Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Die Macht der Werbung von Jean-Marie Krier, www.fairfutures.at

  • Published on
    06-Apr-2015

  • View
    105

  • Download
    1

Embed Size (px)

Transcript

<ul><li> Folie 1 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Die Macht der Werbung von Jean-Marie Krier, www.fairfutures.at </li> <li> Folie 2 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 berblick Werbung allgemein Neue Trends Ethische Fragen der Werbung Ethische Labels </li> <li> Folie 3 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Werbung allgemein Geschichte der Werbung Bedeutung der Werbewirtschaft Definition Werbung im Marketing </li> <li> Folie 4 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Geschichte der Werbung 1 1930: Verkufermarkt wird zum Kufermarkt Erste Markenstrategien in Deutschland Dr. Oetker Backpulver, Persil Ab 1959/60 Selbstbedienungslden: mehr Vorkenntnisse ntig </li> <li> Folie 5 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Geschichte der Werbung 2 Ab 1960er Jahre: TV-Werbung Mitte der 80er Jahre: MTV / Kabelfernsehen Ab 1995: Internet / Google!! Neuestens: Guerilla-Werbung (siehe Boston Februar 2007) </li> <li> Folie 6 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Bedeutung der Werbewirtschaft 1 BRD 2007: ca. 30 Mrd. Umsatz ca. 500.000 Personen sterreich 2007: ca. 3,2 Mrd. Umsatz (+7,5%) Salzburg 2007: 1.774 Unternehmen, ca. 62% Werbeagenturen, davon 80% EPU </li> <li> Folie 7 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Bedeutung der Werbewirtschaft 2 weltweite Werbewirtschaft: Ausgaben fr Werbung entsprechen ca. Hlfte der weltweiten staatlichen Bildungsetats Beispiel Turnschuhe: Von 100 Euro Verkaufspreis flieen ca. 30 Euro in die Werbung, weniger als 1 Euro in die Arbeitskosten in einem Land des Sdens </li> <li> Folie 8 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Werbung: Definition = die beabsichtigte Beeinflussung von marktrelevanten Einstellungen und Verhaltensweisen ohne formellen Zwang unter Einsatz von Werbemitteln und bezahlten Medien Schweiger / Schrattenecker: Werbung.- UTB 2005, 6. Auflage, S. 107 </li> <li> Folie 9 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Werbung im Marketing 1 = ein Teil des Marketing </li> <li> Folie 10 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Werbung im Marketing 2 = ein Teil der Kommunikationspolitik neben u.a. Verkaufsfrderung / Sponsoring ffentlichkeitsarbeit (PR) Event-Marketing Persnliche Kommunikation Direktmarketing </li> <li> Folie 11 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Trends Marken immer noch! Community building Neue Zielgruppen sonstiges </li> <li> Folie 12 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Trends: Marken immer noch! 1 </li> <li> Folie 13 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Trends: Marken immer noch! 2 Quelle: Best Global Brands 2007 </li> <li> Folie 14 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Trends: Marken immer noch! 3 Produkte entstehen in der Fabrik, Marken entstehen im Kopf </li> <li> Folie 15 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Trends: Community building 1 www.stille-taten.de www.stille-taten.de fr BIONADE, das offizielle Getrnk einer besseren Welt </li> <li> Folie 16 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Trends: Community building 2 www.wearewhatwedo.org vgl. Einfach die Welt verndern. 50 kleine Ideen mit groer Wirkung. www.utopia.de Internetportal fr strategischen Konsum und nachhaltigen Lebensstil; ca. 13.000 Utopisten </li> <li> Folie 17 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Trends: Zielgruppen </li> <li> Folie 18 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Trends: Zielgruppe Best Ager Generation 50+ / Generation Silver in 2030 fast die Hlfte der Bevlkerung Kaufkraft (in D ca. 90 Mrd. Euro/Jahr) spezielle Produkte (z.B. Handys) spezielle Supermrkte (ADEG 50+) erfahrene Konsumenten, die sich jnger fhlen und Zeit haben (Beratungsgesprche) LOHAS (Lifestyle of Health and Sustainability) nichts mehr zu tun: Die neuen Lifestyle-Produkte sind glamours, teuer und natrlich </li> <li> Folie 19 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Trends: Zielgruppe LOHAS 1 LOHAS = Lifestyle of Health and Sustainability Dt. Zukunftsinstitut (Matthias Horx) Lifestyle des sowohl als auch Technikaffin und starker Naturbezug Individuell, aber nicht elitr Anspruchsvoll, aber kein Statusluxus Modern und wertebewusst Selbstbezogen und gemeinsinnorientiert Wirklichkeitsbezug und Spiritualitt </li> <li> Folie 20 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Trends: Zielgruppe LOHAS 2 ausBurda Research and Development Greenstyle Report, 08/07 - Es ist wichtig, ein Ziel zu haben, das dem Leben Sinn gibt - Manchmal leiste ich mir bewusst die allerbeste Qualitt - Fr umweltfreundliche Produkte bin ich bereit, mehr auszugeben - Es ist mir sehr wichtig, etwas fr mein krperliches und seelisches Wohlbefinden zu tun </li> <li> Folie 21 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Trends: Zielgruppe LOHAS 3 trifft auf 5,6 % der Deutschen zu, also 3,7 Mio. (Schtzungen bis zu 49 Mio. Personen in Europa) Markt-Indikatoren Bio boomt - Food Naturkosmetik boomt Gesundheit Bio-Baumwolle / ethical fashion - Mode </li> <li> Folie 22 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Trends: sonstiges 1 Adbusters Verfremdung von Werbung BND greenpeace- magazin </li> <li> Folie 23 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Trends: sonstiges 2 Online-Werbung (dzt. ca. 10% der Werbewirtschaft, stark steigend) Besonderheiten: 1.Performance-orientiert (alles lsst sich genauestens messen) 2.Verhaltensbasiert (Kunde kriegt genau die passende Werbung zu dem, was er sucht, Bsp. Google) </li> <li> Folie 24 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Ethische Fragen der Werbung Ppstlicher Rat fr die Sozialen Kommunikationsmittel sterreichischer Werberat </li> <li> Folie 25 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Ethische Fragen: Ppstlicher Rat 1 Ppstlicher Rat fr die Sozialen Kommunikationsmittel: Ethik in der Werbung, 22/02/1997 Grundstzlich: Werbung ist mehr als ein reiner Spiegel </li> <li> Folie 26 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Ethische Fragen: Ppstlicher Rat 2 Drei groe Themenbereiche: Wahrheit in der Werbung Wrde der menschlichen Person Werbung und soziale Verantwortung </li> <li> Folie 27 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Ethische Fragen: Werberat 1 Grundstzliche Verhaltensregeln: Allgemeines Ethik und Moral Gewalt Gesundheit Sicherheit Umwelt Quelle: Selbstbeschrnkungskodex des sterr. Werberates (19/04/2005) </li> <li> Folie 28 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Ethische Fragen: Werberat 2 Spezielle Verhaltensregeln: Alkohol Frauen Kinder Kraftfahrzeuge Tabak ltere Menschen Quelle: Selbstbeschrnkungskodex des sterr. Werberates (19/04/2005) </li> <li> Folie 29 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Ethische Labels berblick Kritik &amp; Fragen Ethisch konsumieren </li> <li> Folie 30 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Ethische Labels: berblick 1 Aus Bereichen ko Bio Fair Trade Nachhaltig, etc. Infos zu mehr als 300 Labeln bei www.label-online.de </li> <li> Folie 31 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Ethische Labels: berblick 2 allein aus Fairem Handel </li> <li> Folie 32 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Ethische Labels: berblick 3 allein fr Kaffee </li> <li> Folie 33 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Ethische Labels: Kritik &amp; Fragen 1 ad Bio: widersprchliche Aussagen zur Energiebilanz ad FairTrade: knstl. Hochhalten der Preise hat negative Folgen / Bevorzugen von bestimmten Organisationsformen / nur geringer Teil kommt an / Kritik von innen: Seele verkauft </li> <li> Folie 34 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Ethische Labels: Kritik &amp; Fragen 2 ad Lokal: widersprchliche ko-Bilanzen und Kilometerberechnungen (1LKW-km vs. ein SUV-km) Schlussfolgerung: if consumers really want to make a difference, it is at the ballot box that they need to vote The Economist, Dec 9-15, 2006 Good food? Why ethical shopping harms the world. </li> <li> Folie 35 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Ethisch Konsumieren 1 1. Brauche ich das? Nein. / Ja, dann 2. Lsst sich ein Neukauf verhindern? Ja, durch Ausleihen / Poolen / Kauf eines gebrauchten oder recycelten / selber anbauen / durch Tausch besorgen Nein, ich muss ein Neues kaufen, dann... </li> <li> Folie 36 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Ethisch Konsumieren 2 3. Gibt es eines das menschen- und umweltfreundlich hergestellt wurde? z.B. aus lokaler Produktion / von kleinen, ethischischen Unternehmen / von Genossenschaften / Fair Trade, bio, gentechnikfrei / energiesparend 4. Wie kann ich dafr sorgen, dass es so lange wie mglich hlt? nach New Internationalist, November 2006, S. 20, How to be an ethical consumer? </li> <li> Folie 37 </li> <li> Die Macht der WerbungPH Salzburg, 10/04/08 Jean-Marie Krier, fairfutures Elisabethstr. 2, 5020 Salzburg www.fairfutures.at </li> </ul>