campus Suderburg

    Sprecher der DWA AG HW 4.3

    Dezentraler Hochwasserschutz

  • Gliederung

    Was sind dezentrale Manahmen zur

    Hochwasserminderung?

    Welchen Beitrag knnen dezentrale Manahmen

    zum Hochwasserrisikomanagement leisten?

  • Was sind dezentrale Manahmen?

    Hochwasser-flchen-

    management

    Hochwasser-vorsorge

    Technischer Hochwasser-

    schutz

    Retentionsrume

    Renaturierung

    Regenwasser-

    Bewirtschaftung

    Manahmen in

    Land- und Forst-

    Wirtschaft

    Flchenvorsorge

    Verhaltensvorsorge

    Bauvorsorge

    Risikovorsorge

    Hochwasser-

    rckhaltebecken

    Talsperren

    Deiche

    Ufermauern

    Gewsser-

    ausbau

    Objektschutz

    Dezentrale

    Manahmen

  • Beitrag zur Schadensminderung

    Technischer

    Hochwasser-

    Schutz

    dezentraler

    Hochwasser-

    schutz

  • Manahmen in Siedlungsgebieten

    Regenwasserversickerung, Mulden-Rigolen-Systeme,

    Retentionsbodenfilter und Erdbecken, Entsiegelungsmanahmen

    Manahmen in der Landwirtschaft

    Konservierende Bodenbearbeitung, Tieflockerung, Aufforstung,

    Umwandlung von Acker in Grnland, Begrnung von Tiefenlinien

    Manahmen auf Waldflchen

    angepasste Waldwirtschaft, schonende Holzernte + Rcketechnologie,

    Waldwege

    Manahmen an Gewssern und in der Aue

    Gewsserentwicklungsstreifen, Wasserrckhalt in der Aue, Verengung

    des Abflussquerschnittes, Laufverlngerung, Auwald

    Retentionsmanahmen

    Muldenspeicher, Kleinstspeicher, sehr kleine Becken nach DIN 19700

    Dezentrale Manahmen im Detail

  • Wirkungen dezentraler Manahmen

    Verstrkte Retention in der Flche

    Erhhung der Infiltration (Verringerung des Wellenvolumens, Strkung der

    Grundwasserneubildung)

    Abflussverzgerung (i.d.R. gnstige Beeinflussung der Wellenberlagerung)

    Flchige Wirkung im ganzen Einzugsgebiet

    Reduzierung der Scheitelabflsse bei flchenhafter

    Umsetzung auch bei selteneren Ereignissen

    Weitere positive Wirkungen (Entlastung des Kanalnetzes Grundwasseranreicherung, Strkung des Wasserkreislaufes)

  • Wasserrckhalt auf

    landwirtschaftlichen Flchen

  • ohne Pflug

    mit Pflug

  • % Scheitelreduzierung

    bei einem HQ100 bei

    Umsetzung von

    Manahmen auf

    erosionsgefhrdeten

    Ackerflchen

  • Kleine Rckhalte

  • % Scheitelreduzierung

    bei einem HQ100 bei

    Umsetzung von

    Rckhalten in den

    Teilgebieten

  • ca. 1.200 km

    % Scheitelreduzierung

    bei einem HQ100 beim

    Bau mittlerer

    Hochwasserrck-

    haltebecken

    (bis 1. Mio. m)

  • Gewsserrenaturierung

    14

  • % Scheitelreduzierung

    bei einem HQ100 bei

    Umsetzung von

    Manahmen der

    Gewsserrenaturierung

    an allen Gewssern zur

    Erreichung der Ziele der

    Wasserrahmenrichtlinie

  • Welle HQ100 bei 150 km Einzugsgebiet

    0

    20

    40

    60

    80

    100

    120

    00:00 03:00 06:00 09:00 12:00 15:00 18:00 21:00 00:00 03:00 06:00 09:00 12:00

    Zeit nach Niederschlagsbeginn

    Ab

    flu

    ss

    [m

    /s

    ]

    Ist-Zustand

    Retentionsrume (Drossel 1)

    Retentionsrume (Drossel 2)

    HRB Ehringen (1 Mio. m)

    Renaturierung

  • Lngsschnitt bei HQ100

    0

    20

    40

    60

    80

    100

    120

    0510152025

    Erpe-km

    Ab

    flu

    ss [

    m/

    s]

    Ehringen 1 Mio.

    Retentionsrume

    Renaturrierung

    Ist

  • Welle HQ10 150 km Einzugsgebiet

    0

    20

    40

    60

    80

    100

    120

    00:00 03:00 06:00 09:00 12:00 15:00 18:00 21:00 00:00 03:00 06:00 09:00 12:00

    Zeit nach Niederschlagsbeginn

    Ab

    flu

    ss

    [m

    /s

    ]

    HRB Ehringen (1 Mio. m)

    Ist-Zustand

    Retentionsrume

    Renaturierung

  • Chancen

    Dezentrale Manahmen zur Hochwasserminderung

    sind flexibel Umsetzbar und Erweiterbar durch eine Vielzahl an

    Einzelmanahmen

    knnen flchig im ganzen Einzugsgebiet umgesetzt werden

    haben einen engen rumlichen Bezug zwischen der Manahme und

    den geschtzten Menschen

    knnen die beanspruchten Flchen i.d.R. gut mit anderen Nutzungen

    teilen

    sind relativ flexibel bei der Standortwahl

    weisen oft mehrfache Nutzen auf, nicht nur Hochwasserminderung

  • Grenzen

    Dezentrale Manahmen

    bentigen ein klares Konzept fr das ganze Einzugsgebiet und eine konsequente Umsetzung

    bentigen in der Regel deutlich mehr Flche

    machen Deiche, Talsperren und groe HRBs nicht berflssig

    Die Kombination mit weiteren Nutzen erfordert Kompromisse

    Gemessen ausschlielich an der Hochwasserschutzwirkung knnen dezentrale Manahmen teurer als andere Lsungen sein

  • Vielen Dank

    fr Ihre Aufmerksamkeit

Recommended

View more >