Leben Und Arbeiten in Europa

  • Published on
    02-Jul-2015

  • View
    392

  • Download
    1

Embed Size (px)

Transcript

Ausland

Leben und arbeiten in Europa

> > >

Das Europarecht Arbeiten in verschiedenen Mitgliedstaaten Rentenzahlung

Arbeit ohne GrenzenEuropa rckt zusammen. Es ist heute nichts Ungewhnliches mehr, wenn Berufsttige in verschiedenen europischen Staaten leben und arbeiten. Auch die Vorstellung, im europischen Ausland seinen Lebensabend zu verbringen, hat fr viele ihren Reiz. Vielleicht stellen Sie sich die Frage, ob Ihnen dadurch Nachteile entstehen knnen. Im Ausland gibt es sicher ganz andere soziale Sicherungssysteme. Das stimmt, aber wir knnen Sie beruhigen. Auf dem Gebiet der sozialen Sicherheit haben die europischen Staaten Regelungen getroffen, um Nachteile fr Sie auszuschlieen. In dieser Broschre erfahren Sie, was das Europarecht ist und wie es sich auf das deutsche Recht auswirkt. Wenn wir nicht alle Ihre Fragen beantwortet haben, knnen Sie sich gern jederzeit an uns wenden.

700

3. Auage (4/2010)

Inhaltsverzeichnis4 7 10 13 16 18 22 32 35 44 46 49 52 54 56 60 Das Europarecht Arbeiten in anderen Mitgliedstaaten In Deutschland freiwilliges Mitglied sein Deutsche Beitrge erstatten lassen Rehabilitation ein Plus fr die Gesundheit Rente die Grundvoraussetzungen Die richtige Rente fr Sie Bergleute besondere Leistungen der Knappschaft Rentenberechnung mehrere Teile ergeben ein Ganzes nderungen im Europarecht Vorteile gehen nicht verloren Besonderheiten im Europarecht Rentenbeginn und Rentenantrag Rentenzahlung ins Ausland Rentner und ihre Krankenversicherung Ihre Ansprechpartner in Deutschland Wir informieren. Wir beraten. Wir helfen.

3

Das EuroparechtDas Europarecht stimmt die verschiedenen nationalen Sicherungssysteme der Mitgliedstaaten aufeinander ab. Es ist nicht dazu gedacht, sie zu vereinheitlichen. Durch Koordination soll erreicht werden, dass dem vom Europarecht erfassten Personenkreis die gleichen Rechte und Pichten gewhrt werden.

Den Text der Regelungen sowie eine kurze Kommentierung nden Sie in der kostenpichtigen Broschre EU/EWRRentenversicherung.

Mit dem Europarecht sind die auf europischer Ebene erlassenen Verordnungen im Bereich der sozialen Sicherheit gemeint. Das sind vom 1. Mai 2010 an vor allem die Verordnung (EG) Nr. 883/2004 und die Verordnung (EG) Nr. 987/2009 sowie deren knftige nderungen.

Das Europarecht gilt fr die Mitgliedstaaten der Europischen Union (EU). Das sind zurzeit:Belgien Bulgarien Dnemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Grobritannien Irland Italien Lettland Litauen Luxemburg Malta Niederlande sterreich Polen Portugal Rumnien Schweden Slowakei Slowenien Spanien Tschechien Ungarn Zypern (sdlicher Teil)

Bitte beachten Sie: Fr die Lnder des Europischen Wirtschaftsraums (EWR) Island, Liechtenstein und Norwegen sowie fr die Schweiz sind die Verordnung (EG) Nr. 883/2004 und die Verordnung (EG) Nr. 987/2009 derzeit noch nicht anwendbar. Lesen Sie in diesen Fllen bitte das Kapitel Besonderheiten im Europarecht.

4

Gilt das Europarecht auch fr mich? Das Europarecht gilt fr alle Staatsangehrigen eines Mitgliedstaates der EU. Bezogen auf Deutschland mssen diese Personen Anwartschaften in der Deutschen Rentenversicherung nachweisen knnen. Diese knnen Sie zum Beispiel als abhngig Beschftigter, pichtversicherter Selbstndiger, freiwillig Versicherter oder Kindererziehender erworben haben. Daneben werden in Deutschland auch Mitglieder eines berufsstndischen Versorgungssystems (fr Architekten, rzte, Apotheker, Rechtsanwlte, Steuerberater und so weiter) oder Beamte (zum Beispiel von Bund, Lndern und Gemeinden, aber auch Richter, Zeit- und Berufssoldaten, Geistliche, Kirchenbeamte und Dienstordnungsangestellte) sowie Selbstndige in der Altershilfe fr Landwirte vom Europarecht erfasst.> > > >

Bitte beachten Sie: Fr Drittstaatsangehrige sind die Verordnung (EG) Nr. 883/2004 und Verordnung (EG) Nr. 987/2009 derzeit noch nicht anwendbar. Drittstaatsangehriger ist, wer nicht Angehriger eines Mitgliedstaats ist (also beispielsweise die trkische, japanische oder australische Staatsangehrigkeit besitzt).

Lesen Sie in diesem Fall unser Kapitel Besonderheiten im Europarecht.

Haben Sie nach dem Tod eines Familienmitglieds als Hinterbliebener Anspruch auf eine Leistung, knnen Sie sich auf das Europarecht berufen, wenn Sie Hinterbliebener eines Staatsangehrigen eines EU-Mitglied-Staates sind oder5

selbst die Staatsangehrigkeit eines EU-MitgliedStaates besitzen.

Fr Drittstaatsangehrige sind die Verordnung (EG) Nr. 883/2004 und Verordnung (EG) Nr. 987/2009 derzeit noch nicht anwendbar. Lesen Sie in diesem Fall bitte das Kapitel Besonderheiten im Europarecht.

6

>

Arbeiten in anderen MitgliedstaatenIhr Wunsch, in einem anderen Mitgliedstaat zu arbeiten, bedeutet nicht immer, dass Sie dann auch bei dem dortigen Rentenversicherungstrger versichert werden. Informieren Sie sich daher vorab, welches Recht fr Sie gilt.

Ihr Wohnsitz oder der Firmensitz spielt keine Rolle!

Grundstzlich gelten nur die Rechtsvorschriften eines Mitgliedstaates. Das sind regelmig die Bestimmungen des Mitgliedstaates, in dem Sie arbeiten. Arbeiten Sie in Deutschland, sind Sie daher nach deutschem Recht versichert. Arbeiten Sie dagegen in einem anderen Mitgliedstaat, sind Sie dort versichert, soweit keine der nachfolgenden Ausnahmen fr Sie gilt.

Bitte beachten Sie: Wenn Sie bereits eine Altersrente aus einem anderen Mitgliedstaat erhalten und in Deutschland arbeiten, sind Sie in der Deutschen Rentenversicherung nicht mehr versicherungspichtig. Sie knnen aber bei der Deutschen Rentenversicherung die Versicherungspicht beantragen. Das kann vorteilhaft sein. Lassen Sie sich beraten.

Was ist eine Entsendung? Arbeiten Sie nur vorbergehend fr Ihren Arbeitgeber in einem anderen Mitgliedstaat und werden Sie weiter von ihm bezahlt, kann weiterhin Versicherungspicht in Ihrem Herkunftsstaat bestehen. Das nennt man dann eine Entsendung. Voraussetzung hierfr ist, dass die Entsendung voraussichtlich nicht lnger als 24 Monate dauert.

7

Fr die EWRStaaten und die Schweiz beachten Sie bitte die Seite 46 bis 48.

Bitte beachten Sie: Sie drfen als Entsandter keinen anderen Entsandten ablsen.

Bitte verwenden Sie hierfr die Entsendebescheinigung A1.

Sollen Sie entsandt werden, muss fr Sie vor Aufnahme der Beschftigung im anderen Mitgliedstaat eine Entsendebescheinigung angefordert werden. Die Entsendebescheinigung dokumentiert, welches Recht fr die Dauer der Entsendung fr Sie gilt. Die Entsendebescheinigung wird grundstzlich in Deutschland fr Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen von der jeweiligen Krankenkasse, fr andere Personen vom zustndigen deutschen Rentenversicherungstrger ausgestellt. Unser Tipp: Wer der zustndige Trger der Deutschen Rentenversicherung ist, knnen Sie auf den Seiten 57 bis 58 lesen.

In besonderen Fllen kann auch deutsches Recht angewendet werden, wenn es sich nicht um eine Entsendung handelt oder von Anfang an feststeht, dass der Beschftigungszeitraum lnger als 24 Monate sein wird. Dann trifft die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung-Ausland, Postfach 20 04 64, 53134 Bonn, Telefon 0228 9530-0, www.dvka.de, mit der zustndigen Stelle im anderen Mitgliedstaat eine Ausnahmevereinbarung.

8

Beispiel: Klaus M. soll fr sein deutsches Unternehmen fr drei Jahre bei dessen Tochterunternehmen in sterreich arbeiten. Er wird whrend dieser Zeit vom belgischen Tochterunternehmen bezahlt. Da in diesem Fall keine Entsendung vorliegt, beantragen Klaus M. und sein deutscher Arbeitgeber den Abschluss einer Ausnahmevereinbarung, damit Klaus M. fr die Dauer der Beschftigung in Belgien weiterhin den deutschen Rechtsvorschriften unterstellt wird.

Bitte beachten Sie: Ein Antrag auf Ausnahmevereinbarung sollte vor Aufnahme der Beschftigung beziehungsweise der Ttigkeit gestellt werden.

Arbeit in mehreren Mitgliedstaaten Sind Sie in zwei oder mehr Mitgliedstaaten gleichzeitig beschftigt, unterliegen Sie regelmig den Rechtsvorschriften Ihres Wohnstaates, wenn Sie auch dort beschftigt sind. Dieser Grundsatz gilt entsprechend fr Selbstndige. ben Sie jedoch als Selbstndiger neben Ihrer selbstndigen Ttigkeit noch eine abhngige Beschftigung in einem anderen Mitgliedstaat aus, so nden grundstzlich die Rechtsvorschriften des Mitgliedstaates Anwendung, in dem die Beschftigung als Arbeitnehmer ausgebt wird. Besondere Personengruppen Beamte, Wehr- und Zivildienstleistende und Hilfskrfte der EU sollten sich grundstzlich an einen Trger der Deutschen Rentenversicherung wenden. Fr sie kennt das Europarecht spezielle Regelungen.9

In Deutschland freiwilliges Mitglied seinMit freiwilligen Beitrgen knnen Sie Ihre deutsche Rente erhhen, erstmalig einen Rentenanspruch erwerben oder Lcken schlieen.

Wenn Sie in Deutschland wohnen und keine Pichtbeitrge zahlen mssen, knnen Sie sich unabhngig von Ihrer Staatsangehrigkeit freiwillig in der Deutschen Rentenversicherung versichern. Sie mssen dazu mindestens 16 Jahre alt sein. Als Deutscher knnen Sie sich darber hinaus unabhngig vom Wohnsitz weltweit immer freiwillig in Deutschland versichern. Das gilt auch fr die Staatsangehrigen eines anderen EU-Staates, wenn sie mindestens einen deutschen Beitrag gezahlt haben.

Die Mitgliedstaaten nden Sie auf der Seite 4.

10

Bitte beachten Sie: Sind Sie Staatsangehriger von Island, Liechtenstein, Norwegen (EWR-Staaten) oder der Schweiz und halten Sie sich in einem dieser Staaten auf, brauchen Sie ebenfalls nur einen deutschen Vorbeitrag. Sie mssen jedoch bereits mindestens fr 60 Monate Picht- oder freiwillige Beitrge gezahlt haben, wenn sie sich auerhalb der EU/ EWR-Staaten oder der Schweiz aufhalten. Sie drfen zustzlich nicht gleichzeitig in einem anderen Mitgliedstaat picht- oder freiwillig versichert sein.