Kompetenz Wirtschaft Groß- und Außenhandel - ?· Kompetenz Wirtschaft Groß- und Außenhandel Ausgabe…

  • Published on
    17-Sep-2018

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

Transcript

  • Kompetenz Wirtschaft Gro- und Auenhandel

    Ausgabe Baden-Wrttemberg Band 2

    Bearbeitet vonSteffen Berner, Stefan Felsch, Raimund Frhbauer, Johannes Krohn, Stefan Kurtenbach, Jrgen Mller,

    Klaus-Jrgen Richtsteiger, Martin Rupp

    1. Auflage 2009. Taschenbuch. 533 S. PaperbackISBN 978 3 8085 7858 2

    Format (B x L): 17 x 24 cmGewicht: 928 g

    schnell und portofrei erhltlich bei

    Die Online-Fachbuchhandlung beck-shop.de ist spezialisiert auf Fachbcher, insbesondere Recht, Steuern und Wirtschaft.Im Sortiment finden Sie alle Medien (Bcher, Zeitschriften, CDs, eBooks, etc.) aller Verlage. Ergnzt wird das Programmdurch Services wie Neuerscheinungsdienst oder Zusammenstellungen von Bchern zu Sonderpreisen. Der Shop fhrt mehr

    als 8 Millionen Produkte.

    http://www.beck-shop.de/Berner-Felsch-Fruehbauer-Kompetenz-Wirtschaft-Gross-Aussenhandel/productview.aspx?product=12419761&utm_source=pdf&utm_medium=clickthru_lp&utm_campaign=pdf_12419761&campaign=pdf/12419761

  • Vorwort

    Das vorliegende Unterrichtswerk ist ein Lehr- und Lernbuch fr den AusbildungsberufKaufmann/Kauffrau im Gro- und Auenhandel. Es bercksichtigt die Lernziele und Lern-inhalte des Lehrplans von Baden-Wrttemberg fr den berufsbezogenen Unterricht derBerufsschule.

    Das Buch enthlt die fr die Klassen 2 und 3 relevanten Lernfelder der SchwerpunkteBetriebswirtschaft (LF 3, 4, 5 und 6), Steuerung und Kontrolle (LF 8 und LF 9) und Ge-samtwirtschaft (LF 11 und LF 12). Da diese Lernfelder den Lernfeldern des Rahmenlehr-planes entsprechen (LF 5 bis 11), kann das Buch auch in anderen Bundeslndern einge-setzt werden.

    Das Unterrichtswerk ist eine Gemeinschaftsarbeit von Autoren, die langjhrige Unter-richtserfahrung im kaufmnnischen Schulwesen haben.

    Der in dem Buch verwendete Schulkontenrahmen basiert auf dem Abschlussgliede-rungsprinzip, da dieses den handelsrechtlichen Vorschriften gengt. Zudem ermg-licht es den Auszubildenden einen leichteren Zugang zum Verstndnis der Buch-fhrung, vereinfacht die Abschlussarbeiten und erhht die Vergleichbarkeit. Auch dieintegrierte Unternehmenssoftware basiert auf dem Abschlussgliederungsprinzip. EinKontenrahmen ist am Ende des Buches eingebunden.

    Die einzelnen Themen sind in Lernfeldern zusammengefasst und prozessorientiertaufgebaut. Dabei wird der bergreifende Zusammenhang betriebswirtschaftlicherLerninhalte mit gesamtwirtschaftlichen Gesichtspunkten dargestellt und erlutert.

    Durch selbststndig organisierte Arbeitsprozesse soll die/der Auszubildende grund-legende Kenntnisse fr die berufsfachliche Kompetenz erlangen sowie seine Fhigkeiten zum lebenslangen Lernen und die Bereitschaft zur bernahme von Verantwortung fr sich und in den beruflichen Ttigkeiten strken.

    Im Anhang wird eine exemplarische Projektdurchfhrung aufgezeigt. Zahlreiche Projektvorschlge sollen die Auswahl mglicher Projekte erleichtern.

    Durch hinfhrende Lernsituationen und Problemflle anhand eines durchgngigenFalles sowie durch zahlreiche fallbezogene und praxisorientierte Beispiele soll dasVerstndnis fr theoretische Aussagen und komplexe Zusammenhnge erschlossenund vertieft werden. Handlungskompetenz in den drei Dimensionen Fach-, Personal-und Sozialkompetenz wird ebenfalls vermittelt.

    Damit werden Fakten, Grundlagen und Bausteine fr die lernfeldorientierte Themenbe-arbeitung und fr die selbststndige Aufgabenbewltigung vermittelt. Zahlreiche, meistmehrfarbige Darstellungen und Tabellen sollen schwierige Sachverhalte veranschau-lichen, zusammenfassende und vergleichende bersichten den berblick erleichtern.

    Hinweise auf Gesetze mit den entsprechenden Paragrafen vor einschlgigen Kapi-teln und am Rand der Texte erleichtern die Arbeit mit Gesetzestexten. Dies soll denLernenden mit dem juristischen Sprachgebrauch und der rechtssystematischen Denk-weise vertraut machen.

    Aufgaben am Schluss der einzelnen Sachthemen dienen der Lernzielsicherung undder Lernerfolgskontrolle. Sie sollen zu kritischem, problemlsendem und hand-lungsorientiertem Denken anregen, zugleich die Grundlage fr Wiederholungen,Hausaufgaben und zur Prfungsvorbereitung bieten. Die Aufgaben beschrnken sichnicht auf das Abprfen erworbener Kenntnisse, sondern wollen Fachkompetenz ent-wickeln und mit allgemeinen Fhigkeiten methodischer, humaner und sozialer Artverbinden. Handlungsauftrge sollen zum selbststndigen und problemlsenden Han-deln auffordern. Ein Lsungsbuch ist vorhanden (Bestellnummer 78490).

    Zentrale Aussagen wurden besonders gekennzeichnet.

    ?

    !

    001-014_KWGuA2 15.07.2009 12:02 Uhr Seite 3

  • Ein ausfhrliches Inhalts- und Stichwrterverzeichnis erleichtert das Auffinden vonLehrplanthemen, Kapiteln, Fachbegriffen und Erluterungen.

    Bei lernfeldbergreifenden Themen wird durch einen Vermerk am Seitenrand aufden Zusammenhang verwiesen.

    Spezifische Inhalte des Lehrplanes fr den Grohandel bzw. fr den Auenhandelwerden am Rand durch entsprechende Hinweise gekennzeichnet.

    Rottenburg, im Winter 2007/2008 Die Verfasser

    Vorwort zur 2. Auflage

    Die vorliegende 2. Auflage wurde vollstndig berarbeitet. Grundlage dafr ist der seit 1. August 2008 gltige Bildungsplan des Landes Baden-Wrttemberg fr den Ausbil-dungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Gro- und Auenhandel.

    Auerdem wurden Wnsche und Anregungen, die an den Arbeitskreis herangetragen wur-den, bercksichtigt.

    nderungen wirtschaftlicher Daten und gesetzlicher Rahmenbedingungen bis Frhjahr2009 wurden aufgenommen.

    Der Lser (Bestellnummer 78490) ist an die genderten Inhalte des Lehrbuchs angepasstworden.

    Rottenburg, im Frhjahr 2009 Die Verfasser

    G A

    Seite

    Wichtiger Hinweis:Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durchdie Ausbringung von Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat.Dies kann, so das Landgericht, nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrck-lich von diesen Inhalten distanziert. Wir haben in diesem Buch Links zu Seiten im Inter-net angegeben. Fr alle diese Links gilt: Wir erklren ausdrcklich, dass wir keinerlei Ein-fluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten haben. Deshalb distanzierenwir uns hiermit ausdrcklich von allen gelinkten Seiten und machen uns diese Inhalte nichtzu eigen. Diese Erklrung gilt fr alle angegebenen Internet-Adressen in diesem Buch.Diese Erklrung gilt fr alle in diesem Buch angegebenen Links und fr alle Inhalte derSeiten, zu denen die bei uns angegebenen Banner und Links fhren knnen.

    001-014_KWGuA2 15.07.2009 12:02 Uhr Seite 4

  • 5

    Inhaltsverzeichnis nach Schwerpunkten und Lernfeldern

    1 Die wechselseitigen Beziehun-gen und Abhngigkeiten der Wirtschaftssubjekte grafisch darstellen und analysieren . . . . . 18

    1.1 Das Gro- und Auenhandelsunter-nehmen im Wirtschaftskreislauf . . . . . . 18

    1.1.1 Einfacher Wirtschaftskreislauf . . . . . . . . 181.1.2 Erweiterter Wirtschaftskreislauf . . . . . . 191.2 Faktoren fr die Wahl des Standortes . . 21

    2 Gesamtwirtschaftliche Wert-schpfungsprozesse aufzeigen und beurteilen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

    2.1 Beziehungen und Abhngigkeiten der Wirtschaftssubjekte . . . . . . . . . . . . . 26

    2.2 Entstehung, Verwendung und Vertei-lung des Bruttoinlandsproduktes . . . . . 26

    3 System der Sozialen Markt-wirtschaft beschreiben . . . . . . . . . 30

    3.1 Markt als Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage . . . . . . . . . . . . . 30

    3.2 Preisbildung in der Sozialen Marktwirt-schaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

    3.2.1 Preisbildung beim Polypol . . . . . . . . . . . 33

    3.2.2 Preisbildung beim Angebotsmonopol . . 383.2.3 Preisbildung beim Angebotsoligopol . . 393.3 System der Sozialen Marktwirtschaft . . 413.3.1 Grundgesetz und Wirtschaftsordnung . 423.3.2 Ordnungsmerkmale der Sozialen

    Marktwirtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42

    4 Unternehmenszusammen-schlsse beschreiben . . . . . . . . . . . 48

    4.1 Formen der Kooperation und Konzentration . . . . . . . . . . . . . . . . . 48

    4.1.1 Kartell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 494.1.2 Verbundene Unternehmen . . . . . . . . . . 504.1.3 Vereinigte Unternehmen (Trust) . . . . . . 524.1.4 Multinationale Unternehmen (Multis) . 534.2 Ziele der Kooperation

    und Konzentration . . . . . . . . . . . . . . . . . 544.3 Staatliche Wettbewerbspolitik . . . . . . . . 554.3.1 Ziele der Wettbewerbspolitik . . . . . . . . 554.3.2 Manahmen der nationalen

    Wettbewerbspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . 554.3.3 Manahmen der

    EU-Wettbewerbspolitik . . . . . . . . . . . . . 59

    Zusammenfassende Aufgabe zu Lernfeld 11 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61

    Lernfeld 11: Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen und deren Einflsse auf das Gro- und Auenhandels-unternehmen analysieren 18

    Lernfeld 12: Wirtschaftspolitische und weltwirtschaftliche Einfluss-gren auf den Ausbildungsbetrieb einschtzen 64

    1 Wirtschaftspolitische Zieleerarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64

    1.1 Ziele des Stabilittsgesetzes . . . . . . . . . 651.2 Erhaltung der natrlichen Lebens-

    grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 751.3 Gerechte Einkommens- und

    Vermgensverteilung . . . . . . . . . . . . . . . 801.4 Zielbeziehungen im Magischen Viereck

    und im Magischen Sechseck . . . . . . . . . 84

    2 Auswirkungen konjunkturellerSchwankungen beschreiben . . . . 87

    2.1 Konjunkturschwankungen . . . . . . . . . . 872.2 Konjunkturindikatoren . . . . . . . . . . . . . . 89

    3 Mglichkeiten und Grenzenstaatlicher Konjunkturbeein-flussung aufzeigen . . . . . . . . . . . . . 91

    3.1 Grundkonzepte der Wirtschaftspolitik . 913.2 Geld- und Kreditpolitik

    der Europischen Zentralbank . . . . . . . 923.2.1 Stellung und Aufgaben der EZB . . . . . . 933.2.2 Geldpolitisches Instrumentarium . . . . . 933.3 Fiskalpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97

    3.3.1 Instrumente der Fiskalpolitik . . . . . . . . . 973.3.2 Subventionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 983.4 Strukturpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100

    4 Staatliche Arbeitsmarkt- und Beschftigungspolitikeinschtzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102

    4.1 Beschftigung und Arbeitslosigkeit . . . 1024.2 Arten der Arbeitslosigkeit . . . . . . . . . . . 1024.3 Ursachen der Arbeitslosigkeit . . . . . . . . 1034.4 Folgen der Arbeitslosigkeit . . . . . . . . . . 1044.5 Nationale und internationale Initiativen

    zur Beschftigungsfrderung . . . . . . . . 1054.6 Instrumente der staatlichen Arbeits-

    markt- und Beschftigungspolitik . . . . . 107

    5 Den Einfluss der europischenIntegration und der internatio-nalen Wirtschaftsbeziehungenbeurteilen und die Bedeutungdes internationalen Freihandelserkennen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109

    Schwerpunkt Gesamtwirtschaft

    001-014_KWGuA2 15.07.2009 12:02 Uhr Seite 5

  • 6

    5.1 Europische Integration und Globalisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109

    5.2 Freihandel, Binnenhandel und Welthandel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112

    5.3 Handelsblcke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1155.3.1 Freihandelszone . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1155.3.2 Europische Union . . . . . . . . . . . . . . . . . 1165.3.3 Prferenzrume . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117

    6 Protektionistische Manahmenbeurteilen und Auswirkungenauf den Binnen- und Welthandeleinschtzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119

    6.1 Tarifre Handelshemmnisse . . . . . . . . . 1196.2 Nichttarifre Handelshemmnisse . . . . . 1206.3 World Trade Organization . . . . . . . . . . . 120

    7 Die gesamtwirtschaftlicheBedeutung des Auenhandelsfr Deutschland darstellen . . . . . 122

    Zusammenfassende Aufgabe zu Lernfeld 12 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123

    1 Grundlagen fr den Einsatzvon Supply-Chain-Management-Instrumenten erarbeiten . . . . . . . . 126

    1.1 Logistische Kette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1271.2 Supply-Chain-Management . . . . . . . . . 1291.3 Qualittsmanagement . . . . . . . . . . . . . . 1311.3.1 Total Quality Management . . . . . . . . . . 1311.3.2 Kontinuierlicher Verbesserungs-

    prozess (KVP) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131

    2 Innerbetrieblichen Warenflussdarstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132

    2.1 Warenwirtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1322.2 Warenwirtschaftssystem . . . . . . . . . . . . 1332.2.1 Geschlossenes Warenwirtschafts-

    system . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1332.2.2 Module des Warenwirtschaftssystems . 1352.3 Verminderung des Planungsrisikos . . . 137

    3 Wareneingang berwachen . . . . 138

    4 Warengerechte Lagerungorganisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139

    4.1 Lagerarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1394.2 Aufgaben der Lagerhaltung . . . . . . . . . 1404.2.1 Optimale Lagerbestnde . . . . . . . . . . . . 1404.2.2 Einlagerungsprinzipien . . . . . . . . . . . . . 1414.2.3 Lagerkontrolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1434.3 Anforderungen an ein Lager . . . . . . . . . 1434.3.1 Lagerkapazitt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1434.3.2 Umschlagsleistung . . . . . . . . . . . . . . . . . 1444.3.3 Einrichtungstechnik . . . . . . . . . . . . . . . . 1454.3.4 Sicherheits- und Umweltschutz-

    auflagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1464.3.5 Aufnahme von Spitzenbestnden . . . . . 1494.3.6 Eigen- oder Fremdlagerung . . . . . . . . . 1494.3.7 Erweiterung der Lagerkapazitt . . . . . . 1514.4 Zentrale oder dezentrale Lagerung . . . 1524.5 Wirtschaftliche Lagerhaltung . . . . . . . . 1544.5.1 Lagerhaltungskosten . . . . . . . . . . . . . . . 1554.5.2 Lagerkennzahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1564.5.3 Manahmen zur Verbesserung

    der Wirtschaftlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . 158

    5 Waren kommissionieren und bereitstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163

    5.1 Kommissionierung . . . . . . . . . . . . . . . . . 1635.2 Bereitstellungsprinzipien . . . . . . . . . . . . 166

    6 Transport einer Ware organisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168

    6.1 Gterverkehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1686.1.1 Verkehrstrger des Gterverkehrs . . . . 1686.1.2 Verkehrssysteme der Verkehrstrger . . 1696.1.3 Entscheidungskriterien zur Auswahl

    der Verkehrstrger . . . . . . . . . . . . . . . . . 1696.2 Frachtfhrer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1766.3 Spediteur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1776.3.1 Transportbesorgung durch Spediteure

    und Selbsteintrittsrecht . . . . . . . . . . . . . 1776.3.2 Logistische Leistung des Spediteurs . . . 1796.4 Gtertransport durch KEP-Dienste . . . . 1796.5 Containerverkehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180

    7 Auenhandelsgeschfte doku-mentenbezogen abwickeln . . . . . 184

    7.1 Transportdokumente . . . . . . . . . . . . . . . 1847.1.1 Frachtfhrerdokumente . . . . . . . . . . . . . 1847.1.2 Spediteurdokumente . . . . . . . . . . . . . . . 1917.2 Warenwertpapiere . . . . . . . . . . . . . . . . . 1927.3 Versicherungen und Versicherungs-

    dokumente . . . . . . . . . . . . ....

Recommended

View more >