Einschränkung der Beförderungs- pflicht der SBB und ... ?dler... · Einschränkung der Beförderungs-pflicht…

  • Published on
    17-Dec-2018

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

Transcript

Einschrnkung der Befrderungs-pflicht der SBB und nderung des Personenbefrderungsgesetzes

Seminar zu Missbruchen im Sport

Patricia Schdler patricia.schoedler@stud.unibas.ch

15. Mrz 2013

I

Inhaltsverzeichnis I. Literaturverzeichnis ______________________________________________________ II

II. Materialienverzeichnis __________________________________________________ III

III. Entscheidverzeichnis ____________________________________________________ V

IV. Abkrzungsverzeichnis _________________________________________________ VI

1. Einleitung _______________________________________________________________ 1

2. Geltendes Recht __________________________________________________________ 2

2.1. PBG ________________________________________________________________ 2

2.2. StGB ________________________________________________________________ 2

2.3. Konkordat ___________________________________________________________ 3

2.4. Rechtsvergleich mit europischen Staaten _________________________________ 4

3. Aktuelle Vorlage Art. 12 Abs. 2 und Art. 12a PBG _____________________________ 6

3.1. Zweck der Revision ___________________________________________________ 6

3.2. Entwurf des Gesetzestextes _____________________________________________ 6

3.3. Mglichkeiten ________________________________________________________ 7

3.3.1. Lockerung Transportpflicht ___________________________________________ 7

3.3.2. Gesetzlicher Haftungstatbestand _______________________________________ 9

3.3.3. Ausschluss vom Transport ____________________________________________ 9

3.3.4. Hchstgrenze fr das Befrderungsentgelt ______________________________ 10

3.4. Argumente aus den Vernehmlassungsantworten __________________________ 11

3.4.1. Pro-Argumente ____________________________________________________ 11

3.4.2. Contra-Argumente _________________________________________________ 12

3.5. Durchsetzbarkeit ____________________________________________________ 13

4. Verfassungskonformitt __________________________________________________ 15

4.1. Kompetenzverteilung _________________________________________________ 15

4.2. Vereinbarkeit mit Art. 36 BV __________________________________________ 16

4.2.1. Betroffene Grundrechte _____________________________________________ 16

4.2.2. Rechtfertigung des Eingriffs _________________________________________ 18

4.2.3. Erluterung milderer Massnahmen an Beispielen _________________________ 20

5. Schlusswort ____________________________________________________________ 22

V. Plagiatserklrung _______________________________________________________ 24

II

I. Literaturverzeichnis

BAUMANN FELIX, Inhalt und Tragweite der Bewegungsfreiheit (Art. 10 Abs. 2 BV), in: Schwei-zerisches Zentralblatt fr Staats- und Verwaltungsrecht, ZBl 105/2004, S. 505ff. (BAUMANN, Inhalt und Tragweite der Bewegungsfreiheit)

BIAGGINI GIOVANNI, Kommentar zur Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossen-schaft, Art. 22 Versammlungsfreiheit / Art. 10 Recht auf Leben und persnliche Freiheit, Orell Fssli Verlag, Zrich 2007. (zit. BIAGGINI, Art. 22 BV / Art. 10 BV)

HEPP MARCEL / STCKELBERGER UELI, Die Konzession im Strassenverkehr, in: SCHAFFHAUSER, REN, Jahrbuch zum Strassenverkehrsrecht 2011, 1. Auflage, Stmpfli Verlag AG, Bern, 2011. (zit. HEPP/STCKELBERGER, Die Konzession im Strassenverkehr)

HFELIN ULRICH / HALLER WALTER / KELLER HELEN, Schweizerisches Bundesstaatsrecht, 8. Auflage, Schulthess Juristische Medien AG, Zrich, 2012. (zit. HFELIN/HALLER/KELLER, Schweizerisches Bundesstaatsrecht)

HFELIN ULRICH / MLLER GEORG / UHLMANN FELIX, Allgemeines Verwaltungsrecht, 6. Auf-lage, Dike Verlag AG, Zrich/St.Gallen, 2010. (zit. HFELIN/MLLER/UHLMANN, Allgemeines Verwaltungsrecht)

KIENER REGINA / KLIN WALTER, Grundrechte, 1. Auflage, Stmpfli Verlag AG, Bern, 2007. (zit. KIENER/KLIN, Grundrechte)

KNIG PETER, Die Befrderung von Fussballfans im ffentlichen Verkehr, in: Sicherheit & Recht, 1/2012, S. 25ff. (zit. KNIG, Die Befrderung von Fussballfans im ffentlichen Verkehr)

MLLER JRG PAUL / SCHEFER MARKUS, Grundrechte in der Schweiz Im Rahmen der Bun-desverfassung, der EMRK und der UNO-Pakte, 4. Auflage, Stmpfli Verlag AG, Bern, 2008. (zit. MLLER/SCHEFER, Grundrechte in der Schweiz)

TRUNZ MIRJAM / WOHLERS WOLFGANG, Hooliganismus-Bekmpfung: Kann die Schweiz von England lernen?, in: Causa Sport, caS 2011, S.176ff. (zit. TRUNZ/WOHLERS, Hooliganismus-Bekmpfung)

III

II. Materialienverzeichnis

Gesetzesmaterialien:

Botschaft des Bundesrates an die Bundesversammlung betreffend der Bahnreform 2 vom 23.

Februar 2005, BBl 2005 2415ff. (zit. BBl 2005)

Zusatzbotschaft des Bundesrates an die Bundesversammlung betreffend der Bahnreform 2 (Re-vision der Erlasse ber den ffentlichen Verkehr) vom 9. Mrz 2007, BBl 2007 2681ff. (zit. BBl 2007)

Weitere Materialien:

REGENASS MARTIN, Ratlosigkeit nach Kombiticket-Debakel, Basler Zeitung vom Montag 30. Juli 2012, S.11. (zit. BaZ vom 30.07.2012, S.11.)

Vernehmlassungsantwort Fanarbeit Schweiz zu Fanzge; nderung des Personenbefrderungs-gesetzes (PBG), abrufbar unter: http://www.fanarbeit.ch/fileadmin/downloads/ Stellungnah-men/FaCH_ Ver-nehmlassung_PBGdef.pdf, Stand: 26.02.2013. (zit. Vernehmlassungsantwort Fanarbeit Schweiz)

Vernehmlassungsantwort Informationsdienst fr den ffentlichen Verkehr LITRA zu Fanzge; nderung des Personenbefrderungsgesetzes (PBG), abrufbar unter: http://www.litra.ch/dcs/ users/2/PBG-Fanzuege_2012_01_10.pdf, Stand: 26.02.2013. (zit. Vernehmlassungsantwort LITRA)

Vernehmlassungsantwort Kanton Basel-Landschaft zu Fanzge; nderung des Personenbefr-derungsgesetzes (PBG), abrufbar unter: http://www.baselland.ch/fileadmin/baselland/files/ docs/polit-rechte/ bund /2012/2012-09-25_02.pdf, Stand: 26.02.2013. (zit. Vernehmlassungsan-twort Kanton Basel-Landschaft)

Vernehmlassungsantwort Kanton Luzern zu Fanzge; nderung des Personenbefrderungsge-setzes (PBG), abrufbar unter: http://www.lu.ch/stellungnahme_fanzuege.pdf, Stand: 08.03.2013. (zit. Vernehmlassungsantwort Kanton Luzern)

Vernehmlassungsantwort Kanton Solothurn zu Fanzge; nderung des Personenbefrderungs-gesetzes (PBG), abrufbar unter: http://rrb.so.ch/daten/rrb2012/0918/000002008605 _2012_1908.pdf, Stand: 26.02.2013. (zit. Vernehmlassungsantwort Kanton Solothurn)

Vernehmlassungsantwort Kanton Zug zu Fanzge; nderung des Personenbefrderungsgeset-zes (PBG), abrufbar unter: http://www.zug.ch/zug.ch/www.zug.ch/behoerden/regierungsrat/ vernehmlassungen/fanzuege-vernehmlassung-zur-aenderung-des-personenbefoerderungs geset-zes-pbg, Stand: 26.02.2013. (zit. Vernehmlassungsantwort Kanton Zug)

IV

Vernehmlassungsantwort Organisation Grundrechte.ch zu Fanzge; nderung des Personenbe-frderungsgesetzes (PBG), abrufbar unter: http://grundrechte.ch/CMS//fanzuege-aenderung-des-personen befoerderungsgesetzes-pbg.html, Stand: 23.02.2013. (zit. Vernehmlassungsant-wort Grundrechte.ch)

Vernehmlassungsantwort Referendum BWIS zu Fanzge; nderung des Personenbefrde-rungsgesetzes (PBG), abrufbar unter: http://www.referendum-bwis.ch/ Vernehmlas-sung_Fanzuege_.pdf, Stand: 26.02.2013. (zit. Vernehmlassungsantwort Referendum BWIS)

Vernehmlassungsantwort SBB zu Fanzge; nderung des Personenbefrderungsgesetzes (PBG), abrufbar unter: http://www.sbb.ch/content/dam/sbb/de/pdf/sbb-konzern/die-sbb-bewegt-die-schweiz/ wirtschaft-und-politik/121009_Stellungnahme_SBB_Fantransporte.pdf, Stand: 01.03.2013. (zit. Vernehmlassungsantwort SBB)

Vernehmlassungsantwort Schweizerischer Gewerkschaftsbund zu Fanzge; nderung des Per-sonenbefrderungsgesetzes (PBG), abrufbar unter: http://www.sgb.ch/uploads/ medi-a/121004_VL_ Fanzu-ege.pdf, Stand: 26.02.2013. (zit. Vernehmlassungsantwort Schweizeri-scher Gewerkschaftsbund)

Vernehmlassungsantwort Schweizerischer Stdteverband zu Fanzge; nderung des Personen-befrderungsgesetzes (PBG), abrufbar unter: http://www.bern.ch/gemeinderat/ vernehmlas-sungsantworten, Stand 26.02.2013. (zit. Vernehmlassungsantwort Schweizerischer Stdtever-band)

Vernehmlassungsantwort SP zu Fanzge; nderung des Personenbefrderungsgesetzes (PBG), abrufbar unter: http://www.sp-ps.ch/ger/content/download/59997/806204/file/12-978%20 Fan-zge%20 nderung%20Personenbefrderungsgesetz.pdf, Stand: 08.03.2013. (zit. Vernehmlas-sungsantwort SP)

Vernehmlassungsantwort Verband ffentlicher Verkehr VV UTP zu Fanzge; nderung des Personenbefrderungsgesetzes (PBG), abrufbar unter: http://www.voev.ch/2012_VL.html, Stand: 08.03.2013. (zit. Vernehmlassungsantwort VV)

Vernehmlassungsvorlage zu Fanzge; nderung des Personenbefrderungsgesetzes (PBG) vom 15. Juni 2012, abrufbar unter: http://www.admin.ch/ch/d/gg/pc/ind2012.html#UVEK, Stand: 26.02.2013. (zit. Vernehmlassung PBG)

V

III. Entscheidverzeichnis

Entscheide des Bundesgerichts

BGE 96 I 219

BGE 127 I 174

BGE 132 I 49

BGE 137 I 31

VI

IV. Abkrzungsverzeichnis

Abs. Absatz

Art. Artikel

BGE Bundesgerichtsentscheid

BGST Bundesgesetz ber die Sicherheitsorgane der Transportunternehmen im ffentlichen Verkehr vom 18. Juni 2010, SR 745.2

BV Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft vom 18. April 1999, SR 101

d.h. das heisst

KKJPD Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und -direktoren

PBG Bundesgesetz vom 20. Mrz 2009 ber die Personenbefrderung, SR 745.1

Rz. Randziffer

S. Seite

SBB Schweizerische Bundesbahnen

StGB Schweizerisches Strafgesetzbuch vom 21. Dezember 1937, SR 311

s.u. siehe unter

usw. und so weiter

UVEK Eidgenssisches Departement fr Umwelt, Verkehr, Energie und Kom-munikation

VPB Verordnung vom 4. November 2009 ber die Personenbefrderung, SR 745.11

1

1. Einleitung

In den letzten Jahren wurde immer mehr ber das Phnomen des Hooliganismus disku-

tiert. Nicht nur whrend sondern auch vor und nach Sportveranstaltungen finden immer wieder

Auseinandersetzungen zwischen den verschiedenen Fangruppierungen statt. Deshalb betrifft

dieses Problem zurzeit nicht nur die Veranstalter selbst. Auch die Transportunternehmen, wel-

che den Fans die Hin- und Rckreise zum Veranstaltungsort ermglichen, sind in einem Teilbe-

reich von dieser Problematik betroffen.

Der ffentliche Verkehr stsst schnell an seine Grenzen wenn verschiedene Strungsquellen

zum Regelverkehr hinzutreten. Witterungsprobleme, strenge Sicherheitsanforderungen oder

auch Kapazittsknappheit sind nur wenige der Alltagsprobleme eines Transportunternehmens.

Treten dann Ein- und Aussteigen von Fangruppen oder missbruliches Ziehen der Notbremse

hinzu, ist es fr ein Transportunternehmen unmglich den Regelverkehr einzuhalten. Daher

sollen Fans knftig gezwungen werden Extra- oder Charterzge zu benutzen, damit die Regel-

kunden nicht beeintrchtigt werden. Zwar gibt es heute schon zahlreiche Bestimmungen in der

Schweiz, welche die Gewaltbereitschaft von Personen unterbinden sollte, jedoch sind diese in

der Praxis nur schwer umsetzbar und nicht immer auf die betreffenden Personen bertragbar.

Aus diesen Grnden hat der Bundesrat eine Revision des Personenbefrderungsgesetzes in

Vernehmlassung gegeben, zu der sich zahlreiche Adressaten ussern konnten. In der nderung

ist vorgesehen, dass mit einer klaren rechtlichen Grundlage dem Problem der Gewaltbereit-

schaft rund um Sportveranstaltungen entgegen gewirkt werden kann. Dazu soll vor allem die

Transportpflicht aus Art. 12 PBG gelockert werden.

Diese Arbeit beschftigt sich daher mit der geplanten Revision des Personenbefrderungsgeset-

zes und den nderungen, welche daraus hervorgehen. Ausserdem wird berprft, ob sich die

geplanten Massnahmen rechtfertigen lassen und wie diese in der Praxis durchzusetzen sind.

Weiter sollen alternative Mglichkeiten zur Reduzierung von Gewaltttigkeiten rund um Sport-

veranstaltungen aufgezeigt werden.

2

2. Geltendes Recht

2.1. PBG

Das Personenbefrderungsgesetz regelt in der Gesetzessystematik ber den ffentlichen

Verkehr die regelmssige Personenbefrderung und somit die vier Grundpflichten der Trans-

portunternehmen. Diese sind die Transportpflicht, die Fahrplanpflicht, die Betriebspflicht sowie

die Tarifpflicht. Von Bedeutung ist im vorliegenden Fall die Transportpflicht gemss Art. 12

Abs. 1 PBG.1 Das bedeutet, dass ein Unternehmen den Transport ausfhren muss, wenn kumu-

lativ die folgenden Voraussetzungen gegeben sind: a. die reisende oder absendende Person hlt

die Gesetzes- und Tarifbestimmungen ein; b. der Transport mit dem Personal und den Trans-

portmitteln, die zur Bewltigung des normalen Verkehrs ausreichen, ist mglich und c. der

Transport wird nicht durch Umstnde verhindert, die das Unternehmen nicht vermeiden und

deren Folgen es nicht abwenden kann.2 Der Sinn hinter dieser Regelung ist, dass Reisende nicht

willkrlich von dem Transport mit ffentlichen Verkehrsmitteln ausgeschlossen werden kn-

nen.3

Dies gilt jedoch nicht ausnahmslos. Art. 59 VPB schrnkt heute schon die Transportpflicht ein,

das heisst die Transportunternehmen knnen beispielsweise eine Person ausschliessen, wenn

diese sich ungebhrlich benimmt. Weiter nennt Art. 12 Abs. 2 PBG eine Delegationsnorm fr

den Bundesrat, welche ihn ermchtigt, gewisse Personen oder Gegenstnde, die sicherheits-

oder hygienegefhrdend sind, vom Transport auszuschliessen. Ist der Ausschluss jedoch nicht

gerechtfertigt, besteht ein Schadenersatzanspruch nach Art. 13 Abs. 3 PBG.4

Auch Art. 2 BGST ermglicht es dem Transportunternehmen bereits heute fr den Schutz Rei-

sender sowie der Gewhrleistung eines ordnungsgemssen Betriebes gegen Strer vorzugehen.

Dazu knnen sie Sicherheitsorgane in ihren Verkehrsmitteln sowie in den unmittelbar dienen-

den Anlagen einsetzen.5

2.2. StGB

Die Gewaltbereitschaft einer Person ist im geltenden Recht in der Schweiz bereits sank-

tioniert. Im StGB gibt es zahlreiche Straftatbestnde, die ein randalierender Fan begehen knnte

1 BBl 2007, S. 2719. 2 KNIG, Die Befrderung von Fussballfans im ffentlichen Verkehr, S. 28. 3 BBl 2005, S. 2487. 4 HEPP/STCKELBERGER, Die Konzession im Strassenverkehr, S. 227. 5 BBl 2007, S. 2712.

3

und dafr sanktioniert wrde. Beispielsweise nach Art. 122 StGB der schweren Krperverlet-

zung, nach Art. 123 StGB der einfachen Krperverletzung, nach Art. 126 StGB der Ttlichkei-

ten, nach Art. 144 StGB der Sachbeschdigung sowie wenige andere. Ausserdem von Bedeu-

tung fr die An- und Rckreise von Fans sind die Art. 237 StGB, Art. 238 StGB sowie Art. 239

StGB.6

Art. 237 StGB bestraft Personen, die vorstzlich oder auch fahrlssig den ffentlichen Verkehr

stren, hindern oder ge...

Recommended

View more >