Joachim Lehnert

  • Published on
    30-May-2015

  • View
    1.873

  • Download
    6

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Lokalrundfunktage 2012

Transcript

<ul><li> 1. Lokalrundfunktage Nrnberg 2012DRM+ - die lokale/regionale Lsungfr den digitalen RundfunkJoachim LehnertLandeszentrale fr Medien und Kommunikation Rheinland-PfalzDeutsches DRM Forum</li></ul> <p> 2. Geeignete VHF-Bnder fr DRM+ Geeignete Frequenzbereiche fr DRM+ in Europa: a) UKW-Band(87,5 - 108 MHz)FM FM &amp;?Kann DRM+ zustzlichzu UKW-FM und/oder DAB+eingesetzt werden? b) VHF-Band III(174 - 230 MHz)DAB+DAB+ &amp;?Joachim Lehnert 2Lokalrundfunktage Nrnberg 10./11.07.2012 3. Digitaler Hrfunk im UKW-Band Situation im UKW-Band (87,5 108 MHz)Fr die Digitalisierung des UKW-Bands in Europagibt es keine regulatorische und technische Festlegungen:Keine festgelegten Verfahren in Europa fr die Implementierungdigitaler Systeme im UKW-Band zustzlich zu FM.Strungen auf den Flugfunk oberhalb des UKW-Bands undWeitabstrungen auf FM-Radios.Nicht gengend freie Frequenzenzur Einfhrung digitaler Systeme im UKW-Band.Keine UKW-FM-Abschaltung mehr in 2015. In Europa wird FM imUKW-Band absehbar weiter extensiv genutzt. Auf Dauer kein Freiraumfr die Markeinfhrung digitaler UKW-Systeme.Joachim Lehnert3Lokalrundfunktage Nrnberg10./11.07.2012 4. Digitaler Hrfunk im UKW-Band Situation im UKW-Band (87,5 108 MHz) Zusammenfassung: Das UKW-Band ist in Europa fr alle digitalen Hrfunksysteme im Wettbewerb (DRM+, HD Radio, RAVIS) auf absehbare Zeit nicht nutzbar.Ergebnis:Der lokale Hrfunk ist weder analognoch digital im UKW-Band entwicklungsfhig!Joachim Lehnert 4 Lokalrundfunktage Nrnberg10./11.07.2012 5. Digitaler Hrfunk im DAB-Band III Situation im VHF-Band III (174 230 MHz)Fr den Einsatz von DRM+ im VHF-Band III - gemeinsam mit DAB -gibt es keine technischen oder regulatorischen Hindernisse:Einplanung von DRM+ in Europa als digitales Hrfunksystemim Band III ist zulssig (ITU-GE06, FreqBZPV).Frequenzen sind ausreichend verfgbar,ohne den DAB-Ausbau zu behindern, z.B. im Kanal 12 (12A 12D).Frequenzraster ist festgelegt; 1 DAB-Block beinhaltet15 DRM+-Blcke (z.B. DRM+-Blcke 12A-1 bis 12A-15 im DAB-Block 12A).DRM+-Sender sind kompatibel (strungsfrei) zu DAB+-Netzen;gleiche Schutzanforderungen wie DAB+ gegen DAB+.Fr den DRM+-Empfang ist wenig Feldstrke erforderlich,d.h. sehr kleine Sendeleistung ausreichend bzw. groe Reichweite.Joachim Lehnert 5 Lokalrundfunktage Nrnberg10./11.07.2012 6. Digitaler Hrfunk im DAB-Band III Situation im VHF-Band III (174 230 MHz) Zusammenfassung: DRM+ ist technisch und regulatorisch im Band III sofort einsetzbar.Ergebnis:Der lokale Hrfunk ist mit DRM+im Band III digital entwicklungsfhig;die analoge UKW-Reichweite bliebeunabhngig davon weiter gesichert!Joachim Lehnert6 Lokalrundfunktage Nrnberg 10./11.07.2012 7. Beispielhafte Frequenzplanung Reichweite lokaler Hrfunksender im Kommunikationsraum Blaue Umrandung: lokaler/regionaler Kommunikationsraum UKW-FM- und DRM+- Reichweitenanalyse fr zwei lokale Hrfunksender in Rheinland-PfalzBildnachweis: Bundesamt fr Kartografie und GeodsieJoachim Lehnert7 Lokalrundfunktage Nrnberg 10./11.07.2012 8. Beispielhafte FrequenzplanungReichweite lokaler Hrfunksender analog im UKW-Band UKW-FM-Versorgung in grnen Flchen: 50% der Orte sind versorgt in 10m Antennen-HheUKW-FM-Sender FM Neustadt/W.94,2 MHz 1 kWReichweite: 59.000 Einw.UKW-FM-SenderLandau 94,8 MHz 0,1 kWReichweite: 29.000 Einw. Keine weiterenUKW-Frequenzen mehr koordinierbar!Standort in BetriebStandort ohne UKW-FM-FrequenzBildnachweis: Bundesamt fr Kartografie und GeodsieJoachim Lehnert8 Lokalrundfunktage Nrnberg 10./11.07.2012 9. Beispielhafte FrequenzplanungReichweite lokaler Hrfunksender digital mit DRM+ im Band III DRM+-Versorgung in grnen Flchen: 99 % der Orte sind versorgt fr mobilen Empfang DRM+-Sender im Band III + Neustadt/W. 12A-110 W Luwigshafen 12A-110 W Bad Drkheim12A-11W Speyer12A-110 W Reichweite: 606.000 Einw. (10x UKW) DRM+-Sender im Band III Landau12A-210 W Germersheim 12A-210 W Bad Bergzabern12A-210 W Wrth 12A-210 W Reichweite: 385.000 Einw. (13x UKW) Weitere DRM+-Frequenzen Standort in Betriebsind koordinierbar!Bildnachweis: Bundesamt fr Kartografie und GeodsieJoachim Lehnert9 Lokalrundfunktage Nrnberg 10./11.07.2012 10. Infrastrukturen fr DRM+-Sender im VHF-Band III Sende-Infrastrukturen 1. Wie bisher: Beauftragung eines DAB+ 2 x 10kW Netzbetreibers oder Mitbenutzung Antennen-von bestehenden DAB+-Sendeanlagen/ weiche DRM+ bzw. -Antennen im Band III. bis ca. 1 kW2. TKG 57 (1): Eigenstndiger DRM+- Sendebetrieb auf eigenenDRM+-Senderoder angemieteten Standorten. Band III- Antenne DRM+ bis ca. 100 WLokalfunkDRM+-Sender Studio IP-Zufhrung IP-ZufhrungDRM+-ContentServerBildnachweis: http://de.wikipedia.org/wiki/Fernmeldeturm_Ludwigshafen_am_RheinJoachim Lehnert 10 Lokalrundfunktage Nrnberg 10./11.07.2012 11. Digitale Radios fr DRM+ Digitale Radios fr DRM+ sind zwar noch nicht auf dem Markt verfgbar, die fr DAB+ eingesetzten Module knnen aber prinzipiell um DRM+ ergnzt werden. Es ist nur eine Frage des Firmware- Updates bzw. der Decoder-Software. Zum Beispiel empfngt der NOXON DAB-StickDAB/DAB+ (mit dem MediaPlayer von Fraunhofer),DVB-T (dann heit er RAN T-Stick+mit dem DVBViewer TERRATEC Edition),UKW-FM (z.B. mit GNU-Radio)und DRM+ (mit modifizierter Decoder-Software).Bildnachweise:Noxon-Stick: http://www.terratec.net/de/produkte/bilder/produkt_bilder_de_150673.htmlRAN T-stick+: http://www.terratec.net/de/produkte/bilder/produkt_bilder_de_156622.htmlJoachim Lehnert11Lokalrundfunktage Nrnberg 10./11.07.2012 12. Vorteile fr den digitalen lokalen Hrfunk mit DRM+ im Band III Resmee: Die Vorteile von DRM+ im Band III fr den lokalen Hrfunk sind:Hohe technische Qualitt (MPEG4, Zusatzanwendungen)und Verfgbarkeit (portabel im Haus/mobil).Durchgngig hrbar im gesamten Lizenzgebiet,Lckenschlieung durch zustzliche Sender im SFN.Infrastruktur flexibel und kostengnstig zu betreiben.Ein Radiogert fr DAB+ und DRM+ im Band III.Erhalt der eigenstndigen Hrfunkmarke auf der eigenenDRM+-Frequenz mit Unabhngigkeit im Versorgungsausbau undSenderbetrieb.Joachim Lehnert 12Lokalrundfunktage Nrnberg10./11.07.2012 13. Digitalisierung des Hrfunksmit DAB+ und DRM+ Thesen zur Digitalisierung des Hrfunks 1. DAB+ wird den digitalen Hrfunkmarkt in Deutschlandmit seinen groflchigen Hrfunkplattformen ffnen. 2. DRM+ ist fr den lokalen Hrfunk das ideale digitaleHrfunksystem, mit dem die Wettbewerbsfhigkeitdes lokalen Hrfunks verbessert werden kann. 3. DRM+ (insbes. fr den lokalen Bereich) und DAB+ (insbes. frgroe Hrfunkplattformen) gemeinsam im VHF-Band IIIsind ideale Ergnzungen fr einen beschleunigten Umstiegauf den digitalen Hrfunk in Europa. 4. DRM+ wird Erfolg haben, wenn alle digitale RadiosDAB+ und DRM+ empfangen (z.B. Bercksichtigung imDigitalradio-Frdergesetz).Joachim Lehnert 13Lokalrundfunktage Nrnberg10./11.07.2012 14. DRM+ - die lokale/regionale Lsungfr den digitalen RundfunkVielen Dank fr Ihre Aufmerksamkeit!Weitere Informationen unter http://drm-radio-kl.eu/Joachim Lehnert14Lokalrundfunktage Nrnberg 10./11.07.2012</p>