KOMU Lehrplan Klavier

  • Published on
    14-Oct-2015

  • View
    14

  • Download
    0

Embed Size (px)

Transcript

<ul><li><p>Lehrplan fr MusikschulenFachspezifischer Teil</p><p>Klaviermit JPR-Klavier</p></li><li><p>Klavier JPR Klavier April 2009 Seite 2 von 24</p><p>Vorbemerkung: Im folgenden Lehrplan wurden "Klavier" und "Jazz-Pop-Rock-Klavier" aufgrund ihrer fachspezifischen Besonderheiten getrennt angefhrt. Die vielen Gemeinsam-keiten in den Formulierungen untermauern jedoch, dass Klavier klassisch und Klavier JPR sich grundstzlich nicht widersprechen, sondern vielmehr gegenseitig bereichern. Beide Fcher werden auch oft parallel ausgebt.</p><p>1. Musikrepertoire inhaltliche Breite</p><p>1.1 KlavierAusgehend von einem freien Zugang zum Klavierspiel sollen die SchlerInnen mit vielfltigen Stilepochen, Strmungen und Gattungen vertraut gemacht werden. Bei der Werkauswahl gilt es, eine inhaltliche Balance zwischen allen didaktischen Kriterien und den musikalischen Neigungen der SchlerInnen zu wahren. Im Sinne einer abwechslungsreichen Unterrichtsgestaltung sollten neben traditionellen Formen auch folgende Inhalte vermittelt werden:</p><p>- Zeitgenssische Musik- Eigenkompositionen/Improvisationen- Angewandte Musiktheorie- Bearbeitungen (z.B. Klavierauszge)</p><p>1.2. Jazz Pop Rock KlavierJazz/Pop/Rock (im Folgenden kurz JPR genannt) und seine verwandten Gattungen sind relativ junge Musikstile mit schnell fortschreitender Entwicklung in verschiedene Richtungen. Es gilt daher bei der Auswahl des Repertoires die entwicklungsgeschich-tliche Relevanz einerseits sowie aktuelle Tendenzen andererseits zu bercksichtigen. Das Vermitteln eines mglichst weiten musikalischen Horizonts eines breiten Angebots an Stilen und Spieltechniken historischer und zeitgemer Musik des JPR-Klaviers sollte zentrales Grundanliegen sein. Sowohl Literaturwnsche der Schler-Innen als auch Vorlieben und stilistische Schwerpunktsetzungen der LehrerInnen sollten nach Mglichkeit Bercksichtigung finden.</p><p> Improvisation Unterschiedliche Stile wie Jazz, Blues, Stride Piano, Swing, Bebop, Hardbop, Cool-</p><p>Jazz, Free-Jazz, Fusion, Latin, Modern Jazz etc. Originalliteratur und Transkriptionen Lehrwerke, Solo, Bandliteratur, Anwendungsbeispiele im Pop, Songbegleitung </p><p>(SngerInnen, InstrumentalistInnen)</p><p>Ein wichtiger Ansatz ist die Beschftigung mit stilbildenden Persnlichkeiten aus dem JPR Bereich.</p></li><li><p>Klavier JPR Klavier April 2009 Seite 3 von 24</p><p>2. Musizierformen</p><p>2.1. KlavierNeben dem solistischen Spiel ist gemeinsames Musizieren ein integrierter Bestandteil des Unterrichts fr die gesamte Dauer der Ausbildung. Besonderes Augenmerk erfahren alle kammermusikalischen Musizierformen, die von Anfang an in den Unterricht eingebunden werden, was zu einer Frderung interaktiver musikalischer Fhigkeiten und des Hrvermgens fhrt. </p><p>Musizierformen sind unter anderem:- Solistisch- Vier- bis achthndig- Spiel an zwei und mehreren Klaviere- Kammermusikformationen- Korrepetition, Liedbegleitung- Improvisation- Spiel im Orchester- Interdisziplinr (Malerei, Literatur, Theater, Tanz, Film)</p><p>2.2. Jazz Pop Rock KlavierUm eine bestmgliche musikalische Entwicklung zu ermglichen, sollten die SchlerInnen zu einem mglichst frhen Zeitpunkt der Instrumentalausbildung in eine Ensemblesituation eingebunden werden. Es gilt als eine spezielle Qualitt im JPR, dass die Stcke mittels einfacher Arrangementtechniken an den Entwicklungsstand von SchlerInnen angepasst werden. Die Improvisation ist in den unterschiedlichsten Spielformen ein zentrales Gestaltungselement.</p><p> Solo Duo (auf 2 Klavieren / 4-hndig) Band Combo Begleitung Spiel mit Playalong-CDs, Sequenzern oder Midifiles Interaktives Zusammenspiel</p><p>3. Eignung, Lernvoraussetzungen</p><p>3.1. KlavierEs wird empfohlen, dass die LehrerInnen in einem Beratungsgesprch ber die Voraussetzungen des Unterrichts informieren. Dabei sollen die Eltern ber die notwendigen Rahmenbedingungen fr den Lernprozess aufgeklrt werden. </p></li><li><p>Klavier JPR Klavier April 2009 Seite 4 von 24</p><p>Entwicklungspotentiale knnen erst nach einem lngeren Unterrichtszeitraum festgestellt werden.</p><p>Diese sind unter anderem:- Motivation- Musikalisches Gehr und Rhythmusempfinden- Merkfhigkeit- Lernbereitschaft- Konzentrationsfhigkeit- Beharrlichkeit des Interesses- Koordination und Feinmotorik </p><p>Um die im Unterricht vermittelten Lehrinhalte umsetzen zu knnen, sind folgende Parameter zu beachten:</p><p>Instrumente Mechanische (zu bevorzugen) und elektronische Instrumente (keine Keyboards) </p><p>unterliegen bestimmten Qualittsnormen. Geeignete Instrumente mssen sowohl in adquaten Unterrichtsrumen als auch </p><p>beim huslichen ben verfgbar sein. Passende Sitzgelegenheiten mssen vorhanden sein (inklusive Fuschemel, </p><p>Kinderpedale etc.).</p><p>bemglichkeitenDas Vorhandensein eines Instrumentes zu Hause ist Voraussetzung. Der passende Standort des Klaviers in der Wohnung ist fr ein ungestrtes, effizientes ben von hoher Wichtigkeit.</p><p>ZeitfaktorEs mssen gengend zeitliche Ressourcen zur tglichen, regelmigen Beschftigung mit dem Instrument gegeben sein.</p><p>3.2. Jazz Pop Rock KlavierEignung und Lernvoraussetzungen fr Klavier im JPR-Bereich entsprechen den allgemeinen Kriterien zum Erlernen eines Tasteninstruments. Zustzlich sind wichtig: Freude und Lust am Improvisieren und Experimentieren besonderes Interesse an JPR-Musikstilen</p></li><li><p>Klavier JPR Klavier April 2009 Seite 5 von 24</p><p>4. Ganzheitliche Pdagogik</p><p>4.1. KlavierPolysthetische Inhalte sind in den Unterricht einzubeziehen. Musikalisches Lernen findet auf verschiedenen Ebenen statt: emotional, sinnlich-motorisch, physisch, visuell, auditiv und musikalisch-analytisch. Das Zusammenwirken der verschiedenen Sinnesqualitten, bzw. emotionellen und intellektuellen Faktoren ist bedeutsam fr die angestrebten ganzheitlichen Lernprozesse. Die LehrerInnen sollten auf die unterschiedlichen Wahrnehmungstypen eingehen. In ihrem musikalischen Werdegang, der untrennbar mit ihrer allgemeinen Entwicklung verknpft ist, sind die SchlerInnen zur Selbststndigkeit zu ermutigen. </p><p>Die Vorbildfunktion der Lehrkraft und eine gute Kommunikation sind Voraussetzungen fr einen gelungenen Unterricht.Fachspezifische Lern- und Lehrinhalte sind auf einen weiten musikalischen Horizont auszurichten:- Blattspiel- Liedbegleitung- Gehrbildung, angewandte Musiktheorie- Geschichte des Instruments- Historische Auffhrungspraxis (Spiel auf artverwandten Instrumenten wie z.B. </p><p>Orgel, Cembalo)- Aspekte der Kultur- und Musikgeschichte- Literaturkenntnis- Einsatz neuer Medien- Konzertpraxis (Auftrittstraining, Umgang mit Lampenfieber)</p><p>4.2. Jazz Pop Rock KlavierEinen Song in verschiedenen Tonarten zu spielen und ber seine Form zu improvisieren frdert das Denken in harmonischen Stufen. Das Experimentieren anhand von Songs mit verschiedenen Grooves und verschiedenen Tempi verbessert die rhythmische Wachsamkeit und Beweglichkeit.</p><p>Notensatz- und multifunktionale Musikprogramme knnen wesentlich zu Effizienz und Flexibilitt im modernen Unterricht beitragen und ermglichen den LehrerInnen eine den SchlerInnen individuell angepasste Unterrichtsgestaltung.</p><p>Es sollten alle Sinne angesprochen (Augen, Ohren, Krperbewusstsein) und auf verschiedenste Wahrnehmungstypen eingegangen werden.</p></li><li><p>Klavier JPR Klavier April 2009 Seite 6 von 24</p><p>Ganzheitliche Pdagogik bedeutet im JRP-Bereich das Einbeziehen von nicht unmittelbar instrumentenbezogenen Elementen in den Unterricht wie:- Ear-Training- Einbindung der Stimme in den Instrumentalunterricht- Angewandte Musiktheorie (Hren Benennen Anwenden)- Krper bezogenes Rhythmustraining (Bodypercussion, Basisrhythmustraining mit </p><p>allen vier Gliedmaen)- Arrangement, Songwriting, Komposition- Transkribieren, Technik erlernen durch das Spiel von Transkriptionen- Leadsheet Notation- Computeruntersttzte Arbeit- Einsatz von Play along-CDs und Midifiles- Arbeit mit Metronom</p><p>Diese nicht auf die instrumentenspezifische Ebene reduzierten Elemente ermglichen die individuelle Frderung der Persnlichkeitsentwicklung der SchlerInnen mit ihren unterschiedlichen Bedrfnissen auf dem Weg zur Eigenstndigkeit. Sie geben behutsam Hilfestellungen bei der Entwicklung eines ausgeprgten musikalischen Differenzierungsvermgens vor allem auch in Bezug auf Modestrmungen und Fragen wie: Was macht die besondere Qualitt eines Songs aus? Welche Stilmittel wurden verwendet? Worin besteht die Originalitt einer Komposition? Hat der Text eine starke Aussage und wie wird diese kompositorisch und / oder </p><p>arrangementtechnisch untersttzt? Gibt es eine politische oder gesellschaftskritische Aussage? Pure Kommerzialitt versus Eigenstndigkeit Unterhaltungsmusik contra </p><p>knstlerischer Anspruch</p><p>Die musikalischen Sprachen und Codes der Popularmusik tradieren sich primr auditiv ber Aufnahmen und Live-Konzerte und erst in zweiter Linie durch Notation. Ein nachhaltiger, von gutem Stilverstndnis getragener Lernerfolg am Instrument lsst sich daher fr die SchlerInnen nur in Verbindung mit aktivem Anhren, Analysieren, Imitieren und bestenfalls Transkribieren stilbildender InstrumentalistInnen erzielen.</p><p>Weitere Aspekte: JPR-Klavier als Universalinstrument Erstellen von Arrangementkonzepten Jazz-Phrasierung Geschichtlicher Background Ausdruck eines gewissen Lebensgefhls, einer Geisteshaltung, die untrennbar mit </p><p>der Persnlichkeitsentwicklung verbunden ist Umgang mit Lampenfieber</p></li><li><p>Klavier JPR Klavier April 2009 Seite 7 von 24</p><p>5. Krper und Instrument, Technik</p><p>5.1. KlavierKrperarbeit und -schulung sind durch untersttzende bungen in den Unterricht einzubeziehen. Ein krperbewusstes, konomisches Spiel dient der Vorbeugung von berbelastungen und Spielschden: - bungen zum Spannungsausgleich (Haltung, Atmung)- Dehn- und Stretchingbungen- Bewegung zur Musik, Rhythmusempfinden, Rhythmusbungen, Rhythmusspiele, </p><p>Body- und Vocalpercussion- Ideale Position am Instrument; passende Sitzgelegenheiten mssen vorhanden sein </p><p>(ergonomischer Stuhl, Fuschemel, Kinderpedal) - Hren, Sprechen, Singen- Mentales Training</p><p>Grundlage musikalischer Ausdrucksfhigkeit ist eine fundierte Technik. Knstlerischer Klavierunterricht vermittelt technische Fertigkeiten, die zum Ziel haben, Tongebung, Klangkultur und musikalische Gestaltungskraft zu frdern. </p><p>5.2. Jazz Pop Rock Klavier berwindung der Distanz zum Instrument durch Arbeit an der inneren </p><p>Klangvorstellung Lockerheit Haltung Atmung Spielapparat Sitzhhe Improvisieren ben ist gleichzeitig Technik ben (Technik durch Vorstellung: "Ich </p><p>kann alles spielen, was ich voraushre") Individuelle, der Stilistik angepasste Klaviertechnik-bungen</p><p>6. Kultur-, musikhistorisches und musikkindliches Wissen</p><p>6.1. KlavierDurch die Einbindung von musikhistorischem und musikkundlichem Wissen sowie allgemeinem Kulturwissen wird der Anspruch der Musikschulen, musikalische Bildung zu vermitteln, vervollstndigt. Fr das knstlerische Gestalten und die musikalische Ausdrucksfhigkeit ist basierend auf einem tieferen Verstndnis der gespielten Werke der geschichtliche Kontext wichtig. Im Unterricht sind vergleichende theoretische Kenntnisse und Grundlagen der jeweiligen Epoche im praktischen Musizieren zu erarbeiten und anzuwenden. Das Spiel auf Originalinstrumenten macht Instrumentenkunde und historische Auffhrungspraxis hr- und begreifbar. Dieses Wissen kann unter anderem wie folgt vermittelt werden:- Konzertbesuche- Mediale Rezeption von Musik</p></li><li><p>Klavier JPR Klavier April 2009 Seite 8 von 24</p><p>- Moderation bei Konzerten und Klassenabenden- Themenorientierte Programmzusammenstellung fr Konzerte</p><p>In diesem Zusammenhang ist auf die Notwendigkeit von Ergnzungsfchern, Workshops, Projekten und Exkursionen hinzuweisen.</p><p>6.2. Jazz Pop Rock Klaviera) Die Vermittlung von musikhistorischen Inhalten ist aufgrund des reichhaltigen </p><p>Angebotes an qualitativ hochwertigen Dokumentationen JPR-geschichtlicher Ereignisse (international gltige Referenzaufnahmen und Meisterwerke stilbildender MusikerInnen) sehr gut mglich. Dies bezieht sich auch auf die Spezifika der verschiedenen Stilistiken in unterschiedlichen kulturellen und regionalen Kontexten zu verschiedenen Zeiten. </p><p>b) Musikkundliches WissenEs wird ein begleitender Theorieunterricht empfohlen, der mglichst breit gefchert und praxisnah sein soll. Gleichzeitig sollte den SchlerInnen ein Einblick in das gesamte musikalische Universum jenseits aller stilistischen Grenzen erffnet werden und sie ermuntert werden, musikalisch offen zu denken und mglichst viel unterschiedliche Musik zu hren. Ziel sollte die Bildung eines Bewusstseins fr sthetik, Geschmacksbildung und eine Horizonterweiterung sein.</p><p>7. Lebendiger Unterricht und vielfltige UnterrichtsformenEinzel-, Partner-, Gruppen-, Ensemble- und Klassenunterricht</p><p>7.1. KlavierMethodische Flexibilitt bezieht sich auch auf Unterrichtsformen diese sind weder grundstzlich gut noch schlecht, sondern lediglich danach zu beurteilen, ob sie in Bezug auf die definierten Intentionen und die anstehenden Inhalte zielfhrend sind.</p><p>Auch wenn zunehmend neue Unterrichtsformen den traditionellen Einzelunterricht ergnzen: Eine wichtige Quelle positiver persnlicher und musikalischer Entwicklung der SchlerInnen an einer Musikschule ist eine persnliche, vertrauensvolle und bestndige Beziehung zu ihren LehrerInnen.</p><p>Mit dem Ziel einer optimalen Frderung der SchlerInnen sollte die Wahl der Unterrichtsform in der Verantwortung der betreffenden Lehrkraft liegen.</p><p>Das Ziel der Klavierausbildung an Musikschulen als qualittsorientierte und nachhaltige Instrumentalausbildung ist eine individuelle, knstlerische Persnlichkeitsausbildung der SchlerInnen und macht daher den Einzelunterricht zur </p></li><li><p>Klavier JPR Klavier April 2009 Seite 9 von 24</p><p>zentralen Unterrichtsform. Zur umsichtigen Verfolgung breitgefcherter, musikalischer und individueller Lernziele knnen Partner- oder Gruppenunterricht pdagogisch sinnvoll integriert und flexibel angewandt werden. Diese Unterrichtsformen sollen zustzlich zum Einzelunterricht in Betracht gezogen werden.</p><p>Ergnzende Unterrichtsformen sind:- Teamteaching - Simultanunterricht- Multidimensionaler Unterricht- Klassentausch- Seminarunterricht zur Erarbeitung von Projekten - Schwerpunktwochen zu verschiedenen Themen- Musikstunden mit Themenschwerpunkten - Gemeinsame Klassenaktionen und Projekte- Kinder lernen von Kindern (bepartnerschaften)- Exkursionen- Schlerkonzerte</p><p>7.2. Jazz Pop Rock KlavierPrinzipiell stellt der Einzelunterricht am Instrument die effizienteste Unterrichtsform fr die Vielfalt der zu vermittelnden instrumentaltechnischen Inhalte dar. Darber hinaus sollen die SchlerInnen so bald wie mglich schon ab der Elementar- und Unterstufe in Ensembles eingebunden werden, um ihnen eine Band-Erfahrung und die damit verbundene soziale Komponente des Musizierens zu vermitteln. Zuhren lernen, den Blick fr das musikalische Ganze entwickeln und Kritikfhigkeit zu erwerben sind Qualitten, die in der Ensemblearbeit gebildet werden. </p><p>Spezifika der einzelnen Unterrichtsformen:</p><p>Einzelunterricht: Individuelle Frderung Arbeit im Detail</p><p>Partnerunterricht: Aufgaben- bzw. Rollenverteilung Die individuelle Frderung ist noch mglich</p><p>Gruppenunterricht: Individualfrderung nur mehr sehr eingeschrnkt mglich Verstrkt Rollenverteilung wie z.B. Aufteilung von Basslinie, Begleitung und </p><p>Melodie</p></li><li><p>Klavier...</p></li></ul>