Impfungen. Grippe-Virus – Reservoir Hausarztpraxis M. Leimbeck / M. Klapsch - Gemeinschaftspraxis - Facharzt für Allgemeinmedizin / Facharzt für Innere

  • Published on
    05-Apr-2015

  • View
    104

  • Download
    2

Embed Size (px)

Transcript

  • Folie 1
  • Impfungen
  • Folie 2
  • Grippe-Virus Reservoir
  • Folie 3
  • Hausarztpraxis M. Leimbeck / M. Klapsch - Gemeinschaftspraxis - Facharzt fr Allgemeinmedizin / Facharzt fr Innere Medizin Geriatrie (Altersheilkunde) / Internist Umweltmedizin / Notfallmedizin Suchtmedizin. Grundversorgung Braunfels-Philippstein, Lindenstrasse 2, 06442 / 6208 www.hausarzt-braunfels.de
  • Folie 4
  • Impfungen Impfplan der Stndigen Impfkommission bei der Bundesregierung (STIKO): 5 5
  • Folie 5
  • Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist Impfungen Grundlagen Impfkritik Empfehlungen (STIKO) Aktuelles Reise-Impfungen
  • Folie 6
  • Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 6 Impfungen Teil I Grundlagen: Was ist & wie wirkt eine Impfung aktive & passive Impfung Impfkritik & Ergebnisse d. Impfprogramme Empfehlungen (STIKO): Kinder Erwachsene
  • Folie 7
  • Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 7 Impfungen Teil II Aktuelles: Grippe, Pneumokokken Reise-Impfungen Ausblick Grippe-Virus Roter Sand
  • Folie 8
  • Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 8 Impfungen - Teil I Nur wer ausreichend ber Schutzimpfungen und die Krankheiten, die sie verhindern sollen, informiert ist, kann eine richtige Entscheidung fr sich oder seine Kinder treffen. Der Piks kann Leben retten. Trotzdem haben nur (zu?) wenige einen "Komplettschutz". Auch Erwachsene kommen an Impfungen nicht vorbei. Natrlich kann es unerwnschte Wirkungen geben aber grundstzlich gilt: Impfschden sind selten.
  • Folie 9
  • Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 9 Impfungen Besonders wichtig sind Impfungen durch die gefhrliche und rasche Zunahme der Resistenz vieler Krankheitserreger gegen Medikamente wie Antibiotika (zB Penicilline), Mittel gegen Pilzerkrankungen, Anti-Tuberkulosemittel (!!) und der sowieso schon geringen Zahl an Wirkstoffen gegen Viruserkrankungen, wodurch unsere Heilungsmglichkeiten eingeschrnkt und bedroht sind und heilbare oder verhtbare Krankheiten (wieder) gefhrlich werden.
  • Folie 10
  • Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 10 Impfungen Geschichte der Impfmethode Der Grieche Thukydides (400 v. Chr.) beschrieb als erster das Prinzip der aktiven Immunisierung. Ihm war aufgefallen, dass einige Athener, die eine Pesterkrankung berlebt hatten, bei spteren Pestepidemien nicht mehr erkrankten! Man brachte auch schon in den alten Kulturen Asiens Menschen absichtlich mit Schorf und Flssigkeitsprodukten von pockentypischen Hauterscheinungen in Berhrung. Dieser Vorgang wird als Variolation bezeichnet. In Europa wurde die Variolation erst zu Beginn des 18. Jahrhunderts durch den schottischen Arzt Maitland eingefhrt. Damit war bereits das Prinzip der Aktivimpfung entdeckt: Der bewusst und gezielt herbeigefhrte Kontakt des gesunden Krpers mit einem natrlich vorkommenden Krankheitserreger schtzt vor einer echten Infektion.
  • Folie 11
  • Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 11 Impfungen Geschichte der Impfmethode Darstellung eines Poliokranken, gypten 18. Dynastie1403 - 1365 v. Chr.
  • Folie 12
  • Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 12 Impfungen Geschichte der Impfmethode Edward Jenner: die (Kuh-) Pocken waren nur der Anfang Das Prinzip der Impfung wird auf den englischen Wissenschaftler Edward Jenner zurckgefhrt, der im 18. Jahrhundert erstmals einen 8-jhrigen Jungen gegen Pocken immunisierte.
  • Folie 13
  • Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 13 Impfungen Geschichte der Impfmethode Das Durchstehen der Kuhpocken (eine beim Menschen leicht verlaufende Rinderkrankheit) macht gegen weitere Ansteckungen durch die (Menschen-) Pocken weitgehend immun. Jenner (1749 - 1823) experimentierte mit diesem Wissen und infizierte im Jahr 1796 einen Jungen mit den Kuhpocken. Im Anschluss war der Junge gegen die gefhrlichen Pocken (Tdlichkeit ca. 30%, berlebende durch Narben schwer entstellt) immun. Da der Impfstoff von Khen stammte, nannte Jenner seinen Impfstoff Vaccine (lat. vacca Kuh; heute Vakzine geschrieben; daraus abgeleitet Vakzination fr die Technik der Immunisierung). Rasche Verbreitung dieser ersten modernen Art der Impfung gegen die Menschenpocken in Europa; Ursachen der Infektionskrankheiten, Seuchen und Epidemien weiterhin unbekannt !
  • Folie 14
  • Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 14 Impfungen Geschichte der Impfmethode an Pocken erkranktes Kind
  • Folie 15
  • Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 15 Impfungen Geschichte der Impfmethode Louis Pasteur formulierte 1864 die Keimtheorie, Robert Koch erbrachte 1876 den Nachweis der Krankheitserreger von Milzbrand und 1881 den Nachweis des Tuberkulose- Bakteriums. Diese Entdeckung gilt als der endgltige Beweis der Existenz bakterieller Krankheitserreger.
  • Folie 16
  • Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 16 Impfungen Geschichte der Impfmethode Milzbrand-Erreger (Mikroskop) Robert Koch, ca.1882 Mycobakterium tuberculosis
  • Folie 17
  • Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 17 Geschichte der Impfmethode Lungen-Tbc, Sektor- Infiltrat, Kavernen Lymphknoten-Tbc 1.R-befund einer Tbc, 1901 Lungen-Tbc Haut-Milzbrand Pocken, D, Anfang 20.Jhdt.
  • Folie 18
  • Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 18 Impfungen Geschichte der Impfmethode Schler von Koch und Pasteur bauten das Konzept weiter aus. Pasteur gemeinsam mit Emile Roux: Impfstoffe gegen Milzbrand (1881) und Tollwut (1885). Paul Ehrlich, Emil von Behring und Shibasaburo Kitasato: 1890 passive Impfung gegen Diphtherie und Wundstarrkrampf (Tetanus). Mit der Entwicklung von Impfstoffen begannen ab dem Ende des 19. Jahrhunderts die ersten nationalen Impfprogramme. Allerdings kam es durch Verunreinigungen in frhen Impfstoffen auch zu Unfllen wie dem Lbecker Impfunglck 1930 (Bacillus Calmette-Gurin). Mit dem diesem Fall folgenden Prozess beginnt das moderne Medizinrecht.
  • Folie 19
  • Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 19 Impfungen Geschichte der Impfmethode Lbecker Impfunglck 1930 Bei der Einfhrung der BCG-Schutzimpfung gegen Tuberkulose kam es 1930 in Lbeck zum grten Impfunglck des 20. Jahrhunderts. Insgesamt starben 77 Kinder infolge kontaminierten Impfstoffes an ausgedehnter Tbc & weitere 131 Impflinge erkrankten schwer. Aufgrund dieses Unglcks wurde die Einfhrung der BCG-Impfung in Deutschland bis nach dem 2. Weltkrieg verzgert. Wegen niedriger Prvalenz in D, zu geringem Impfschutz der BCG-Methode & der mglichen unerwnschten Arzneimittelwirkungen entschloss sich die STIKO (Stndige Impfkommission bei der Bundesregierung) 1998, die BCG- Impfung nicht mehr zu empfehlen
  • Folie 20
  • Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 20 Impfungen Geschichte der Impfmethode Pat. m. Rabies,1959 Tollwut Diphtherie Tetanus (Brasilien, 1999)
  • Folie 21
  • Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 21 Impfungen Geschichte der Impfmethode Seit Mitte des 20. Jahrhunderts wurden systematisch zahlreiche weitere Impfstoffe gegen Infektionskrankheiten entwickelt; beispielsweise von Jonas Salk und Albert Sabin gegen Kinderlhmung (Polio); in D keine Schluckimpfung mehr wg. fr ca. 10 Tg. infektisen Stuhls m. Gefahr d. Impf-Polio; nur noch Spritz-Impfung (IPV); sowie gegen Gelbfieber durch Max Theiler; seit 1967 werden unter der Schirmherrschaft der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweite Impfprogramme aufgelegt. Polio, Nepal Polio-Schluckimpfung Gelbfieber- bertragung erfolgt durch Mcke der Gattung Aedes
  • Folie 22
  • Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 22 Impfungen Geschichte der Impfmethode Heute: > (WHO:) keine Pocken mehr < Erreger genau dosiert verabreichbar; jeweilige Erreger werden abgettet oder abgeschwcht oder man verwendet nur einzelne Bestandteile; Nebenwirkungen [z.T. sehr] selten geworden. Weniger neue Impfstoffe, dafr verbesserte Versionen der alten in Entwicklung (zB um Reinheit zu verbessern, Nebenwirkungen zu verringern, Ansprechraten zu erhhen). Aussichtsreich: neue Impfungen gegen Helicobacter pylori, (Haupterreger von Magengeschwren) und gegen Herpes-simplex-Infektionen.
  • Folie 23
  • Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 23 Impfungen Geschichte der Impfmethode Heute: Polio, Nepal aktuelle WHO- Programme gelten der Ausrottung von Masern & Polio
  • Folie 24
  • Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 24 Impfungen Geschichte der Impfmethode Heute: In EU & USA seit 06 Impfstoff gegen Rotaviren (Erreger schwerer Durchfa

Recommended

View more >