Edith Stein

  • View
    1.233

  • Download
    2

Embed Size (px)

Transcript

  • 1. Edith Stein Eine Power-Frau Google Bilder

2. Edith Stein Wichtige Daten

  • Geboren 12. Oktober 1891 in Breslau.
  • Gestorben 9. August 1942 im KZ Auschwitz-Birkenau.
  • Ihr Vater starb, als sie gerade mal zwei Jahre alt war.
  • Im jdischen Glauben erzogen und als Gymnasiastin und Studentin unglubig geworden.
  • Konvertiert 1922 zum Christentum.
  • Gymnasiallehrerin 1933 Berufsverbot.
  • Anfang August 1942 in Echt/Holland von der Gestapo abgeholt.
  • Am 7. August 1942 nach Auschwitz gebracht.
  • Zwei Tage spter (9. August) Tod in einer Gaskammer.

3. Edith Stein Die Familie

  • hinten von links: Arno, Else,Vater Siegfried, Elfriede, Paul vorne von links: Rosa, Mutter Auguste Edith, Erna
  • Der Vater lebte zu dieser Zeit schon nicht mehr.Sein Bild wurde nachtrglich hineinretuschiert.

4. Edith Stein Kindheit und Ausbildung

  • Sie wuchs in einer Familie mit sieben Kindern auf, in der sie die Jngste war.
  • Die Mutter war frh verwitwet und ermglichte allen Kindern eine gute Ausbildung.
  • Mit 14 Jahren verlie sie auf eigenen Wunsch die Schule und wohnte zehn Monate lang bei ihrer Schwester Else Gordon in Hamburg. Ihre Schwester lebte nicht so religis wie im Hause Stein in Breslau.

Edith Stein mit 3 Jahren www.edith-stein.de 5. Edith Stein Studienzeit

  • Nach ihrem Hamburgaufenthalt machte sie ihr Abitur in Breslau und studierte Psychologie, Philosophie und Geschichte in Breslau, Gttingen und in Freiburg im Breisgau.
  • 1916 promovierte sie mit dem Thema: Zum Problem der Einfhlung und war bis 1918 wissenschaftliche Assistentin ihres Doktorvaters Edmund Husserl in Freiburg.

6. Edith Stein Innerer Wandel

  • Ihr Kollege Adolf Reinach hatte, bevor er in den I. Weltkrieg ziehen musste, mit seiner Frau fr den Fall, dass er nicht mehr aus dem Krieg heimkehren sollte, beschlossen, seinen Tod als Teilhabe am Kreuzestod Christi zu werten.So erlebte Edith Stein bei einem Besuch bei der Witwe die Kraft, die der Glaube an den erlsenden Kreuzestod Jesu dem Leidenden mitzuteilen vermag. Dieses Erlebnis richtete Edith Stein zum erstenmal auf den christlichen Glauben aus.Dies war der erste intensive inhaltliche Kontakt mit der christlichen Lehre und den damit verbundenen Wirkungen, wie sie in diesem Fall bei Anne Reinach sprbar geworden war.

7. Edith Stein Innerer Wandel

  • Hierber schreibt sie: Es war dies meine erste Begegnung mit dem Kreuz und der gttlichen Kraft, die es seinen Trgern mitteilt. Ich sah zum erstenmal die aus dem Erlserleiden geborene Kirche in ihrem Sieg ber den Stachel des Todes handgreiflich vor mir. Es war der Augenblick, in dem mein Unglauben zusammenbrach und Christus aufstrahlte: Christus im Geheimnis des Kreuzes.

8. Edith Stein Innerer Wandel

  • Eine weitere religise Erfahrung ereignete sich 1921. Edith Stein war nach Bergzabern in das Haus des befreundeten Ehepaares Conrad gefahren, um Hedwig Conrad-Martius auf deren familieneigenen Plantage auszuhelfen. Dort fiel ihr eines Abends die Biographie ber Teresa von Avila in die Hnde.
  • Diese Biographie las sie in einer Nacht bis zum Ende. Am Morgen stellte sie fest, dass ihr langes Suchen nach dem wahren Glauben an ein Ende gelangt war. Das Verstehen Teresas lste in ihr alle Zweifel.
  • Jahre hindurch hatte sie philosophisch-wissenschaftlich nach Wahrheit gesucht, nach der Wahrheit der Dinge, den Sachen selbst. Nun erfhlte sie in Teresa von Avila die Wahrheit der Liebe, die nicht Erkenntnis ist, sondern Beziehung.

9. Edith Stein als Christin

  • Am 1. Januar 1922 lie sich Edith Stein in der Pfarrkirche von Bergzabern taufen. Als Taufname setzte sie die Namen Teresia und Hedwig hinzu. Hedwig Conrad-Martius war ihre Taufpatin. Schon einen Monat spter,am 2. Februar 1922, wurde sie dann, nach einer kurzen Rckkehr nach Breslau, in der Hauskapelle des Bischofs von Speyer, Bischof Dr. Ludwig Sebastian, gefirmt.
  • Am 13. Oktober 1933 nahm Edith Stein Abschied von ihrer Familie und von Breslau, um noch am gleichen Tag in den Klner Karmel einzutreten.
  • Am 15. Februar 1934 fand dieEinkleidungsfeier fr Edith Stein statt.Es wurde ein ungewhnliches Fest, andem so viele Gste teilnahmen, wie esim Karmel noch nie vorgekommen war.

10. Edith Stein als Christin

  • Am 21. April 1935 legt sie in einer feierlichen Gelbdefeier ihre zeitliche Profe ab, und zwar fr drei Jahre, was kirchenrechtlich vorgeschrieben ist.
  • Am 21. April 1938 kam es dann endlichzur ewigen Profe und die Zeit der erstenGelbde war beendet. Den SchwarzenSchleier erhielt sie von WeihbischofDr. Stockums.

11. Edith Stein als Christin

  • Am 31. Dezember 1938 erhielt sie den Pa zur Ausreise, und am gleichen Tag ging es nach Echt in Holland.
  • Auf dem Weg dorthin machte sie noch einen Abstecher zu der ehemaligen Karmelitinnenkirche Maria vom Frieden, wo auch heute die Karmelitinnen wieder angesiedelt sind.
  • Sie hatte den Wunsch geuert,vor dem Gnadenbild der Knigindes Friedens ein letztes Mal betenzu knnen.
  • Am 2. August 1942 wurden Edith Steinund ihre Schwester Rosa in Echt vonder Gestapo abgeholt und nach Auschwitz gebracht, wo sie am 9. August in der Gas- kammer den Tod fanden.

12. Edith Stein Das Edith Stein-Denkmal Das Edith-Stein-Denkmal (links), steht seit 1999 vor dem Priesterseminar des Erzbistums Kln. Edith Stein wurde am 1. Mai 1987 in Kln selig gesprochen. Am 11. Oktober 1998 wurde sie dann in Rom heilig gesprochen. Quelle:www.edith-stein.de 13. Edith Stein Worte Edith Steins

  • Sei jedem Auge, was du bist.
  • Man muss in aller Augen sein, wie man in Gottes Augen ist.
  • Was wir von uns selbst erkennen, ist nur die Oberflche.
  • Die Tiefe ist weitgehend auch uns selbst verborgen. Gott kennt sie.
  • Was nicht in meinem Plan lag, das hat in Gottes Plan gelegen.
  • Gott wei, was er mit mir vorhat. Ich brauche mich nicht darum zu sorgen.
  • Die Hingabe an Gott ist zugleich die Hingabe an die ganze Schpfung.
  • Gott verlangt nichts vom Menschen, ohne ihm zugleich die Kraft dazu zu geben.
  • Den gttlichen Geist, das gttliche Leben, die gttliche Liebe lernt kennen, wer den Willen Gottes tut. Wohin uns das gttliche Kind auf dieser Erde fhren will, das wissen wir nicht und sollen nicht vor der Zeit anfangen.