FR-D700 FR-E700 FR-F700 FR-A700 - EPA GmbH Einsteigerhandbuch FR-D700 FR-E700 FR-F700 FR-A700 MITSUBISHI ELECTRIC INDUSTRIAL AUTOMATION Art.-Nr.: 203599 04062008 Version B ...

  • Published on
    30-Mar-2018

  • View
    215

  • Download
    3

Transcript

  • Frequenzumrichter

    Einsteigerhandbuch

    FR-D700FR-E700FR-F700FR-A700

    INDUSTRIAL AUTOMATIONMITSUBISHI ELECTRICArt.-Nr.: 20359904062008Version B

    MITSUBISHI ELECTRIC

  • Die in diesem Handbuch vorliegenden Texte, Abbildungen, Diagramme undBeispiele dienen ausschlielich der Erluterung zur Installation,

    Bedienung und Betrieb der Frequenzumrichter der Serien FR-D700,FR-E700, FR-F700 und FR-A700.

    Sollten sich Fragen zur Installation und Betrieb der in diesemHandbuch beschriebenen Gerte ergeben, zgern Sie nicht, Ihr

    zustndiges Verkaufsbro oder einen Ihrer Vertriebspartner(siehe Umschlagrckseite) zu kontaktieren.

    Aktuelle Informationen sowie Antworten auf hufig gestellte Fragenerhalten Sie ber das Internet (www.mitsubishi-automation.de).

    Die MITSUBISHI ELECTRIC EUROPE B.V. behlt sich vor, jederzeittechnische nderungen dieses Handbuchs ohne besondere Hinweise

    vorzunehmen.

    06/2008

    Einsteigerhandbuch zu den Frequenzumrichternder Serien FR-D700, FR-E700, FR-F700 und FR-A700

    Artikel-Nr.: 203599

    Version nderungen/Ergnzungen/Korrekturen

    A 02/2007 pdp-dk Erste Ausgabe

    B 06/2008 pdp-gb Allgemein: Austausch der Frequenzumrichter FR-S500 und FR-E500 gegen die Modelle FR-D700und FR-E700

  • Sicherheitshinweise

    Zielgruppe

    Dieses Handbuch richtet sich ausschlielich an anerkannt ausgebildete Elektrofachkrfte, diemit den Sicherheitsstandards der Automatisierungstechnik vertraut sind. Projektierung, Instal-lation, Inbetriebnahme, Wartung und Prfung der Gerte drfen nur von einer anerkannt ausge-bildeten Elektrofachkraft, die mit den Sicherheitsstandards der Automatisierungstechnikvertraut ist, ausgefhrt werden. Eingriffe in die Hard- und Software unserer Produkte, soweit sienicht in diesem Handbuch beschrieben sind, drfen nur durch unser Fachpersonal vorgenom-men werden.

    Bestimmungsgemer Gebrauch

    Die Frequenzumrichter der Serien FR- D700, FR-E700, FR-F700 und FR-A700 sind nur fr dieEinsatzbereiche vorgesehen, die in diesem Handbuch beschrieben sind. Achten Sie auf dieEinhaltung aller im Handbuch angegebenen Kenndaten. Die Produkte wurden unter Beach-tung der Sicherheitsnormen entwickelt, gefertigt, geprft und dokumentiert. UnqualifizierteEingriffe in die Hard- oder Software bzw. Nichtbeachtung der in diesem Handbuch angege-benen oder am Produkt angebrachten Warnhinweise knnen zu schweren Personen- oderSachschden fhren. Es drfen nur von MITSUBISHI ELECTRIC empfohlene Zusatz- bzw.Erweiterungsgerte in Verbindung mit den Frequenzumrichtern der Serien FR-D700,FR-E700, FR-F700 und FR-A700 verwendet werden.

    Jede andere darber hinausgehende Verwendung oder Benutzung gilt als nicht bestimmungs-gem.

    Sicherheitsrelevante Vorschriften

    Bei der Projektierung, Installation, Inbetriebnahme, Wartung und Prfung der Gerte mssendie fr den spezifischen Einsatzfall gltigen Sicherheits- und Unfallverhtungsvorschriftenbeachtet werden. Es mssen besonders folgende Vorschriften (ohne Anspruch auf Vollstndig-keit) beachten werden:

    VDE-Vorschriften

    VDE 0100Bestimmungen fr das Errichten von Starkstromanlagen mit einer Nennspannung bis1000 V

    VDE 0105Betrieb von Starkstromanlagen

    VDE 0113Elektrische Anlagen mit elektronischen Betriebsmitteln

    EN 50178Ausrstung von Starkstromanlagen mit elektronischen Betriebsmitteln

    Brandverhtungsvorschriften

    Unfallverhtungsvorschrift

    VBG Nr.4Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter I

  • Gefahrenhinweise

    Betreiben Sie einen Frequenzumrichter nur, wenn Sie Kenntnisse ber die Ausstattung, dieSicherheits- und Handhabungsvorschriften haben. In diesem Handbuch sind die Sicherheits-vorkehrungen in zwei Klassen unterteilt, GEFAHR und ACHTUNG. Die einzelnen Hinweisehaben folgende Bedeutung:

    PGEFAHR:Bedeutet, dass eine Gefahr fr das Leben und die Gesundheit des Anwenders besteht,wenn die entsprechenden Vorsichtsmanahmen nicht getroffen werden.

    EACHTUNG:Bedeutet eine Warnung vor mglichen Beschdigungen des Gertes oder anderen Sach-werten, wenn die entsprechenden Vorsichtsmanahmen nicht getroffen werden.

    Auch die Missachtung von Warnhinweisen kann in Abhngigkeit der Bedingungen schwerwie-gende Folgen haben. Um Personenschden vorzubeugen, befolgen Sie unbedingt alle Sicher-heitsvorkehrungen.

    II MITSUBISHI ELECTRIC

  • Schutz vor Stromschlgen

    PGEFAHR:

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter III

    Demontieren Sie die Frontabdeckung nur im abgeschalteten Zustand desFrequenzumrichters und der Spannungsversorgung. Bei Nichtbeachtungbesteht Stromschlaggefahr.

    Whrend des Betriebs des Frequenzumrichters muss die Frontabdeckung mon-tiert sein. Die Leistungsklemmen und andere offen liegende Bauelemente fh-ren eine lebensgefhrlich hohe Spannung. Bei Berhrung besteht Stromschlag-gefahr.

    Auch wenn die Spannung ausgeschaltet ist, sollte die Frontabdeckung nur zurVerdrahtung oder Inspektion demontiert werden. Bei Berhrung der span-nungsfhrenden Leitungen besteht Stromschlaggefahr.

    Bevor Sie mit der Verdrahtung/Wartung beginnen, ist die Netzspannung abzu-schalten und eine Wartezeit von mindestens 10 Minuten einzuhalten. Diese Zeitwird bentigt, damit sich die Kondensatoren nach dem Abschalten der Netz-spannung auf einen ungefhrlichen Spannungswert entladen knnen.

    Der Frequenzumrichter muss geerdet werden. Die Erdung muss den nationalenund lokalen Sicherheitsbestimmungen und Richtlinien folgen (JIS, NECAbschnitt 250, IEC 536 Klasse 1 und andere Standards).

    Die Verdrahtung und Inspektion darf nur von einer anerkannt ausgebildetenElektrofachkraft, die mit den Sicherheitsstandards der Automatisierungstech-nik vertraut ist, ausgefhrt werden.

    Fr die Verdrahtung muss der Frequenzumrichter fest montiert sein. BeiNichtbeachtung besteht Stromschlaggefahr.

    Achten Sie darauf, dass Sie Eingaben ber das Bedienfeld nur mit trockenenHnden vornehmen. Bei Nichtbeachtung besteht Stromschlaggefahr.

    Vermeiden Sie starkes Ziehen, Biegen, Einklemmen oder starke Beanspruchun-gen der Leitungen. Bei Nichtbeachtung besteht Stromschlaggefahr.

    Demontieren Sie Khlventilatoren nur, wenn die Versorgungsspannung desFrequenzumrichters ausgeschaltet ist.

    Berhren Sie keine Platinen mit nassen Hnden. Bei Nichtbeachtung bestehtStromschlaggefahr.

  • Feuerschutz

    EACHTUNG:

    Schutz vor Beschdigungen

    EACHTUNG:

    IV MITSUBISHI ELECTRIC

    Montieren Sie den Frequenzumrichter nur auf feuerfesten Materialien. Bei einerMontage auf nicht feuerfesten Materialien besteht Brandgefahr.

    Schalten Sie die Spannungsversorgung ab, wenn der Frequenzumrichterbeschdigt ist. Ein kontinuierlich hoher Stromfluss kann Feuer verursachen.

    Schlieen Sie keinen Bremswiderstand direkt an die DC-Klemmen P und N an.Dies kann Feuer verursachen und den Frequenzumrichter beschdigen. DieOberflchentemperatur von Bremswiderstnden kann kurzzeitig weit ber100 C erreichen. Sehen Sie einen geeigneten Berhrungsschutz sowieAbstnde zu anderen Gerten bzw. Anlagenteilen vor.

    Die Spannung an den einzelnen Klemmen darf die im Handbuch angegebenenWerte nicht bersteigen. Andernfalls knnen Beschdigungen auftreten.

    Stellen Sie sicher, dass alle Leitungen an den korrekten Klemmen angeschlos-sen sind. Andernfalls knnen Beschdigungen auftreten.

    Stellen Sie bei allen Anschlssen sicher, dass die Polaritt korrekt ist. Andern-falls knnen Beschdigungen auftreten.

    Berhren Sie den Frequenzumrichter weder wenn er eingeschaltet ist noch kurznach dem Ausschalten der Spannungsversorgung. Die Oberflche kann sehrhei sein und es besteht Verbrennungsgefahr.

  • Weitere Vorkehrungen

    Beachten Sie die folgenden Punkte, um mglichen Fehlern, Beschdigungen und Stromschl-gen usw. vorzubeugen:

    Transport und Installation

    EACHTUNG:

    Verdrahtung

    EACHTUNG:

    Diagnose und Einstellung

    EACHTUNG:

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter V

    Verwenden Sie fr den Transport die richtigen Hebevorrichtungen, umBeschdigungen vorzubeugen.

    Stapeln Sie die verpackten Frequenzumrichter nicht hher als erlaubt.

    Stellen Sie sicher, dass der Montageort dem Gewicht des Frequenzumrichtersstandhlt. Hinweise entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung.

    Der Betrieb mit fehlenden/beschdigten Teilen ist nicht erlaubt und kann zuAusfllen fhren.

    Halten Sie den Frequenzumrichter niemals an der Frontabdeckung oder denBedienelementen fest. Der Frequenzumrichter kann beschdigt werden.

    Stellen Sie keine schweren Gegenstnde auf den Frequenzumrichter. Installie-ren Sie den Frequenzumrichter nur in der zulssigen Montageposition.

    Achten Sie darauf, dass keine leitfhigen Gegenstnde (z. B. Schrauben) oderentflammbare Substanzen wie l in den Frequenzumrichter gelangen.

    Vermeiden Sie starke Ste oder andere Belastungen des Frequenzumrichters,da der Frequenzumrichter ein Przisionsgert ist.

    Der Betrieb des Frequenzumrichters ist nur mglich,wenn die im Kapitel 1 ange-gebenen Umgebungsbedingungen erfllt sind.

    Schlieen Sie an die Ausgnge keine von Mitsubishi nicht dafr freigegebenenBaugruppen (wie z. B. Kondensatoren zur Verbesserung des cos phi) an.

    Die Drehrichtung des Motors entspricht nur dann den Drehrichtungskomman-dos (STF, STR), wenn die Phasenfolge (U, V, W) eingehalten wird.

    Stellen Sie vor der Inbetriebnahme die Parameter ein. Eine fehlerhafte Parame-trierung kann unvorhersehbare Reaktionen des Antriebes zur Folge haben.

  • Bedienung

    EACHTUNG:

    VI MITSUBISHI ELECTRIC

    Ist der automatische Wiederanlauf aktiviert, halten Sie sich bei einer Strungnicht in unmittelbarer Nhe der Maschinen auf. Der Antrieb kann pltzlich wie-der anlaufen.

    Die STOP/RESET-Taste ist nur dann aktiv, wenn die entsprechende Funktionaktiviert ist. Installieren Sie einen separaten NOT-AUS-Schalter.

    Stellen Sie sicher, dass das Startsignal ausgeschaltet ist, wenn ein Frequenz-umrichter nach einem Alarm zurckgesetzt wird. Ansonsten kann der Motorunerwartet anlaufen.

    Es besteht die Mglichkeit, einen Umrichter ber serielle Kommunikation bzw.Feldbussysteme anlaufen und stoppen zu lassen. Abhngig von der jeweilsgewhlten Parametereinstellung fr die Kommunikationsdaten besteht dieGefahr, dass der laufende Antrieb bei einem Fehler im Kommunikationssystembzw. der Datenleitung nicht mehr ber dieses gestoppt werden kann. Sehen Siein diesem Fall unbedingt zustzliche Sicherheits-Hardware (z. B. Reglersperreber Steuersignal, externes Motorschtz o. .) vor, um den Antrieb zu stoppen.Das Bedien- und Wartungspersonal muss durch eindeutige und unmissver-stndliche Hinweise vor Ort auf diese Gefahr hingewiesen werden.

    An einem Frequenzumrichter darf nur ein Drehstrom-Asynchronmotor ange-schlossen werden. Beim Anschluss anderer Lasten knnen diese und der Fre-quenzumrichter beschdigt werden.

    Nehmen Sie keine nderungen an der Hard- oder Firmware der Gerte vor.

    Entfernen Sie keine Teile, deren Deinstallation nicht in dieser Anleitung be-schrieben ist. Andernfalls kann der Frequenzumrichter beschdigt werden.

    Der interne elektronische Motorschutzschalter des Frequenzumrichters garan-tiert keinen Schutz vor einer berhitzung des Motors.

    Nutzen Sie nicht die netzseitigen Leistungsschtze, um den Frequenzumrichterzu starten/stoppen.

    Um elektromagnetische Strungen zu vermeiden, verwenden Sie Entstrfilterund folgen Sie den allgemein anerkannten Regeln fr die EMV-mig korrekteInstallation von Frequenzumrichtern.

    Ergreifen Sie Manahmen hinsichtlich der Netzrckwirkungen. Diese knnenKompensationsanlagen gefhrden oder Generatoren berlasten.

    Verwenden Sie einen fr den Umrichterbetrieb freigegebenen Motor. (Die Motor-wicklung wird beim Umrichterbetrieb strker als beim Netzbetrieb belastet.)

    Nach dem Lschen von Parametern mssen Sie die fr den Betrieb bentigtenParameter vor einem Wiederanlauf neu einstellen, da alle Parameter auf dieWerkseinstellung zurckgesetzt werden.

    Der Frequenzumrichter kann leicht hohe Drehzahlen erzeugen. Bevor Sie hoheDrehzahlen einstellen, prfen Sie, ob die angeschlossenen Motoren undMaschinen fr hohe Drehzahlen geeignet sind.

    Die DC-Bremsfunktion des Frequenzumrichters ist nicht zum kontinuierlichenHalten einer Last geeignet. Sehen Sie zu diesem Zweck eine elektromechani-sche Haltebremse am Motor vor.

  • Bedienung (Fortsetzung)

    EACHTUNG:

    NOT-HALT

    EACHTUNG:

    Wartung, Inspektion und Teileaustausch

    EACHTUNG:

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter VII

    Im Steuerkreis des Frequenzumrichters darf keine Isolationsprfung (Isola-tionswiderstand) mit einem Isolationsprfgert ausgefhrt werden.

    Bevor Sie einen lange gelagerten Frequenzumrichter in Betrieb nehmen, solltenSie immer eine Inspektion und einen Funktionstest ausfhren.

    Um Beschdigungen durch statische Aufladung zu vermeiden, berhren Sieeinen Metallgegenstand, bevor Sie den Frequenzumrichter anfassen.

    Treffen Sie geeignete Manahmen zum Schutz von Motor und Arbeitsmaschine ,falls der Frequenzumrichter ausfllt (z. B. durch eine Haltebremse).

    Lst die Sicherung auf der Primrseite des Frequenzumrichters aus, prfen Sie,ob die Verdrahtung fehlerhaft ist (Kurzschluss) oder ein interner Schaltungsfeh-ler vorliegt. Stellen Sie die Ursache fest, beheben Sie den Fehler und schaltendie Sicherung wieder ein.

    Wurden Schutzfunktionen aktiviert (d. h. der Frequenzumrichter schaltete miteiner Fehlermeldung ab), folgen Sie den im Handbuch des Frequenzumrichtersgegebenen Hinweisen zur Fehlerbeseitigung. Danach kann der Umrichterzurckgesetzt und der Betrieb fortgesetzt werden.

  • VIII MITSUBISHI ELECTRIC

  • Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter IX

    Inhalt

    1 Einleitung

    1.1 Was ist ein Frequenzumrichter? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1-1

    1.2 Allgemeine Betriebsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1-2

    1.3 Wichtige Begriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1-3

    2 Vorstellung der Gerte

    2.1 FR-D700 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-1

    2.2 FR-E700 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-2

    2.3 FR-F700 und FR-A700 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-3

    2.4 Entfernen und Anbringen der Frontabdeckung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-4

    2.4.1 Gerte der FR-D700-Serie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-4

    2.4.2 Gerte der FR-E700-Serie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-7

    2.4.3 Gerte der FR-F700- und FR-A700-Serie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-9

    3 Anschluss

    3.1 Netz-, Motor- und Schutzleiteranschluss. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-1

    3.2 Steuersignale. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-3

    3.3 EMV-gerechte Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-5

    3.3.1 EMV-gerechter Schaltschrankeinbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-5

    3.3.2 Verdrahtung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-6

    3.3.3 Funkentstrfilter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-7

    4 Inbetriebnahme

    4.1 Vorbereitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4-1

    4.1.1 Vor dem ersten Einschalten des Frequenzumrichters . . . . . . . . . . . . . . 4-1

    4.1.2 Wichtige Einstellungen vor dem ersten Einschalten des Motors . . . . . . 4-1

    4.2 Funktionstest . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4-2

    5 Bedienung und Einstellungen

    5.1 Bedienung der Frequenzumrichter FR-D700 und FR-E700 . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-2

    5.2 Bedienung der Umrichter FR-F700 und FR-A700. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-5

    5.3 Auswahl der Betriebsart. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5-8

    5.4 Einstellung der Frequenz und Start des Motors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-9

    5.5 ndern von Parametereinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5-11

  • Inhalt

    X MITSUBISHI ELECTRIC

    6 Parameter

    6.1 bersicht der Grundparameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-1

    6.2 Die Grundparameter im Detail. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-3

    6.2.1 Drehmomentanhebung (Parameter 0) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-3

    6.2.2 Minimale und maximale Ausgangsfrequenz (Parameter 1 und 2) . . . . . 6-3

    6.2.3 V/f-Kennlinie (Parameter 3) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-4

    6.2.4 Frequenzsollwertvorgabe ber externe Signale (Parameter 4 bis 6). . . 6-4

    6.2.5 Beschleunigungs- und Bremszeit (Parameter 7 und 8) . . . . . . . . . . . . . 6-6

    6.2.6 Elektronischer Motorschutz (Parameter 9) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-6

    6.2.7 Auswahl der Betriebsart (Parameter 79) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-7

    7 Schutz- und Diagnosefunktionen

    7.1 Eingrenzung der Fehlerursache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7-2

    7.2 bersicht der Fehlermeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7-4

    7.3 Zurcksetzen des Frequenzumrichters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7-7

    A Anhang

    A.1 bersicht der Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A-1

    A.1.1 FR-D700 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A-1

    A.1.2 FR-E700 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A-5

    A.1.3 FR-F700 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A-10

    A.1.4 FR-A700 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A-16

    A.2 Anwendungsbeispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A-26

    A.2.1 Frderband . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A-26

    A.2.2 Hubantrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A-28

    A.2.3 PID-Regelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A-30

  • 1 Einleitung

    1.1 Was ist ein Frequenzumrichter?

    In der Industrie gehren Drehstrom-Asynchronmotoren wegen ihrer einfachen, betriebssiche-ren und preiswerten Bauweise zu den am hufigsten eingesetzten Antrieben.

    Die Drehzahl eines Drehstrom-Asynchronmotors wird bestimmt

    durch die Frequenz des Drehstroms

    und die Ausfhrung der Wicklung (Anzahl der Pole bzw. Polpaare).

    Da die Frequenz der Spannungsversorgung mit in der Regel 50 Hz konstant ist, kann eineAnpassung an eine Maschine nur ber die Wicklung erfolgen. Im spteren Betrieb luft derMotor mit festen Drehzahlen von beispielsweise ca. 3000 min-1 oder ca. 1500 min-1.

    Falls unterschiedliche Drehzahlen gefordert werden, muss auf polumschaltbare Motoren mitzwei Wicklungen zurckgegriffen werden. (Mit 2 Wicklungen sind bis zu 4 Drehzahlen mglich.)Noch mehr Drehzahlen oder gar eine stufenlose Drehzahlverstellung knnen mit polumschalt-baren Motoren aber nicht realisiert werden.

    Ein Frequenzumrichter wird zwischen Netz und Motor geschaltet. Er wandelt eine feste Span-nung mit konstanter Frequenz in eine variable Spannung mit variabler Frequenz. Dadurch kanndie Drehzahl eines Asynchronmotors stufenlos verndert werden. Aus einem Standardmotormit einer Wicklung wird ein drehzahlvernderliches Antriebssystem.

    Daneben bietet ein Frequenzumrichter aber noch weitere Vorteile, wie zum Beispiel einstell-bare Beschleunigungs- und Verzgerungszeiten, Drehmomentanhebung, integrierter elektro-nischer berstromschutz oder eine ebenfalls bereits integrierte PID-Regelung.

    Einleitung Was ist ein Frequenzumrichter?

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter 1 - 1

    Durch die Vernderung der Ausgangs-spannung und -frequenz eines Fre-quenzumrichters kann die Drehzahldes angeschlossenen Motors stufenlosverstellt werden.

    Ausgangsfrequenz (Hz)

    100 %

    0

    Ausgangsspannung

    U

    V

    W

    L1

    L2

    L3

    Frequenzumrichter

    400 V 3 50 Hz

    Drehstrom-Asynchronmotor

    0 bis 400 V 30 bis 50 Hz

  • 1.2 Allgemeine Betriebsbedingungen

    Bitte betreiben Sie einen der in diesem Handbuch beschriebenen Frequenzumrichter nur unterden folgenden Betriebsbedingungen.

    * Die zulssige Umgebungstemperatur hngt von der berlastfhigkeit des Frequenzumrichters ab.

    Allgemeine Betriebsbedingungen Einleitung

    1 - 2 MITSUBISHI ELECTRIC

    Merkmal FR-D700 FR-E700FR-F700

    FR-A700FR-F740 FR-F746

    Umgebungs-temperatur

    im Betrieb10 C bis 50 C

    10 C bis50 C*

    10 C bis40 C*

    10 C bis40 C*

    10 C bis30 C*

    10 C bis50 C*

    10 C bis40 C*

    In den Gerten darf sich kein Eis bilden.

    bei Lagerung20 C bis 65 C

    Dieser Temperaturbereich ist nur fr eine kurze Zeit (z. B. whrend desTransports) zulssig.

    Zulssige relative Luftfeuchtig-keit beim Betrieb maximal 90 % (ohne Kondensation)

    Vibrationsfestigkeit maximal 5,9 m/s (0,6 g)maximal 5,9 m/s (0,6 g)

    max. 2,9 m/s (0,3 g) fr dieLeistungsklassen ab 04320

    Umgebungsbedingungen Nur fr Innenrume (keine aggressiven oder entzndlichen Gase, keinbermiger Staub, kein lnebel)

    Aufstellhhebis 1000 m ber NN ohne Einschrnkungen; darber muss die Leistung um 3 %pro 500 m Aufstellhhe reduziert werden.

    maximale Aufstellhhe: 2500 m (hier sind noch max 91 % Leistung mglich)

  • 1.3 Wichtige Begriffe

    In diesem Handbuch kommen einige Begriffe vor, die hier erklrt werden.

    Drehsinn eines Elektromotors

    Die Drehrichtung eines Elektromotors wird mit Blickrichtung auf das Wellenende bestimmt, beizwei Wellenenden mit Blick auf das Hauptantriebswellenende. Als Hauptantriebswellenendegilt das gegenber Lfter oder Bremse liegende Wellenende.

    Rechtslauf

    Die Drehrichtung im Uhrzeigersinn gilt als Rechtslauf.

    Linkslauf

    Die Drehrichtung entgegen dem Uhrzeigersinn gilt als Linkslauf.

    PU-Betrieb

    Im PU-Betrieb kann der Frequenzumrichter manuell ber eine integrierte oder angeschlosseneoptionale Bedieneinheit gesteuert werden kann. In diesem Fall leuchtet die LED PU.

    PU-Schnittstelle

    An der PU-Schnittstelle eines Frequenzumrichters kann ein Bediengert (engl.: ParameterUnit) angeschlossen werden. Da dieser Anschluss dem RS485-Standard entspricht, knneneinige Umrichter ber diese Schnittstelle auch mit externen Gerten kommunizieren.

    Einleitung Wichtige Begriffe

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter 1 - 3

  • Wichtige Begriffe Einleitung

    1 - 4 MITSUBISHI ELECTRIC

  • 2 Vorstellung der Gerte

    2.1 FR-D700

    HINWEIS Leistungs- und Typenschilder knnen je nach Leistungsklasse des Frequenzumrichters ananderen Stellen angebracht sein.

    Vorstellung der Gerte FR-D700

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter 2 - 1

    Typenschild

    BedienfeldKhlventilator

    Frontabdeckung

    Leistungsschild

    Umschalter Spannungs-/Stromeingang

    Steuerklemmen

    PU-Schnittstelle

    Jumper zur Auswahlder Steuerlogik

    Leistungsklemmen

    KammfrmigeKabeldurchfhrung

  • 2.2 FR-E700

    HINWEIS Leistungs- und Typenschilder knnen je nach Leistungsklasse des Frequenzumrichters ananderen Stellen angebracht sein.

    FR-E700 Vorstellung der Gerte

    2 - 2 MITSUBISHI ELECTRIC

    Typenschild

    BedienfeldKhlventilator

    Frontabdeckung

    Leistungsschild

    Umschalter Spannungs-/Stromeingang

    Steuerklemmen

    PU-Schnittstelle

    Jumper zur Auswahlder Steuerlogik

    Leistungsklemmen

    KammfrmigeKabeldurchfhrung

    Abdeckung derUSB-Schnittstelle

    Abdeckung derPU-Schnittstelle

    Anschluss frOptionskarte

    USB-Schnittstelle

  • 2.3 FR-F700 und FR-A700

    Vorstellung der Gerte FR-F700 und FR-A700

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter 2 - 3

    2. serielle Schnittstelle

    Anschluss fr Optionseinheit

    Umschaltung AU-/PTC-Eingang

    Zuschaltung des internen Enstrfilters

    Bedieneinheit FR-DU07

    POWER-LED

    ALARM-LED

    Frontabdeckung

    Leistungsangabe

    Kabeldurchfhrung

    Typenschild

    Steuerklemmen

    Leistungs-klemmen

    CHARGE-LED

    PU-Schnittstelle

    Khlventilator

  • 2.4 Entfernen und Anbringen der Frontabdeckung

    Zum Anschluss des Frequenzumrichters muss die Frontabdeckung abgenommen werden, umdie dahinter liegenden Klemmen erreichen zu knnen. Die Frontabdeckung ist bei den einzel-nen Umrichterserien unterschiedlich befestigt, daher unterscheiden sich auch die Verfahrenzum Entfernen und Anbringen der Frontabdeckung. Bei allen Umrichtern muss aber der fol-gende Sicherheitshinweis unbedingt beachtet werden:

    PGEFAHR:

    2.4.1 Gerte der FR-D700-Serie

    Montage und Demontage bei den Modelltypen FR-D720S-008 bis FR-D720S-100 undFR-D740-012 bis FR-D740-080

    Entfernen der Frontabdeckung

    Lsen Sie die Befestigungsschraube der Frontabdeckung. (Die Schraube kann nicht ganzentfernt werden.) Halten Sie die Frontabdeckung am oberen Rand fest und ziehen Sie siedann in Pfeilrichtung vom Gehuse ab.

    Entfernen und Anbringen der Frontabdeckung Vorstellung der Gerte

    2 - 4 MITSUBISHI ELECTRIC

    Schalten Sie vor allen Arbeiten am Frequenzumrichter und vor dem Entfernender Frontabdeckung die Versorgungsspannung aus.

    Vor dem Entfernen der Frontabdeckung muss auerdem nach dem Ausschal-ten der Spannung eine Wartezeit von mindestens 10 Minuten eingehalten wer-den. Diese Zeit wird bentigt, damit sich die Kondensatoren auf einen unge-fhrlichen Spannungswert entladen knnen.

    Befestigungsschraube

  • Anbringen der Frontabdeckung

    Setzen Sie die Frontabdeckung auf das Frequenzumrichtergehuse. Drcken Sieanschlieend die Abdeckung gerade gegen das Gehuse, bis sie korrekt einrastet.ZiehenSie die Befestigungsschraube wieder an.

    Vorstellung der Gerte Entfernen und Anbringen der Frontabdeckung

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter 2 - 5

    Befestigungsschraube

  • Montage und Demontage bei den Modelltypen FR-D740-120 und FR-D740-160

    Entfernen der Frontabdeckung

    Lsen Sie die Befestigungsschrauben der Frontabdeckung. (Die Schrauben knnen nichtanz entfernt werden.) Drcken Sie auf die Verriegelung an der Oberseite der Frontabde-ckung und ziehen Sie sie in Pfeilrichtung vom Gehuse ab.

    Anbringen der Frontabdeckung

    Setzen Sie die Haltezapfen an der Unterseite der Frontabdeckung in die Aussparungendes Frequenzumrichters ein. Drcken Sie anschlieend die Abdeckung gegen das Gert,bis sie korrekt einrastet. Ziehen Sie die Befestigungsschrauben wieder an.

    Entfernen und Anbringen der Frontabdeckung Vorstellung der Gerte

    2 - 6 MITSUBISHI ELECTRIC

    Verriegelung

    Befestigungs-schrauben

    Befestigungs-schrauben

    Haltezapfen

    Aussparung amFrequenzumrichter

  • 2.4.2 Gerte der FR-E700-Serie

    Montage und Demontage bei den Modelltypen FR-E740-012 bis FR-E740-095

    Entfernen der Frontabdeckung

    Halten Sie die Frontabdeckung am oberen Rand fest und ziehen Sie sie dann in Pfeilrich-tung vom Gehuse ab.

    Anbringen der Frontabdeckung

    Setzen Sie die Frontabdeckung auf das Frequenzumrichtergehuse. Drcken Sieanschlieend die Abdeckung gerade gegen das Gehuse, bis sie korrekt einrastet.

    Vorstellung der Gerte Entfernen und Anbringen der Frontabdeckung

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter 2 - 7

  • Montage und Demontage bei den Modelltypen FR-E740-230 und FR-E740-300

    Entfernen der Frontabdeckungen

    Lsen Sie die Befestigungsschrauben der 1. Frontabdeckung. Entfernen Sie dann dieseAbdeckung in Pfeilrichtung.Halten Sie die 2. Frontabdeckung am oberen Rand fest und ziehen Sie sie in Pfeilrichtungvom Gehuse ab.

    Anbringen der Frontabdeckungen

    Setzen Sie die 2. Frontabdeckung auf die Bedieneinheit des Frequenzumrichters. DrckenSie anschlieend die Abdeckung gerade gegen das Gert, bis sie korrekt einrastet.Setzen Sie die Zapfen an der Unterseite der 1. Frontabdeckung in die Aussparungen desFrequenzumrichters ein. Zum Abschluss der Montage werden die Befestigungsschraubenwieder angezogen.

    Entfernen und Anbringen der Frontabdeckung Vorstellung der Gerte

    2 - 8 MITSUBISHI ELECTRIC

    Befestigungsschrauben der1. Frontabdeckung lsen

    Befestigungsschrauben

    1. Front-abdeckung

    1. Frontabdeckungabnehmen

    2. Frontabdeckungabnehmen

    2. Front-abdeckung

    2. Frontabdeckungandrcken

    Haltezapfen

    1. Front-abdeckung

    Haltezapfen inAussparung setzen

    Befestigungsschraubenanziehen

    Befestigungs-schrauben

    2. Frontabdeckung

    Aussparung imFrequenzumrichter

  • 2.4.3 Gerte der FR-F700- und FR-A700-Serie

    Montage und Demontage bis zu den Modelltypen FR-F740-00620/FR-A740-00620

    Entfernen der Frontabdeckung

    Lsen Sie zuerst die Befestigungsschrauben der Frontabdeckung. Drcken Sie dann aufdie Verriegelung an der Seite des Frequenzumrichters. Klappen Sie die Frontabdeckungetwas auf und nehmen Sie sie dann nach vorne ab.

    Anbringen der Frontabdeckung

    Setzen Sie die Zapfen an der linken Seite der Frontabdeckung in die Aussparungen desFrequenzumrichtergehuses ein.

    Sobald die Haltezapfen in den Aussparungen gesichert sind, knnen Sie die Abdeckungseitlich andrcken, bis sie richtig einrastet. Falls Sie die Frontabdeckung mit montierterBedieneinheit anbringen, achten Sie bitte auf einen einwandfreien Sitz des Steckers derBedieneinheit im Frequenzumrichter.

    Zum Abschluss der Montage knnen die Befestigungsschrauben wieder angezogen wer-den.

    Vorstellung der Gerte Entfernen und Anbringen der Frontabdeckung

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter 2 - 9

    Befestigungsschrauben lsen Abdeckung abnehmen

    Lsen der Verriegelung

    Haltezapfen in die Aussparungen setzen Abdeckung andrcken Schrauben anziehen

  • Montage und Demontage ab den Modelltypen FR-A740-00770/FR-F740-00770

    Entfernen der Frontabdeckung

    Lsen Sie die Befestigungsschrauben der 1. Frontabdeckung und entfernen Sie dieseAbdeckung. Lsen Sie dann die Schrauben der 2. Frontabdeckung. Drcken Sie dann aufdie Verriegelungen an der Seite des Frequenzumrichters und klappen Sie die 2. Frontab-deckung etwas auf. Nehmen Sie sie dann nach vorne ab.

    Anbringen der Frontabdeckung

    Setzen Sie die Zapfen an der linken Seite der 2. Frontabdeckung in die Aussparungen desFrequenzumrichtergehuses ein.

    Sobald die Haltezapfen in den Aussparungen gesichert sind, drcken Sie die Abdeckungseitlich an, bis sie einrastet. Falls Sie die Frontabdeckung mit montierter Bedieneinheitanbringen, achten Sie bitte auf einen einwandfreien Sitz des Steckers der Bedieneinheit imFrequenzumrichter. Ziehen Sie die Befestigungsschrauben der 2. Frontabdeckung an.Bringen Sie die 1. Abdeckung wieder an und befestigen Sie sie mit den Schrauben.

    Entfernen und Anbringen der Frontabdeckung Vorstellung der Gerte

    2 - 10 MITSUBISHI ELECTRIC

    Befestigungsschrauben der Abdeckungen lsen Abdeckung abnehmen

    Lsen derVerriegelung

    1. Frontabdeckung 2. Frontabdeckung

    Haltezapfen in die Aussparungen setzen 2. Abdeckung andrcken

    Schrauben anziehen 1. Abdeckung montieren

  • Montage und Demontage bei den Modelltypen FR-F746-00023 bis FR-F746-01160

    Entfernen der Frontabdeckung

    Lsen Sie die Befestigungsschrauben der Frontabdeckung. Heben Sie dann die Frontab-deckung vorsichtig an, da die Frontabdeckung und der Rest des Frequenzumrichtersdurch eine Metallkette miteinander verbunden sind.

    Ziehen Sie das Kabel der Bedieneinheit ab und lsen Sie den Haken der Metallkette amFrequenzumrichter. Nun knnen Sie die Frontabdeckung abnehmen.

    Anbringen der Frontabdeckung

    Befestigen Sie zuerst den Haken der Metallkette am Frequenzumrichter. Verbinden Siedann das Kabel der Bedieneinheit mit dem Frequenzumrichter.

    Befestigen Sie die Frontabdeckung mit den Schrauben.Dabei drfen keine Leitungen oderdie Metallkette unter der Abdeckung eingeklemmt werden.

    Vorstellung der Gerte Entfernen und Anbringen der Frontabdeckung

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter 2 - 11

    Haken

    Metallkette Kabel zum Anschluss der Bedieneinheit

  • Entfernen und Anbringen der Frontabdeckung Vorstellung der Gerte

    2 - 12 MITSUBISHI ELECTRIC

  • 3 Anschluss

    PGEFAHR:Anschlussarbeiten drfen nur im spannungslosen Zustand des Frequenzumrichtersausgefhrt werden. Der Frequenzumrichter fhrt lebensgefhrliche Spannung. WartenSie nach dem Abschalten der Netzspannung noch mindestens 10 Minuten, damit sichdie Kondensatoren auf einen ungefhrlichen Spannungswert entladen knnen.

    3.1 Netz-, Motor- und Schutzleiteranschluss

    Einige Frequenzumrichter der FR-D700-Serie knnen eingangsseitig mit 1-Phasen-Wech-selspannung (230 V) versorgt werden, whrend andere Gerte dieser Serien und der SerienFR-E700, FR-F700 und FR-A700 an eine 3-phasige Wechselspannung angeschlossen werdenmssen.

    Eingangsspannungen FR-D700

    Eingangsspannungen FR-E700, FR-F700 und FR-A700

    HINWEIS Auch an Frequenzumrichtern, die durch eine 1-phasige Wechselspannung von 200 bis240 V versorgt werden, wird am Ausgang ein Drehstrommotor angeschlossen. Die Aus-gangsspannung dieser Gerte ist 3-phasig und umfasst einen Bereich von 0 V bis zur Hheder Eingangsspannung.

    Anschluss Netz-, Motor- und Schutzleiteranschluss

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter 3 - 1

    NetzanschlussFR-D700

    FR-D720S EC FR-D740 EC

    Spannung 1-phasig, 200240 V AC 3-phasig, 380480 V AC, 15 % / +10 %

    Zulssiger Spannungs-bereich 170264 V AC 323528 V AC

    Netzfrequenz 50 / 60 Hz 5 % 50 / 60 Hz 5 %

    Netzanschluss FR-E700, FR-F 700 und FR-A700

    Spannung 3-phasig, 380480 V AC, 15 % / +10 %

    Zulssiger Spannungs-bereich 323528 V AC

    Netzfrequenz 50 / 60 Hz 5 %

  • Die eingangsseitige Netzspannung wird 1-phasig an die Klemmen L1 und N oder 3-phasig andie Klemmen L1, L2 und L3 angeschlossen.

    Der Motor wird an die Klemmen U, V und W angeschlossen.

    Der Frequenzumrichter muss zustzlich ber den Schutzleiteranschluss geerdet werden.

    EACHTUNG:Die Netzspannung darf niemals an den Ausgangsklemmen U, V oder W angeschlossenwerden. Dauerhafte Beschdigungen des Frequenzumrichters sowie eine unmittelbareGefhrdung des Bedieners wren die Folge.

    Die folgende Abbildung zeigt schematisch den ein- und ausgangsseitigen Anschluss eines Fre-quenzumrichters.

    Die folgende Tabelle gibt eine bersicht ber die Anschlsse der Leistungsteile der verschiede-nen Umrichter:

    Netz-, Motor- und Schutzleiteranschluss Anschluss

    3 - 2 MITSUBISHI ELECTRIC

    Q1

    U

    V

    W

    I

    IL1

    N N

    PE

    +

    P1

    L1 U

    V

    W

    PE

    +

    P1

    Q1

    I

    IL1

    L2 L2

    IL3 L3

    L1

    1-phasigerAnschluss

    3-phasigerAnschluss

    Frequenz-umrichter

    Frequenz-umrichter

    Klemmen Bedeutung Beschreibung

    L1, N Netzspannungsanschluss(1-phasig)Netzspannungsversorgung des Frequenzumrichters

    L1, L2, L3 Netzspannungsanschluss(3-phasig)

    U, V, W Motoranschluss Spannungsausgang des Frequenzumrichters(3 ~ 0 V bis Anschlussspannung, 0,2 oder 0,5 bis 400 Hz)

    L11, L21 Steuerspannungsanschluss Nur bei FR-F700 und FR-A700

    P/+, PR Anschluss fr einen optiona-len externen Bremswiderstand Nicht beim FR-A700

    +/ Anschluss fr externeBremseinheit

    An diese Klemmen kann eine externe Bremseinheit ange-schlossen werden.P/+, N/

    +/P1 Anschluss fr Zwischenkreis-drossel

    Eine Zwischenkreisdrossel wird an diesen Klemmen ange-schlossen. Vor dem Anschluss der Drossel muss die Br-cke entfernt werden.P/+, P1

    PR, PX Nur bei FR-F700 und FR-A700.Diese Klemmen drfen nicht verwendet und die Brcke darf nicht entfernt werden

    PE Schutzleiteranschluss des Frequenzumrichters

  • 3.2 Steuersignale

    Ein Frequenzumrichter ist neben den Anschlssen des Leistungsteil fr Netzspannung undMotor noch mit weiteren Anschlssen ausgestattet, ber die der Umrichter gesteuert werdenkann. In der folgenden Tabelle sind nur die wichtigsten Steuersignalanschlsse aufgefhrt.

    Die Klemmen PC und SD drfen nicht miteinander verbunden werden. In positiver Schaltlogik (Werkseinstellung)dient die Klemme PC, in negativer Schaltlogik die Klemme SD als gemeinsamer Bezugspunkt fr die Steuerein-gnge.

    Anschluss Steuersignale

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter 3 - 3

    Signal Klemme Bezeichnung Beschreibung

    Sig

    nale

    ing

    nge

    Ste

    uera

    nsch

    lss

    e

    STF Startsignal fr RechtslaufWenn an Klemme STF ein Sig-nal anliegt, dreht der Motor imRechtslauf.

    Beim gleichzeiti-gen Schalten derSignale STF undSTR wird derMotor gestoppt.STR Startsignal fr Linkslauf

    Wenn an Klemme STR ein Sig-nal anliegt, dreht der Motor imLinkslauf.

    RH, RM, RL Geschwindigkeitsvorwahl Vorwahl von bis zu 15 verschiedenen Ausgangsfre-quenzen (siehe auch Abschnitt 6.2.4)

    MRS ReglersperreWenn dieser Steuereingang fr mehr als 20 ms ein-geschaltet wird, wird der Ausgang des Umrichtersunverzgert abgeschaltet.

    RES RESET-Eingang

    Nach Ansprechen einer Schutzfunktion (Abschnitt7.3) kann der Umrichter durch Einschalten diesesEingangs zurckgesetzt und dadurch die Alarmmel-dung gelscht werden. (Der Eingang RES mussdazu fr mindestens 0,1 s eingeschaltet sein).

    Bez

    ugsp

    unkt

    e

    SD Gemeinsamer Bezugspunkt fr Steuereingnge in negativer Logik

    PC 24-V-DC-Ausgang und gemeinsamer Bezugspunkt fr Steuereingnge in positiverLogik

    Ana

    log

    Sol

    lwer

    tvor

    gabe

    10 Spannungsausgang frSollwert-Potentiometer

    Ausgangsspannung 5 V DC.Der max. Ausgangsstrom betrgt 10 mA.Empfohlenes Potentiometer: 1 k, 2 W linear,(Mehrgang-Potentiometer)

    2Eingang fr Frequenz-

    Sollwertsignal(0 bis 5 bzw. 10 V DC)

    Ein Sollwertsignal von 0 bis 5 bzw. 10 V wird andiese Klemme angelegt. Der Spannungsbereich istauf 05 V voreingestellt. Der Eingangswiderstandbetrgt 10 k; die maximal zulssige Spannung20 V.

    5 Bezugspunkt fr Frequenz-Sollwertsignal

    Klemme 5 ist der Bezugspunkt fr die an den Klem-men 2 und 4 angeschlossenen analogen Sollwerte.Klemme 5 ist isoliert und sollte aus Strfestigkeits-grnden nicht geerdet werden.

    4Eingang fr Frequenz-

    Sollwertsignal(4 bis 20 mA DC)

    Falls ein Strom (0 bzw. 4 bis 20 mA DC) als Sollwert-signal verwendet wird, erfolgt der Anschluss an die-se Klemme. Der Eingangswiderstand betrgt 250 ,der maximal zulssige Strom 30 mA. Werksseitig istder Eingang fr 0 Hz bei 4 mA und 50 Hz bei 20 mAkonfiguriert. Bitte beachten Sie, dass zur Aktivierunggleichzeitig der Steuereingang AU eingeschaltetsein muss.

  • Die folgende Abbildung zeigt den Anschluss von Steuersignalen bei positiver Logik (Werksein-stellung). Die Eingnge werden dabei mit 24 V DC verbunden.

    In den Bedienungsanleitungen der einzelnen Frequenzumrichter finden Sie Schaltungsbei-spiele fr die Ansteuerung der Frequenzumrichtereingnge durch SPS-Ausgnge oder mitnegativer Logik.

    Steuersignale Anschluss

    3 - 4 MITSUBISHI ELECTRIC

    Frequenz-Sollwerteingabe1 k / 2 W

    Frequenz-SollwerteingabeStromeingang 0/420 mA DC

    Geschwindigkeitsvorwahl

    RHRMRL

    MRSRES

    10254

    SD

    PCSTFSTR

    Reglersperre

    RESET

    +24 V DC

    Vorwrts (Rechtslauf)

    Rckwrts (Linkslauf)

    Frequenzumrichter

  • 3.3 EMV-gerechte Installation

    Durch schnelles Schalten von elektrischen Strmen und Spannungen, also auch beim Einsatzvon Frequenzumrichtern, entstehen Strungen im hochfrequenten Bereich (HF-Strungen).Diese Strungen werden ber Leitungen, aber auch durch die Luft abgestrahlt. Netz- und Sig-nalleitungen des Frequenzumrichters knnen zu Antennen werden und Strstrahlung aussen-den. Die Verkabelung sollte daher mit grter Sorgfalt ausgefhrt werden. Besonders dasVerbindungskabel zwischen Frequenzumrichter und Motor stellt eine starke Strquelle dar.

    Um Strungen durch drehzahlvernderbare Antriebssysteme einzuschrnken, existieren in derEuropischen Union verschiedene EMV-Richtlinien (EMV = Elektro-Magnetische-Vertrglich-keit) und Normen. Zur Einhaltung dieser Richtlinien mssen schon bei der Planung, Installationund Verdrahtung einer Anlage einige Regeln beachtet werden:

    Installieren Sie die Gerte zur Reduzierung der Strstrahlung in einem geschlossenen,geerdeten Schaltschrank aus Metall.

    Verwenden Sie ein netzseitiges Funkentstrfilter (Netzfilter)

    Sorgen Sie fr gute Erdung

    Verwenden Sie abgeschirmte Leitungen

    Stellen Sie empfindliche Gerte mglichst weit entfernt von Strquellen auf oder installie-ren Sie die Strquelle in einem getrennten Schaltschrank.

    Trennen Sie signal- und leistungsfhrende Leitungen rumlich voneinander. VermeidenSie lngere parallele Leitungsfhrungen von entstrten Leitungen (z. B. Netzzuleitung)und strbehafteten Leitungen (z. B. abgeschirmte Motorleitungen).

    3.3.1 EMV-gerechter Schaltschrankeinbau

    Konstruktion und Ausfhrung des Schaltschranks sind fr die Einhaltung der EMV-Richtlinieentscheidend. Bitte orientieren Sie sich daher an den folgenden Empfehlungen.

    Verwenden Sie einen geerdeten Metallschaltschrank.

    Verwenden Sie leitfhige Profile oder anderes leitfhiges Material als Dichtung zwischender Tr und dem Schaltschrankgehuse.Verbinden Sie auerdem Tr und Schaltschrank-gehuse mit einem breiten, geflochtenen Masseband.

    Wenn ein Netzfilter installiert wird, achten Sie bitte darauf, dass das Filter elektrisch gut lei-tend mit der Montageplatte verbunden ist (Entfernen des Farbanstrichs o. .). Stellen Siesicher, dass der Untergrund, auf den die Gerte montiert werden, auch mit der Schalt-schrankerde verbunden ist.

    Die Seitenwnde, der Boden und der Deckel des Schaltschrank sollten in einem maxima-len Abstand von 10 cm mit dem Rahmen verschraubt oder verschweit sein. ffnungenoder Kabeldurchlsse am Schaltschrank sollten einen maximalen Durchmesser von 10 cmhaben. Ist ein grerer Durchlass als 10 cm erforderlich, decken Sie ihn mit einem Metall-gitter ab. Es sollte kein ungeerdetes Teil am Gehuse vorhanden sein. Bei Verbindungenvon Metall auf Metall sollten Sie immer eventuell vorhandene Farbanstriche entfernen,damit ein guter Kontakt gewhrleistet ist.

    Frequenzumrichter und Steuerungen sollten im Schaltschrank mglichst weit entfernt von-einander montiert werden. Vorteilhaft ist es, zwei separate Schaltschrnke zu verwenden.Ist nur die Installation eines Schaltschranks mglich, knnen Frequenzumrichter undSteuerungen auch durch eine Metallwand voneinander getrennt werden.

    Verwenden Sie zur Erdung der installierten Gerte kurze Erdungsleitungen oder geeig-nete Massebnder. Potentialausgleichsleitungen mit groen Querschnitten sind zur Ablei-tung hochfrequenter Strspannungen weniger gut geeignet als Massebnder mit einergroen Oberflche.

    Anschluss EMV-gerechte Installation

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter 3 - 5

  • 3.3.2 Verdrahtung

    Alle analogen und digitalen Steuerleitungen sollten abgeschirmt sein oder in einem Kabelkanalaus Metall verlegt werden.

    Fhren Sie die Kabel am Gehuseeintritt durch eine metallische Kabelverschraubung oderbefestigen Sie das Kabel am Gehuseeintritt mit einer P- oder U-frmigen Schelle. Die Abschir-mung wird entweder mit Hilfe der Kabelverschraubung oder mit der Schelle zur Erde verbunden(siehe folgende Abbildung). Bei Verwendung einer Kabelschelle sollte diese so nah wie mglichan der Kabeleintrittsstelle befestigt sein, um die Strecke zur Erdung mglichst gering zu halten.Versuchen Sie, die Schirmung der Motorleitung so nah wie es ohne Erd- oder Kurzschlussge-fahr mglich ist an die Anschlussklemme zu fhren, um die ungeschirmte Leitungslnge (=Sendeantenne) so gering wie mglich zu halten.

    Beim Anschluss der Abschirmung mit Hilfe einer P- bzw. U-frmigen Schelle ist darauf zu ach-ten, dass die Schelle sauber anliegt und das Kabel nicht bermig gequetscht wird.

    Verlegen Sie die Steuersignalleitungen in einem Mindestabstand von 30 cm von allen Leis-tungskabeln. Verlegen Sie die Netzleitung zum Frequenzumrichter sowie die Leitung zwischenFrequenzumrichter und Motor nicht parallel zu beispielsweise Steuersignalleitungen, Telefon-leitungen oder Datenleitungen.

    Steuersignalleitungen vom oder zum Frequenzumrichter sollten nach Mglichkeit nur innerhalbdes geerdeten Schaltschrankgehuses gefhrt werden. Ist eine Verlegung der Steuersignallei-tung auerhalb des Schaltschrankes nicht zu vermeiden, verwenden Sie abgeschirmte Signal-leitungen, da auch Signalleitungen als Antenne wirken knnen. Die Abschirmung derSignalleitungen muss geerdet werden. Fr empfindliche Analogsignale, wie zum Beispiel denFrequenzsollwert von 0 bis 5 V, kann es auf Grund Signal verflschender Ausgleichsstrmeber den Schirm ntig sein, die Abschirmung nur einseitig aufzulegen. Das sollte in diesem Fallauf der Frequenzumrichterseite erfolgen.

    Durch den Einsatz von handelsblichen Ferritkernen wird eine weitere Verbesserung der Ent-strung erreicht. Die Signalleitung wird dabei mehrfach um den Ferritkern gewickelt. DerFerritkern wird mglichst nahe am Frequenzumrichter installiert.

    Motorkabel sollten so kurz wie mglich ausgefhrt werden. Lange Leitungen knnen eine Erd-schlussberwachung auslsen. Vermeiden Sie unntige Leitungslngen und suchen Sie beider Verlegung der Motorkabel in der Anlage ber Kabeltrassen den krzest mglichen Weg.

    Der Motor muss selbstverstndlich ebenfalls ordnungsgem geerdet sein.

    EMV-gerechte Installation Anschluss

    3 - 6 MITSUBISHI ELECTRIC

    AbschirmungP-frmigeSchelle

    U-frmigeSchelle

    Die Abschirmungsollte nicht wiehier gezeigt ver-drillt werden.

    Gute Ausfhrungen Ungnstige Ausfhrung

  • 3.3.3 Funkentstrfilter

    Durch Funkentstrfilter (auch Netzfilter genannt) werden Strungen wirkungsvoll reduziert.Netzfilter werden zwischen der Netzspannungsversorgung und den Frequenzumrichtergeschaltet.

    Anschluss eines Netzfilters bei 1-phasiger Spannungsversorgung

    Anschluss eines Netzfilters bei 3-phasiger Spannungsversorgung

    EACHTUNG:Die Filter sind NICHT fr den Betrieb in IT-Netzen ausgelegt. Durch den Einsatz derFunkentstrfilter werden betriebsmig Ableitstrme nach Erde erzeugt.Daher kann eszum Ansprechen vorgeschalteter Schutzorgane kommen, insbesondere bei unsymme-trischen Netzspannungen, Netzphasenausfall oder Schalthandlungen vor dem Filter.Weiterfhrende Hinweise entnehmen Sie bitte dem Mitsubishi-Handbuch fr Frequenz-umrichter und EMV, das detaillierte Angaben zur EMV-gerechten Installation enthlt.

    Anschluss EMV-gerechte Installation

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter 3 - 7

    U

    V

    W

    L1

    N N

    L1L1

    N

    PEPE

    Frequenzumrichter

    NetzfilterNetz-anschluss(1-phasig)

    U

    V

    W

    +

    P1

    L2

    L3

    L1L1

    L2

    L1

    L2

    PEPE

    L3 L3

    Frequenzumrichter

    NetzfilterNetz-anschluss(3-phasig)

  • Bei den Frequenzumrichtern der Serien FR-F700 und FR-A700 ist bereits ein Netzfilter inte-griert. Bei Auslieferung ist das Filter aktiviert. Das Filter kann durch einen Stecker deaktiviertwerden (Steckerposition FILTER OFF). Bei Einsatz des Umrichters in Netzen mit isoliertemSternpunkt (IT-Netz) muss das Filter deaktiviert werden.

    Der Stecker muss immer in einer der Positionen ON oder OFF gesteckt sein.

    PGEFAHR:Zur Deaktivierung und Aktivierung des Netzfilters muss die Frontabdeckung der Um-richter entfernt werden. Schalten Sie voher die Versorgungsspannung des Frequenz-umrichters aus.

    Optional sind fr die Umrichter der Serien FR-F700 und FR-A700 auch externe Filter erhltlich.

    EMV-gerechte Installation Anschluss

    3 - 8 MITSUBISHI ELECTRIC

    Stecker zurAktivierung undDeaktivierung desNetzfilters

    00023 bis 00126 00170, 00250 00310 bis 12120

    00023 bis 00126 00170, 00250 000310, 00380 00470, 00620 00770, 12120

    Netzfilter AUS Netzfilter EIN Netzfilter AUS Netzfilter EIN Netzfilter AUS Netzfilter EIN

    L1 L2 L3 PE

    MITSUBISHI

    Die Netzfilter der Serien FR-D700 undFR-E700 werden je nach Bauart entwe-der neben oder h in ter e inem Fre-quenzumrichter montiert. Durch die Mon-tage hinter dem Umr ichter wi rd imSchaltschrank keine zustzliche Flchebeansprucht.

    Die Abbildung links zeigt als Beispiel dieAnordnung eines Netzfilters bei einemUmrichter der Serie FR-D700.

  • 4 Inbetriebnahme

    4.1 Vorbereitungen

    4.1.1 Vor dem ersten Einschalten des Frequenzumrichters

    Prfen Sie bitte vor dem ersten Einschalten eines Frequenzumrichters die folgenden Punkte:

    Ist die Verdrahtung korrekt ausgefhrt? Achten Sie besonders auf den Anschluss der Ver-sorgungsspannung: 1-phasig an L1und N oder 3-phasig an L1, L2 und L3.

    Sind Kurzschlsse aufgrund defekter Kabel oder unzureichend isolierter Kabelschuheauszuschlieen?

    Ist der Frequenzumrichter vorschriftsmig geerdet und knnen Erdschlsse oder Kurz-schlsse im Ausgangskreis ausgeschlossen werden?

    Sind alle Schrauben, Anschlussklemmen und Kabelanschlsse korrekt angeschlossenund fest angeschraubt?

    4.1.2 Wichtige Einstellungen vor dem ersten Einschalten des Motors

    Alle fr den Betrieb des Frequenzumrichters erforderlichen Einstellungen wie Beschleuni-gungs- und Bremszeit oder die Ansprechschwelle des elektronischen Motorschutzschalterswerden ber das Bedienfeld des Frequenzumrichters oder die Bedieneinheiten programmiertund gendert.

    Die folgenden Einstellungen mssen in jedem Fall vor dem ersten Einschalten des Motors ber-prft werden:

    Maximale Ausgangsfrequenz (Parameter 1)

    V/f-Kennlinie (Parameter 3)

    Beschleunigungs- und Bremszeit (Parameter 7 und 8)

    Die Bedeutung dieser Parameter ist im Kapitel 6 ausfhrlich beschrieben. Beispiele zur Einstel-lung von Parametern finden Sie im Abschnitt 5.5.

    EACHTUNG:Fehleinstellungen der Parameter knnen zu einer Beschdigung und im Extremfall zueiner Zerstrung des Motors fhren. Stellen Sie die Parameter sorgfltig ein und be-rcksichtigen Sie dabei die elektrischen und mechanischen Gegebenheiten von An-trieb und Maschine.

    Inbetriebnahme Vorbereitungen

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter 4 - 1

  • 4.2 Funktionstest

    Bei einem Funktionstest wird der Frequenzumrichter mit minimaler externer Beschaltungbetrieben. Der Motor sollte frei laufen knnen und nicht mit einer Last verbunden sein. Geprftwird, ob der angeschlossene Motor luft und sich die Drehzahl verndern lsst. Fr den Testgibt es zwei Mglichkeiten:

    Steuerung des Frequenzumrichters durch externe Signale

    Die Kommandos zum Einschalten des Motors in Rechts- und Linkslauf werden berexterne Taster gegeben. Zur Verstellung der Drehzahl des Motors werden die in den Para-metern 4 bis 6 gespeicherten Frequenzen abgerufen (siehe Abschnitt 6.2.4).Dazu werdenentweder Schalter an die Klemmen RH, RM und RL des Frequenzumrichters angeschlos-sen oder die entsprechende Klemme wird durch eine Drahtbrcke mit der Klemme PC ver-bunden.

    Fr diese Art der Steuerung werden zwar weitere Komponenten wie Taster und Schalterbentigt, sie bietet aber gegenber der weiter unten beschriebenen Steuerung ber eineBedieneinheit einige Vorteile:

    Nach dem ersten Einschalten des Frequenzumrichters ist die externe Steuerung ange-whlt. Diese Betriebsart muss also nicht ber eine Bedieneinheit eingestellt werden.

    Im Einsatz wird ein Frequenzumrichter in den meisten Fllen ber externe Signale ge-steuert. Entweder werden dabei gespeicherte feste Sollwerte abgerufen oder der Um-richter bekommt von auen analoge Sollwerte.Startkommandos werden beispielswei-se von einer SPS oder ber manuell bettigte Schalter gegeben.Beim Test durch externe Signale kann die Funktion der Steuereingnge geprftwerden.

    Funktionstest Inbetriebnahme

    4 - 2 MITSUBISHI ELECTRIC

    U

    V

    W

    STR

    STF

    PC

    RH

    RM

    RL

    S1

    S2

    I

    I

    I L1

    L2

    L3

    L1

    L2

    L3

    Q1

    PE

    Frequenzumrichter

    Motorschutzschalter

    Netz

    Drehrichtung

    Drehzahl-sollwert

    Pr. 4 (50 Hz)

    Pr. 5 (30 Hz)

    Pr. 6 (10 Hz)

  • Steuerung des Frequenzumrichters ber ein Bedienfeld oder eine Bedieneinheit

    Bei den Umrichtern der Serien FR-D700, FR-E700, FR-F700 und FR-A700 ist ein Bedien-feld bzw. eine Bedieneinheit integriert, ber die der Frequenzumrichter und der ange-schlossene Motor gesteuert werden knnen. Dadurch kann bei einem Funktionstest aufeine externe Beschaltung der Steuereingnge verzichtet werden.

    Bitte beachten Sie, das nach dem ersten Einschalten des Frequenzumrichters die Steue-rung ber externe Signale aktiviert ist. Whlen Sie die Bedienung ber die Bedieneinheit,indem Sie die Taste PU/EXT an der Bedieneinheit bettigen (siehe Abschnitt 5.3).

    HINWEIS Im Betrieb sollte der Motor nicht ber die Versorgungsspannung des Frequenzumrichtersein- und ausgeschaltet werden, da ein wiederholtes netzseitiges Ein- und Ausschalten desFrequenzumrichters in kurzen Zeitabstnden zu einer Zerstrung der Einschaltstrombe-grenzung fhren kann. Schalten Sie die Versorgungsspannung des Frequenzumrichtersein und steuern Sie den Motor anschlieend ber Drehrichtungskommandos an den Klem-men STR und STF bzw. ber das Bediengert.

    Beurteilung des Testlaufs

    Whrend eines Testlaufs sollte besonders beachtet werden:

    Der Antrieb darf keine ungewhnlichen Betriebsgerusche oder Vibrationen erzeugen.

    Eine Vernderung des Frequenz-Sollwertes muss auch tatschlich eine Drehzahlnde-rung am Antrieb zur Folge haben.

    Wird whrend eines Beschleunigungs- oder Bremsvorgangs eine Schutzfunktion aktiviert,prfen Sie bitte die

    Motorbelastung

    Beschleunigungs- und Bremszeiten (gegebenenfalls mssen diese Zeiten vergrertwerden (Parameter 7 und 8))

    Einstellung der manuellen Drehmomentanhebung (Parameter 0).

    Diese Parameter sind im Kapitel 6 beschrieben.

    Inbetriebnahme Funktionstest

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter 4 - 3

    U

    V

    W

    STR

    STF

    PC

    10

    2

    5

    I

    I

    I L1

    L2

    L3

    L1

    L2

    L3

    Q1

    PE

    Frequenzumrichter

    Motorschutzschalter

    Netz

  • Funktionstest Inbetriebnahme

    4 - 4 MITSUBISHI ELECTRIC

  • 5 Bedienung und Einstellungen

    Die Frequenzumrichter der Serien FR-D700, FR-E700, FR-F700 und FR-A700 sind mit inte-grierten Bedieneinheiten ausgestattet.

    Die Bedieneinheiten ermglichen die berwachung und Ausgabe aktueller Betriebsgren undAlarmmeldungen, aber auch die Eingabe und Anzeige der Betriebseinstellungen (Parameter,siehe auch Kapitel 6).

    Auerdem kann ein Umrichter und damit der angeschlossene Motor ber die Bedieneinheitgesteuert werden. Dies ist besonders hilfreich bei der Inbetriebnahme vor Ort, der Fehlersucheoder zum Testen von Funktionen.

    Bedienung und Einstellungen

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter 5 - 1

  • 5.1 Bedienung der Frequenzumrichter FR-D700 undFR-E700

    Bedienung der Frequenzumrichter FR-D700 und FR-E700 Bedienung und Einstellungen

    5 - 2 MITSUBISHI ELECTRIC

    LED-Anzeige

    4-stellige 7-Segment-Anzeige zur Dar-stellung von Betriebsgren, Parame-ternummern usw.

    Einheit

    Anzeige der aktuellen Einheit

    Hz: Frequenz A: Strom Beide Anzeigen aus: Spannung Beide Anzeigen blinken: Sollwert-

    Monitor

    Betriebszustands-Anzeige

    Anzeige von Drehrichtung und Start-befehl

    RUN leuchtet: Rechtsdrehung RUN blinkt langsam: Linksdrehung RUN blinkt schnell: Anliegender

    Startbefehl bei fehlender Sollwertvor-gabe

    Monitor-Anzeige

    LED zur Anzeige des Monitor-Modus

    Parametrier-Anzeige

    LED zur Anzeige des Parametrier-Modus

    Betriebsart

    LED zur Anzeige der Betriebsart

    Betrieb ber Bedieneinheit (PU) Externer Betrieb (EXT) Netzwerkbetrieb (NET) Kombinierte Betriebsart (PU und EXT)

  • Die Tasten des Bedienfelds haben die folgenden Funktionen:

    Bedienung und Einstellungen Bedienung der Frequenzumrichter FR-D700 und FR-E700

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter 5 - 3

    Taste Bedeutung Beschreibung

    Digital-Dial

    Der Digital-Dial ist vergleichbar mit einem Potentiometer in zwei Richtungen drehbar und dient zur Einstellung vonz. B. Frequenz- oder Parameterwerten.Zustzlich ist er mit einer Tastenfunktion ausgestattet.Durch Drcken des Digital-Dials knnen die folgenden Wer-te angezeigt werden:

    Aktueller Frequenzsollwert (Im Monitor-Modus) Aktueller Sollwert (whrend der Kalibrierung) Reihenfolge der Meldung bei der Anzeige der Alarmliste

    StartbefehlStartkommando fr Rechts- oder Linksdrehung.Die Drehrichtung wird durch den Inhalt von Parameter 40bestimmt.

    Motorstopp/Zurcksetzen des

    Frequenzumrichters

    Bei Betrieb des Frequenzumrichters ber die Bedienein-heit kann der Motor durch Bettigen dieser Tastegestoppt werden

    Zurcksetzen des Frequenzumrichters nach einer Feh-lermeldung (siehe Abschnitt 7.3)

    Modus

    Umschaltung des Einstellmodus

    Durch gleichzeitige Bettigung der Taste PU/EXT kanndie Betriebsart gendert werden.

    Wird die Taste MODE lnger als 2 s bettigt, ist dieBedienung des Frequenzumrichters ber die Bedienein-heit gesperrt.

    Parametereinstellung

    Whrend des Betriebes ndert sich die Anzeige der Moni-tor-Gre bei Bettigung wie folgt:

    Betriebsart

    ber diese Taste kann zwischen der externen Betriebsartund dem Betrieb ber die Bedieneinheit gewhlt werden.Bettigen Sie die Taste zum Wechsel in die externe Be-triebsart (Sollwertvorgabe ber externes Potentiometer undexterne Vorgabe des Startsignals) bis die LED EXT leuch-tet. (Der kombinierte Betrieb kann durch gleichzeitige Betti-gung (fr mindestens 0,5 s) der Taste MODE oder berParameter 79 eingestellt werden.)

    PU: Betrieb ber die Bedieneinheit

    EXT: externe Betriebsart (Ein Stopp des Motors ber dieBedieneinheit ist ber die STOP/RESET-Taste mg-lich. Die Anzeige des Bedienfeldes wechselt aufPS.)

    MODE

    SET

    PUEXT

    Ausgangs-frequenz

    Ausgangs-strom

    Ausgangs-spannung

  • bersicht der Funktionen des Bedienfelds

    Bedienung der Frequenzumrichter FR-D700 und FR-E700 Bedienung und Einstellungen

    5 - 4 MITSUBISHI ELECTRIC

    Umschaltung der Betriebsart

    Anzeige nach dem Einschalten (externer Betrieb)

    Tippbetrieb ber die Bedieneinheit

    Betrieb ber Bedieneinheit(Anzeige der Ausgangsfrequenz) Einstellung des Werts

    Beispiel

    und Frequenzwert blinken

    Frequenzeinstellung ist abgeschlossenund der Wert wird gespeichert.

    Mon

    itora

    nzei

    ge/F

    requ

    enze

    inst

    ellu

    ng

    Anzeige des Ausgangsstroms Anzeige der Ausgangsspannung

    Parametereinstellmodus Anzeige desaktuellen Werts

    Par

    amet

    erei

    nste

    llung

    Einstellung des Werts Die Anzeige von Parameter undEinstellung wechselt nacheinander.

    Beispiel

    Die Parametereinstellung ist abgeschlossen.

    Parameter lschen Alle Parameter lschen Alarmliste lschen

    Liste der gendertenParameter

    Die Anzeige der letzten 8 Alarme ist mglich. (Der letzte Alarm endet mit ..)

    Ala

    rmlis

    te

    Die Anzeige bedeutet leere Fehlerliste.

  • 5.2 Bedienung der Umrichter FR-F700 und FR-A700

    In die Frequenzumrichter der Serien FR-F700 und FR-A700 ist eine Bedieneinheit FR-DU07integriert.

    Bedienung und Einstellungen Bedienung der Umrichter FR-F700 und FR-A700

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter 5 - 5

    Betriebsart

    LED zur Anzeige des Betriebsart

    Betrieb ber Bedieneinheit (PU) Externe Steuerung (EXT) Netzwerkbetrieb (NET)

    LED-Anzeige

    4-stellige 7-Segment-Anzeige zur Dar-stellung von Betriebsgren, Parame-ternummern usw.

    Einheit

    LED-Anzeige der aktuellen Einheit:

    Hz: Frequenz A: Strom V: Spannung

    Monitoranzeige

    LED zur Anzeige des Monitor-Modus

    Drehrichtung

    LED zur Anzeige der Drehrichtung

    FWD: Rechtsdrehung REV: LinksdrehungBei drehendem Motor leuchtet die ent-sprechende LED dauernd. Sie blinkt,wenn ein Startkommando anliegt, aberdie Sollwertvorgabe fehlt.

    SPS-Betrieb

    LED zurAnzeige des SPS-Betriebs(nur FR-A700)

  • Die Tasten der Bedieneinheit FR-DU07 haben die folgenden Funktionen:

    Bedienung der Umrichter FR-F700 und FR-A700 Bedienung und Einstellungen

    5 - 6 MITSUBISHI ELECTRIC

    Taste Bedeutung Beschreibung

    Digital-Dial

    Der Digital-Dial ist vergleichbar mit einem Potentiometer in zwei Richtungen drehbar und dient zur Einstellung vonz. B. Frequenzwerten oder Parametereinstellungen.

    Zustzlich ist er mit einer Tastenfunktion ausgestattet. Wirdder Digital-Dial gedrckt, wird der aktuelle Frequenzsollwertangezeigt.

    Start Vorwrts Startkommando fr Rechtsdrehung

    Start Vorwrts Startkommando fr Linksdrehung

    Modus Umschaltung des Einstellmodus

    Parametereinstellung

    Whrend des Betriebes ndert sich die Anzeige der Moni-tor-Gre bei Bettigung wie folgt:

    Betriebsart

    PU: Betrieb ber die Bedieneinheit

    EXT: externe Steuerung

    ber diese Taste kann zwischen der externen Steuerungund dem Betrieb ber die Bedieneinheit gewhlt werden.Bettigen Sie die Taste zum Wechsel in die externe Steue-rung (Sollwertvorgabe ber externes Potentiometer und ex-terne Vorgabe des Startsignals) bis die LED EXT leuchtet.(Der kombinierte Betrieb wird ber Parameter 79 einge-stellt.)

    Motorstopp/Zurcksetzen des

    Frequenzumrichters

    Bei Betrieb des Frequenzumrichters ber die Bedienein-heit kann der Motor durch Bettigen dieser Tastegestoppt werden

    Zurcksetzen des Frequenzumrichters nach einer Feh-lermeldung (siehe Abschnitt 7.3).

    FWD

    REV

    MODE

    SET Ausgangs-frequenz

    Ausgangs-strom

    Ausgangs-spannung

    PUEXT

    STOPRESET

  • bersicht der Funktionen der Bedieneinheit FR-DU07

    Bedienung und Einstellungen Bedienung der Umrichter FR-F700 und FR-A700

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter 5 - 7

    Umschalten der Betriebsart

    Anzeige nach dem Einschalten (externe Steuerung)

    Tippbetrieb ber Bedieneinheit

    Betrieb ber Bedieneinheit(Anzeige der Ausgangsfrequenz)

    Mon

    itora

    nzei

    ge/F

    requ

    enze

    inst

    ellu

    ng

    Wert einstellen

    Beispiel

    und Frequenzwert blinken

    Anzeige des Ausgangs-stroms

    Anzeige der Ausgangs-spannung

    Par

    amet

    erei

    nste

    llung

    Ala

    rmlis

    te

    ParametereinstellmodusParameter

    whlenAnzeige des

    aktuellen Werts

    Beispiel

    Abwechselnd werden die Parameter-nummer und die Einstellung angezeigt.

    Die Einstellung ist abgeschlossen.

    Parameter lschen Alle Parameter lschenParameter lschen Alarmliste lschen

    Parameter kopieren

    Die Anzeige bedeutet leereFehlerliste.

    Bis zu 8 Alarme knnen angezeigt werden. Der letzte Alarm endet mit ..

  • 5.3 Auswahl der Betriebsart

    Ein Frequenzumrichter kann wahlweise ber externe Signale (Schalter, SPS-Ausgnge,externe Sollwertquellen etc.) oder direkt ber die Bedieneinheit gesteuert werden. Die Wahl derBetriebsart erfolgt dabei ber die Einstellung des Parameters 79 (siehe Abschnitt 6.2.7). Dieentsprechende LED der Betriebsartenanzeige leuchtet.

    HINWEIS Ein Wechsel der Betriebsart ist nur im Stillstand mglich (Der Motor steht und es liegt keinFahrkommando an).

    Die Umschaltung zwischen den Betriebsarten Externe Steuerung und Betrieb berBedieneinheit erfolgt ber die Taste PU/EXT an der Bedieneinheit. Wenn der Umrichter berdie Bedieneinheit gesteuert werden kann, leuchtet die Anzeige PU.

    Wird die Taste PU/EXT beim Betrieb ber die Bedieneinheit bettigt, wird zur Steuerung durchexterne Signale umgeschaltet. In diesem Fall leuchtet die Anzeige EXT.

    Auswahl der Betriebsart Bedienung und Einstellungen

    5 - 8 MITSUBISHI ELECTRIC

  • 5.4 Einstellung der Frequenz und Start des Motors

    Der angeschlossene Motor kann, ohne externe Steuersignale, nur durch eine Bedieneinheitgestartet, gestoppt und in seiner Drehzahl verndert werden.

    FR-D700 Bedienung am FR-D700 und FR-E700

    FR-E700 Im folgenden Beispiel wird der Antrieb mit einer Frequenz von 30 Hz betrieben.

    Whrend des Betriebs kann durch Drcken des Digital-Dials der aktuelle Frequenzsollwertangezeigt werden.

    Bedienung und Einstellungen Einstellung der Frequenz und Start des Motors

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter 5 - 9

    Nach dem Einschalten der Spannungs-versorgung erscheint die Startanzeige.

    Bedienung

    Whlen Sie die Betriebsart PU durchBettigung der Taste PU/EXT.

    Stellen Sie die gewnschte Frequenz durchDrehen des Digital-Dials ein. Der Wert blinktfr ca. 5 s.

    Bettigen Sie die SET-Taste, whrend dieFrequenzanzeige blinkt. (Wird die SET-Tastenicht innerhalb von 5 s bettigt, zeigt dieAnzeige wieder 0.00 (0,00 Hz) an.Stellen Sie in diesem Fall die Ausgangsfre-quenz wie oben beschrieben erneut ein.

    Nach 3 s wechselt die Anzeige auf 0.00(Monitor-Anzeige). Starten Sie den Motordurch Bettigung der Taste RUN.

    Zum Stoppen des Motors bettigen Sie bittedie STOP/RESET-Taste.

    Anzeige am Frequenzumrichter

    Wert blinkt fr ca. 5 s.

    PU leuchtet.

    Die Anzeige wechselt, wenn dieFrequenz eingestellt ist.

    nach 3 s

  • FR-F700 Bedienung am FR-F700 und FR-A700

    FR-A700 Im folgenden Beispiel wird der Antrieb mit einer Frequenz von 30 Hz betrieben.

    Whrend des Betriebs kann durch Drcken des Digital-Dials der aktuelle Frequenzsollwertangezeigt werden.

    HINWEISE Mgliche Fehlerursachen

    Falls die Einstellung der Frequenz nicht mglich ist oder der Motor ber das Bedienfeld oder dieBedieneinheit nicht gestartet werden kann, prfen Sie bitte:

    Ist die Betriebsart Steuerung durch die Bedieneinheit angewhlt? Die Anzeige PUmuss leuchten.

    Prfen Sie bitte auch, ob der Parameter 79 auf 0 eingestellt ist. Dies entspricht derWerkseinstellung, bei der an der Bedieneinheit zwischen externer Steuerung und Steue-rung durch die Bedieneinheit umgeschaltet werden kann.

    Sind alle externen Startkommandos ausgeschaltet?

    Wurde die SET-Taste innerhalb von 5 s nach Einstellung der Frequenz bettigt?

    Wenn die SET-Taste nicht innerhalb dieser Zeit bettigt wird, wird der eingestellte Wertnicht bernommen.

    Einstellung der Frequenz und Start des Motors Bedienung und Einstellungen

    5 - 10 MITSUBISHI ELECTRIC

    Nach dem Einschalten der Spannungs-versorgung erscheint die Startanzeige.

    Bedienung

    Whlen Sie die Betriebsart PU durchBettigung der Taste PU/EXT.

    Stellen Sie die gewnschte Frequenz durchDrehen des Digital-Dials ein. Der Wert blinktfr ca. 5 s.

    Bettigen Sie die SET-Taste, whrend dieFrequenzanzeige blinkt. (Wird die SET-Tastenicht innerhalb von 5 s bettigt, zeigt dieAnzeige wieder 0.00 (0.00 Hz) an.Stellen Sie in diesem Fall die Ausgangsfre-quenz wie oben beschrieben erneut ein.

    Nach 3 s wechselt die Anzeige auf 0.00(Monitor-Anzeige). Starten Sie den Motordurch Bettigung der Taste FWD oder REV.

    Zum Stoppen des Motors bettigen Sie bittedie STOP/RESET-Taste.

    Anzeige am Frequenzumrichter

    Wert blinkt fr ca. 5 s.

    PU leuchtet.

    Die Anzeige wechselt, wenn dieFrequenz eingestellt ist.

    nach 3 s

  • 5.5 ndern von Parametereinstellungen

    Alle Einstellungen fr den Betrieb eines Frequenzumrichters werden ber Parameter einge-stellt. Die wichtigsten Parameter werden im Kapitel 6 beschrieben. Alle Parameter sind schonbei Auslieferung des Umrichters voreingestellt. Die Anpassung der Parameter an den verwen-deten Motor oder eine Anwendung kann ber das Bedienfeld bzw. die Bedieneinheit eines Fre-quenzumrichters vorgenommen werden.

    Bitte beachten Sie, dass eine Einstellung der Parameter nur in den Betriebsarten Bedienungber die Bedieneinheit oder kombinierter Betrieb mglich ist. Auerdem darf kein Drehrich-tungskommando anliegen.

    FR-D700 Bedienung am FR-D700 und FR-E700

    FR-E700 Im folgenden Beispiel wird die maximale Ausgangsfrequenz (Parameter 1, siehe auchAbschnitt 6.2.2) von 120 Hz auf 50 Hz gendert.

    Bedienung und Einstellungen ndern von Parametereinstellungen

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter 5 - 11

    Nach dem Einschalten der Spannungs-versorgung erscheint die Startanzeige.

    Bedienung

    Whlen Sie die Betriebsart PU durchBettigung der Taste PU/EXT.

    Bettigen Sie die Taste MODE, um das Menzur Einstellung von Parametern aufzurufen.

    Stellen Sie die Parameternummer 1 durchDrehen des Digital-Dials ein.

    Drehen Sie den Digital-Dial, bis 50.0(50.00 Hz) erscheint.

    Bettigen Sie die Taste SET, um den Wert zuspeichern.

    Anzeige am Frequenzumrichter

    Bettigen Sie die Taste SET, um denaktuellen Wert anzuzeigen. Die Werks-einstellung 120.0 erscheint.

    PU leuchtet.

    PRM leuchtet.

    Die Anzeige wechselt, wenn derParameterwert eingestellt ist.

    Die zuletzt eingeleseneParameternummer erscheint.

  • FR-F700 Bedienung am FR-F700 und FR-A700

    FR-A700 Im folgenden Beispiel wird die maximale Ausgangsfrequenz (Parameter 1, siehe auchAbschnitt 6.2.2) von 120 Hz auf 50 Hz gendert.

    Durch Drehen des Digital-Dials knnen weitere Parameter aufgerufen werden.

    Nach Bettigung der SET-Taste wird die Einstellung erneut angezeigt.

    Durch zweimalige Bettigung der SET-Taste wird der nchste Parameter aufgerufen.

    ndern von Parametereinstellungen Bedienung und Einstellungen

    5 - 12 MITSUBISHI ELECTRIC

    Nach dem Einschalten der Spannungs-versorgung erscheint die Startanzeige.

    Bedienung

    Whlen Sie die Betriebsart PU durchBettigung der Taste PU/EXT.

    Bettigen Sie die Taste MODE, um das Menzur Einstellung von Parametern aufzurufen.

    Stellen Sie die Parameternummer 1 durchDrehen des Digital-Dials ein.

    Drehen Sie den Digital-Dial, bis 50.0(50.00 Hz) erscheint.

    Bettigen Sie die Taste SET, um den Wert zuspeichern.

    Anzeige am Frequenzumrichter

    Bettigen Sie die Taste SET, um denaktuellen Wert anzuzeigen. Die Werks-einstellung 120.0 erscheint.

    Die Anzeige wechselt, wenn derParameterwert eingestellt ist.

    Die zuletzt eingeleseneParameternummer erscheint.

    PU leuchtet.

  • 6 Parameter

    Fr einen optimalen Betrieb muss ein Frequenzumrichter an den angeschlossenen Antrieb unddie Applikation angepasst werden. Die dazu notwendigen Einstellungen werden Parametergenannt und im Speicher des Frequenzumrichters abgelegt. Sie gehen auch beim Ausschaltender Versorgungsspannung nicht verloren, mssen also nur einmal eingestellt werden. AlleParameter sind bei der Auslieferung des Frequenzumrichters voreingestellt. Dadurch ist dasGert sofort betriebsbereit.

    Parameter knnen in Grundparameter und erweiterte Parameter unterteilt werden. Im Gegen-satz zu den erweiterten Parametern, die oft nur bei speziellen oder komplexen Anwendungeneingestellt werden mssen, ist die Einstellung der Grundparameter unbedingt notwendig.

    EACHTUNG:Fehleinstellungen der Parameter knnen zu einer Beschdigung und im Extremfall zueiner Zerstrung des Motors fhren. Stellen Sie die Parameter sorgfltig ein und be-rcksichtigen Sie dabei die elektrischen und mechanischen Gegebenheiten von An-trieb und Maschine.

    6.1 bersicht der Grundparameter

    Grundparameter der Serien FR-D700 und FR-E700

    Abhngig von der Leistungsklasse des Frequenzumrichters

    Beim Wert 8888 betrgt die max. Ausgangsspannung 95 % der Eingangsspannung

    Beim Wert 9999 entspricht die max. Ausgangsspannung der Eingangsspannung

    Parameter bersicht der Grundparameter

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter 6 - 1

    Para-meter Bedeutung

    FR-D700 FR-E700

    Einstell-bereich

    Werks-einstellung

    Einstell-bereich

    Werks-einstellung

    0 Drehmomentanhebung (manuell) 030 % 3 %/4 %/6 % 030 % 2 %/3 %/4 %/6 %

    1 Maximale Ausgangsfrequenz 0120 Hz 120 Hz 0120 Hz 120 Hz

    2 Minimale Ausgangsfrequenz 0120 Hz 0 Hz 0120 Hz 0 Hz

    3 V/f-Kennlinie (Basisfrequenz) 0400 Hz 50 Hz 0400 Hz 50 Hz

    4 1. Drehzahl-/Geschwindigkeits-vorwahl - RH 0400 Hz 50 Hz 0400 Hz 50 Hz

    5 2. Drehzahl-/Geschwindigkeits-vorwahl - RM 0400 Hz 30 Hz 0400 Hz 30 Hz

    6 3. Drehzahl-/Geschwindigkeits-vorwahl - RH 0400 Hz 10 Hz 0400 Hz 10 Hz

    7 Beschleunigungszeit 03600 s 5 s/10 03600 s 5 s/10/15 s

    8 Bremszeit 03600 s 5 s/10 0360 s03600 s 5 s/10/15 s

    9 Stromeinstellung fr elektroni-schen Motorschutz 0500 A Nennstrom 0500 A Nennstrom

    19 Maximale Ausgangsspannung

    01000 V

    8888

    9999 8888

    01000 V

    8888

    9999 8888

    20 Bezugsfrequenz fr Beschleuni-gungs- und Bremszeit 1400 Hz 50 Hz 1400 Hz 50 Hz

    79 Betriebsartenwahl 04/6/7 0 04/6/7 0

  • Grundparameter der Serien FR-F700 und FR-A700

    Abhngig von der Leistungsklasse des Frequenzumrichters

    Beim Wert 8888 betrgt die max. Ausgangsspannung 95 % der Eingangsspannung

    Beim Wert 9999 entspricht die max. Ausgangsspannung der Eingangsspannung

    HINWEIS Eine bersicht aller Parameter finden Sie im Anhang (Abschnitt A.1).

    bersicht der Grundparameter Parameter

    6 - 2 MITSUBISHI ELECTRIC

    Para-meter Bedeutung

    FR-F700 FR-A700

    Einstell-bereich

    Werks-einstellung

    Einstell-bereich

    Werks-einstellung

    0 Drehmomentanhebung (manuell) 030 % 1 %/1,5 %/2 %/3 %/4 %/6 % 030 %1 %/2 %/3 %/

    4 %/6 %

    1 Maximale Ausgangsfrequenz 0120 Hz 60 Hz/120 Hz 0120 Hz 60 Hz/120 Hz

    2 Minimale Ausgangsfrequenz 0120 Hz 0 Hz 0120 Hz 0 Hz

    3 V/f-Kennlinie (Basisfrequenz) 0400 Hz 50 Hz 0400 Hz 50 Hz

    4 1. Drehzahl-/Geschwindigkeits-vorwahl (Klemme RH) 0400 Hz 50 Hz 0400 Hz 60 Hz

    5 2. Drehzahl-/Geschwindigkeits-vorwahl (Klemme RM) 0400 Hz 30 Hz 0400 Hz 30 Hz

    6 3. Drehzahl-/Geschwindigkeits-vorwahl (Klemme RH) 0400 Hz 10 Hz 0400 Hz 10 Hz

    7 Beschleunigungszeit 03600 s 5 s/15 s 0360 s03600 s 5 s/15 s

    8 Bremszeit 03600 s 10 s/30 s 0360 s03600 s 5 s/15 s

    9 Stromeinstellung fr elektroni-schen Motorschutz0500 A

    03600 ANennstrom

    0500 A

    03600 ANennstrom

    19 Maximale Ausgangsspannung

    01000 V

    8888

    9999 8888

    01000 V

    8888

    99998888

    20 Bezugsfrequenz fr Beschleuni-gungs- und Bremszeit 1400 Hz 50 Hz 1400 Hz 50 Hz

    79 Betriebsartenwahl 04/6/7 0 04/6/7 0

  • 6.2 Die Grundparameter im Detail

    6.2.1 Drehmomentanhebung (Parameter 0)

    Mit Hilfe des Parameters 0 kann die Ausgangsspannung bei kleinen Ausgangsfrequenzenangehoben und dadurch das Drehmoment gesteigert werden. Nutzen Sie diese Funktion, wennein hohes Anlaufmoment oder ein hohes Drehmoment bei niedriger Drehzahl gefordert ist.

    6.2.2 Minimale und maximale Ausgangsfrequenz (Parameter 1 und 2)

    Die minimale und maximale Ausgangsfrequenz bestimmen den Bereich, in dem die Drehzahleines Antriebs durch den Frequenzsollwert verstellt werden kann.

    Durch die Einstellung der Parameter 1 und 2 kann der Frequenzsollwertbereich an die mechani-schen Gegebenheiten der Maschine angepasst werden. Bei vielen Anwendungen ist ein Still-stand des Antriebs (Ausgangsfrequenz = 0 Hz) bei minimalem Sollwert nicht sinnvoll odermglich. Auf der anderen Seite muss auch die maximale Ausgangsfrequenz und damit diemaximale Drehzahl begrenzt werden, um beispielsweise die Maschine mechanisch nicht zuberlasten oder, um eine maximale Geschwindigkeit nicht zu berschreiten.

    Parameter Die Grundparameter im Detail

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter 6 - 3

    Ausgangsfrequenz (Hz)

    Basis-frequenz

    100 %

    0

    Ausgangsspannung

    EinstellbereichParameter 0

    Mit dem Parameter 0 kann dem Motorder Anlauf unter Belastung erleichtertwerden. Die Basisfrequenz wird durchden Parameter 3 bestimmt.

    Ausgangsfrequenz (Hz)

    Begrenzung auf maximaleAusgangsfrequenz

    FrequenzsollwertBegrenzung auf minimaleAusgangsfrequenz

    Pr. 1

    Parameter 2

    0 5 V

    0 10 V

    4 mA 20 mA

  • 6.2.3 V/f-Kennlinie (Parameter 3)

    Die Einstellung des Parameters 3 ist sehr wichtig, denn mit ihm wird der Frequenzumrichter anden Motor angepasst.

    Der Parameter 3 gibt an, bei welcher Ausgangsfrequenz die Ausgangsspannung ihren maxima-len Wert annehmen soll. Im Regelfall wird hier die Nennfrequenz des Motors eingestellt. DieNennfrequenz eines Motors ist auf seinem Typenschild angegeben. Eine falsche Einstellungkann zur berlastung und zu einer Abschaltung des Frequenzumrichters fhren.

    ber Parameter 19 kann die maximale Ausgangsspannung des Frequenzumrichters festgelegtwerden. Der Parameter wird hierzu auf die maximal zulssige Ausgangsspannung (sieheTypenschild des Motors) eingestellt.

    6.2.4 Frequenzsollwertvorgabe ber externe Signale (Parameter 4 bis 6)

    Bei vielen Anwendungen ist es ausreichend, wenn ein Antrieb mit mehreren festen Geschwin-digkeiten betrieben werden kann. Dadurch muss kein analoger Frequenzsollwert vorgegebenwerden, die selbstverstndlich vom Anwender einstellbaren Sollwerte werden berEIN/AUS-Signale an den Anschlussklemmen des Frequenzumrichters abgerufen.

    Bei allen in diesem Einsteigerhandbuch behandelten Frequenzumrichtern knnen bis zu 15Frequenzsollwerte (und dadurch Drehzahlen oder Geschwindigkeiten) ber die Klemmen RH,RM, RL oder REX ausgewhlt werden. Der Frequenzumrichter muss sich hierzu in derBetriebsart Extern befinden.

    Die ersten drei Frequenzsollwerte werden in die Parameter 4 bis 6 eingetragen. Weitere festeDrehzahlen (4. bis 15.) knnen in weiteren Parametern gespeichert werden. Hinweise dazu fin-den Sie in den Bedienungsanleitungen der einzelnen Frequenzumrichter.

    Die Grundparameter im Detail Parameter

    6 - 4 MITSUBISHI ELECTRIC

    Der Parameter 3 bestimmt das Verhlt-nis der Ausgangsspannung zur Aus-gangsfrequenz (V/f-Kennlinie).

    Ausgangsfrequenz (Hz)

    100 %

    0

    Ausgangsspannung

    Beispiel fr den Anschluss an denKlemmen RH, RM, RL und REX einesFrequenzumrichters.

    Zur Auswahl einer Frequenz knnenbeispielsweise Relaisausgnge einerspeicherprogrammierbaren Steuerung(SPS verwendet) werden.

    Vorwrtsdrehung

    Drehzahl-/Geschwindig-keitsvorwahl

  • Wie die folgende Abbildung zeigt, knnen bis zu sieben Frequenzsollwerte allein mit Signalenan den Klemmen RH, RM und RL aufgerufen werden. Dabei mssen zur Auswahl der viertenbis siebten Festfrequenz die Signale dieser Eingnge kombiniert werden.

    Um die 8. bis 15. Festfrequenz aufzurufen, wird ein Signal an der Klemme REX bentigt:

    Bitte beachten Sie bei der Anwahl von fest eingestellten Frequenzen (Geschwindigkeiten):

    Werden ausschlielich die Parameter 4, 5 und 6 zur Geschwindigkeitsvorwahl verwendetund versehentlich zwei Geschwindigkeiten gleichzeitig ausgewhlt, so haben die Klem-men folgende Prioritt: RL vor RM und RM vor RH.

    Die Parameterwerte knnen auch whrend des Betriebes verndert werden.

    Parameter Die Grundparameter im Detail

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter 6 - 5

    RH

    RM

    RL

    REX

    Aus

    gang

    sfre

    quen

    z[H

    z]

    1. Vorwahl (RH, Parameter 4)

    2. Vorwahl (RM, Parameter 5)

    3. Vorwahl (RL,Parameter 6)

    4. Vorwahl

    5. Vorwahl

    6. Vorwahl

    7. Vorwahl

    t

    EIN

    EIN

    EIN

    EIN EIN EIN

    EIN EIN EIN

    EIN EIN

    t

    RH

    RM

    RL

    REX

    Aus

    gang

    sfre

    quen

    z[H

    z]

    EIN EIN EIN EIN

    EIN EIN EIN EIN

    EIN EIN

    EINEIN

    EIN EIN EIN EIN

    EINEIN

    EIN EIN

    8. Vorwahl

    9. Vorwahl

    10. Vorwahl

    11. Vorwahl

    12. Vorwahl

    13. Vorwahl

    14. Vorwahl

    15. Vorwahl

    t

  • 6.2.5 Beschleunigungs- und Bremszeit (Parameter 7 und 8)

    Ein groer Vorteil von Frequenzumrichtern ist, dass ein angeschlossener Motor sanft beschleu-nigt und abgebremst werden kann. Ein direkt am Stromnetz angeschlossener Elektromotordagegen erreicht nach dem Einschalten in krzester Zeit seine Nenndrehzahl. Eine Eigen-schaft, die besonders bei sensiblen Mechaniken nicht immer erwnscht ist.

    Die Parameter 7 und 8 dienen zur Festlegung der Beschleunigungs-/Bremszeiten. Je grerder eingestellte Parameterwert, desto kleiner ist die Geschwindigkeitsnderung pro Zeiteinheit.

    Mit dem Parametern 7 wird die Beschleunigungszeit fr den Antrieb eingestellt. Die Beschleuni-gungszeit beschreibt den Zeitraum (in Sekunden), der bentigt wird, um von 0 Hz bis zu der inParameter 20 festgelegten Frequenz zu beschleunigen.

    Die Bremszeit, also der Zeitraum (in Sekunden), in dem der Antrieb von der in Parameter 20festgelegten Frequenz bis auf 0 Hz abgebremst wird, kann ber Parameter 8 festgelegt werden.

    6.2.6 Elektronischer Motorschutz (Parameter 9)

    Die Frequenzumrichter sind mit einer internen elektronischen Motorschutzfunktion ausgestat-tet. Diese erfasst die Motorfrequenz und den Motorstrom. In Abhngigkeit von diesen beidenFaktoren und dem Motornennstrom sorgt der elektronische Motorschutz fr das Auslsen derSchutzfunktionen bei berlast. Die elektronische Motorschutzfunktion dient in erster Linie zumSchutz gegen unzulssige Erwrmung bei Betrieb mit Teildrehzahlen und hohem Motordreh-moment. Dabei wird unter anderem die reduzierte Khlleistung des Motorventilators berck-sichtigt.

    In Parameter 9 wird der Motornennstrom eingegeben. Diese Angabe finden Sie auf dem Typen-schild des Motors.

    Um den elektronischen Motorschutz zu deaktivieren, wird Parameter 9 auf 0 eingestellt (z. B.bei Verwendung eines externen Motorschutzes oder wenn an einem Frequenzumrichter meh-rere Motoren angeschlossen werden). Der berlastschutz der Frequenzumrichter-Transisto-ren bleibt jedoch wirksam.

    Die Grundparameter im Detail Parameter

    6 - 6 MITSUBISHI ELECTRIC

    Ausgangsfrequenz [Hz]

    Parameter 20

    Beschleunigungszeit(Parameter 7)

    Bremszeit(Parameter 8)

    t

    konstante Drehzahl

  • 6.2.7 Auswahl der Betriebsart (Parameter 79)

    Durch den Wert des Parameters 79 wird die Betriebsart festgelegt, in der der Frequenzumrich-ter arbeiten soll.

    Der Betrieb kann ber externe Signale, eine Bedieneinheit, eine Kombination aus Bedieneinheitund externen Signalen oder ber ein Netzwerk erfolgen.

    Whlen Sie die externe Steuerung, wenn der Frequenzumrichter beispielsweise durchPotentiometer und Schalter oder durch eine SPS vorwiegend ber die Steuerklemmenbetrieben werden soll.

    Whlen Sie den Betrieb ber die Bedieneinheit, wenn der Startbefehl und die Vorgabe desDrehzahlbefehls ber die Bedieneinheit oder ber die PU-Schnittstelle erfolgen soll.

    Whlen Sie den Netzwerkbetrieb (NET-Modus) fr einen Betrieb ber serielleRS485-Kommunikation oder eine Kommunikationsoption (auer FR-D700).

    HINWEIS Das Signal X12 muss in den Parametern einer Eingangsklemme des Frequenzumrichterszugewiesen werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in den Bedienungsanleitun-gen zu den einzelnen Frequenzumrichtern.

    Parameter Die Grundparameter im Detail

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter 6 - 7

    Parameter 79 Funktion

    0

    Beim Einschalten der Spannungsversorgung ist die externe Steuerung gewhlt. Zwischen demBetrieb ber die Bedieneinheit oder die externe Steuerung kann ber die Tasten derBedieneinheit umgeschaltet werden. Die Eigenschaften dieser Betriebsarten sind in dieserTabelle unter den Parameterwerten 1 und 2 beschrieben.

    Betriebsart Vorgabe der Ausgangs-frequenz Vorgabe des Startsignals

    1 Bedieneinheit Durch Bedieneinheit ber Tasten RUN (FWD,REV) der Bedieneinheit

    2 Externe SteuerungExterne Sollwertvorgabe (z. B.Klemmen 2 (4)-5, Geschwin-digkeits-/Drehzahlvorwahl)

    Externes Startsignal berKlemmen STF oder STR

    3 Kombinierte Betriebsart 1

    Durch Bedieneinheit oderdurch externes Signal (z. B.ber Geschwindigkeits-/Dreh-zahlvorwahl etc.)

    Externes Startsignal berKlemmen STF oder STR

    4 Kombinierte Betriebsart 2Externe Sollwertvorgabe (z. B.Klemmen 2 (4)-5, Geschwin-digkeits-/Drehzahlvorwahl)

    ber Tasten RUN (FWD,REV) der Bedieneinheit

    6Umschaltbetrieb

    Whrend des Betriebs ist eine Umschaltung zwischen Bedieneinheit, externer Steuerung undSteuerung ber ein Netzwerk mglich. Der Betriebszustand wird beibehalten.

    7

    Externe Steuerung (Umschaltung auf Betrieb ber Bedieneinheit freigeben/sperren)

    X12-Signal EIN: Umschaltung auf Betrieb ber Bedieneinheit mglich (Abschaltung desUmrichterausgangs bei externer Steuerung)

    X12-Signal AUS: Umschaltung auf Betrieb ber Bedieneinheit gesperrt

  • Betriebsart 0 (Externer Betrieb, umschaltbar auf Betrieb ber Bedieneinheit)Betriebsart 2 (Externer Betrieb, nicht umschaltbar)

    Ist Parameter 79 auf 0 oder 2 eingestellt, ist nach dem Einschalten der Versorgungsspan-nung die externe Steuerung des Frequenzumrichters aktiviert. Das Einstellen von Parameternist in diesem Fall in der Regel nicht mglich.

    Ist keine hufige nderung der Parameter ntig, kann die externe Betriebsart fest durch die Ein-stellung des Parameters 79 auf 2 gewhlt werden.

    Ist eine hufige nderung der Parameter ntig, sollte die Auswahl der externen Betriebsartdurch Einstellung des Parameters 79 auf 0 erfolgen. Dann geht der Frequenzumrichter nachEinschalten der Netzspannung in die externe Betriebsart, kann jedoch durch Bettigung derTaste PU/EXT in den Betrieb ber die Bedieneinheit geschaltet werden (PU-Betrieb). ImPU-Betrieb knnen Parameter gendert werden. Durch erneutes Bettigen der PU/EXT Taste,ist wieder ein Wechsel in die externe Betriebsart mglich.

    Bei der externen Steuerung werden Startkommandos ber die Klemmen STF und STRvorgegeben. Die Vorgabe des Frequenz-Sollwerts kann durch eine analoge Sollwertquelle(Strom oder Spannung) oder durch den Abruf von festen Geschwindigkeits-/Drehzahlwerten anden Klemmen RH, RM, RL erfolgen.

    Betriebsart 1 (Betrieb ber Bedieneinheit)

    Ist Parameter 79 auf 1 eingestellt, startet der Frequenzumrichter nach dem Hochfahren in derBetriebsart Betrieb ber Bedieneinheit und kann ber die Tasten der Bedieneinheit gesteuertwerden.

    Die Betriebsart kann nicht durch Bettigung der PU/EXT-Taste gewechselt werden.

    Betriebsart 3 (Kombinierter Betrieb 1)

    Whlen Sie diese Art des kombinierten Betriebs, wenn die Vorgabe des Frequenzsollwerts berdie Bedieneinheit (Digital-Dial) und die Vorgabe der Startsignale ber die externe Klemmenerfolgen soll.

    Die Betriebsart kann nicht durch Bettigung der PU/EXT-Taste gewechselt werden.

    Eine Vorgabe der Drehzahl ber die Geschwindigkeits-/Drehzahlvorwahl durch externe Sig-nale hat eine hhere Prioritt als die Frequenzvorgabe ber die Bedieneinheit.

    Betriebsart 4 (Kombinierter Betrieb 2)

    Whlen Sie diese Art des kombinierten Betriebs, wenn die Vorgabe des Frequenzsollwerts z. B.ber ein externes Potentiometer oder die Geschwindigkeits-/Drehzahlvorwahl und die Vorgabeder Startsignale ber die Bedieneinheit erfolgen soll.

    Die Betriebsart kann nicht durch Bettigung der PU/EXT-Taste gewechselt werden.

    Die Grundparameter im Detail Parameter

    6 - 8 MITSUBISHI ELECTRIC

  • 7 Schutz- und Diagnosefunktionen

    Die Frequenzumrichter der Serien FR-D700, FR-E700, FR-F700 und FR-A700 sind mit vielenSchutzfunktionen ausgestattet, die den Umrichter, aber auch den Antrieb beim Auftreten einesFehlers vor Beschdigungen schtzen. Wenn bei einem schweren Fehler eine Schutzfunktionanspricht, wird der Ausgang des Frequenzumrichters gesperrt, der Motor luft frei aus, und aufder Bedieneinheit wird ein Fehlercode angezeigt. Mit Hilfe der Fehlercodes und den Hinweisenzur Fehlerdiagnose in den Bedienungsanleitungen der Frequenzumrichter ist die Ursache derStrung dann meist schnell entdeckt. Falls eine Fehlerdiagnose keinen Erfolg hat, hilft Ihnenauch der Service von MITSUBISHI ELECTRIC weiter.

    Bitte beachten Sie im Zusammenhang mit Fehlermeldungen die folgenden Hinweise:

    Speicherung von Fehlercodes

    Nach dem Auftreten einer Strung knnen Fehlercodes nur ausgegeben werden, wenn dieVersorgungsspannung des Umrichters eingeschaltet bleibt. Wird zum Beispiel die Versor-gungsspannung ber ein Schtz eingeschaltet, das bei Ansprechen einer Schutzfunktionabfllt, gehen auch die Fehlermeldungen verloren.

    Anzeige der Fehlermeldungen

    Beim Auslsen einer Schutzfunktion wird die entsprechende Fehlermeldung automatischauf der Bedieneinheit angezeigt.

    Zurcksetzen von Schutzfunktionen

    Wenn eine Schutzfunktion des Umrichters anspricht, wird der Leistungsausgangs desUmrichters gesperrt. Der angeschlossen Motor bekommt keine Spannung mehr und luftfrei aus.Der Umrichter kann erst wieder starten, nachdem durch einen RESET die Schutz-funktionen zurckgesetzt worden sind.

    Bei einer Strung sollten Sie erst die Fehlerursache beseitigen und dann den Umrichterzurcksetzen. Anschlieend kann der Betrieb fortgesetzt werden.

    Bei einer Strung knnen die Anzeigen am Frequenzumrichter grob in vier Gruppen eingeteiltwerden:

    Fehlermeldungen

    Eine Fehlermeldung bezieht sich meist auf einen Bedienungs- oder Einstellungsfehler.DerAusgang des Umrichters wird nicht abgeschaltet.

    Warnungen

    Auch bei einer Warnung wird der Ausgang des Umrichters nicht gesperrt, der Motor luftalso weiter. Falls jedoch eine Warnung nicht beachtet und die Ursache nicht beseitigt wird,kann dies zu einem schweren Fehler fhren.

    Leichte Fehler

    Bei leichten Fehlern wird der Ausgang des Umrichters nicht abgeschaltet.

    Schwere Fehler

    Bei schweren Fehlern werden die Schutzfunktionen des Umrichters aktiviert. Dazu gehrtauch, dass der Ausgang gesperrt und der Motor abgeschaltet wird.

    Schutz- und Diagnosefunktionen

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter 7 - 1

  • 7.1 Eingrenzung der Fehlerursache

    Bei einem Fehler oder nicht einwandfreien Betrieb knnen aus dem Verhalten des Motors oderdes Umrichters oft schon Rckschlsse auf die Fehlerursache gezogen werden.

    Eingrenzung der Fehlerursache Schutz- und Diagnosefunktionen

    7 - 2 MITSUBISHI ELECTRIC

    Fehler Mgliche Ursachen Prfung/Hinweise zur Behebung des Fehlers

    Motor luft nicht. Netzspannung oder Motorsind nicht korrekt ange-schlossen

    Sind die Klemmen L1 und N (bzw. L1L3) richtig ver-drahtet und stimmt die Spannung an den Klemmen?

    Sind die Klemmen U, V und W richtig verdrahtet?

    Sind die Klemmen P1 und P/+ bzw. + gebrckt?

    Fehlerhaft geschalteteEingangssignale

    Liegt ein Startsignal an?

    Die Startsignale fr Rechts- und Linksdrehung drfennicht gleichzeitig anliegen.

    Die Frequenzeinstellung darf nicht 0 sein.

    Bei Eingabe eines Sollwerts von 420 mA muss das Sig-nal AU geschaltet sein.

    Ist das Signal zur Aktivierung der Reglersperre (MRS)und das RESET-Signal (RES) eingeschaltet?

    Ist die Steckbrcke (Jumper) zur Auswahl der Steuerlo-gik (positiv/negativ) richtig gesteckt?

    Fehlerhafte Parameter-einstellungen

    berprfen Sie Parameter 79 zur Betriebsartenwahl.

    Stellen Sie sicher, dass die zum Betrieb erforderlichenEinstellungen, wie Drehzahlvorwahl oder maximale Aus-gangsfrequenz (Parameter 1), nicht 0 sind.

    Last Ist die Last zu hoch?

    Ist die Motorwelle blockiert?

    Weitere Ursachen Wird auf der Anzeige des Bedienfeldes eine Fehlermel-dung angezeigt (z. B. OC1)?

    Motor luft in verkehrterRichtung.

    Fehlerhafte Phasenfolge berprfen Sie die Phasenfolge der AusgangsklemmenU, V und W.

    Startsignal Stellen Sie sicher, dass die Startsignale fr Rechts- bzw.Linksdrehung korrekt angeschlossen sind.

    Fehlerhafte Drehrich-tungsvorgabe

    Motordrehzahl ist zu hochoder zu niedrig.

    Sollwert-Signal Liegt das Sollwert-Signal (richtiger Wert) an? Messen Sieden Wert des Sollwert-Signals.

    Fehlerhafte Parameter-einstellungen

    berprfen Sie die Einstellungen der Parameter 1, 2und 19

    Strsignale Stellen Sie sicher, dass keine Strungen auf dieAnschlussleitungen der Eingangssignale einstreuen. Ver-wenden Sie abgeschirmte Leitungen.

    Last Ist die Last zu hoch?

    Beschleunigung oderBremsen des Motors istungleichmig

    Fehlerhafte Einstellungder Beschleunigungs-/Bremszeit

    Prfen Sie, ob die Beschleunigungs- und/oder dieBremszeit eventuell zu klein eingestellt sind (Parameter 7und 8). Vergrern Sie diese Werte.

    Last Ist die Last zu hoch?

    Drehmomentanhebung Ist der Wert der Drehmomentanhebung so hoch einge-stellt, dass der Abschaltschutz fr berstrom aktiviertwird?

    Motorstrom ist zu hoch. Last Ist die Last zu hoch?

    Drehmomentanhebung Ist der Wert der Drehmomentanhebung zu hoch einge-stellt?

    Motordrehzahl lsst sichnicht erhhen.

    MaximaleAusgangsfrequenz

    Ist die maximale Ausgangsfrequenz (Parameter 1) kor-rekt eingestellt?

    Last Ist die Last zu hoch?

    Drehmomentanhebung Ist der Wert der Drehmomentanhebung so hoch einge-stellt, dass der berstromschutz aktiviert wird?

  • Schutz- und Diagnosefunktionen Eingrenzung der Fehlerursache

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter 7 - 3

    Fehler Mgliche Ursachen Prfung/Hinweise zur Behebung des Fehlers

    Motor luft nichtgleichmig

    Last Stellen Sie sicher, dass die Lastschwankungen nicht zugro sind.

    Eingangsignale Ist das Frequenz-Sollwertsignal stabil?

    Stellen Sie sicher, dass keine Strungen auf das Fre-quenz-Sollwertsignal einstreuen.

    Stellen Sie sicher, dass bei der Ansteuerung durch einTransistorausgangsmodul keine Fehlfunktionen durchLeckstrme entstehen knnen.

    Weitere Ursachen Die zulssige Motorkabellnge darf nicht berschrittenwerden.

    Betriebsart kann nichtgewechselt werden.

    Startsignal liegt an Es darf kein Startsignal anliegen. Bei anliegendem Start-signal kann die Betriebsart nicht gewechselt werden.

    Parametereinstellungen berprfen Sie die Einstellung von Parameter 79. IstParameter 79 auf 0 eingestellt, befindet sich der Fre-quenzumrichter nach Einschalten der Versorgungsspan-nung in der Betriebsart zur externen Steuerung. ber diePU/EXT-Taste knnen Sie in die Betriebsart Betriebber Bedieneinheit wechseln. Die Beschreibung derFunktionen fr die Parametereinstellungen 1 bis 7 findenSie im Abschnitt 6.2.7.

    Keine Anzeige auf demBedienfeld

    Verbindung der KlemmenPC und SD

    Die Klemmen PC und SD drfen nicht miteinander ver-bunden werden.

    Brcke zwischen denKlemmen P1 und P/+

    Stellen Sie sicher, dass die Brcke zwischen den Klem-men P1 und P/+ richtig angeschlossen ist.

    Parameter knnen nichtgeschrieben werden.

    Startsignal liegt an Es darf kein Startsignal anliegen.

    SET-Taste(WRITE-Taste)

    Bettigen Sie die SET-Taste (Bedienfeld/BedieneinheitFR-DU07) bzw. die WRITE-Taste (BedieneinheitFR-PU04/FR-PU07) zur Speicherung der Parameter-werte.

    Parametereinstellung Stellen Sie sicher, dass der Parameterwert innerhalb deszulssigen Einstellbereiches liegt.

    Der Frequenzumrichter darf sich nicht in der Betriebsartexterne Steuerung befinden (Parameter 79, Abschnitt6.2.7).

    Motor erzeugt ungewhn-liche Gerusche.

    Parametereinstellungen Stellen Sie sicher, dass die Bremszeit (Parameter 8)nicht zu kurz ist.

  • 7.2 bersicht der Fehlermeldungen

    bersicht der Fehlermeldungen Schutz- und Diagnosefunktionen

    7 - 4 MITSUBISHI ELECTRIC

    EinteilungAnzeige am Umrichter

    BedeutungFR-D700 FR-E700 FR-F700 FR-A700 Klartext

    Fehler-meldungen

    E--- Anzeige gespeicherterFehlermeldungen

    HOLD Verriegelung des Bedienfeldes

    LOCd Passwortgeschtzt

    ER1

    ER2

    ER3

    ER4

    Parameter-bertragungsfehler

    Err. Fehler (z. B. falscher Parameter)

    Warn-meldungen

    OL berlast (berstrom)

    oL berlast (berspannung)

    RB Bremswiderstand berlastet

    TH Voralarm elektronischer thermi-scher Motorschutz

    PS Frequenzumrichter wurde berBedieneinheit gestoppt

    MT Signalausgang fr Wartung

    CP Parameter kopieren

    SL Drehzahlbegrenzung hat ange-sprochen

    LeichteFehler FN Ventilator defekt

    SchwereFehler

    E.OC1 Abschaltung durch berstromwhrend Beschleunigung

    E.OC2 Abschaltung durch berstrombei konstanter Geschwindigkeit

    E.OC3 Abschaltung durch berstrombeim Bremsen

    E.OV1 berspannung whrendBeschleunigung

    E.OV2 berspannung whrend konstan-ter Geschwindigkeit

    E.OV3 berspannung beim Bremsen

    E.THT berlast (Frequenzumrichter)

    E.THMMotor-berlastschutz (Auslsungdes elektronischen thermischenMotorschutzes)

    E.FIN berhitzung des Khlkrpers

    E.IPF Kurzzeitiger Netzausfall

    E.ILF Eingangsphasen-Fehler

    E.OLT Abschaltung wegen berlast

  • Schutz- und Diagnosefunktionen bersicht der Fehlermeldungen

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter 7 - 5

    EinteilungAnzeige am Umrichter

    BedeutungFR-D700 FR-E700 FR-F700 FR-A700 Klartext

    SchwereFehler

    E.BE Fehlerhafter Bremstransis-tor/Fehler im internen Schaltkreis

    E.UVT Unterspannung

    E.GF berstrom durch ausgangsseiti-gem Erdschluss

    E.LF Offene Ausgangsphase

    E.OHT Externer Motorschutzschalter(Thermokontakt) hat ausgelst

    E.PTC PTC-Thermistor-Auslsung

    E.OPTFehler in Verbindung mit demAnschluss einer (externen)Optionseinheit

    E.OP1 Fehler der intern installiertenOptionseinheit (z. B. Kommuni-kationsfehler) E.OP3

    E.1

    E.2

    E.3

    Fehler der intern installiertenOptionseinheit (z. B. Verbin-dungs- bzw. Kontaktfehler)

    E.6

    E.7

    E.CPU

    CPU-Fehler

    E.11Keine Verzgerung bei Drehrich-tungsumkehr

    E.13 Interner Fehler

    E.PE Speicherfehler

    E.PE2 Speicherfehler

    E.PUE Verbindung mit der Bedienein-heit gestrt

    E.CTE

    Kurzschluss in der Verbin-dung zur Bedieneinheit

    Kurzschluss der Ausgangs-spannung der RS485-Schnitt-stelle

    E.RET Anzahl der Wiederanlaufversu-che berschritten

    E.P24Kurzschluss der 24-V-DC-Aus-gangsspannung

    E.CDOberschreitung des zulssigenAusgangsstroms

    E.IOH Einschaltstrom zu hoch

    E.SERKommunikationsfehler(Frequenzumrichter)

    E.AIE Fehlerhafter Analogeingang

    E.OS Drehzahl zu hoch

    E.OSD Drehzahlabweichung zu gro

  • bersicht der Fehlermeldungen Schutz- und Diagnosefunktionen

    7 - 6 MITSUBISHI ELECTRIC

    EinteilungAnzeige am Umrichter

    BedeutungFR-D700 FR-E700 FR-F700 FR-A700 Klartext

    SchwereFehler

    E.ECT Encoder-Fehler (Kein Signal)

    E.OD Positionsabweichung zu gro

    bis bisE.MB1/4bisE.MB7

    Bei der Bremssequenz ist einFehler aufgetreten

    E.EP Phasenfehler am Encoder

    E.USBFehler bei der Kommunikationber die USB-Schnittstelle

  • 7.3 Zurcksetzen des Frequenzumrichters

    Damit der Betrieb fortgesetzt werden kann, muss der Frequenzumrichter zurckgesetzt wer-den, nachdem die Ursache einer Strung behoben wurde. Durch einen RESET werden derFehlerspeicher, aber auch der Speicher fr die Anzahl der Wiederanlaufversuche und die bisdahin ermittelten Werte fr den elektronischen thermischen Motorschutz gelscht.

    Beim Zurcksetzen eines Frequenzumrichters knnen Sie, je nach Typ des Umrichters, zwi-schen drei Methoden whlen:

    Zurcksetzen ber eine Taste am Bedienfeld oder einer optionalen Bedieneinheit

    Nach Auftreten eines schweren Fehlers oder Ansprechen einer Schutzfunktion kann derFrequenzumrichter durch Bettigung der Taste STOP/RESET zurckgesetzt werden.

    Zurcksetzen durch Aus- und Wiedereinschalten der Versorgungsspannung des Fre-quenzumrichters

    Zurcksetzen durch ein externes RESET-Signal

    Ein Zurcksetzen des Frequenzumrichters erfolgt durch kurzzeitiges (mindestens aber0,1 s) Verbinden der Klemmen RES und SD (negative Logik) oder durch Verbinden derKlemmen RES und PC bei positiver Logik. Die Klemme RES darf auf keinem Fall stndigmit der Klemme SD bzw. PC verbunden sein.

    Schutz- und Diagnosefunktionen Zurcksetzen des Frequenzumrichters

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter 7 - 7

    RESET

    RES

    PC

    Beispiel fr die Beschaltung der RES-Klemme bei positiver Logik.

    An Stelle eines Tasters kann beispiels-weise auch ein Schtzkontakt verwendetwerden, der durch eine SPS angesteuertwird.

    Frequenzumrichter

  • Zurcksetzen des Frequenzumrichters Schutz- und Diagnosefunktionen

    7 - 8 MITSUBISHI ELECTRIC

  • A Anhang

    A.1 bersicht der Parameter

    Dieser Abschnitt fr jede enthlt Frequenzumrichter-Serie eine bersicht aller Parameter. Eineausfhrliche Beschreibung aller Parameter finden Sie in den Bedienungsanleitungen zu deneinzelnen Frequenzumrichtern.

    A.1.1 FR-D700

    Anhang bersicht der Parameter (FR-D700)

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter A - 1

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    0 Drehmomentanhebung 030 % 6/4/3 %

    1 Maximale Ausgangs-frequenz 0120 Hz 120 Hz

    2 Minimale Ausgangs-frequenz 0120 Hz 0 Hz

    3 V/f-Kennlinie(Basisfrequenz) 0400 Hz 50 Hz

    4 1. Drehzahl-/Geschwindig-keitsvorwahl - RH 0400 Hz 50 Hz

    5 2. Drehzahl-/Geschwindig-keitsvorwahl - RM 0400 Hz 30 Hz

    6 3. Drehzahl-/Geschwindig-keitsvorwahl - RL 0400 Hz 10 Hz

    7 Beschleunigungszeit 03600 s 5 s/10 s

    8 Bremszeit 03600 s 5 s/10 s

    9 Stromeinstellung frelektr. Motorschutz 0500 A Nennstrom

    10 DC-Bremsung(Startfrequenz) 0120 Hz 3 Hz

    11 DC-Bremsung (Zeit) 010 s 0,5 s

    12 DC-Bremsung (Spannung) 030 % 6/4 %

    13 Startfrequenz 060 Hz 0,5 Hz

    14 Auswahl der Lastkennlinie 0/1/2/3 1

    15 Tipp-Frequenz 0400 Hz 5 Hz

    16 Beschleunigungs- undBremszeit im Tippbetrieb 03600 s 0,5 s

    17 MRS-Funktionsauswahl 0/2/4 0

    18 Hochgeschwindigkeits-Frequenzgrenze 120400 Hz 120 Hz

    19 Maximale Ausgangsspan-nung01000 V/

    8888 /9999 8888

    20Bezugsfrequenz frBeschleunigungs-/Bremszeit

    1400 Hz 50 Hz

    22 Strombegrenzung 0200 % 150 %

    23 Strombegrenzung beierhhter Frequenz 0200 %/9999 9999

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    24-27 4. bis 7. Drehzahl-/Geschwindigkeitsvorwahl 0400 Hz/9999 9999

    29 Beschleunigungs-/Brems-kennlinie 0/1/2 0

    30 Auswahl eines generatori-schen Bremskreises 0/1/2 0

    31 Frequenzsprung 1A 0400 Hz/9999 9999

    32 Frequenzsprung 1B 0400 Hz/9999 9999

    33 Frequenzsprung 2A 0400 Hz/9999 9999

    34 Frequenzsprung 2B 0400 Hz/9999 9999

    35 Frequenzsprung 3A 0400 Hz/9999 9999

    36 Frequenzsprung 3B 0400 Hz/9999 9999

    37 Geschwindigkeitsanzeige 0/0,019998 0

    40 DrehrichtungsvorgabeRUN-Taste 0/1 0

    41 Soll-/Istwertvergleich(SU-Ausgang) 0100 % 10 %

    42 Ausgangsfrequenzberwa-chung (FU-Ausgang) 0400 Hz 6 Hz

    43 Frequenzberwachung beiLinkslauf 0400 Hz/9999 9999

    44 2. Beschleunigungs-/Bremszeit 03600 s 5 s/10 s

    45 2. Bremszeit 03600 s/9999 9999

    46 2. manuelle Drehmoment-anhebung 030 %/9999 9999

    47 2. V/f-Kennlinie 0400 Hz/9999 9999

    48 2. Stromgrenze 0120 % 110 %

    51 2. Stromeinstellung frelektr. Motorschutz 0500 A, 9999 9999

    52 Anzeige an der Bedienein-heit

    0/5/812/14/20/2325/5255/61/

    62/64/1000

    55 Bezugsgre fr externeFrequenzanzeige 0400 Hz 50 Hz

    56 Bezugsgre fr externeStromanzeige 0500 A Nennstrom

  • bersicht der Parameter (FR-D700) Anhang

    A - 2 MITSUBISHI ELECTRIC

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    57 Synchronisationszeit nachNetzausfall 0, 0,15 s/9999 9999

    58 Pufferzeit bis zur automati-schen Synchronisation 060 s 1 s

    59 Anwahl des digitalenMotorpotentiometers 0/1/2/3 0

    60 Auswahl der Energiespar-funktion 0/9 0

    65Auswahl der Schutzfunk-tion fr automatischenWiederanlauf

    05 0

    66Startfrequenz fr Strom-grenze bei erhhter Fre-quenz

    0400 Hz 50 Hz

    67 Anzahl der Wiederanlauf-versuche 010/101110 0

    68 Wartezeit fr automati-schen Wiederanlauf 0,1600 s 1 s

    69 Registrierung der automa-tischen Wiederanlufe 0 0

    70 Generatorischer Brems-zyklus 030 % 0 %

    71 Motorauswahl 0/1/3/13/23/40/43/50/53 0

    72 PWM-Funktion 015 1

    73 Festlegung der Soll-wert-Eingangsdaten 0/1/10/11 1

    74 Sollwert-Signalfilter 08 1

    75 Rcksetzbedingung/Ver-bindungsfehler/PU-Stopp 03/1417 14

    77 Schreibschutz fr Para-meter 0/1/2 0

    78 Reversierverbot 0/1/2 0

    79 Betriebsartenwahl 0/1/2/3/4/6/7 0

    80 Motornennleistung frStromvektorregelung 0,17,5 kW/9999 9999

    82 Motor-Erregerstrom 0500 A/9999 9999

    83 Nennspannung des Motorsfr Selbsteinstellung 01000 V200V/

    400 V

    84 Nennfrequenz des Motorsfr Selbsteinstellung 10120 Hz 50 Hz

    90 Motorkonstante (R1) 050 /9999 9999

    96 Selbsteinstellung derMotordaten 0/11/21 0

    117 Stationsnummer(PU-Schnittstelle)031

    (0247) 0

    118 bertragungsrate(PU-Schnittstelle) 48/96/192/384 192

    119 Stoppbitlnge/Datenlnge(PU-Schnittstelle) 0/1/10/11 1

    120 Parittsprfung(PU-Schnittstelle) 0/1/2 2

    121Anzahl der Wiederholungs-versuche(PU-Schnittstelle)

    010/9999 1

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    122Zeitintervall der Datenkom-munikation(PU-Schnittstelle)

    0/0,1999,8 s/9999 9999

    123 Antwort-Wartezeit(PU-Schnittstelle) 0150 ms/9999 9999

    124 CR/LR-Prfung(PU-Schnittstelle) 0/1/2 1

    125Verstrkung fr Sollwert-vorgabe an Klemme 2(Frequenz)

    0400 Hz 50 Hz

    126Verstrkung fr Sollwert-vorgabe an Klemme 4(Frequenz)

    0400 Hz 50 Hz

    127 Automatische Umschalt-frequenz des PID-Reglers 0400 Hz/9999 9999

    128 Auswahl der Wirkrichtungder PID-Regelung 0/20/21/4043 0

    129 PID-Proportionalwert 0,11000 %/9999 100 %

    130 PID-Integrierzeit 0,13600 s/9999 1 s

    131 Oberer Grenzwert fr denIstwert 0100 %/9999 9999

    132 Unterer Grenzwert fr denIstwert 0100 %/9999 9999

    133 Sollwertvorgabe berParameter 0100 %/9999 9999

    134 PID-Differenzierzeit 0,0110,00 s/9999 9999

    145 Auswahl der Landes-sprache 07 1

    146 Werksparameter: nicht einstellen!

    150 Ausgangsstrom-berwachung 0200 % 150 %

    151 Dauer der Ausgangsstrom-berwachung 010 s 0 s

    152 Nullstromberwachung 0200 % 5 %

    153 Dauer der Nullstromber-wachung 01 s 0,5 s

    156 Anwahl der Strombegren-zung 031/100/101 0

    157 Wartezeit OL-Signal 025 s/ 9999 0 s

    158 Ausgabe AM-Klemme 13/5/812/14/21/24/52/53/61/62 1

    160Anzeige der Parameter deserweiterten Funktionsbe-reiches

    0/9999 9999

    161Funktionszuweisung desDigital-Dials/Bedieneinheitsperren

    0/1/10/11 0

    162 Automatischer Wiederan-lauf nach Netzausfall 0/1/10/11 1

    165 Strombegrenzung bei Wie-deranlauf 0200 % 150 %

    166 Impulsdauer Y12-Signal 010 s/9999 0,1 s

    167Betrieb bei Ansprechen derAusgangsstromberwa-chung

    0/1 0

  • Anhang bersicht der Parameter (FR-D700)

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter A - 3

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    168Werksparameter: nicht einstellen!

    169

    170 Zurcksetzen des Watt-stundenzhlers 0/10/9999 9999

    171 Zurcksetzen des Betriebs-stundenzhlers 0/9999 9999

    178 FunktionszuweisungSTF-Klemme

    05/7/8/10/12/14/16/18/24/25/37/

    60/62/6567/999960

    179 FunktionszuweisungSTR-Klemme

    05/7/8/10/12/14/16/18/24/25/37/

    61/62/6567/999961

    180 FunktionszuweisungRL-Klemme05/7/8/10/12/14/16/18/24/25/37/62/6567/9999

    0

    181 FunktionszuweisungRM-Klemme 1

    182 FunktionszuweisungRH-Klemme 2

    190 FunktionszuweisungRUN-Klemme

    0/1/3/4/7/8/1116/25/26/46/47/64/70/90/91/93/95/

    96/98/99/100/101/103/104/107/108/111116/125/126/146/147/164//170/190/191/193/195/196/198/199/9999

    0

    192 FunktionszuweisungIPF-Klemme

    0/1/3/4/7/8/1116/25/26/46/47/64/70/90/91/95/96/98/99/100/101/

    103/104/107/108/111116/125/126/146/147/164/170/190/191/195/196/

    198/199/9999

    2

    232239 8.15. Drehzahl-/Geschwindigkeitsvorwahl 0400 Hz/9999 9999

    240 Soft-PWM-Einstellung 0/1 1

    241 Einheit des analogen Ein-gangssignals 0/1 0

    244 Steuerung des Khl-ventilators 0/1 1

    245 Motornennschlupf 050 %/9999 9999

    246 Ansprechzeit der Schlupf-kompensation 0,0110 s 0,5 s

    247 Bereichswahl fr Schlupf-kompensation 0/9999 9999

    249 Erdschlussberwachung 0/1 0

    250 Stoppmethode0100 s/

    10001100 s/8888/9999

    9999

    251 Ausgangs-Phasenfehler 0/1 1

    255 Anzeige der Standzeit (015) 0

    256 Standzeit der Einschalt-strombegrenzung (0100 %) 100 %

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    257 Standzeit der Steuerkreis-kapazitt (0100 %) 100 %

    258 Standzeit der Hauptkreis-kapazitt (0100 %) 100 %

    259 Messung der Standzeit derHauptkreiskapazitt 0/1 0

    260 Regelung der PWM-Trgerfrequenz 0/1 0

    261 Stoppmethode bei Netz-ausfall 0/1/2 0

    267Festlegung der Soll-wert-Eingangsdaten anKlemme 4

    0/1/2 0

    268 Anzeige der Nachkomma-stellen 0/1/9999 9999

    269 Werksparameter: nicht einstellen!

    295 Schrittweite desDigital-Dials0/0,01/0,10/1,00/10,00 0

    296 Stufe des Passwort-schutzes16/101106/

    9999 9999

    297 Passwortschutz aktivieren 10009998/(05)/(9999) 9999

    298 Verstrkung der Aus-gangsfrequenzerfassung 032767/9999 9999

    299 Drehrichtungserfassungbeim Wiederanlauf 0/1/9999 9999

    338 Betriebsanweisungschreiben 0/1 0

    339 Drehzahlanweisungschreiben 0/1/2 0

    340 Betriebsart nach Hoch-fahren 0/1/10 0

    342 Anwahl EPROM-Zugriff 0/1 0

    343 Anzahl der Kommunika-tionsfehler 0

    450 Auswahl 2. Motor 0/1/9999 9999

    495 Remote Output-Funktion 0/1/10/11 0

    496 Dezentrale Ausgangs-daten 1 04095 0

    502Betriebsverhalten bei Auf-treten eines Kommunika-tionsfehlers

    0/1/2 0

    503 Zhler fr Wartungsinter-valle 0 (19998) 0

    504 Einstellung des Wartungs-intervalls 09998/9999 9999

    549 Auswahl eines Protokolls 0/1 0

    551 Betriebsanweisung imPU-Modus schreiben 2/4/9999 9999

    555 Zeitintervall zur Strommit-telwertbildung 0,11,0 s 1 s

    556 Verzgerungszeit bis zurStrommittelwertbildung 020 s 0 s

  • Anmerkungen zur Tabelle:

    Abhngig von der Leistungsklasse des Frequenzumrichters

    Beim Wert 8888 betrgt die max. Ausgangsspannung 95 % der Eingangsspannung

    Beim Wert 9999 entspricht die max. Ausgangsspannung der Eingangsspannung

    Abhngig von der Spannungsklasse des Frequenzumrichters

    Nur bei der dreiphasigen Ausfhrung.

    bersicht der Parameter (FR-D700) Anhang

    A - 4 MITSUBISHI ELECTRIC

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    557 Referenzwert fr Strom-mittelwertbildung 0500 A Nennstrom

    563 berschreitung der Ein-schaltdauer (065535) 0

    564 berschreitung derBetriebsdauer (065535) 0

    571 Startfrequenz-Haltezeit 0,010,0 s/9999 9999

    575 Ansprechzeit fr Aus-gangsabschaltung03600 s,

    9999 1 s

    576 Ansprechschwelle fr Aus-gangsabschaltung 0400 Hz 0 Hz

    577Ansprechschwelle zur Auf-hebung der Ausgangsab-schaltung

    9001100 % 1000 %

    592 Traverse-Funktionaktivieren 0/1/2 0

    593 Maximale Amplitude 025 % 10 %

    594 Amplitudenanpassungwhrend der Verzgerung 050 % 10 %

    595Amplitudenanpassungwhrend der Beschleuni-gung

    050 % 10 %

    596 Beschleunigungszeit frdie Traverse-Funktion 0,13600 s 5 s

    597 Bremszeit fr dieTraverse-Funktion 0,13600 s 5 s

    611 Beschleunigungszeit beimWiederanlauf 03600 s/9999 9999

    653 Vibrationsunterdrckung 0200 % 0

    665Ansprechverhalten derZwischenkreisfhrung(Frequenz)

    0200 % 100 %

    872 Eingangsphasen-Fehler 0/1 0

    882Aktivierung der Zwischen-kreisfhrung der Aus-gangsfrequenz

    0/1/2 0

    883 Spannungs-Schwellwert 300800 V 400 V DC/780 V DC

    885 Einstellung des Fhrungs-bandes 010 Hz/9999 6 Hz

    886Ansprechverhalten derZwischenkreisfhrung(Spannung)

    0200 % 100 %

    888 Freier Parameter 1 09999 9999

    889 Freier Parameter 2 09999 9999

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    891Verschiebung des Kom-mas bei der Energiean-zeige

    04/9999 9999

    C1(901)

    Kalibrieren des AM-Ausgangs

    C2(902)

    Offset fr Sollwertvorgabean Klemme 2 (Frequenz) 0400 Hz 0 Hz

    C3(902)

    Dem Offset-Frequenzwertzugeordneter Offset-Wertdes Eingangssignals anKlemme 2

    0300 % 0 %

    125(903)

    Verstrkung fr Sollwert-vorgabe an Klemme 2(Frequenz)

    0400 Hz 50 Hz

    C4(903)

    Dem Verstrkungs-Frequenzwert zugeordneterVerstrkungs-Wert desEingangssignals anKlemme 2

    0300 % 100 %

    C5(904)

    Offset fr Sollwertvorgabean Klemme 4 (Frequenz) 0400 Hz 0 Hz

    C6(904)

    Dem Offset-Frequenzwertzugeordneter Offset-Wertdes Eingangssignals anKlemme 4

    0300 % 20 %

    126(905)

    Verstrkung fr Sollwert-vorgabe an Klemme 4(Frequenz)

    0400 Hz 50 Hz

    C7(905)

    Dem Verstrkungs-Fre-quenzwert zugeordneterVerstrkungs-Wert desEingangssignals anKlemme 4

    0300 % 100 %

    C22(922)

    C25

    (923)

    Werksparameter: nicht einstellen!

    990 Signalton bei Tastenbetti-gung 0/1 1

    991 LCD-Kontrast 063 58

    Pr.CL Parameter lschen 0/1 0

    ALLC Alle Parameter lschen 0/1 0

    Er.CL Alarmspeicher lschen 0/1 0

    PR.CH Von der Werkseinstellungabweichende Parameter 0 0

  • A.1.2 FR-E700

    Anhang bersicht der Parameter (FR-E700)

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter A - 5

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    0 Drehmomentanhebung 030 % 6/4/3/2 %

    1 Maximale Ausgangs-frequenz 0120 Hz 120 Hz

    2 Minimale Ausgangs-frequenz 0120 Hz 0 Hz

    3 V/f-Kennlinie(Basisfrequenz) 0400 Hz 50 Hz

    4 1. Drehzahl-/Geschwindig-keitsvorwahl - RH 0400 Hz 50 Hz

    5 2. Drehzahl-/Geschwindig-keitsvorwahl - RM 0400 Hz 30 Hz

    6 3. Drehzahl-/Geschwindig-keitsvorwahl - RL 0400 Hz 10 Hz

    7 Beschleunigungszeit 03600 s/360 s 5/10/15 s

    8 Bremszeit 03600 s/360 s 5/10/15 s

    9 Stromeinstellung frelektr. Motorschutz 0500 ANenn-

    strom

    10 DC-Bremsung(Startfrequenz) 0120 Hz 3 Hz

    11 DC-Bremsung (Zeit) 010 s 0,5 s

    12 DC-Bremsung (Spannung) 030 % 4/2 %

    13 Startfrequenz 060 Hz 0,5 Hz

    14 Auswahl der Lastkennlinie 0/1/2/3 1

    15 Tipp-Frequenz 0400 Hz 5 Hz

    16 Beschleunigungs- undBremszeit im Tippbetrieb 03600 s/360 s 0,5 s

    17 MRS-Funktionsauswahl 0/2/4 0

    18 Hochgeschwindigkeits-Frequenzgrenze 120400 Hz 120 Hz

    19 Maximale Ausgangsspan-nung01000 V/

    8888 /9999 8888

    20Bezugsfrequenz frBeschleunigungs-/Bremszeit

    1400 Hz 50 Hz

    21 Schrittweite fr Beschleu-nigung/Verzgerung 0/1 0

    22 Strombegrenzung 0200 % 150 %

    23 Strombegrenzung beierhhter Frequenz 0200 %/9999 9999

    24-27 4. bis 7. Drehzahl-/Geschwindigkeitsvorwahl 0400 Hz/9999 9999

    29 Beschleunigungs-/Brems-kennlinie 0/1/2 0

    30 Auswahl eines generatori-schen Bremskreises 0/1/2 0

    31 Frequenzsprung 1A 0400 Hz/9999 9999

    32 Frequenzsprung 1B 0400 Hz/9999 9999

    33 Frequenzsprung 2A 0400 Hz/9999 9999

    34 Frequenzsprung 2B 0400 Hz/9999 9999

    35 Frequenzsprung 3A 0400 Hz/9999 9999

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    36 Frequenzsprung 3B 0400 Hz/9999 9999

    37 Geschwindigkeitsanzeige 0/0,019998 0

    40 DrehrichtungsvorgabeRUN-Taste 0/1 0

    41 Soll-/Istwertvergleich(SU-Ausgang) 0100 % 10 %

    42 Ausgangsfrequenzberwa-chung (FU-Ausgang) 0400 Hz 6 Hz

    43 Frequenzberwachung beiLinkslauf 0400 Hz/9999 9999

    44 2. Beschleunigungs-/Bremszeit 03600 s/360 s 5/10/15 s

    45 2. Bremszeit 03600 s/360 s/9999 9999

    46 2. manuelle Drehmoment-anhebung 030 %/9999 9999

    47 2. V/f-Kennlinie 0400 Hz/9999 9999

    48 2. Stromgrenze 0120 % 110 %

    51 2. Stromeinstellung frelektr. Motorschutz 0500 A, 9999 9999

    52 Anzeige an der Bedienein-heit

    0/5/712/14/20/2325/5257/61/

    62/1000

    55 Bezugsgre fr externeFrequenzanzeige 0400 Hz 50 Hz

    56 Bezugsgre fr externeStromanzeige 0500 A Nennstrom

    57 Synchronisationszeit nachNetzausfall 0, 0,15 s, 9999 9999

    58 Pufferzeit bis zur automati-schen Synchronisation 060 s 1 s

    59 Anwahl des digitalenMotorpotentiometers 0/1/2/3 0

    60 Auswahl der Energiespar-funktion 0/9 0

    61 Nennstrom fr autom.Einstellhilfe 0500 A/9999 9999

    62Stromgrenze fr autom.Einstellhilfe(Beschleunigung)

    0200 %/9999 9999

    63 Stromgrenze fr autom.Einstellhilfe (Verzgerung) 0200 %/9999 9999

    65Auswahl der Schutzfunk-tion fr automatischenWiederanlauf

    05 0

    66Startfrequenz fr Strom-grenze bei erhhter Fre-quenz

    0400 Hz 50 Hz

    67 Anzahl der Wiederanlauf-versuche 010/101110 0

    68 Wartezeit fr automati-schen Wiederanlauf 0,1360 s 1 s

  • bersicht der Parameter (FR-E700) Anhang

    A - 6 MITSUBISHI ELECTRIC

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    69 Registrierung der automa-tischen Wiederanlufe 0 0

    70 Generatorischer Brems-zyklus 030 % 0 %

    71 Motorauswahl0/136/1316/23/24/40/43/44/

    50/53/540

    72 PWM-Funktion 015 1

    73 Festlegung der Soll-wert-Eingangsdaten 0/1/10/11 1

    74 Sollwert-Signalfilter 08 1

    75 Rcksetzbedingung/Ver-bindungsfehler/PU-Stopp 03/1417 14

    77 Schreibschutz fr Para-meter 0/1/2 0

    78 Reversierverbot 0/1/2 0

    79 Betriebsartenwahl 0/1/2/3/4/6/7 0

    80 Motornennleistung frStromvektorregelung 0,115 kW/9999 9999

    81 Anzahl der Motorpole frStromvektorregelung2/4/6/8/10/12/

    14/16/18/20/9999 9999

    82 Motor-Erregerstrom 0500 A/9999 9999

    83 Nennspannung des Motorsfr Selbsteinstellung 01000 V 400 V

    84 Nennfrequenz des Motorsfr Selbsteinstellung 10120 Hz 50 Hz

    89 Schlupfkompensation(Vektorregelung) 0200 %/9999 9999

    90 Motorkonstante (R1) 050 /9999 9999

    91 Motorkonstante (R2) 050 /9999 9999

    92 Motorkonstante (L1) 01000 mH/9999 9999

    93 Motorkonstante (L2) 01000 mH/9999 9999

    94 Motorkonstante (X) 01000 %/9999 9999

    96 Selbsteinstellung derMotordaten 0/1/11/21 0

    117 Stationsnummer(PU-Schnittstelle)031

    (0247) 0

    118 bertragungsrate(PU-Schnittstelle) 48/96/192/384 192

    119 Stoppbitlnge/Datenlnge(PU-Schnittstelle) 0/1/10/11 1

    120 Parittsprfung(PU-Schnittstelle) 0/1/2 2

    121Anzahl der Wiederholungs-versuche(PU-Schnittstelle)

    010/9999 1

    122Zeitintervall der Datenkom-munikation(PU-Schnittstelle)

    0/0,1999,8 s/9999 9999

    123 Antwort-Wartezeit(PU-Schnittstelle) 0150 ms/9999 9999

    124 CR/LR-Prfung(PU-Schnittstelle) 0/1/2 1

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    125Verstrkung fr Sollwert-vorgabe an Klemme 2(Frequenz)

    0400 Hz 50 Hz

    126Verstrkung fr Sollwert-vorgabe an Klemme 4(Frequenz)

    0400 Hz 50 Hz

    127 Automatische Umschalt-frequenz des PID-Reglers 0400 Hz/9999 9999

    128 Auswahl der Wirkrichtungder PID-Regelung0/20/21/4043/

    50/51/60/61 0

    129 PID-Proportionalwert 0,11000 %/9999 100 %

    130 PID-Integrierzeit 0,13600 s/9999 1 s

    131 Oberer Grenzwert fr denIstwert 0100 %/9999 9999

    132 Unterer Grenzwert fr denIstwert 0100 %/9999 9999

    133 Sollwertvorgabe berParameter 0100 %/9999 9999

    134 PID-Differenzierzeit 0,0110,00 s/9999 9999

    145 Auswahl der Landes-sprache 07 1

    146 Werksparameter: nicht einstellen!

    147Umschaltfrequenz frBeschleunigung/Verzgerung

    0400 Hz/9999 9999

    150 Ausgangsstrom-berwachung 0200 % 150 %

    151 Dauer der Ausgangsstrom-berwachung 010 s 0 s

    152 Nullstromberwachung 0200 % 5 %

    153 Dauer der Nullstromber-wachung 01 s 0,5 s

    156 Anwahl der Strombegren-zung 031/100/101 0

    157 Wartezeit OL-Signal 025 s/ 9999 0 s

    158 Ausgabe AM-Klemme 13/5/712/14/21/24/52/53/61/62 1

    160 Benutzergruppen lesen 0/1/9999 9999

    161Funktionszuweisung desDigital-Dials/Bedieneinheitsperren

    0/1/10/11 0

    162 Automatischer Wiederan-lauf nach Netzausfall 0/1/10/11 1

    165 Strombegrenzung bei Wie-deranlauf 0200 % 150 %

    168Werksparameter: nicht einstellen!

    169

    170 Zurcksetzen des Watt-stundenzhlers 0/10/9999 9999

    171 Zurcksetzen des Betriebs-stundenzhlers 0/9999 9999

    172Anzeige der Benutzergrup-penzuordnung/Zuordnungzurcksetzen

    (016)/9999 9999

  • Anhang bersicht der Parameter (FR-E700)

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter A - 7

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    173 Parameter fr Benutzer-gruppe 0999/9999 9999

    174 Lschen der Parameteraus der Benutzergruppe 0999/9999 9999

    178 FunktionszuweisungSTF-Klemme

    05/7/8/10/12/1416/18/24/25/

    60/62/6567/999960

    179 FunktionszuweisungSTR-Klemme

    05/7/8/10/12/1416/18/24/25/

    61/62/6567/999961

    180 FunktionszuweisungRL-Klemme

    05/7/8/10/12/1416/18/24/25/62/6567/9999

    0

    181 FunktionszuweisungRM-Klemme 1

    182 FunktionszuweisungRH-Klemme 2

    183 FunktionszuweisungMRS-Klemme

    184 FunktionszuweisungRES-Klemme

    190 FunktionszuweisungRUN-Klemme0/1/3/4/7/8/

    1116/20/25/26/46/47/64/90/91/93/95/96/98/99/

    100/101/103/104/107/108/111116/120/125/126/146/147/164/190/191/193/195/196/198/

    199/9999

    0

    191 FunktionszuweisungFU-Klemme 1

    192 FunktionszuweisungABC-Klemme

    0/1/3/4/7/8/1116/20/25/26/46/47/64/90/91/95/96/98/99/100/101/

    103/104/107/108/111116/120/125/126/146/147/164/190/191/195/196/

    198/199/9999

    2

    232239 8.15. Drehzahl-/Geschwindigkeitsvorwahl 0400 Hz/9999 9999

    240 Soft-PWM-Einstellung 0/1 1

    241 Einheit des analogen Ein-gangssignals 0/1 0

    244 Steuerung des Khl-ventilators 0/1 1

    245 Motornennschlupf 050 %/9999 9999

    246 Ansprechzeit der Schlupf-kompensation 0,0110 s 0,5 s

    247 Bereichswahl fr Schlupf-kompensation 0/9999 9999

    249 Erdschlussberwachung 0/1 0

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    250 Stoppmethode0100 s/

    10001100 s/8888/9999

    9999

    251 Ausgangs-Phasenfehler 0/1 1

    255 Anzeige der Standzeit (015) 0

    256 Standzeit der Einschalt-strombegrenzung (0100 %) 100 %

    257 Standzeit der Steuerkreis-kapazitt (0100 %) 100 %

    258 Standzeit der Hauptkreis-kapazitt (0100 %) 100 %

    259 Messung der Standzeit derHauptkreiskapazitt 0/1 0

    261 Stoppmethode bei Netz-ausfall 0/1/2 0

    267Festlegung der Soll-wert-Eingangsdaten anKlemme 4

    0/1/2 0

    268 Anzeige der Nachkomma-stellen 0/1/9999 9999

    269 Werksparameter: nicht einstellen!

    270 Kontaktstopp 0/1 0

    275 Erregerstrom bei Kontakt-stopp 0300 %/9999 9999

    276 PWM-Taktfrequenz beiKontaktstopp 09/9999 9999

    277Umschaltung derAnsprechschwelle derStrombegrenzung

    0/1 0

    278 Frequenz zum Lsen dermechanischen Bremse 030 Hz 3 Hz

    279 Strom zum Lsen dermechanischen Bremse 0200 % 130 %

    280 Zeitintervall der Stromer-fassung 02 s 0,3 s

    281 Verzgerungszeit beimStart 05 s 0,3 s

    282Frequenzgrenze zumRcksetzen des BOF-Signals

    030 Hz 6 Hz

    283 Verzgerungszeit beimStopp 05 s 0,3 s

    286 Droop-Verstrkung 0100 % 0 %

    287 Droop-Filterkonstante 01 s 0,3 s

    292 Automatische Beschleuni-gung/Verzgerung 0/1/7/8/11 0

    293Zuordnung der automati-schen Beschleuni-gung/Verzgerung

    0/1/2 0

    295 Schrittweite desDigital-Dials0/0,01/0,10/1,00/10,00 0

  • bersicht der Parameter (FR-E700) Anhang

    A - 8 MITSUBISHI ELECTRIC

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    298 Verstrkung der Aus-gangsfrequenzerfassung 032767/9999 9999

    299 Drehrichtungserfassungbeim Wiederanlauf 0/1/9999 9999

    300 BCD-Eingabecode: Offset

    Parameter fr die OptionFR-A7AX E kit

    (Digitaler 16-Bit-Eingang)

    301 BCD-Eingabecode:Verstrkung

    302 Binrer Eingabecode:Offset

    303 Binrer Eingabecode:Verstrkung

    304

    Auswahl des digitalen Ein-gangssignals und Aktivie-rung des analogen berla-gerungssignals

    305 Datenbernahmesignal

    306 Funktionszuweisung desAnalogausgangs

    Parameter fr die OptionFR-A7AY E kit

    (Analoger/digitaler Ausgang)

    307 Nullpunkt des analogenAusgangs

    308 Maximalwert des analogenAusgangs

    309Umschaltung Spannung/Strom des analogen Aus-gangs

    310 Funktionszuweisung Aus-gangsklemme AM1

    311 Nullpunkt des analogenSpannungsausgangs

    312 Maxwert des analogenSpannungsausgangs

    313 Funktionszuweisung Y0

    314 Funktionszuweisung Y1

    315 Funktionszuweisung Y2

    316 Funktionszuweisung Y3

    317 Funktionszuweisung Y4

    318 Funktionszuweisung Y5

    319 Funktionszuweisung Y6

    320 Funktionszuweisung RA1Parameter fr die Option

    FR-A7AR E kit(Relais-Ausgnge)

    321 Funktionszuweisung RA2

    322 Funktionszuweisung RA3

    323 0-V-Einstellung fr AM0 Parameter fr die OptionFR-A7AY E kit

    (Analoger/digitaler Ausgang)324 0-mA-Einstellung fr AM1

    329 Schrittweite fr digitalenEingang

    Parameter fr die OptionFR-A7AX E kit

    (Digitaler 16-Bit-Eingang)

    338 Betriebsanweisungschreiben 0/1 0

    339 Drehzahlanweisungschreiben 0/1/2 0

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    340 Betriebsart nach Hoch-fahren 0/1/10 0

    342 Anwahl EPROM-Zugriff 0/1 0

    343 Anzahl der Kommunika-tionsfehler 0

    345 DeviceNet-Addresse Parameter fr die OptionFR-A7ND E kit/FR-A7NCA kit(DeviceNet-Kommunikation)346

    DeviceNet-bertragungs-rate

    349 Einstellung zur Fehlerrck-setzung

    Parameter fr die OptionenFR-A7NC E kit/FR-A7ND E kit/FR-A7NL E kit/FR-A7NP E kit

    (CC-Link-und PROFI-BUS/DP-Kommunikation)

    387 Verzgerungszeit derDatenbertragung

    Parameter fr die OptionFR-A7NL E kit

    (LONWORKS-Kommunikation)

    388 Zeitintervall zur Datenber-tragung

    389 Minimale Datenbertra-gungszeit

    390 ProzentualerFrequenz-Referenzwert

    391 Zeitintervall fr den Daten-empfang

    392 Ereignisgesteuerte Anzahlder berwachten Variablen

    450 Auswahl 2. Motor 0/1/9999 9999

    495 Remote Output-Funktion 0/1/10/11 0

    496 Dezentrale Ausgangs-daten 1 04095 0

    497 Dezentrale Ausgangs-daten 2 04095 0

    500Wartezeit bis zur Erkenn-nung von Kommunika-tionsfehlern

    Parameter fr OptionenFR-A7NC E kit/FR-A7ND E kit/FR-A7NL E kit/FR-A7NP E kit

    501 Anzahl derKommunikationsfehler

    502Betriebsverhalten bei Auf-treten eines Kommunika-tionsfehlers

    0/1/2/3 0

    503 Zhler fr Wartungsinter-valle 0 (19998) 0

    504 Einstellung des Wartungs-intervalls 09998/9999 9999

    541 Auswahl des Vorzeichensbei Frequenzbefehl

    Parameter fr OptionFR-A7NC E kit

    (CC-Link-Kommunikation)

    542 Stationsnummer

    543 bertragungsgeschwindig-keit

    544 Erweiterter Zyklus

    547 Stationsnummer 031 0

    548 berwachungszeit derDatenkommunikation0/0,1999,8 s/

    9999 9999

  • Anmerkungen zur Tabelle:

    Abhngig von der Leistungsklasse des Frequenzumrichters

    Beim Wert 8888 betrgt die max. Ausgangsspannung 95 % der Eingangsspannung

    Beim Wert 9999 entspricht die max. Ausgangsspannung der Eingangsspannung

    Werksseitig ist Pr. 9 bei Frequenzumrichtern der Leistungsklasse 026 und kleiner auf 85 % des Umrichternenn-stromes eingestellt.

    Die Werkseinstellung und der Einstellbereich hngen von der Einstellung des Pr. 71 ab.

    Anhang bersicht der Parameter (FR-E700)

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter A - 9

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    549 Auswahl eines Protokolls 0/1 0

    550 Betriebsanweisung imNET-Modus schreiben 0/2/9999 9999

    551 Betriebsanweisung imPU-Modus schreiben 2/3/4/9999 9999

    555 Zeitintervall zur Strommit-telwertbildung 0,11,0 s 1 s

    556 Verzgerungszeit bis zurStrommittelwertbildung 020 s 0 s

    557 Referenzwert fr Strom-mittelwertbildung 0500 A Nennstrom

    563 berschreitung der Ein-schaltdauer (065535) 0

    564 berschreitung derBetriebsdauer (065535) 0

    571 Startfrequenz-Haltezeit 0,010,0 s/9999 9999

    611 Beschleunigungszeit beimWiederanlauf 03600 s/9999 9999

    645 0-V-Kalibrierung desAM-Ausgangs 9701200 1000

    653 Vibrationsunterdrckung 0200 % 0

    665Ansprechverhalten derZwischenkreisfhrung(Frequenz)

    0200 % 100 %

    800 Auswahl der Regelung 20/30 20

    859 Drehmoment erzeugenderStrom 0500 A/9999 9999

    872 Eingangsphasen-Fehler 0/1 0

    882Aktivierung der Zwischen-kreisfhrung der Aus-gangsfrequenz

    0/1/2 0

    883 Spannungs-Schwellwert 300800 V 780 V DC

    885 Einstellung des Fhrungs-bandes 010 Hz/9999 6 Hz

    886Ansprechverhalten derZwischenkreisfhrung(Spannung)

    0200 % 100 %

    888 Freier Parameter 1 09999 9999

    889 Freier Parameter 2 09999 9999

    C1(901)

    Kalibrieren des AM-Ausgangs

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    C2(902)

    Offset fr Sollwertvorgabean Klemme 2 (Frequenz) 0400 Hz 0 Hz

    C3(902)

    Dem Offset-Frequenzwertzugeordneter Offset-Wertdes Eingangssignals anKlemme 2

    0300 % 0 %

    125(903)

    Verstrkung fr Sollwert-vorgabe an Klemme 2(Frequenz)

    0400 Hz 50 Hz

    C4(903)

    Dem Verstrkungs-Frequenzwert zugeordneterVerstrkungs-Wert desEingangssignals anKlemme 2

    0300 % 100 %

    C5(904)

    Offset fr Sollwertvorgabean Klemme 4 (Frequenz) 0400 Hz 0 Hz

    C6(904)

    Dem Offset-Frequenzwertzugeordneter Offset-Wertdes Eingangssignals anKlemme 4

    0300 % 20 %

    126(905)

    Verstrkung fr Sollwert-vorgabe an Klemme 4(Frequenz)

    0400 Hz 50 Hz

    C7(905)

    Dem Verstrkungs-Fre-quenzwert zugeordneterVerstrkungs-Wert desEingangssignals anKlemme 4

    0300 % 100 %

    C22(922)

    C25

    (923)

    Werksparameter: nicht einstellen!

    990 Signalton bei Tastenbetti-gung 0/1 1

    991 LCD-Kontrast 063 58

    Pr.CL Parameter lschen 0/1 0

    ALLC Alle Parameter lschen 0/1 0

    Er.CL Alarmspeicher lschen 0/1 0

    PR.CH Von der Werkseinstellungabweichende Parameter 0 0

  • A.1.3 FR-F700

    bersicht der Parameter (FR-F700) Anhang

    A - 10 MITSUBISHI ELECTRIC

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    0 Drehmomentanhebung 0 bis 30 % 6/4/3/2/1,5/1 %

    1 Maximale Ausgangs-frequenz 0120 Hz 120/60 Hz

    2 Minimale Ausgangs-frequenz 0120 Hz 0 Hz

    3 V/f-Kennlinie(Basisfrequenz) 0400 Hz 50 Hz

    4 1. Drehzahl-/Geschwindig-keitsvorwahl - RH 0400 Hz 50 Hz

    5 2. Drehzahl-/Geschwindig-keitsvorwahl - RM 0400 Hz 30 Hz

    6 3. Drehzahl-/Geschwindig-keitsvorwahl - RL 0400 Hz 10 Hz

    7 Beschleunigungszeit 03600/360 s 5 s/15 s

    8 Bremszeit 03600/360 s 10 s/30 s

    9 Stromeinstellung frelektr. Motorschutz0500/

    03600 A Nennstrom

    10 DC-Bremsung(Startfrequenz) 0120 Hz/9999 3 Hz

    11 DC-Bremsung (Zeit) 010s/8888 0,5 s

    12 DC-Bremsung (Spannung) 030 % 4/2/1 %

    13 Startfrequenz 060 Hz 0,5 Hz

    14 Auswahl der Lastkennlinie 0/1 1

    15 Tipp-Frequenz 0400 Hz 5 Hz

    16 Beschleunigungs- undBremszeit im Tippbetrieb 03600/360 s 0,5 s

    17 MRS-Funktionsauswahl 0/2 0

    18 Hochgeschwindigkeits-Frequenzgrenze 120400 Hz 120/60 Hz

    19 Maximale Ausgangsspan-nung01000 V/

    8888 /9999 8888

    20Bezugsfrequenz frBeschleunigungs-/Bremszeit

    1400 Hz 50 Hz

    21 Schrittweite fr Beschleu-nigung/Verzgerung 0/1 0

    22 Strombegrenzung (Dreh-momentbegrenzung) 0120 %/9999 110 %

    23 Strombegrenzung beierhhter Frequenz 0150 %/9999 9999

    24-27 4. bis 7. Drehzahl-/Geschwindigkeitsvorwahl 0400 Hz/9999 9999

    28 berlagerung der Festfre-quenzen 0/1 0

    29 Beschleunigungs-/Brems-kennlinie 03 0

    30 Auswahl eines generatori-schen Bremskreises0/2

    0/1/2 0

    31 Frequenzsprung 1A 0400 Hz/9999 9999

    32 Frequenzsprung 1B 0400 Hz/9999 9999

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    33 Frequenzsprung 2A 0400 Hz/9999 9999

    34 Frequenzsprung 2B 0400 Hz/9999 9999

    35 Frequenzsprung 3A 0400 Hz/9999 9999

    36 Frequenzsprung 3B 0400 Hz/9999 9999

    37 Geschwindigkeitsanzeige 0/19998 0

    41 Soll-/Istwertvergleich(SU-Ausgang) 0100 % 10 %

    42 Ausgangsfrequenzberwa-chung (FU-Ausgang) 0400 Hz 6 Hz

    43 Frequenzberwachung beiLinkslauf 0400 Hz/9999 9999

    44 2. Beschleunigungs-/Bremszeit 03600/360 s 5 s

    45 2. Bremszeit 03600/360 s/9999 9999

    46 2. manuelle Drehmoment-anhebung 030 %/9999 9999

    47 2. V/f-Kennlinie 0400 Hz/9999 9999

    48 2. Stromgrenze 0120 % 110 %

    49 Arbeitsbereich der 2.Stromgrenze 0400 Hz/9999 0 Hz

    50 2. Frequenzberwachung 0400 Hz 30 Hz

    51 2. Stromeinstellung frelektr. Motorschutz0500 A, 9999/

    03600 A, 9999 9999

    52 Anzeige der Bedieneinheit 0/5/6/814/17/20/2325/5057/100 0

    54 Ausgabe CA-Klemme 13/5/6/814/17/21/24/50/52/53 1

    55 Bezugsgre fr externeFrequenzanzeige 0400 Hz 50 Hz

    56 Bezugsgre fr externeStromanzeige0500 A/

    03600 A Nennstrom

    57 Synchronisationszeit nachNetzausfall

    0, 0,15 s, 9999/0, 0,130 s,

    9999 9999

    58 Pufferzeit bis zur automati-schen Synchronisation 060 s 1 s

    59 Anwahl des digitalenMotorpotentiometers 0/1/2/3 0

    60 Auswahl der Energiespar-funktion 0/4/9 0

    65Auswahl der Schutzfunk-tion fr automatischenWiederanlauf

    05 0

    66Startfrequenz fr Strom-grenze bei erhhter Fre-quenz

    0400 Hz 50 Hz

    67 Anzahl der Wiederanlauf-versuche 010/101110 0

    68 Wartezeit fr automati-schen Wiederanlauf 010 s 1 s

  • Anhang bersicht der Parameter (FR-F700)

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter A - 11

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    69 Registrierung der automa-tischen Wiederanlufe 0 0

    70 Generatorischer Brems-zyklus 010 % 0 %

    71 Motorauswahl 0/1/2/20 0

    72 PWM-Funktion 015/06/25 2

    73 Festlegung der Soll-wert-Eingangsdaten 07/1017 1

    74 Sollwert-Signalfilter 08 1

    75 Rcksetzbedingung/Ver-bindungsfehler/Stopp03/1417/

    100103/114117 14

    76 Kodierte Alarmausgabe 0/1/2 0

    77 Schreibschutz fr Para-meter 0/1/2 0

    78 Reversierverbot 0/1/2 0

    79 Betriebsartenwahl 0/1/2/3/4/6/7 0

    80 Motornennleistung frStromvektorregelung

    0,455 kW, 9999/03600 kW,

    9999 9999

    90 Motorkonstante (R1)050 , 9999/

    0400 m9999

    9999

    100 V/f1-Frequenz 0400 Hz/9999 9999

    101 V/f1-Spannung 01000 V 0 V

    102 V/f2-Frequenz 0400 Hz/9999 9999

    103 V/f2-Spannung 01000 V 0 V

    104 V/f3-Frequenz 0400 Hz/9999 9999

    105 V/f3-Spannung 01000 V 0 V

    106 V/f4-Frequenz 0400 Hz/9999 9999

    107 V/f4-Spannung 01000 V 0 V

    108 V/f5-Frequenz 0400 Hz/9999 9999

    109 V/f5-Spannung 01000 V 0 V

    117 Stationsnummer(PU-Schnittstelle) 031 0

    118 bertragungsrate(PU-Schnittstelle) 48/96/192/384 192

    119 Stoppbitlnge/Datenlnge(PU-Schnittstelle) 0/1/10/11 1

    120 Parittsprfung(PU-Schnittstelle) 0/1/2 2

    121Anzahl der Wiederholungs-versuche(PU-Schnittstelle)

    010/9999 1

    122Zeitintervall der Datenkom-munikation(PU-Schnittstelle)

    0/0,1999,8 s/9999 9999

    123 Antwort-Wartezeit(PU-Schnittstelle) 0150 ms/9999 9999

    124 CR/LR-Prfung(PU-Schnittstelle) 0/1/2 1

    125Verstrkung fr Sollwert-vorgabe an Klemme 2(Frequenz)

    0400 Hz 50 Hz

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    126Verstrkung fr Sollwert-vorgabe an Klemme 4(Frequenz)

    0400 Hz 50 Hz

    127 Automatische Umschalt-frequenz des PID-Reglers 0400 Hz/9999 9999

    128 Auswahl der Wirkrichtungder PID-Regelung10/11/20/21/50/

    51/60/61 10

    129 PID-Proportionalwert 0,11000 %/9999 100 %

    130 PID-Integrierzeit 0,13600 s/9999 1 s

    131 Oberer Grenzwert fr denIstwert 0100 %/9999 9999

    132 Unterer Grenzwert fr denIstwert 0100 %/9999 9999

    133 Sollwertvorgabe berParameter 0100 %/9999 9999

    134 PID-Differenzierzeit 0,0110,00 s/9999 9999

    135 Motorumschaltung aufNetzbetrieb 0/1 0

    136 Verriegelungszeit frLeistungsschtze 0100 s 1 s

    137 Startverzgerung 0100 s 0,5 s

    138 Schtzansteuerung beiFrequenzumrichterfehler 0/1 0

    139 bergabefrequenz 060 Hz/9999 9999

    140 Frequenzschwelle frBeschleunigungsstopp 0400 Hz 1 Hz

    141 Kompensationszeit derBeschleunigung 0360 s 0,5 s

    142 Frequenzschwelle fr Ver-zgerungsstopp 0400 Hz 1 Hz

    143 Kompensationszeit derVerzgerung 0360 s 0,5 s

    144 Umschaltung derGeschwindigkeitsanzeige0/2/4/6/8/10/102/104/106/108/110 4

    145 Auswahl der Landes-sprache 07 1

    148 Strombegrenzung bei 0 VEingangsspannung 0120 % 110 %

    149 Strombegrenzung bei 10 VEingangsspannung 0120 % 120 %

    150 Ausgangsstromberwa-chung 0120 % 110 %

    151 Dauer der Ausgangsstrom-berwachung 010 s 0 s

    152 Nullstromberwachung 0150 % 5 %

    153 Dauer der Nullstromber-wachung 01 s 0,5 s

    154 Spannungsreduzierung beiStrombegrenzung 0/1 1

    155 EinschaltbedingungRT-Signal 0/10 0

    156 Anwahl der Strombegren-zung 031/100/101 0

    157 Wartezeit OL-Signal 025 s/ 9999 0 s

  • bersicht der Parameter (FR-F700) Anhang

    A - 12 MITSUBISHI ELECTRIC

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    158 Ausgabe AM-Klemme13/5/6/7/814/17/ 21/24/50/ 52/

    531

    159 Bereich der bergabefre-quenz 010 Hz/9999 9999

    160 Benutzergruppen lesen 0/1/9999 0

    161Funktionszuweisung desDigital-Dials/Bedieneinheitsperren

    0/1/10/11 0

    162 Automatischer Wiederan-lauf nach Netzausfall 0/1/2/10/11 0

    163 1. Pufferzeit fr automati-schen Wiederanlauf 020 s 0 s

    1641. Ausgangsspannung frautomatischen Wiederan-lauf

    0100 % 0 %

    165 Strombegrenzung bei Wie-deranlauf 0120 % 110 %

    166 Impulsdauer Y12-Signal 010 s/9999 0,1 s

    167Betrieb bei Ansprechen derAusgangsstromberwa-chung

    0/1 0

    168Werksparameter: nicht einstellen!

    169

    170 Zurcksetzen des Watt-stundenzhlers 0/10/9999 9999

    171 Zurcksetzen des Betriebs-stundenzhlers 0/9999 9999

    172Anzeige der Benutzergrup-penzuordnung/Zuordnungzurcksetzen

    9999/(016) 0

    173 Parameter fr Benutzer-gruppe 0999/9999 9999

    174 Lschen der Parameteraus der Benutzergruppe 0999/9999 9999

    178 FunktionszuweisungSTF-Klemme

    08/1014/16/24/25/37/60/62/6467/9999

    60

    179 FunktionszuweisungSTR-Klemme

    08/1014/16/24/25/37/61/62/6467/9999

    61

    180 FunktionszuweisungRL-Klemme

    08/1014/16/24/25/37/62/6467/

    9999

    0

    181 FunktionszuweisungRM-Klemme 1

    182 FunktionszuweisungRH-Klemme 2

    183 FunktionszuweisungRT-Klemme 3

    184 FunktionszuweisungAU-Klemme08/1014/16/24/25/37/6267/9999 4

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    185 FunktionszuweisungJOG-Klemme

    08/1014/16/24/25/37/62/6467/

    9999

    5

    186 FunktionszuweisungCS-Klemme 6

    187 FunktionszuweisungMRS-Klemme 24

    188 FunktionszuweisungSTOP-Klemme 25

    189 FunktionszuweisungRES-Klemme 62

    190 FunktionszuweisungRUN-Klemme05/7/8/1019/25/

    26/4547/64/7078/9096/98/99/100105/107/108/110116/125/126/145147/164/170/190196/198/

    199/9999

    0

    191 FunktionszuweisungSU-Klemme 1

    192 FunktionszuweisungIPF-Klemme 2

    193 FunktionszuweisungOL-Klemme 3

    194 FunktionszuweisungFU-Klemme 4

    195 FunktionszuweisungABC1-Klemme05/7/8/1019/25/

    26/4547/64/7078/90/91/9496/98/99/

    100105/107/108/110116/125/126/145147/164/170/190/191/194196/

    198/199/9999

    99

    196 FunktionszuweisungABC2-Klemme 9999

    232239 8.15. Drehzahl-/Geschwindigkeitsvorwahl 0400 Hz/9999 9999

    240 Soft-PWM-Einstellung 0/1 1

    241 Einheit des analogen Ein-gangssignals 0/1 0

    242Festlegung der Gre desberlagerungssignals frKlemme 2 an Klemme 1

    0100 % 100 %

    243Festlegung der Gre desberlagerungssignals frKlemme 4 an Klemme 1

    0100 % 75 %

    244 Steuerung des Khl-ventilators 0/1 1

    245 Motornennschlupf 050 %/9999 9999

    246 Ansprechzeit der Schlupf-kompensation 0,0110 s 0,5 s

    247 Bereichswahl fr Schlupf-kompensation 0/9999 9999

    250 Stoppmethode0100 s/

    10001100 s/8888/9999

    9999

    251 Ausgangs-Phasenfehler 0/1 1

  • Anhang bersicht der Parameter (FR-F700)

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter A - 13

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    252Einstellung des Offsets derberlagerung der Sollwert-vorgabe

    0200 % 50 %

    253Einstellung der Verstr-kung der berlagerung derSollwertvorgabe

    0200 % 150 %

    255 Anzeige der Standzeit (015) 0

    256 Standzeit der Einschalt-strombegrenzung (0100 %) 100 %

    257 Standzeit der Steuerkreis-kapazitt (0100 %) 100 %

    258 Standzeit der Hauptkreis-kapazitt (0100 %) 100 %

    259 Messung der Standzeit derHauptkreiskapazitt 0/1 0

    260 Regelung der PWM-Trgerfrequenz 0/1 1

    261 Stoppmethode bei Netz-ausfall 0/1/2 0

    262 Frequenzabsenkung beiNetzausfall 020 Hz 3 Hz

    263 Schwellwert fr Frequenz-absenkung bei Netzausfall 0120 Hz/9999 50 Hz

    264 Bremszeit 1 bei Netzausfall 03600/360 s 5 s

    265 Bremszeit 2 bei Netzausfall 03600/360 s/9999 9999

    266 Umschaltfrequenz frBremszeit 0400 Hz 50 Hz

    267Festlegung der Soll-wert-Eingangsdaten anKlemme 4

    0/1/2 0

    268 Anzeige der Nachkomma-stellen 0/1/9999 9999

    269 Werksparameter: nicht einstellen!

    299 Drehrichtungserfassungbeim Wiederanlauf 0/1/9999 9999

    300 BCD-Eingabecode: Offset

    Parameter fr die OptionFR-A7AX

    (Digitaler 16-Bit-Eingang)

    301 BCD-Eingabecode:Verstrkung

    302 Binrer Eingabecode:Offset

    303 Binrer Eingabecode:Verstrkung

    304

    Auswahl des digitalen Ein-gangssignals und Aktivie-rung des analogen berla-gerungssignals

    305 Datenbernahmesignal

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    306 Funktionszuweisung desAnalogausgangs

    Parameter fr die OptionFR-A7AY

    (Analoger/digitaler Ausgang)

    307 Nullpunkt des analogenAusgangs

    308 Maximalwert des analogenAusgangs

    309Umschaltung Spannung/Strom des analogen Aus-gangs

    310 Funktionszuweisung Aus-gangsklemme AM1

    311 Nullpunkt des analogenSpannungsausgangs

    312 Max. Spannung des analo-gen Spannungsausgangs

    313 Funktionszuweisung Y0

    314 Funktionszuweisung Y1

    315 Funktionszuweisung Y2

    316 Funktionszuweisung Y3

    317 Funktionszuweisung Y4

    318 Funktionszuweisung Y5

    319 Funktionszuweisung Y6

    320 Funktionszuweisung RA1Parameter fr die Option

    FR-A7AR(Relais-Ausgnge)

    321 Funktionszuweisung RA2

    322 Funktionszuweisung RA3

    323 0-V-Einstellung fr AM0 Parameter fr die OptionFR-A7AY

    (Analoger/digitaler Ausgang)324 0-mA-Einstellung fr AM1

    329 Schrittweite fr digitalenEingang

    Parameter fr die OptionFR-A7AX

    (Digitaler 16-Bit-Eingang)

    331 Stationsnummer(2. serielle Schnittstelle) 031 (0247) 0

    332 bertragungsrate(2. serielle Schnittstelle)3/6/12/24/48/96/

    192/384 96

    333 Stoppbitlnge/Datenlnge(2. serielle Schnittstelle) 0/1/10/11 1

    334 Parittsprfung(2. serielle Schnittstelle) 0/1/2 2

    335Anzahl der Wiederholungs-versuche(2. serielle Schnittstelle)

    010/ 9999 1

    336Zeitintervall der Datenkom-munikation(2. serielle Schnittstelle)

    0999,8 s/9999 0 s

    337 Antwort-Wartezeit(2. serielle Schnittstelle) 0150 ms/ 9999 9999

    338 Betriebsanweisungschreiben 0/1 0

  • bersicht der Parameter (FR-F700) Anhang

    A - 14 MITSUBISHI ELECTRIC

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    339 Drehzahlanweisungschreiben 0/1/2 0

    340 Betriebsart nach Hoch-fahren 0/1/2/10/12 0

    341 CR/LR-Prfung(2. serielle Schnittstelle) 0/1/2 1

    342 Anwahl EPROM-Zugriff 0/1 0

    343 Anzahl der Kommunika-tionsfehler 0

    345 DeviceNet-Addresse Parameter fr die OptionFR-A7ND

    (DeviceNet-Kommunikation)346DeviceNet-bertragungs-rate

    349 Einstellung zur Fehlerrck-setzung

    Parameter fr die OptionenFR-A7NC und FR-A7NP(CC-Link-und PROFI-

    BUS/DP-Kommunikation)

    387 Verzgerungszeit derDatenbertragung

    Parameter fr die OptionFR-A7NL

    (LONWORKS-Kommunikation)

    388 Zeitintervall zur Datenber-tragung

    389 Minimale Datenbertra-gungszeit

    390 ProzentualerFrequenz-Referenzwert

    391 Zeitintervall fr den Daten-empfang

    392 Ereignisgesteuerte Anzahlder berwachten Variablen

    495 Remote Output-Funktion 0/1 0

    496 Dezentrale Ausgangs-daten 1 04095 0

    497 Dezentrale Ausgangs-daten 2 04095 0

    500Wartezeit bis zur Erken-nung von Kommunika-tionsfehlern

    Parameter der Netzwerk-Optionen501

    Anzahl der Kommunika-tionsfehler

    502Betriebsverhalten bei Auf-treten eines Kommunika-tionsfehlers

    503 Zhler fr Wartungsinter-valle 0 (19998) 0

    504 Einstellung des Wartungs-intervalls 09998/9999 9999

    542 Stationsnummer (CC-Link)

    Parameter fr die OptionFR-A7NC

    (CC-Link-Kommunikation)

    543 bertragungsgeschwindig-keit

    544 Erweiterter Zyklus(CC-Link)

    549 Auswahl eines Protokolls 0/1 0

    550 Betriebsanweisung imNET-Modus schreiben 0/1/9999 9999

    551 Betriebsanweisung imPU-Modus schreiben 1/2 2

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    555 Zeitintervall zur Strommit-telwertbildung 0,11,0 s 1 s

    556 Verzgerungszeit bis zurStrommittelwertbildung 0,020,0 s 0 s

    557 Referenzwert fr Strom-mittelwertbildung0500 A/

    03600 A Nennstrom

    563 berschreitung der Ein-schaltdauer (065535) 0

    564 berschreitung derBetriebsdauer (065535) 0

    570 berlastfhigkeit 0/1 0

    571 Startfrequenz-Haltezeit 0,010,0 s/9999 9999

    573 Stromsollwert-Verlust 1/9999 9999

    575 Ansprechzeit fr Aus-gangsabschaltung03600 s,

    9999 1 s

    576 Ansprechschwelle fr Aus-gangsabschaltung 0400 Hz 0 Hz

    577Ansprechschwelle zur Auf-hebung der Ausgangsab-schaltung

    9001100 % 1000 %

    578 Hilfsmotor-Betrieb 03 0

    579 Umschaltung der Hilfsmo-toren 03 0

    580 Verriegelungszeit der Hilfs-motorschtze 0100 s 1 s

    581 Startverzgerung der Hilfs-motorschtze 0100 s 1 s

    582 Bremszeit bei Einschaltendes Hilfsmotors 03600 s/9999 1 s

    583Beschleunigungszeit beiAusschalten des Hilfsmo-tors

    03600 s/9999 1 s

    584 Startfrequenz Hilfsmotor 1 0400 Hz 50 Hz

    585 Startfrequenz Hilfsmotor 2 0400 Hz 50 Hz

    586 Startfrequenz Hilfsmotor 3 0400 Hz 50 Hz

    587 StoppfrequenzHilfsmotor 1 0400 Hz 0 Hz

    588 StoppfrequenzHilfsmotor 2 0400 Hz 0 Hz

    589 StoppfrequenzHilfsmotor 3 0400 Hz 0 Hz

    590 Startverzgerung desHilfsmotors 03600 s 5 s

    591 Stoppverzgerung desHilfsmotors 03600 s 5 s

    592 Traverse-Funktionaktivieren 0/1/2 0

    593 Maximale Amplitude 025 % 10 %

    594 Amplitudenanpassungwhrend der Verzgerung 050 % 10 %

    595Amplitudenanpassungwhrend der Beschleuni-gung

    050 % 10 %

    596 Beschleunigungszeit frdie Traverse-Funktion 0,13600 s 5 s

  • Anmerkungen zur Tabelle:

    Abhngig von der Leistungsklasse des Frequenzumrichters

    Beim Wert 8888 betrgt die max. Ausgangsspannung 95 % der Eingangsspannung

    Beim Wert 9999 entspricht die max. Ausgangsspannung der Eingangsspannung

    Anhang bersicht der Parameter (FR-F700)

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter A - 15

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    597 Bremszeit fr dieTraverse-Funktion 0,13600 s 5 s

    611 Beschleunigungszeit beimWiederanlauf 03600 s/9999 5/15 s

    867 AM-Ausgangsfilter 05 s 0,01 s

    869 Filter fr Ausgangsstrom 05 s 0,02 s

    872 Eingangsphasen-Fehler 0/1 0

    882Aktivierung der Zwischen-kreisfhrung der Aus-gangsfrequenz

    0/1 0

    883 Spannungs-Schwellwert 300800 V 760 V DC

    884 Ansprechempfindlichkeitder Zwischenkreisfhrung 05 0

    885 Einstellung des Fhrungs-bandes 010 Hz/9999 6 Hz

    886Ansprechverhalten derZwischenkreisfhrung(Spannung)

    0200 % 100 %

    888 Freier Parameter 1 09999 9999

    889 Freier Parameter 2 09999 9999

    891Verschiebung des Kom-mas bei der Energiean-zeige

    04/9999 9999

    892 Lastfaktor 30150 % 100 %

    893Referenzwert fr Energie-berwachung (Motorleis-tung)

    0,155 kW/03600 kW

    berlastf-higkeit beider ange-

    schlossenenMotorlei-

    stung

    894 Auswahl des Regelverhal-tens 0/1/2/3 0

    895 Referenzwert fr Energie-einsparung 0/1/9999 9999

    896 Energiekosten 0500/9999 9999

    897 Zeit fr Mittelwertbildungder Energieeinsparung 0/11000 h/9999 9999

    898 Zurcksetzen der Energie-berwachung 0/1/10/9999 9999

    899 Betriebszeit (geschtzterWert) 0100 %/9999 9999

    C0(900)

    Kalibrieren des FM-Ausgangs

    C1(901)

    Kalibrieren des AM-Ausgangs

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    C2(902)

    Offset fr Sollwertvorgabean Klemme 2 (Frequenz) 0400 Hz 0 Hz

    C3(902)

    Dem Offset-Frequenzwertzugeordneter Offset-Wertdes Eingangssignals anKlemme 2

    0300 % 0 %

    125(903)

    Verstrkung fr Sollwert-vorgabe an Klemme 2(Frequenz)

    0400 Hz 50 Hz

    C4(903)

    Dem Verstrkungs-Frequenzwert zugeordneterVerstrkungs-Wert desEingangssignals anKlemme 2

    0300 % 100 %

    C5(904)

    Offset fr Sollwertvorgabean Klemme 4 (Frequenz) 0400 Hz 0 Hz

    C6(904)

    Dem Offset-Frequenzwertzugeordneter Offset-Wertdes Eingangssignals anKlemme 4

    0300 % 20 %

    126(905)

    Verstrkung fr Sollwert-vorgabe an Klemme 4(Frequenz)

    0400 Hz 50 Hz

    C7(905)

    Dem Verstrkungs-Fre-quenzwert zugeordneterVerstrkungs-Wert desEingangssignals anKlemme 4

    0300 % 100 %

    C8(930)

    Offset des der CA-Klemmezugeordneten Signals 0100 % 0 %

    C9(930)

    Offset desCA-Stromsignals 0100 % 0 %

    C10(931)

    Verstrkung des derCA-Klemme zugeordnetenSignals

    0100 % 100 %

    C11(931)

    Verstrkung desCA-Stromsignals 0100 % 100 %

    989 Alarmunterdrckung beimKopieren von Parametern 10/100 10/100

    990 Signalton bei Tastenbetti-gung 0/1 1

    991 LCD-Kontrast 063 58

    Pr.CL Parameter lschen 0/1 0

    ALLC Alle Parameter lschen 0/1 0

    Er.CL Alarmspeicher lschen 0/1 0

    PCPY Parameter kopieren 0/1/2/3 0

  • A.1.4 FR-A700

    bersicht der Parameter (FR-A700) Anhang

    A - 16 MITSUBISHI ELECTRIC

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    0 Drehmomentanhebung 0 bis 30 % 6/4/3/2/1 %

    1 Maximale Ausgangs-frequenz 0120 Hz 120/60 Hz

    2 Minimale Ausgangs-frequenz 0120 Hz 0 Hz

    3 V/f-Kennlinie(Basisfrequenz) 0400 Hz 50 Hz

    4 1. Drehzahl-/Geschwindig-keitsvorwahl - RH 0400 Hz 50 Hz

    5 2. Drehzahl-/Geschwindig-keitsvorwahl - RM 0400 Hz 30 Hz

    6 3. Drehzahl-/Geschwindig-keitsvorwahl - RL 0400 Hz 10 Hz

    7 Beschleunigungszeit 03600/360 s 5 s/15 s

    8 Bremszeit 03600/360 s 5 s/15 s

    9 Stromeinstellung frelektr. Motorschutz0500/

    03600 A Nennstrom

    10 DC-Bremsung(Startfrequenz) 0120 Hz/9999 3 Hz

    11 DC-Bremsung (Zeit) 010s/8888 0,5 s

    12 DC-Bremsung (Spannung) 030 % 4/2/1 %

    13 Startfrequenz 060 Hz 0,5 Hz

    14 Auswahl der Lastkennlinie 05 0

    15 Tipp-Frequenz 0400 Hz 5 Hz

    16 Beschleunigungs- undBremszeit im Tippbetrieb 03600/360 s 0,5 s

    17 MRS-Funktionsauswahl 0/2/4 0

    18 Hochgeschwindigkeits-Frequenzgrenze 120400 Hz 120/60 Hz

    19 Maximale Ausgangsspan-nung01000 V/

    8888 /9999 8888

    20Bezugsfrequenz frBeschleunigungs-/Bremszeit

    1400 Hz 50 Hz

    21 Schrittweite fr Beschleu-nigung/Verzgerung 0/1 0

    22 Strombegrenzung (Dreh-momentbegrenzung) 0400 % 150 %

    23 Strombegrenzung beierhhter Frequenz 0200 %/9999 9999

    24-27 4. bis 7. Drehzahl-/Geschwindigkeitsvorwahl 0400 Hz/9999 9999

    28 berlagerung der Festfre-quenzen 0/1 0

    29 Beschleunigungs-/Brems-kennlinie 05 0

    30 Auswahl eines generatori-schen Bremskreises 0/1/2/10/11/20/21 0

    31 Frequenzsprung 1A 0400 Hz/9999 9999

    32 Frequenzsprung 1B 0400 Hz/9999 9999

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    33 Frequenzsprung 2A 0400 Hz/9999 9999

    34 Frequenzsprung 2B 0400 Hz/9999 9999

    35 Frequenzsprung 3A 0400 Hz/9999 9999

    36 Frequenzsprung 3B 0400 Hz/9999 9999

    37 Geschwindigkeitsanzeige 0/19998 0

    41 Soll-/Istwertvergleich(SU-Ausgang) 0100 % 10 %

    42 Ausgangsfrequenzberwa-chung (FU-Ausgang) 0400 Hz 6 Hz

    43 Frequenzberwachung beiLinkslauf 0400 Hz/9999 9999

    44 2. Beschleunigungs-/Bremszeit 03600/360 s 5 s

    45 2. Bremszeit03600/360 s/

    99999999

    46 2. manuelle Drehmoment-anhebung 030 %/9999 9999

    47 2. V/f-Kennlinie 0400 Hz/9999 9999

    48 2. Stromgrenze 0220 % 150 %

    49 Arbeitsbereich der2. Stromgrenze 0400 Hz/9999 0 Hz

    50 2. Frequenzberwachung 0400 Hz 30 Hz

    51 2. Stromeinstellung frelektr. Motorschutz0500 A, 9999/

    03600 A, 9999 9999

    52 Anzeige der Bedieneinheit0/514/1720/2225/3235/5057/

    1000

    54 Ausgabe CA-Klemme13/514/17/18/21/24/3234/50/

    52/53/701

    55 Bezugsgre fr externeFrequenzanzeige 0400 Hz 50 Hz

    56 Bezugsgre fr externeStromanzeige0500 A/

    03600A Nennstrom

    57 Synchronisationszeit nachNetzausfall

    0/ 0,15 s, 9999/0/ 0,130 s/

    9999 9999

    58 Pufferzeit bis zur automati-schen Synchronisation 060 s 1 s

    59 Anwahl des digitalenMotorpotentiometers 0/1/2/3 0

    60 Auswahl der Energiespar-funktion 0/4 0

    61 Nennstrom fr autom. Ein-stellhilfe0500 A, 9999/

    03600 A, 9999 9999

    62Stromgrenze fr autom.Einstellhilfe (Beschleuni-gung)

    0220 %/9999 9999

    63 Stromgrenze fr autom.Einstellhilfe (Verzgerung) 0220 %/9999 9999

  • Anhang bersicht der Parameter (FR-A700)

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter A - 17

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    64Startfrequenz bei Hubbe-trieb fr autom. Einstell-hilfe

    010 Hz/9999 9999

    65Auswahl der Schutzfunk-tion fr automatischenWiederanlauf

    05 0

    66Startfrequenz fr Strom-grenze bei erhhter Fre-quenz

    0400 Hz 50 Hz

    67 Anzahl der Wiederanlauf-versuche 010/101110 0

    68 Wartezeit fr automati-schen Wiederanlauf 010 s 1 s

    69 Registrierung der automa-tischen Wiederanlufe 0 0

    70 Generatorischer Brems-zyklus 030 %/010 % 0 %

    71 Motorauswahl08/1318/20/23/24/30/33/34/40/43/44/50/53/54

    0

    72 PWM-Funktion 015/06/25 2

    73 Festlegung der Soll-wert-Eingangsdaten 07/1017 1

    74 Sollwert-Signalfilter 08 1

    75 Rcksetzbedingung/Ver-bindungsfehler/Stopp03/1417/

    100103/114117 14

    76 Kodierte Alarmausgabe 0/1/2 0

    77 Schreibschutz fr Para-meter 0/1/2 0

    78 Reversierverbot 0/1/2 0

    79 Betriebsartenwahl 0/1/2/3/4/6/7 0

    80 Motornennleistung frStromvektorregelung

    0,455 kW, 9999/03600 kW,

    9999 9999

    81 Anzahl Motorpole frStromvektorregelung2/4/6/8/10/12/14/

    16/18/20/9999 9999

    82 Motor-Erregerstrom 0500 A, 9999/03600 A, 9999 9999

    83 Nennspannung des Motorsfr Selbsteinstellung 01000 V 400 V

    84Motornennfrequenz desMotors fr Selbsteinstel-lung

    10120 Hz 50 Hz

    89 Schlupfkompensation(Vektorregelung) 0200 %/9999 9999

    90 Motorkonstante (R1)050 , 9999/

    0400 m9999

    9999

    91 Motorkonstante (R2)050 , 9999/

    0400 m,9999

    9999

    92 Motorkonstante (L1)

    050 ,(01000 mH),

    9999/03600 m,(0400 mH),

    9999

    9999

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    93 Motorkonstante (L2)

    050 ,(01000 mH),

    9999/03600 m,(0400 mH),

    9999

    9999

    94 Motorkonstante (X)

    0500 ,(0100 %), 9999/

    0100 ,(0100 %),

    9999

    9999

    95 Selbsteinstellung derBetriebs-Motordaten 02 0

    96 Selbsteinstellung derMotordaten 0/1/101 0

    100 V/f1-Frequenz 0400 Hz/9999 9999

    101 V/f1-Spannung 01000 V 0 V

    102 V/f2-Frequenz 0400 Hz/9999 9999

    103 V/f2-Spannung 01000 V 0 V

    104 V/f3-Frequenz 0400 Hz/9999 9999

    105 V/f3-Spannung 01000 V 0 V

    106 V/f4-Frequenz 0400 Hz/9999 9999

    107 V/f4-Spannung 01000 V 0 V

    108 V/f5-Frequenz 0400 Hz/9999 9999

    109 V/f5-Spannung 01000 V 0 V

    110 3. Beschleunigungs-/Bremszeit03600/

    360 s/9999 9999

    111 3. Bremszeit 03600/360 s/9999 9999

    112 3. Drehmomentanhebung 030 %/9999 9999

    113 3. V/f-Kennlinie 0400 Hz/9999 9999

    114 3. Stromgrenze 0220 % 150 %

    115 Arbeitsbereich der3. Stromgrenze 0400 Hz 0

    116 3. Frequenzberwachung 0400 Hz 50 Hz

    117 Stationsnummer(PU-Schnittstelle) 031 0

    118 bertragungsrate(PU-Schnittstelle) 48/96/192/384 192

    119 Stoppbitlnge/Datenlnge(PU-Schnittstelle) 0/1/10/11 1

    120 Parittsprfung(PU-Schnittstelle) 0/1/2 2

    121Anzahl der Wiederholungs-versuche(PU-Schnittstelle)

    010/9999 1

    122Zeitintervall der Datenkom-munikation(PU-Schnittstelle)

    0/0,1999,8 s/9999 9999

    123 Antwort-Wartezeit(PU-Schnittstelle) 0150 ms/9999 9999

    124 CR/LR-Prfung(PU-Schnittstelle) 0/1/2 1

  • bersicht der Parameter (FR-A700) Anhang

    A - 18 MITSUBISHI ELECTRIC

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    125Verstrkung fr Sollwert-vorgabe an Klemme 2(Frequenz)

    0400 Hz 50 Hz

    126Verstrkung fr Sollwert-vorgabe an Klemme 4(Frequenz)

    0400 Hz 50 Hz

    127 Automatische Umschalt-frequenz des PID-Reglers 0400 Hz/9999 9999

    128 Auswahl der Wirkrichtungder PID-Regelung

    10/11/20/21/50/51/60/61/70/71/80/81/90/91/100/101

    10

    129 PID-Proportionalwert 0,11000 %/9999 100 %

    130 PID-Integrierzeit 0,13600 s/9999 1 s

    131 Oberer Grenzwert fr denIstwert 0100 %/9999 9999

    132 Unterer Grenzwert fr denIstwert 0100 %/9999 9999

    133 Sollwertvorgabe berParameter 0100 %/9999 9999

    134 PID-Differenzierzeit 0,0110,00 s/9999 9999

    135 Motorumschaltung aufNetzbetrieb 0/1 0

    136 Verriegelungszeit fr Leis-tungsschtze 0100 s 1 s

    137 Startverzgerung 0100 s 0,5 s

    138 Schtzansteuerung beiFrequenzumrichterfehler 0/1 0

    139 bergabefrequenz 060 Hz/9999 9999

    140 Frequenzschwelle frBeschleunigungsstopp 0400 Hz 1 Hz

    141 Kompensationszeit derBeschleunigung 0360 s 0,5 s

    142 Frequenzschwelle fr Ver-zgerungsstopp 0400 Hz 1 Hz

    143 Kompensationszeit derVerzgerung 0360 s 0,5 s

    144 Umschaltung derGeschwindigkeitsanzeige0/2/4/6/8/10/102/104/106/108/110 4

    145 Auswahl Landessprache 07 1

    148 Strombegrenzung bei 0 VEingangsspannung 0220 % 150 %

    149 Strombegrenzung bei 10 VEingangsspannung 0220 % 200 %

    150 Ausgangsstromberwa-chung 0220 % 150 %

    151 Dauer der Ausgangsstrom-berwachung 010 s 0 s

    152 Nullstromberwachung 0220 % 5 %

    153 Dauer der Nullstromber-wachung 01 s 0,5 s

    154 Spannungsreduzierung beiStrombegrenzung 0/1 1

    155 EinschaltbedingungRT-Signal 0/10 0

    156 Anwahl Strombegrenzung 031/100/101 0

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    157 Wartezeit OL-Signal 025 s/9999 0 s

    158 Ausgabe AM-Klemme13/514/17/18/21/24/3234/50/

    52/531

    159 Bereich der bergabefre-quenz 010 Hz/9999 9999

    160 Benutzergruppen lesen 0/1/9999 0

    161Funktionszuweisung desDigital-Dials/Bedieneinheitsperren

    0/1/10/11 0

    162 Automatischer Wiederan-lauf nach Netzausfall 0/1/2/10/11/12 0

    163 1. Pufferzeit fr automati-schen Wiederanlauf 020 s 0 s

    1641. Ausgangsspannung frautomatischen Wiederan-lauf

    0100 % 0 %

    165 Strombegrenzung bei Wie-deranlauf 0220 % 150 %

    166 Impulsdauer Y12-Signal 010 s/9999 0,1 s

    167Betrieb bei Ansprechen derAusgangsstromberwa-chung

    0/1 0

    168Werksparameter: nicht einstellen!

    169

    170 Zurcksetzen des Watt-stundenzhlers 0/10/9999 9999

    171 Zurcksetzen des Betriebs-stundenzhlers 0/9999 9999

    172Anzeige der Benutzergrup-penzuordnung/Zuordnungzurcksetzen

    9999/(016) 0

    173 Parameter fr Benutzer-gruppe 0999/9999 9999

    174 Lschen der Parameteraus der Benutzergruppe 0999/9999 9999

    178 FunktionszuweisungSTF-Klemme

    020/2228/37/4244/50/60/62/

    6471/999960

    179 FunktionszuweisungSTR-Klemme

    020/2228/37/4244/50/61/62/

    6471/999961

    180 FunktionszuweisungRL-Klemme

    020/2228/37/4244/50/62/6471/9999

    0

    181 FunktionszuweisungRM-Klemme 1

    182 FunktionszuweisungRH-Klemme 2

    183 FunktionszuweisungRT-Klemme 3

    184 FunktionszuweisungAU-Klemme

    020/2228/37/4244/50/6271/

    99994

  • Anhang bersicht der Parameter (FR-A700)

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter A - 19

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    185 FunktionszuweisungJOG-Klemme

    020/2228/37/4244/50/62/6471/9999

    5

    186 FunktionszuweisungCS-Klemme 6

    187 FunktionszuweisungMRS-Klemme 24

    188 FunktionszuweisungSTOP-Klemme 25

    189 FunktionszuweisungRES-Klemme 62

    190 FunktionszuweisungRUN-Klemme 08/1020/2528/3036/39/4147/

    64/70/84/85/9099/100108/110116/120/

    125128/130136/139/

    141147/164/170/184/185/

    190199/9999

    0

    191 FunktionszuweisungSU-Klemme 1

    192 FunktionszuweisungIPF-Klemme 2

    193 FunktionszuweisungOL-Klemme 3

    194 FunktionszuweisungFU-Klemme 4

    195 FunktionszuweisungABC1-Klemme08/1020/2528/3036/39/4147/64/70/84/85/90/

    91/9499/100108/

    110116/120/125128/

    130136/139/141147/164/170/184/185/190/191/

    194199/9999

    99

    196 FunktionszuweisungABC2-Klemme 9999

    232239 8.15. Drehzahl-/Geschwindigkeitsvorwahl 0400 Hz/9999 9999

    240 Soft-PWM-Einstellung 0/1 1

    241 Einheit des analogen Ein-gangssignals 0/1 0

    242Festlegung der Gre desberlagerungssignals frKlemme 2 an Klemme 1

    0100 % 100 %

    243Festlegung der Gre desberlagerungssignals frKlemme 4 an Klemme 1

    0100 % 75 %

    244 Steuerung des Khl-ventilators 0/1 1

    245 Motornennschlupf 050 %/9999 9999

    246 Ansprechzeit der Schlupf-kompensation 0,0110 s 0,5 s

    247 Bereichswahl fr Schlupf-kompensation 0/9999 9999

    250 Stoppmethode0100 s/

    10001100 s/8888/9999

    9999

    251 Ausgangs-Phasenfehler 0/1 1

    252Einstellung des Offsets derberlagerung der Sollwert-vorgabe

    0200 % 50 %

    253Einstellung der Verstr-kung der berlagerung derSollwertvorgabe

    0200 % 150 %

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    255 Anzeige der Standzeit (015) 0

    256 Standzeit der Einschalt-strombegrenzung (0100 %) 100 %

    257 Standzeit der Steuerkreis-kapazitt (0100 %) 100 %

    258 Standzeit der Hauptkreis-kapazitt (0100 %) 100 %

    259 Messung der Standzeit derHauptkreiskapazitt 0/1 0

    260 Regelung der PWM-Trgerfrequenz 0/1 1

    261 Stoppmethode bei Netz-ausfall 0/1/2/11/12 0

    262 Frequenzabsenkung beiNetzausfall 020 Hz 3 Hz

    263 Schwellwert fr Frequenz-absenkung bei Netzausfall 0120 Hz/9999 50 Hz

    264 Bremszeit 1 bei Netzausfall 03600/ 360 s 5 s

    265 Bremszeit 2 bei Netzausfall 03600/360 s/9999 9999

    266 Umschaltfrequenz frBremszeit 0400 Hz 50 Hz

    267Festlegung der Soll-wert-Eingangsdaten anKlemme 4

    0/1/2 0

    268 Anzeige der Nachkomma-stellen 0/1/9999 9999

    269 Werksparameter: nicht einstellen!

    270 Kontaktstopp 0/1/2/3 0

    271 Obere Stromgrenze frhohe Frequenz 0220 % 50 %

    272 Untere Stromgrenze frmittlere Frequenz 0220 % 100 %

    273 Frequenzbereich frStrommittelwert 0400 Hz/9999 9999

    274 Zeitkonstante des Filtersfr Strommittelwert 14000 16

    275 Erregerstrom bei Kontakt-stopp 01000 %/9999 9999

    276 PWM-Taktfrequenz beiKontaktstopp09, 9999/

    04, 9999 9999

    278 Frequenz zum Lsen dermechanischen Bremse 030 Hz 3 Hz

    279 Strom zum Lsen dermechanischen Bremse 0220 % 130 %

    280 Zeitintervall der Strom-erfassung 02 s 0,3 s

    281 Verzgerungszeit beimStart 05 s 0,3 s

    282 Frequenzgrenze zum Rck-setzen des BOF-Signals 030 Hz 6 Hz

    283 Verzgerungszeit beimStopp 05 s 0,3 s

    284 Verzgerungsberwa-chung 0/1 0

  • bersicht der Parameter (FR-A700) Anhang

    A - 20 MITSUBISHI ELECTRIC

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    285 Drehzahlberschreitung 030 Hz/9999 9999

    286 Droop-Verstrkung 0100 % 0 %

    287 Droop-Filterkonstante 01 s 0,3 s

    288 Droop-Funktion aktivieren 0/1/2/10/11 0

    291 Auswahl Impulseingang 0/1/10/11/20/21/100 0

    292 Automatische Beschleuni-gung/Verzgerung 0/1/3/58/11 0

    293Zuordnung der automati-schen Beschleunigung/Verzgerung

    02 0

    294 Ansprechverhalten beiUnterspannung 0200 % 100 %

    299 Drehrichtungserfassungbeim Wiederanlauf 0/1/9999 9999

    300 BCD-Eingabecode: Offset

    Parameter fr die OptionFR-A7AX

    (Digitaler 16-Bit-Eingang)

    301 BCD-Eingabecode:Verstrkung

    302 Binrer Eingabecode:Offset

    303 Binrer Eingabecode:Verstrkung

    304

    Auswahl des digitalen Ein-gangssignals und Aktivie-rung des analogen berla-gerungssignals

    305 Datenbernahmesignal

    306 Funktionszuweisung desAnalogausgangs

    Parameter fr die OptionFR-A7AY

    (Analoger/digitaler Ausgang)

    307 Nullpunkt des analogenAusgangs

    308 Maximalwert des analogenAusgangs

    309Umschaltung Spannung/Strom des analogen Aus-gangs

    310 Funktionszuweisung Aus-gangsklemme AM1

    311 Nullpunkt des analogenSpannungsausgangs

    312 Max. Spannung des analo-gen Spannungsausgangs

    313 Funktionszuweisung Y0

    314 Funktionszuweisung Y1

    315 Funktionszuweisung Y2

    316 Funktionszuweisung Y3

    317 Funktionszuweisung Y4

    318 Funktionszuweisung Y5

    319 Funktionszuweisung Y6

    320 Funktionszuweisung RA1Parameter fr die Option

    FR-A7AR(Relais-Ausgnge)

    321 Funktionszuweisung RA2

    322 Funktionszuweisung RA3

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    323 0-V-Einstellung fr AM0 Parameter fr die OptionFR-A7AY

    (Analoger/digitaler Ausgang)324 0-mA-Einstellung fr AM1

    329 Schrittweite fr digitalenEingang

    Parameter fr die OptionFR-A7AX

    (Digitaler 16-Bit-Eingang)

    331 Stationsnummer(2. serielle Schnittstelle) 031 (0247) 0

    332 bertragungsrate(2. serielle Schnittstelle)3/6/12/24/48/96/

    192/384 96

    333 Stoppbitlnge/Datenlnge(2. serielle Schnittstelle) 0/1/10/11 1

    334 Parittsprfung(2. serielle Schnittstelle) 0/1/2 2

    335Anzahl der Wiederholungs-versuche(2. serielle Schnittstelle)

    010/9999 1

    336Zeitintervall der Datenkom-munikation(2. serielle Schnittstelle)

    0999,8 s/9999 0 s

    337 Antwort-Wartezeit(2. serielle Schnittstelle)0150 ms/

    9999 9999

    338 Betriebsanweisungschreiben 0/1 0

    339 Drehzahlanweisungschreiben 0/1/2 0

    340 Betriebsart nach Hoch-fahren 0/1/2/10/12 0

    341 CR/LR-Prfung(2. serielle Schnittstelle) 0/1/2 1

    342 Anwahl EPROM-Zugriff 0/1 0

    343 Anzahl der Kommunika-tionsfehler 0

    345 DeviceNet-Addresse Parameter fr die OptionFR-A7ND

    (DeviceNet-Kommunikation)346DeviceNet-bertragungs-rate

    349 Einstellung zur Fehlerrck-setzungParameter fr die Kommunika-

    tions-Optionen FR-A7N

    350 Anwahl interner/externerStoppbefehl 0/1/9999 9999

    351 Frequenz fr Lageregelung 030 Hz 2 Hz

    352 Kriechfrequenz 010 Hz 0,5 Hz

    353 Schaltschwelle fr Kriech-frequenz 016383 511

    354 Schaltschwelle fr Posi-tionsregelung 08191 96

    355 Schaltschwelle frDC-Bremsung 0255 5

    356 Interne Stopp-Posi-tions-Vorgabe 016383 0

    357 Ausgabe ORA-Signal 0255 5

    358 Servodrehmoment 013 1

    359 Drehrichtung Impulsgeber 0/1 1

    360 Stopp-Positionen ber16-Bit-Daten 0127 0

  • Anhang bersicht der Parameter (FR-A700)

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter A - 21

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    361 Offset Stopp-Position 016383 0

    362 Verstrkung der Positions-regelschleife 0,1100 1

    363 VerzgerungszeitORA-Signal 05 s 0,5 s

    364 berwachungszeit frFrh-Stopp 05 s 0,5 s

    365 berwachungszeit frLageregelung 060 s/9999 9999

    366 Zeit bis zur Erfassung deraktuellen Position 05 s/9999 9999

    367 Bereich der Frequenzab-weichung 0400 Hz/9999 9999

    368 Istwert-Verstrkung 0100 1

    369 Anzahl der Impulse desImpulsgebers 04096 1024

    374 Drehzahlgrenze 0400 Hz 115 Hz

    376 Verbindungsfehler Impuls-geber 0/1 0

    380 S-Beschleunigungs-kennlinie 1 050 % 0

    381 S-Bremskennlinie 1 050 % 0

    382 S-Beschleunigungs-kennlinie 2 050 % 0

    383 S-Bremskennlinie 2 050 % 0

    384 Teilungsfaktor fr Ein-gangsimpulse 0250 0

    385 Offset fr Impulseingang 0400 Hz 0

    386 Verstrkung fr Impulsein-gang 0400 Hz 50 Hz

    387 Verzgerungszeit derDatenbertragung

    Parameter fr die OptionFR-A7NL

    (LONWORKS-Kommunikation)

    388 Zeitintervall zur Datenber-tragung

    389 Minimale Datenbertra-gungszeit

    390 Prozentualer Frequenz-Referenzwert

    391 Zeitintervall fr den Daten-empfang

    392 Ereignisgesteuerte Anzahlder berwachten Variablen

    393 Auswahl Lageregelung 0/1/2 0

    396 Ansprechverhalten Lagere-gelung (P-Wert) 01000 60

    397 Ansprechverhalten Lagere-gelung (I-Wert) 020 s 0,333 s

    398 Ansprechverhalten Lagere-gelung (D-Wert) 0100 1

    399 Verzgerungsfaktor Lage-regelung 01000 20

    414 Auswahl SPS-Funktion 0/1 0

    415 Verriegelung Frequenzum-richterbetrieb 0/1 0

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    416 Auswahl Skalierungsfaktor 05 0

    417 Skalierungswert 032767 1

    419 Auswahl der Sollwertquellefr Positionierung 0/2 0

    420 Skalierungsfaktor Befehls-impulse (Zhler) 032767 1

    421 Skalierungsfaktor Befehls-impulse (Nenner) 032767 1

    422 VerstrkungsfaktorPositionierung 0150 [1/s] 25 [1/s]

    423 Positioniervorsteuerung 0100 % 0

    424 Beschleunigungs-/Verz-gerungszeitkonstante desPositioniersollwerts

    050 s 0 s

    425 Eingangsfilter fr Positio-niervorsteuerung 05 s 0 s

    426 Meldeausgang In-Posi-tion 032767 Imp. 100

    427 Schaltschwelle Schlepp-fehler 0400 k/9999 40 k

    428 Auswahl des Impulsfor-mats 05 0

    429 Rcksetzen des Schlepp-fehlers 0/1 1

    430 Impulsanzeige 05/9999 9999

    447 Offset des digitalenDrehmomentbefehls Parameter fr die OptionFR-A7AX

    (Digitaler 16-Bit-Eingang)448Verstrkungsfaktor desdigitalen Drehmomentbe-fehls

    450 2. Motorauswahl

    08/1318/20/23/24/30/33/34/40/43/44/50/53/54/

    9999

    9999

    451 Regelmethode Motor 2 10/11/12/20/9999 9999

    453Motornennleistung frStromvektorregelung(Motor 2)

    0,455 kW, 9999/03600 kW,

    9999 9999

    454Anzahl der Motorpole frStromvektorregelung(Motor 2)

    2/4/6/8/10/9999 9999

    455 Motor-Erregerstrom(Motor 2)

    0500 A, 9999/03600 A,

    9999 9999

    456Nennspannung des Motorsfr Selbsteinstellung(Motor 2)

    01000 V 400 V

    457Nennfrequenz des Motorsfr Selbsteinstellung(Motor 2)

    10120 Hz 50 Hz

    458 Motorkonstante A(Motor 2)

    050 , 9999/0400 m,

    9999 9999

    459 Motorkonstante B(Motor 2)

    050 , 9999/0400 m,

    9999 9999

  • bersicht der Parameter (FR-A700) Anhang

    A - 22 MITSUBISHI ELECTRIC

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    460 Motorkonstante C(Motor 2)

    050 ,(01000 mH),

    9999/03600 m,(0400 mH),

    9999

    9999

    461 Motorkonstante D(Motor 2)

    050 ,(01000 mH),

    9999/03600 m,(0400 mH),

    9999

    9999

    462 Motorkonstante E(Motor 2)

    0500 ,(0100 %), 9999/

    0100 ,(0100 %),

    9999

    9999

    463 Selbsteinstellung derMotordaten (Motor 2) 0/1/101 0

    464 Bremszeit bis zum Stoppbei Positionierung 0360,0 s 0

    465 4 niederwertige Stellen der1. Verfahrposition 09999 0

    466 4 hherwertige Stellen der1. Verfahrposition 09999 0

    467 4 niederwertige Stellen der2. Verfahrposition 09999 0

    468 4 hherwertige Stellen der2. Verfahrposition 09999 0

    469 4 niederwertige Stellen der3. Verfahrposition 09999 0

    470 4 hherwertige Stellen der3. Verfahrposition 09999 0

    471 4 niederwertige Stellen der4. Verfahrposition 09999 0

    472 4 hherwertige Stellen der4. Verfahrposition 09999 0

    473 4 niederwertige Stellen der5. Verfahrposition 09999 0

    474 4 hherwertige Stellen der5. Verfahrposition 09999 0

    475 4 niederwertige Stellen der6. Verfahrposition 09999 0

    476 4 hherwertige Stellen der6. Verfahrposition 09999 0

    477 4 niederwertige Stellen der7. Verfahrposition 09999 0

    478 4 hherwertige Stellen der7. Verfahrposition 09999 0

    479 4 niederwertige Stellen der8. Verfahrposition 09999 0

    480 4 hherwertige Stellen der8. Verfahrposition 09999 0

    481 4 niederwertige Stellen der9. Verfahrposition 09999 0

    482 4 hherwertige Stellen der9. Verfahrposition 09999 0

    483 4 niederwertige Stellen der10. Verfahrposition 09999 0

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    484 4 hherwertige Stellen der10. Verfahrposition 09999 0

    485 4 niederwertige Stellen der11. Verfahrposition 09999 0

    486 4 hherwertige Stellen der11. Verfahrposition 09999 0

    487 4 niederwertige Stellen der12. Verfahrposition 09999 0

    488 4 hherwertige Stellen der12. Verfahrposition 09999 0

    489 4 niederwertige Stellen der13. Verfahrposition 09999 0

    490 4 hherwertige Stellen der13. Verfahrposition 09999 0

    491 4 niederwertige Stellen der14. Verfahrposition 09999 0

    492 4 hherwertige Stellen der14. Verfahrposition 09999 0

    493 4 niederwertige Stellen der15. Verfahrposition 09999 0

    494 4 hherwertige Stellen der15. Verfahrposition 09999 0

    495 Remote Output-Funktion 0/1/10/11 0

    496 Dezentrale Ausgangs-daten 1 04095 0

    497 Dezentrale Ausgangs-daten 2 04095 0

    498 Flash-Speicher der inte-grierten SPS lschen 09999 0

    500Wartezeit bis zur Erken-nung von Kommunika-tionsfehlern

    Parameter der Netzwerk-Optionen501

    Anzahl der Kommunika-tionsfehler

    502Betriebsverhalten bei Auf-treten eines Kommunika-tionsfehlers

    503 Zhler Wartungsintervalle 0 (19998) 0

    504 Einstellung des Wartungs-intervalls 09998/9999 9999

    505 Bezugsgre Frequenzan-zeige 0120 Hz 50 Hz

    506 Anwenderparameter 1 065535 0

    507 Anwenderparameter 2 065535 0

    508 Anwenderparameter 3 065535 0

    509 Anwenderparameter 4 065535 0

    510 Anwenderparameter 5 065535 0

    511 Anwenderparameter 6 065535 0

    512 Anwenderparameter 7 065535 0

    513 Anwenderparameter 8 065535 0

    514 Anwenderparameter 9 065535 0

    515 Anwenderparameter 10 065535 0

    516 S-Kurvendauer beim Startder Beschleunigung 0,12,5 s 0,1 s

  • Anhang bersicht der Parameter (FR-A700)

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter A - 23

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    517 S-Kurvendauer bei Beendi-gung der Beschleunigung 0,12,5 s 0,1 s

    518 S-Kurvendauer beim Startdes Bremsvorgangs 0,12,5 s 0,1 s

    519 S-Kurvendauer bei Beendi-gung des Bremsvorgangs 0,12,5 s 0,1 s

    539 Zeitintervall der Datenkom-munikation (Modbus-RTU)0999,8 s/

    9999 9999

    542 Stationsnummer (CC-Link)

    Parameter fr die OptionFR-A7NC

    (CC-Link-Kommunikation)

    543 bertragungsgeschwindig-keit

    544 Erweiterter Zyklus(CC-Link)

    547 Stationsnummer(USB-Schnittstelle) 031 0

    548Zeitintervall der Datenkom-munikation(USB-Schnittstelle)

    0999,8 s/9999 9999

    549 Auswahl eines Protokolls 0/1 0

    550 Betriebsanweisung imNET-Modus schreiben 0/1/9999 9999

    551 Betriebsanweisung imPU-Modus schreiben 1/2/3 2

    555 Zeitintervall zur Strommit-telwertbildung 0,11,0 s 1 s

    556 Verzgerungszeit bis zurStrommittelwertbildung 0,0 bis 20,0 s 0 s

    557 Referenzwert fr Strom-mittelwertbildung0500 A/

    03600 A Nennstrom

    563 berschreitung der Ein-schaltdauer (065535) 0

    564 berschreitung derBetriebsdauer (065535) 0

    569 Schlupfkompensation frMotor 2 (Vektorregelung) 0200 %/9999 9999

    570 berlastfhigkeit 03 2

    571 Startfrequenz-Haltezeit 0,010,0 s/9999 9999

    573 Stromsollwert-Verlust 1/9999 9999

    574Selbsteinstellung derBetriebs-Motordaten(Motor 2)

    0/1 0

    575 Ansprechzeit fr Aus-gangsabschaltung03600 s/

    9999 1 s

    576 Ansprechschwelle fr Aus-gangsabschaltung 0400 Hz 0 Hz

    577Ansprechschwelle zur Auf-hebung der Ausgangsab-schaltung

    9001100 % 1000 %

    592 Traverse-Funktion aktivie-ren 0/1/2 0

    593 Maximale Amplitude 025 % 10 %

    594 Amplitudenanpassungwhrend der Verzgerung 050 % 10 %

    595 Amplitudenanpassungwhrend Beschleunigung 050 % 10 %

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    596 Beschleunigungszeit frdie Traverse-Funktion 0,13600 s 5 s

    597 Bremszeit fr dieTraverse-Funktion 0,13600 s 5 s

    611 Beschleunigungszeit beimWiederanlauf 03600 s/9999 5/15 s

    665Ansprechverhalten derZwischenkreisfhrung(Frequenz)

    0200 % 100

    684 Auswahl der Anzeigedatender Selbsteinstellung 0/1 0

    800 Auswahl der Regelung 05/912/20 20

    802 Auswahl Vorerregung 0/1 0

    803 Drehmomentcharakteristikim Feldschwchbereich 0/1 0

    804 Vorgabe Drehmomentbe-fehl 0/1/36 0

    805 Drehmoment (RAM) 6001400 % 1000 %

    806 Drehmoment (RAM,EPROM) 6001400 % 1000 %

    807 Auswahl Drehzahlbegren-zung 0/1/2 0

    808 DrehzahlbegrenzungRechtslauf 0120 Hz 50 Hz

    809 DrehzahlbegrenzungLinkslauf 0120 Hz/9999 9999

    810 Vorgabe Drehmomentbe-grenzung 0/1 0

    811 Umschaltung der Schritt-weite 0/1/10/11 0

    812 Wert der Drehmomentbe-grenzung (generatorisch) 0400 %/9999 9999

    813 Wert der Drehmomentbe-grenzung (3. Quadrant) 0400 %/9999 9999

    814 Wert der Drehmomentbe-grenzung (4. Quadrant) 0400 %/9999 9999

    815 2. Wert der Drehmoment-begrenzung 0400 %/9999 9999

    816Wert der Drehmomentbe-grenzung whrend derBeschleunigung

    0400 %/9999 9999

    817Wert der Drehmomentbe-grenzung whrend derVerzgerung

    0400 %/9999 9999

    818Ansprechverhalten derautomatischen Verstr-kungseinstellung

    115 2

    819Auswahl der automati-schen Verstrkungseinstel-lung

    02 0

    820 Proportionalverstrkung 1bei Drehzahlregelung 01000 % 60 %

    821 Nachstellzeit 1 bei Dreh-zahlregelung 020 s 0,333 s

    822 Filter 1 des Drehzahlregel-kreises05 s/9999 9999

  • bersicht der Parameter (FR-A700) Anhang

    A - 24 MITSUBISHI ELECTRIC

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    823 Filter 1 des Drehzahl-Istwerts 00,1 s 0,001 s

    824 Proportionalverstrkung 1bei Drehmomentregelung 0200 % 100 %

    825 Nachstellzeit 1 bei Dreh-momentregelung 0500 ms 5 ms

    826 Filter 1 des Drehmoment-regelkreises05 s/9999 9999

    827 Filter 1 des Drehmoment-Istwertes 00,1 s 0 s

    828 Verstrkung des virtuellenDrehzahlregelkreises 01000 % 60 %

    830 Proportionalverstrkung 2bei Drehzahlregelung01000 %/

    9999 9999

    831 Nachstellzeit 2 bei Dreh-zahlregelung020 s/9999 9999

    832 Filter 2 des Drehzahlregel-kreises05 s/9999 9999

    833 Filter 2 des Drehzahl-Istwerts00,1 s/

    9999 9999

    834 Proportionalverstrkung 2bei Drehmomentregelung0200 %/

    9999 9999

    835 Nachstellzeit 2 bei Dreh-momentregelung0500 ms/

    9999 9999

    836 Filter 2 des Drehmoment-regelkreises05 s/9999 9999

    837 Filter 2 des Drehmoment-Istwerts00,1 s/

    9999 9999

    840 Auswahl Drehmoment-Offset03/9999 9999

    841 Drehmoment-Offset 1 6001400 %/9999 9999

    842 Drehmoment-Offset 2 6001400 %/9999 9999

    843 Drehmoment-Offset 3 6001400 %/9999 9999

    844 Filter fr Drehmoment-Offset05 s/9999 9999

    845 Dauer der Drehmoment-ausgabe05 s/9999 9999

    846 Drehmoment-Offset frLastgleichgewicht010 V/

    9999 9999

    847

    Dem Drehmoment-Offsetzugeordneter Offset-Wertdes Eingangssignals anKlemme 1 fr Lastabsen-kung

    0400 %/9999 9999

    848

    Dem Drehmoment-Offsetzugeordneter Verstr-kungs-Wert des Eingangs-signals an Klemme 1 frLastabsenkung

    0400 %/9999 9999

    849 Offset des Analogeingangs 0200 % 100 %

    850 Auswahl Bremsbetrieb 0/1 0

    853 Dauer der Drehzahlber-schreitung 0100 s 1 s

    854 Erregungsfaktor 0100 % 100 %

    858 FunktionszuweisungKlemme 4 0/1/4/9999 0

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    859 Drehmoment erzeugenderStrom0500 A,9999/

    03600 A, 9999 9999

    860 Drehmoment erzeugenderStrom (Motor 2)0500 A, 9999/

    03600 A, 9999 9999

    862 Zeitkonstante Sperrfilter 060 0

    863 Dmpfung des Sperrfilters 0/1/2/3 0

    864 Drehmomentberwachung 0400 % 150 %

    865 Ausgabe LS-Signal 0400 Hz 1,5 Hz

    866 Bezugsgre fr externeDrehmomentanzeige 0400 % 150 %

    867 AM-Ausgangsfilter 05 s 0,01 s

    868 FunktionszuweisungKlemme 1 06/9999 0

    869 Filter fr Ausgangsstrom 05 s 0,02 s

    872 Eingangsphasen-Fehler 0/1 0

    873 Drehzahlbegrenzung 0120 Hz 20 Hz

    874 OLT-Schwellwert 0200 % 150 %

    875 Alarmausgabe 0/1 0

    877

    Regelung mit Drehzahlvor-steuerung/Auswahl dermodelladaptiven Drehzahl-regelung

    0/1/2 0

    878 Filter Vorsteuerdrehzahl 01 s 0 s

    879 Drehmomentbegrenzungder Vorsteuerdrehzahl 0400 % 150 %

    880 Massentrgheitsverhltnisder Last 0200 7

    881 Verstrkung der Vorsteu-erdrehzahl 01000 % 0 %

    882Aktivierung der Zwischen-kreisfhrung der Aus-gangsfrequenz

    0/1/2 0

    883 Spannungs-Schwellwert 300800 V 760/785 VDC

    884 Ansprechempfindlichkeitder Zwischenkreisfhrung 05 0

    885 Einstellung des Fhrungs-bandes 010 Hz/9999 6 Hz

    886Ansprechverhalten derZwischenkreisfhrung(Spannung)

    0200 % 100 %

    888 Freier Parameter 1 09999 9999

    889 Freier Parameter 2 09999 9999

    891Verschiebung des Kom-mas bei der Energiean-zeige

    04/9999 9999

    892 Lastfaktor 30150 % 100 %

    893Referenzwert fr Energie-berwachung (Motorlei-stung)

    0,155 kW/03600 kW

    SLD/LD/ND/HD-Werte

    der Motorlei-stung

    894 Auswahl Regelverhalten 0/1/2/3 0

    895 Referenzwert fr Energie-einsparung 0/1/9999 9999

  • Anmerkungen zur Tabelle:

    Abhngig von der Leistungsklasse des Frequenzumrichters

    Beim Wert 8888 betrgt die max. Ausgangsspannung 95 % der Eingangsspannung

    Beim Wert 9999 entspricht die max. Ausgangsspannung der Eingangsspannung

    Die Einstellung dieser Parameter ist nur bei montierter Option FR-A7AP mglich.

    Anhang bersicht der Parameter (FR-A700)

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter A - 25

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    896 Energiekosten 0500/9999 9999

    897 Zeit fr Mittelwertbildungder Energieeinsparung 0/11000 h/9999 9999

    898 Zurcksetzen der Energie-berwachung 0/1/10/9999 9999

    899 Betriebszeit (geschtzterWert) 0100 %/9999 9999

    C0(900)

    Kalibrieren des FM-Aus-gangs

    C1(901)

    Kalibrieren des AM-Aus-gangs

    C2(902)

    Offset fr Sollwertvorgabean Klemme 2 (Frequenz) 0400 Hz 0 Hz

    C3(902)

    Dem Offset-Frequenzwertzugeordneter Offset-Wertdes Eingangssignals anKlemme 2

    0300 % 0 %

    125(903)

    Verstrkung fr Sollwert-vorgabe an Klemme 2(Frequenz)

    0400 Hz 50 Hz

    C4(903)

    Dem Verstrkungs-Frequenzwert zugeordneterVerstrkungs-Wert desEingangssignals anKlemme 2

    0300 % 100 %

    C5(904)

    Offset fr Sollwertvorgabean Klemme 4 (Frequenz) 0400 Hz 0 Hz

    C6(904)

    Dem Offset-Frequenzwertzugeordneter Offset-Wertdes Eingangssignals anKlemme 4

    0300 % 20 %

    126(905)

    Verstrkung fr Sollwert-vorgabe an Klemme 4(Frequenz)

    0400 Hz 50 Hz

    C7(905)

    Dem Verstrkungs-Frequenzwert zugeordneterVerstrkungs-Wert desEingangssignals anKlemme 4

    0300 % 100 %

    C8(930)

    Offset des der CA-Klemmezugeordneten Signals 0100 % 0 %

    C9(930)

    Offset desCA-Stromsignals 0100 % 0 %

    C10(931)

    Verstrkung des derCA-Klemme zugeordnetenSignals

    0100 % 100 %

    C11(931)

    Verstrkung desCA-Stromsignals 0100 % 100 %

    Para-meter Bedeutung Einstellbereich

    Werksein-stellung

    C12(917)

    Frequenz-Offset des Ein-gangssignals an Klemme 1(Drehzahl)

    0400 Hz 0 Hz

    C13(917)

    Offset des Eingangssignalsan Klemme 1 (Drehzahl) 0300 % 0 %

    C14(918)

    Verstrkungs-Frequenz-wert des Eingangssignalsan Klemme 1 (Drehzahl)

    0400 Hz 50 Hz

    C15(918)

    Verstrkung des Eingangs-signals an Klemme 1(Drehzahl)

    0300 % 100 %

    C16(919)

    Offset des Sollwerts anKlemme 1 (Drehmoment/magnetischer Fluss)

    0400 % 0 %

    C17(919)

    Offset des Eingangssignalsan Klemme 1(Drehmoment/magneti-scher Fluss)

    0300 % 0 %

    C18(920)

    Verstrkung des Sollwertsan Klemme 1 (Drehmo-ment/magnetischer Fluss)

    0400 % 150 %

    C19(920)

    Verstrkung des Eingangs-signals an Klemme 1(Drehmoment/magneti-scher Fluss)

    0300 % 100 %

    C38(932)

    Offset des Sollwerts anKlemme 4 (Drehmoment/magnetischer Fluss)

    0400 % 0 %

    C39(932)

    Offset des Eingangssignalsan Klemme 4(Drehmoment/magneti-scher Fluss)

    0300 % 20 %

    C40(933)

    Verstrkung des Sollwertsan Klemme 4 (Drehmo-ment/magnetischer Fluss)

    0400 % 150 %

    C41(933)

    Verstrkung des Eingangs-signals an Klemme 4(Drehmoment/magneti-scher Fluss)

    0300 % 100 %

    989 Alarmunterdrckung beimKopieren von Parametern 10/100 10/100

    990 Signalton bei Tastenbetti-gung 0/1 1

    991 LCD-Kontrast 063 58

    Pr.CL Parameter lschen 0/1 0

    ALLC Alle Parameter lschen 0/1 0

    Er.CL Alarmspeicher lschen 0/1 0

    PCPY Parameter kopieren 0/1/2/3 0

  • A.2 Anwendungsbeispiele

    In diesem Abschnitt werden anhand von Beispielen einige Anwendungsmglichkeiten von Fre-quenzumrichtern gezeigt.

    HINWEIS Die Schaltplne zu den Beispielen dienen wie die in den Beispielen aufgefhrten Parame-tereinstellungen nur zur Erluterung. Sie bercksichtigen nicht die speziellen Gegebenhei-ten Ihrer Anwendung.Beachten Sie bei der Planung, Verdrahtung, Installation und Inbetriebnahme einer elektri-schen Anlage unbedingt die gltigen Bestimmungen und Richtlinien, insbesondere dieVDE-Vorschriften.

    A.2.1 Frderband

    Frequenzumrichter werden oft zur Steuerung von Frderbndern zur Materialzufhrung einge-setzt, weil sie die Mglichkeit bieten, den Antrieb sanft zu beschleunigen und abzubremsen.

    Zur Realisierung des oben gezeigten Drehzahl/Zeit-Diagramms wird in diesem Beispiel ein Fre-quenzumrichter aus der Reihe FR-D700 eingesetzt:

    Das Frderband wird durch eine externe Steuerung (z. B. einer SPS) gestartet und angehalten.Mit einem Sollwertpotentiometer kann die Drehzahl des Antriebsmotors und damit dieGeschwindigkeit des Frderbandes verndert werden.

    Anwendungsbeispiele Anhang

    A - 26 MITSUBISHI ELECTRIC

    Drehzahl

    Beschleunigung VerzgerungKonstante GeschwindigkeitZeit

    (Parameter 7) (Parameter 8)

    MITSUBISHI

    Frderband

    Material

    Motor

    Drehzahl-Sollwert

    Sicherung

    Spannungsversorgung

    Start/Stopp-Signal aus externer Steuerung

    Frequenzumrichter FR-D700 EC

  • Zur Einstellung der Beschleunigungs-/Bremskennlinie wird der Inhalt des Parameter 29 von 0(lineare Beschleunigung/Verzgerung) in 1 (S-frmige Beschleunigung/Verzgerung) gen-dert.

    Schaltbild

    Anhang Anwendungsbeispiele

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter A - 27

    Drehzahl

    Falls auch bei flachen Beschleuni-gungs- und Verzgerungsrampen dasFrdergut auf dem Band durch die Mas-sentrgheit rutscht, kann dieses Pro-blem durch eine sogenannte S-frmigeBeschleunigungs- und Bremsrampegelst werden (siehe Abbildung links).

    Zeit

    Lineare Beschleunigung

    S-frmigeBeschleunigung

    U

    V

    W

    STR

    STF

    PC

    10

    2

    5

    P1

    I

    I

    I L1

    L2

    L3

    L1

    L2

    L3

    Q1

    PE

    FR-D700 EC

    Motorschutz-schalter

    Netz

    Start/Stopp

    Drehzahl-sollwert

  • A.2.2 Hubantrieb

    Die folgende Abbildung zeigt die grundstzliche Konfiguration zur Steuerung eines Huban-triebs, wie er zum Beispiel bei Lastaufzgen oder Rolltoren verwendet wird. Damit die Last beiausgeschaltetem Motor nicht absackt, wird ein Motor mit mechanischer Bremse eingesetzt.

    Bei Erreichen der Endpositionen wird der Motor durch Endschalter abgeschaltet. Danach kanner nur noch in die entgegengesetzte Richtung bewegt werden.

    Im Schaltbild auf der folgenden Seite erfolgt die Steuerung der mechanischen Bremse ber dieKlemmen RUN. Die Frequenz, bei der die Bremse gelst wird, kann ber Parameter 13 einge-stellt werden.

    Anwendungsbeispiele Anhang

    A - 28 MITSUBISHI ELECTRIC

    Hz MON

    MITSUBISHI

    PU

    REV

    REV

    SET

    EXT

    PU

    EXT

    STOP

    RESET

    NET

    FWD

    FWD

    MODE

    P.RUN

    FR-DU07

    FRF7402.2K

    DANGER: Risk of injury and electric sho

    ck

    CAUTION: Risk of fire

    Read the manual and follow the safety in

    structions before use.

    Isolate from supply and wait 10 minutes b

    efore removing this cover.

    Ensure proper earthconnection

    Mount the inverter on a non-combustible

    surface.

    A

    V

    400V

    !

    !

    Motor mit Haltebremse

    Heben

    Sicherung

    Spannungs-versorgung

    ESO

    FrequenzumrichterFR-A700

    Senken

    ESU

    ESO: Endschalter oben

    ESU: Endschalter unten

  • Schaltbild

    Anhang Anwendungsbeispiele

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter A - 29

    U

    V

    W

    STR

    STF

    PC

    10

    2

    5

    I

    I

    I L1

    L2

    L3

    L1

    L2

    L3

    SE

    RUN

    +

    Drehzahlsollwert(Hubgeschwindigkeit)

    KB

    24 V DC

    Senken

    Heben

    ESU

    ESO

    Bremsgleichrichter

    Bremse

    FR-A700

    KB

    K1

    K2

    Senken Heben

    ESU ESO

    K1 K2

    K1 K2

  • A.2.3 PID-Regelung

    Durch die integrierte PID-Regelung knnen die Frequenzumrichter der Serien FR-D700,FR-E700, FR-F700 und FR-A700 fr Anwendungen in der Prozesstechnik, wie beispielsweiseDurchfluss- oder Druckregelungen, eingesetzt werden.

    Der Sollwert wird dem Frequenzumrichter von extern ber die Eingangsklemmen 2 und 5 oderintern ber Parameter vorgegeben. Der Istwert wird dem Umrichter als analoges Signal von 4bis 20 mA ber die Eingangsklemmen 4 und 5 zugefhrt.

    Abhngig von der Differenz zwischen Soll- und Istwert (der Regelabweichung) verndert derFrequenzumrichter seine Ausgangsfrequenz (die Stellgre der Regelung) selbstttig underreicht durch eine Drehzahlerhhung oder -reduzierung eine Annherung des Istwerts an denSollwert.

    Die Wirkungsweise des Reglers (Vorwrts/Rckwrts) kann durch einen Parameter eingestelltwerden.

    Die folgende Abbildung zeigt ein typisches Anwendungsbeispiel, bei dem der Druck in einemSystem konstant gehalten werden soll. Die Applikation wird fr den FrequenzumrichterFR-F700 beschrieben.

    Die Sollwertvorgabe erfolgt in einer Variante durch ein externes Potentiometer und den Ein-gangsklemmen und in einer zweiten Variante durch Parameter.

    Anwendungsbeispiele Anhang

    A - 30 MITSUBISHI ELECTRIC

    Regelrichtung Verhalten des Reglers Anwendung(am Beispiel einer Temperaturregelung)

    Vorwrts Istwert Sollwert: groe StellgreIstwert Sollwert: kleine Stellgre Ansteuerung einer Khlung

    Rckwrts Istwert Sollwert: kleine StellgreIstwert Sollwert: groe Stellgre Ansteuerung einer Heizung

    Hz MON

    MITSUBISHI

    PU

    REV

    REV

    SET

    EXT

    PU

    EXT

    STOP

    RESET

    NET

    FWD

    FWD

    MODE

    P.RUN

    FR-DU07

    FRF7402.2K

    DANGER: Risk of injury and electric sho

    ck

    CAUTION: Risk of fire

    Read the manual and follow the safety in

    structions before use.

    Isolate from supply and wait 10 minutes b

    efore removing this cover.

    Ensure proper earthconnection

    Mount the inverter on a non-combustible

    surface.

    A

    V

    400V

    !

    !

    p

    Wasseraustritt

    Wasserzufuhr

    Druckmessung

    Spannungs-versorgung

    Sicherung

    Motor und Pumpe

    FrequenzumrichterFR-F700

  • Externe Sollwertvorgabe

    Um die PID-Regelung mit der oben abgebildeten Schaltung zu realisieren, ist neben der Einstel-lung der Grundparameter auch die Einstellung der folgenden Parameter notwendig:

    * Bei einer Druckregelung muss die Drehzahl der Pumpe erhht werden, wenn der Istwert kleiner als der Sollwert ist.

    Anhang Anwendungsbeispiele

    Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter A - 31

    I> L1/L2/L3 UVW

    +-

    M1

    STF

    RLX14

    PC

    10

    2

    5

    4

    0 24 V

    p

    STF

    Messwandler (Druck inStromsignal)

    Frequenzumrichter

    Spannungsversorgungfr Messwandler

    Start

    FreigabePID-Regelung

    Sollwertvorgabe

    Spannungs-versorgung

    1 k/2 W

    Wasserzufuhr

    Wasseraustritt

    Parameter Bedeutung Einstellung

    180 Funktionszuweisung RL-Klemme 14 (Freigabe der PID-Regelung)

    128 Wirkrichtung des PID-Reglers 20 (Rckwrtsregelung*)

  • Sollwertvorgabe durch Parameter

    Bei der in der folgenden Abbildung dargestellten Schaltung wird der Sollwert ber die Bedien-einheit eingegeben und in einem Parameter gespeichert.

    Auer der Einstellung der Grundparameter ist fr dieses Beispiel auch die Einstellung der fol-genden Parameter erforderlich:

    Anwendungsbeispiele Anhang

    A - 32 MITSUBISHI ELECTRIC

    I> L1/L2/L3 UVW

    +-

    M1

    STF

    RLX14

    PC

    5

    4

    0 24 V

    p

    STF

    Messwandler (Druck inStromsignal)

    Frequenzumrichter

    Spannungsversorgungfr Messwandler

    Start

    FreigabePID-Regelung

    Spannungs-versorgung

    Wasserzufuhr

    Wasseraustritt

    Parameter Bedeutung Einstellung

    180 Funktionszuweisung RL-Klemme 14 (Freigabe der PID-Regelung)

    128 Wirkrichtung des PID-Reglers 20 (Rckwrtsregelung)

    133 Sollwert 0 bis 100 %

  • Einsteigerhandbuch Frequenzumrichter I

    Index

    Index

    AAllgemeine Betriebsbedingungen 1-2

    Ausgangsfrequenz

    einstellen am Bediengert 5-9Parameter 6-3

    BBedieneinheit FR-DU07

    Beschreibung 5-5Funktionen 5-7

    Beschleunigungszeit

    Parameter 6-6Betriebsart

    Auswahl durch Parameter 79 6-7Einstellen 5-8

    Bremszeit

    Parameter 6-6

    DDigital-Dial 5-3

    Drehstrom-Asynchronmotor 1-1

    EEingangsspannungen 3-1

    FFehlercodes 7-4

    Funkentstrfilter

    Siehe Netzfilter

    GGrundparameter 6-1

    IIT-Netz

    Betrieb von Funkentstrfiltern 3-7

    LLinkslauf

    Definition 1-3Startsignal (STR) 3-3

    MMRS (Steuersignal) 3-3

    NNetzfilter

    Anschluss 3-7ein-/ausschalten bei FR-F700/FR-A700 3-8

    PParameter

    0 6-31 und 2 6-320 6-63 6-44 bis 6 6-47 und 8 6-679 6-79 6-6ndern 5-11Definition 6-1Grundparameter 6-1bersicht A-1

    PID-Regelung A-30

    PU-Betrieb

    Anzeige bei FR-D700 und FR-E700 5-2Anzeige bei FR-F700 und FR-A700 5-5Definition 1-3

    RRechtslauf

    Definition 1-3Startsignal (STF) 3-3

    Regelabweichung A-30

    RES (Steuersignal) 3-3

    SS-frmige Beschleunigungs-/Verzgerungs-kennlinie A-27

    Stellgre (PID-Regelung) A-30

    STF (Steuersignal) 3-3

    STR (Steuersignal) 3-3

    TTechnische Daten

    Allgemeine Betriebsbedingungen 1-2Eingangsspannungen 3-1

    VVerzgerungszeit

    Siehe Bremszeit

  • II MITSUBISHI ELECTRIC

    Index

  • MITSUBISHI ELECTRIC

    Mitsubishi Electric Europe B.V. /// FA - European Business Group /// Gothaer Strae 8 /// D-40880 Ratingen /// GermanyTel.: +49(0)2102-4860 /// Fax: +49(0)2102-4861120 /// info@mitsubishi-automation.com /// www.mitsubishi-automation.de

    DEUTSCHLAND

    MITSUBISHI ELECTRICEUROPE B.V.Gothaer Strae 8D-40880 RatingenTelefon (0 21 02) 486-0Telefax (0 21 02) 486-1120www.mitsubishi-automation.de

    KUNDEN-TECHNOLOGIE-CENTER

    MITSUBISHI ELECTRICEUROPE B.V.Revierstrae 21D-44379 DortmundTelefon (02 31) 96 70 41 0Telefax (02 31) 96 70 41 41

    MITSUBISHI ELECTRICEUROPE B.V.Kurze Strae 40D-70794 FilderstadtTelefon (07 11) 77 05 98 0Telefax (07 11) 77 05 98 79

    MITSUBISHI ELECTRICEUROPE B.V.Lilienthalstrae 2aD-85399 HallbergmoosTelefon (08 11) 99 87 40Telefax (08 11) 998 74 10

    STERREICH

    GEVAWiener Strae 89AT-2500 BadenTelefon +43 (0)2252 / 85 55 20Teleax +43 (0)2252 / 488 60

    SCHWEIZ

    ECONOTEC AGHinterdorfstr. 12CH-8309 NrensdorfTelefon +41 (0)44 / 838 48 11Telefax +41 (0)44 / 838 48 12

    Technische nderungen vorbehalten /// Art.-Nr. 203599-B /// 06.2008

    MITSUBISHIELECTRIC

    FACTORY AUTOMATION

    TitelInhalt1 Einleitung1.1 Was ist ein Frequenzumrichter? 1-11.2 Allgemeine Betriebsbedingungen 1-21.3 Wichtige Begriffe 1-3

    2 Vorstellung der Gerte2.1 FR-D700 2-12.2 FR-E700 2-22.3 FR-F700 und FR-A700 2-32.4 Entfernen und Anbringen der Frontabdeckung 2-42.4.1 Gerte der FR-D700-Serie 2-42.4.2 Gerte der FR-E700-Serie 2-72.4.3 Gerte der FR-F700- und FR-A700-Serie 2-9

    3 Anschluss3.1 Netz-, Motor- und Schutzleiteranschluss 3-13.2 Steuersignale 3-33.3 EMV-gerechte Installation 3-53.3.1 EMV-gerechter Schaltschrankeinbau 3-53.3.2 Verdrahtung 3-63.3.3 Funkentstrfilter 3-7

    4 Inbetriebnahme4.1 Vorbereitungen 4-14.1.1 Vor dem ersten Einschalten des Frequenzumrichters 4-14.1.2 Wichtige Einstellungen vor dem ersten Einschalten des Motors 4-1

    4.2 Funktionstest 4-2

    5 Bedienung und Einstellungen5.1 Bedienung der Frequenzumrichter FR-D700 und FR-E700 5-25.2 Bedienung der Umrichter FR-F700 und FR-A700 5-55.3 Auswahl der Betriebsart 5-85.4 Einstellung der Frequenz und Start des Motors 5-95.5 ndern von Parametereinstellungen 5-11

    6 Parameter6.1 bersicht der Grundparameter 6-16.2 Die Grundparameter im Detail 6-36.2.1 Drehmomentanhebung (Parameter 0) 6-36.2.2 Minimale und maximale Ausgangsfrequenz (Parameter 1 und 2) 6-36.2.3 V/f-Kennlinie (Parameter 3) 6-46.2.4 Frequenzsollwertvorgabe ber externe Signale (Parameter 4 bis 6) 6-46.2.5 Beschleunigungs- und Bremszeit (Parameter 7 und 8) 6-66.2.6 Elektronischer Motorschutz (Parameter 9) 6-66.2.7 Auswahl der Betriebsart (Parameter 79) 6-7

    7 Schutz- und Diagnosefunktionen7.1 Eingrenzung der Fehlerursache 7-27.2 bersicht der Fehlermeldungen 7-47.3 Zurcksetzen des Frequenzumrichters 7-7

    A AnhangA.1 bersicht der Parameter A-1A.1.1 FR-D700 A-1A.1.2 FR-E700 A-5A.1.3 FR-F700 A-10A.1.4 FR-A700 A-16

    A.2 Anwendungsbeispiele A-26A.2.1 Frderband A-26A.2.2 Hubantrieb A-28A.2.3 PID-Regelung A-30

    IndexAAllgemeine Betriebsbedingungen 1-2Ausgangsfrequenzeinstellen am Bediengert 5-9Parameter 6-3

    BBedieneinheit FR-DU07Beschreibung 5-5Funktionen 5-7

    BeschleunigungszeitParameter 6-6

    BetriebsartAuswahl durch Parameter 79 6-7Einstellen 5-8

    BremszeitParameter 6-6

    DDigital-Dial 5-3Drehstrom-Asynchronmotor 1-1

    EEingangsspannungen 3-1

    FFehlercodes 7-4FunkentstrfilterSiehe Netzfilter

    GGrundparameter 6-1

    IIT-NetzBetrieb von Funkentstrfiltern 3-7

    LLinkslaufDefinition 1-3Startsignal (STR) 3-3

    MMRS (Steuersignal) 3-3

    NNetzfilterAnschluss 3-7ein-/ausschalten bei FR-F700/FR-A700 3-8

    PParameter0 6-31 und 2 6-320 6-63 6-44 bis 6 6-47 und 8 6-679 6-79 6-6ndern 5-11Definition 6-1Grundparameter 6-1bersicht A-1

    PID-Regelung A-30PU-BetriebAnzeige bei FR-D700 und FR-E700 5-2Anzeige bei FR-F700 und FR-A700 5-5Definition 1-3

    RRechtslaufDefinition 1-3Startsignal (STF) 3-3

    Regelabweichung A-30RES (Steuersignal) 3-3

    SS-frmige Beschleunigungs-/Verzgerungs-kennlinie A-27Stellgre (PID-Regelung) A-30STF (Steuersignal) 3-3STR (Steuersignal) 3-3

    TTechnische DatenAllgemeine Betriebsbedingungen 1-2Eingangsspannungen 3-1

    VVerzgerungszeitSiehe Bremszeit

Recommended

View more >