Gaud - download.e- ?? Antoni Gaudi (Tagebuchauszug c. 1876 – 1879) 5 1852 Gaud wird am 25. Juli in Reus geboren. 1863 Er besucht die Klosterschule zum hl

  • Published on
    17-May-2018

  • View
    214

  • Download
    2

Embed Size (px)

Transcript

  • Gaud

  • 2

    Text: Dr. Jeremy Roe

    Seite 4:Casa VicensSicht auf die Fassade der Calle de Carolines

    Gestaltung: Baseline Co. Ltd.127-129 A Nguyen HueFiditourist, 3e EtageDistrict 1, H Chi Minh-StadtVietnam

    Parkstone Press USA, New York Confidential Concepts, worldwide, USA

    Alle Rechte vorbehalten

    Weltweit darf kein Teil dieser Verffentlichung ohneGenehmigung des Copyright-Eigners vervielfltigt oderverndert werden. Falls nicht anders festgelegt, liegt dasCopyright der Fotoarbeiten bei den jeweiligen Fotografen. Trotzintensiver Nachforschungen war es nicht in allen Fllen mglich,die jeweiligen Copyright-Eigentmer zu identifizieren. Hinweisebezglich dieser Einzelflle werden gerne entgegengenommen.

    ISBN : 978-1- - -78042 129 2

  • 3

    Vorwort

    Verzierungen spielen eine entscheidende Rolle, da sie Werken ihreneigentlichen Charakter verleihen. Sie sind jedoch andererseits nichtmehr als Versma und Reim in der Poesie. Ein Konzept kann vieleverschiedene Ausdrucksformen haben, es wird jedoch undurchsichtigund kleinlich, wenn man versucht, es um jenes kleinliche Zubehr zuergnzen, das die klare Bedeutung eines Gedankens untergrbt.

    Antoni Gaudi (Tagebuchauszug c. 1876 1879)

  • 5

    1852 Gaud wird am 25. Juli in Reus geboren.

    1863 Er besucht die Klosterschule zum hl. Franziskus in Reus.

    1868 Umzug nach Barcelona, um das letzte Jahr der Oberschule im Instituto Jaume

    Baulmes zu vollenden.

    1869 Einschreibung an der naturwissenschaftlichen Fakultt der Universitt Barcelona.

    1873 Einschreibung an der Hochschule fr Architektur.

    1875 Einberufung zum Militrdienst.

    1876 Tod seines lteren Bruders Francesc und seiner Mutter Antonia.

    1878 Erfolgreicher Abschluss des Architekturstudiums.

    1879 Gaud schliet sich den Excursionistas an. Tod seiner Schwester Rosa.

    1883 Er beginnt die Arbeit an der Sagrada Familia, im darauf folgenden Jahr wird er

    offiziell zum Architekten fr das Projekt ernannt. Er beginnt seine Arbeit an der Casa

    Vicens und entwirft El Capricho.

    1884 Gaud beginnt den Bau von Las Corts de Sarra auf dem Gell-Anwesen.

    1886 Die Arbeiten am Gell-Palast beginnen.

    1888 Weltausstellung in Barcelona, bei der Gaud ausstellt. Gaud beginnt mit dem Bau

    des Colegio Teresiano. Er beginnt mit den Arbeiten am Bischflichen Palast in

    Astorga und der Casa de Botines in Len; diese beiden Projekte dauern bis 1891 an.

    Biografie

  • 6

  • 7

    1891 Gaud reist nach Tanger und erstellt Entwrfe fr eine Missionsstation der

    Franziskaner-Mnche.

    1894 Gaud unterwirft sich einem strengen Fasten whrend der Fastenzeit und wird

    bettlgerig.

    1895 Gaud arbeitet mit Francesc Berenguer an den Bodegas Gell.

    1898 Gaud beginnt seine Arbeit an der Casa Calvet und entwickelt das Modell fr die

    Krypta der Colona Gell.

    1899 Die Stadt ehrt Gaud mit einem Preis fr die Casa Calvet.

    1900 Die Arbeiten am Park Gell beginnen.

    1903 Restaurierung der Kathedrale von Mallorca.

    1905 Gaud, sein Vater und seine Nichte ziehen in ein Haus im Park Gell.

    1906 Tod von Gauds Vater Francesc.

    1910 Gauds erste Ausstellung im Ausland im Grand Palais in Paris.

    1911 Er erkrankt an Brucellose.

    1912 Seine Nichte, Rosa Egea i Gaud, stirbt.

    1925 Der erste Apostelturm der Sagrada Familia wird fertig gestellt.

    1926 Gaud wird am 7. Juni von einer Straenbahn berfahren und stirbt drei Tage spter,

    am 10. Juni.

  • 8

    Das Leben von Antoni Gaud (1852-1926)lsst sich am besten durch einekonzentrierte Betrachtung seines Werkeserzhlen und analysieren. Die Gebude, Plne undEntwrfe legen in einer Weise Zeugnis ber seinenCharakter, seine Interessen und seinebemerkenswerte Kreativitt ab, die, im Gegensatzdazu, durch Erforschung seiner Kindheit, seinestglichen Lebens und seiner Arbeitsgewohnheitennur sprlich beleuchtet werden. Hinzu kommt, dassGaud kein akademischer Denker war, der seineGedanken und Ideen durch Unterrichten oderVerfassen schriftlicher Arbeiten fr die Nachwelterhalten wollte. Sein Arbeitsansatz war eherpraktischer als theoretischer Natur.

    Bischofspalast von Astorga

    Gesamtansicht

  • 9

  • 10

    Bischofspalast von Astorga

    Detailansicht des Vorbaus

    Und wenn all dies noch nicht ausreichte, dieVersuche zur Ausleuchtung der Gedankenweltdieses innovativen Architekten zu bremsen, dieGewalt des Spanischen Brgerkriegs zerstrte einenGroteil des Gaud-Archivs. Auf diese Art bleibt unsein tiefer gehendes Verstndnis des MenschenGaud, seines Charakters und seiner Denkweise frimmer verwehrt. Am 29. Juli, im ersten Jahr desSpanischen Brgerkrieges, wurde in der SagradaFamilia eingebrochen und die in der Kryptaaufbewahrten Dokumente, Entwrfe undarchitektonische Modelle zerstrt. Die somitweitgehend fehlende Dokumentation schrnkt dieMglichkeiten einer grndlichen biografischenStudie ein und hat zu einer Vielzahl spekulativerInterpretationsversuche des Architekten gefhrt.

  • 11

  • 12

    Bischofspalast von Astorga

    Blick auf den Eingang

    In der heutigen Zeit hat Gaud fast mythischenStatus so wie seine Gebude Kultcharakter haben.Whrend seine Arbeiten nach wie vor dieandachtsvolle Bewunderung vieler tausend Touristenhervorrufen, gibt es hinsichtlich seines Lebens ganzunterschiedliche Reaktionen. Als Ergnzung zurwissenschaftlichen Untersuchung von Joan Bassegodai Nonnell oder der krzlich verffentlichtenbiografischen Studie von Gijs van Hensenberg hataber auch das Leben Gauds zur Legendenbildungund zu fantasiereichen Betrachtungen beigetragen.Auf andere Art wiederum feierte das berhmteOpernhaus von Barcelona, el Liceu, mit derErstauffhrung der Oper Antoni Gaud von JoanGuinjoan im Jahre 2004 den Architekten.

  • 13

  • 14

    Bischofspalast von Astorga

    Schornstein

    Dieser Prozess, Kultur zu zelebrieren, hat durchdie Kampagne Associaci Pro Beataifici dAntoniGaud, den Architekten heilig zu sprechen, einemetaphysische Dimension angenommen. Dasfortdauernde Feiern sowie die Deutungen der PersonGaud durch verschiedene Gruppierungen weistdarauf hin, dass in unserem Zeitalter derPostmoderne der asketische, von Inspirationdurchdrungene unermdlich Schaffende in derffentlichen Vorstellung nach wie vor eine derwichtigsten Verkrperungen der Kreativitt ist.Gaud bleibt weiterhin eine rtselhafte Figur, und dieVersuche einer Interpretation sagen uns in der Regelmehr ber den Interpretierenden als ber Gaudi, wiesich in den folgenden Zitaten zeigt.

  • 15

  • 16

    Bischofspalast von Astorga

    Gesamtansicht der Fassade

    In seinem Essay Die erschreckende, geniebareSchnheit der modernen Architektur berichtet SalvadorDal von einem Austausch mit dem Architekten LeCorbusier. Dal meinte das letzte groe Genie derArchitektur war Gaud, dessen Name auf Katalanisch'geniee' bedeutet. Er bemerkte zwar, dass LeCorbusiers Gesichtsausdruck Ablehnung signalisierte,fuhr aber in seiner Argumentation fort; ...der Genussund die Sehnsucht, die fr den Katholizismus und diemediterrane Gotik charakteristisch sind, wurden vonGaud neu erschaffen und in einen Freudentaumelversetzt. Die Wahrnehmung der Person Gaud undseiner Architektur, mit der der Surrealist denrationalen, modernistischen Architekten konfron-tierte,zeigt einen immer wiederkehrenden Aspekt in derGeschichtsschreibung zu Gaud.

  • 17

  • 18

    Bischofspalast von Astorga

    Detailansicht der Buntglasfenster

    Es handelt sich dabei um die Bestrebung, Gaudaus der klassischen Geschichte der Architekturherauszunehmen und ihn als ein visionres Geniedarzustellen. Darber hinaus will Dal mit seinenAusfhrungen Gaud als Vorlufer des Surrealismuseinordnen und ihn als einen Propheten oderVorboten der sthetik und der Ideen deravantgardistischen Bewegung des Modernismussehen. Whrend der fromme Katholik undgewissenhafte Architekt Gaud vermutlich viele derKunstwerke und Schriften Dals verurteilt htte, denhier zitierten uerungen htte er sicherlich nichtwidersprochen. Es muss jedoch festgehaltenwerden, dass man Gefahr luft, Gaudsintellektuellen Standpunkt und seine traditionelleReligiositt zu vernebeln, wenn man ihn als eineProto-Surrealisten darstellt.

  • 19

  • 20

    Bischofspalast von Astorga

    Detailansicht des Bischofswappens der Fassade

    Aus der Sicht der Geschichtsschreibungimpliziert Dals Aussage ein tieferes Verstndnis frGauds fortdauernde Attraktivitt, die in das frheeinundzwanzigste Jahrhundert hineinreicht. Manknnte argumentieren, dass die hufigeNeuzuordnung und Neuerfindung vergangenerStile in der modernen Kunst, der Mode und demmodernen Design die Attraktivitt von Gaudsknstlerischen Neuanordnungen von Dal alsFreudentaumel der Gotik bezeichnet Vorschubgeleistet hat. Es ist sehr wichtig, an dieser Stelle zuerwhnen, dass Le Corbusier Gaud in keiner Weiseablehnend gegenberstand. Aus dem Jahre 1927stammt dieses folgende, von ihm berlieferte Zitat:

  • 21

  • 22

    Bischofspalast von Astorga

    Ansicht von der Rckfront

    Was ich in Barcelona gesehen habe, war dieArbeit eines Mannes von auergewhnlicher Kraft,mit einem starken Glauben und technischenFhigkeiten ausgestattet. ... Gaud ist der Baumeistervon 1900, der professionell mit Stein, Eisen undMauerwerk arbeitet. Sein Ruhm wird in der heutigenZeit in seinem eigenen Land anerkannt. Gaud warein groer Knstler. Nur diejenigen, die dieempfindsamen Herzen der Menschen berhren,werden fortdauern und Bestand haben.

    Wie sich spter noch zeigen wird, htte Gaudwohl eher Le Corbusier als Dal zugestimmt.

  • 23

  • 24

    Torre Bellesguard

    Westansicht

    Le Corbusiers Kritik deutet auf einenunterschiedlichen Ansatz in der Analyse von GaudsWerk hin. Er nimmt es im speziellen Kontext derArchitekturgeschichte unter die Lupe. Im Verlaufdieses Textes wird die Analyse der Bauwerke Gaudsversuchen, ein Gleichgewicht zwischen derausgewogenen architektonischen Analyse LeCorbusiers und der Diskussion sich wandelnderkritischer Reaktionen, beispielsweise die von Dalgeuerte, auf Gauds Arbeit herzustellen. DieGrundlage fr diesen Ansatz bildet einedifferenzierte Auseinandersetzung zum tieferenVerstndnis von Gauds Leben. Seine Interessen unddie seine Arbeit mageblich beeinflussendeGesellschaft von Barcelona mssen in Augenscheingenommen und thematisiert werden.

  • 25

  • 26

    Torre Bellesguard

    Keramikmosaik auf einer Bank am Eingang

    Aber an dieser Stelle muss auch betont werden,dass durch das Fehlen anderer Informationen daszugnglichste Vermchtnis dieses Mannes seineGebude sind. Gaud wurde nicht in Barcelona, derStadt mit der ausschlaggebenden kulturellen Dynamikfr seine Architektur, geboren, sondern in der kleinenkatalanischen Stadt Reus. Biografen Gauds haben inden Erfahrungen seiner Kindheit in der Provinz dieUrsprnge fr seine sptere Kreativitt ausgemacht.Diese Erkenntnis wurde oftmals durch Gaud selbstbesttigt. Der Glaube daran, dass knstlerischesTalent vererbbar sein knnte, untermauert GaudsVersicherung, seine Fhigkeit der rumlichenWahrnehmung von Kupferschmieden in der drittenGeneration vterlicherseits und von einem Seefahrermtterlicherseits geerbt zu haben.