PRAKTIKUMSBERICHT 25 04 2009

  • Published on
    27-Oct-2015

  • View
    9

  • Download
    1

Embed Size (px)

Transcript

<p>PRAKTIKUMSBERICHTCAP DALEMANY 2008/2009NOEMI MINGUEZ ALONSOPraktikumsinstitution: EOI GARRAFLehrer-Mentor: VICENT MOLINA28. April. 09</p> <p>INHALTSVERZEICHNIS</p> <p>1. EINLEITUNG 32. BEDINGUNGSFELDANALYSE: 43. HOSPITATION73.1. Lernergruppe3.1.1. Vorkenntnisse und Niveaustufe3.2. Der Lehrende3.3. Analyse der beobachteten Unterrichtsstunden3.3.1. Material- und Medieneinsatz3.3.2. Interaktion: Sozialformen. Impulsgebung und Bercksichtigung. Mndliches Korrekturverhalten. Die Hausaufgaben. Die Prfungen.4. DIDAKTISIERUNG EIGENEN UNTERRICHTES 184.1. Darstellung des ersten und des zweiten eigenen Unterrichtes.4.1.1. Bedingungsfeldanalyse.4.1.2. Lerninhalt der Stunde. Berechtigung der Wahl des Textes.4.1.3. Der zweite Unterricht: Unterschiede zwischen den zwei Gruppen.4.1.4. Reflexion.4.2. Darstellung des dritten eigenen Unterrichtes.4.2.1. Bedingungsfeldanalyse.4.2.2. Lerninhalt der Stunde. Berechtigung der Wahl des Textes.5. GESAMTREFLEXION276. ERKLRUNG297. ANLAGEN30</p> <p>1. EINLEITUNG</p> <p>Ich denke oft an meine eigene Schulzeit zurck und bin mir bewusst, dass mein Leben unter anderem durch meine Lehrer geprgt wurde, ebenso wie wir Schler vermutlich das Leben unserer Lehrer beeinflusst haben. Aus diesen Gedanken resultierte die Erkenntnis, dass es auch fr mich ein erstrebenswerter und zutiefst befriedigender Inhalt meines Lebens sein wrde, einen Beitrag zur Ausbildung anderer Menschen leisten zu knnen.Als ich dann mit meinem ehemaligen Deutschlehrer ber meine Zukunft redete und mir dieser empfahl, die Lehramtsbefhigung fr Deutsch zu erlangen, traf ich die Entscheidung, eine pdagogische Ausbildung zu absolvieren.Dieser Bericht schildert meine Erfahrungen whrend des zur Erlangung der theoretischen Lehramtsbefhigung vorgeschriebenen Praktikums.Vom 29. Oktober 2008 bis zum 10. Februar 2009 habe ich mein Praktikum im Bereich Deutsch als Fremdsprache Niveau A.2 in der staatlichen Fremdsprachenschule in Garraf (Escola Oficial dIdiomes, im Folgenden: EOI Garraf) absolviert. Whrend der Dauer des Praktikums bin ich von Herrn Vicent Molina hervorragend betreut worden, welcher mich sowohl unter Anweisung als auch selbstndig arbeiten gelassen hat und mir zu jeder Zeit fr Nachfragen und Fachgesprche zur Verfgung stand. In der gesamten Zeit habe ich in seiner Lehrveranstaltung Deutsch A.2 hospitiert. </p> <p>2. BEDINGUNGSFELDANALYSE</p> <p>Die E.O.I. Garraf ist eine ffentliche fremdsprachliche Ausbildungssttte des Sonderrechts fr Erwachsene und Bestandteil der Erziehungsabteilung der Generalitat de Catalunya. Ihre Adresse lautet: Ctra. de Vilafranca s/n (Gymnasium JOAQUIM MIR), in Vilanova i la Geltr (El Garraf, Barcelona).Der Fhrungskreis der EOI Garraf besteht aus: dem Direktor Pep Matamoros der Sekretrin Yolanda Guembe der Lehrkrperchefin Yolanda VillegasEin Schulrat, bestehend aus dem Fhrungskreis der EOI Garraf, Abgeordneten der Lernenden und Abgeordneten des Gemeinderates, kontrolliert die Aktivitten der Ausbildungssttte.Die Ausbildung an der EOI Garraf erfolgt in fnf aufeinander aufbauenden Kursjahren. Nach dem zweiten Jahr wird die Grundstufe abgeschlossen, die Lernenden mssen eine mndliche und schriftliche Prfung bestehen um das Zeugnis Grundstufe zu erlangen. Nach einer erneuten mndlichen und schriftlichen Prfung erwerben die Lernenden nach Abschluss des dritten Jahres die Qualifikation Mittelstufe. Die Zeugnisse fr die Grund- und Mittelstufe werden von der EOI ausgestellt.Nach erfolgreicher Beendigung des fnften Kursjahres erhlt der Lernende das Zeugnis Fortgeschritten, welches nun aber von der Erziehungsabteilung der Generalitat de Catalunya auf Antrag der EOI vergeben wird. </p> <p>Die EOI Garraf arbeitet in zwei fremdsprachlichen Bereichen, weswegen sie in zwei Abteilungen aufgeteilt ist: die Deutschabteilung und die Englischabteilung. Vielleicht aufgrund der alten Erziehungspolitik sowie der globalen Bedeutung der englischen Sprache ziehen katalanische Lernende die englische der deutschen Sprache vor. Aus diesem Unterschied in der Nachfrage resultiert der Grenunterschied zwischen der Deutsch- und der Englischabteilung: die Deutschabteilung verfgt ber drei Lehrende, die Englischabteilung hat acht Dozenten. Im ersten und zweiten Schuljahr (Stufe A.1 und A.2) hat die Deutschabteilung zwei Lehrgruppen whrend vom dritten bis zum fnften Jahr nur noch eine Gruppe zur Verfgung steht. Die Englischabteilung beginnt in den ersten beiden Schuljahren mit drei Gruppen, hat sogar vier Gruppen im dritten Schuljahr und beendet die Ausbildung mit zwei Gruppen im vierten und fnften Jahr. Diese Zahlen spiegeln wieder um wie weit hher das Interesse an der englischen Sprache gegenber der deutschen Sprache ist. Dies hat seine Konsequenzen auch in der Infrastruktur der Schule. Es gibt an der EOI einen Fremdsprachenraum, um die jeweiligen Sprachen zu ben. Whrend bei den Englischlernenden ein Lehrer die Gesprche im Fremdsprachenraum fhrt und kontrolliert haben die Deutschlernenden zwar den Raum, aber keinen Lehrer.Schlielich kann ich dieses Kapitel nicht beenden ohne auf die besonderen Umstnde bezglich der EOI Garraf hinzuweisen. Die EOI Garraf verfgt ber kein eigenes Gebude sondern teilt es sich mit dem Gymnasium Joaquim Mir. Diese Situation erschwert die Lage der EOI erheblich, es mssen Kompromisse bezglich Bildungswesen, Bibliothekenzeiten, Materialkontrolle, Verfgbarkeit der Klassenzimmer und in vielen anderen Bereichen auch eingegangen werden. Die rumliche Enge fhrt oftmals zu Konflikten, die einer feinfhligen Lsung bedrfen.Eigentlich mssten sich die EOI Garraf, seine Verwaltung, die Dozenten und Lernenden nicht in dieser schweren Lage befinden, denn die EOI Garraf hat bereits vor einigen Jahren ein Grundstck vom Gemeinderat Vilanovas zugewiesen bekommen, um ein eigenes Schulgebude errichten zu knnen. Es fehlt nur die Genehmigung der Erziehungsabteilung der Generalitat. Aber, wie es scheint, haben die Politiker zur Zeit andere Prioritten im Erziehungsbereich als die Frderung von Fremdsprachen und somit bleiben die tglichen Probleme der EOI Garraf weiterhin ungelst. </p> <p>3. HOSPITATION3.1. Lernergruppe</p> <p>Wie bereits zuvor erwhnt habe ich die Lehrveranstaltung Deutsch A.2. von Herrn Vicent Molina besucht. Hierbei hatte ich die Gelegenheit die beiden von Herrn Molina unterrichteten Gruppen C und D kennen zu lernen. Da ich hauptschlich dem Unterricht der Gruppe D beiwohnen konnte beziehen sich meine nun folgenden Feststellungen berwiegend auf diese Klasse, wobei aber sicherlich auch die eine oder andere Bemerkung die Klasse C betreffen wird.Die Lernenden der Gruppe D sind zwischen 22 und 32 Jahre alt, haben in der Mehrzahl ein Studium erfolgreich absolviert und sind nach meiner Information berufsttig. Das macht die Gruppe ziemlich gleichartig vom Gesichtspunkt des Alters und der Allgemeinbildung. Im Vergleich zu dieser Gruppe bemerkt man schnell dass das Alter der Gruppe C viel unterschiedlicher ist: auch hier ist die Mehrheit der Lernenden im selben Alter wie bei der Gruppe D, aber es gibt auch zwei Gruppenmitglieder die bereits ber 65 Jahre alt sind. Die Motivation fr das Studium der deutschen Sprache ist sehr unterschiedlich: whrend die Mehrzahl berufliche Interessen verfolgt zeigt die Minderheit eine strikte kulturelle Motivation. Das bedeutet aber nicht, dass ihre Fhigkeiten, ihre Aufmerksamkeit oder ihr Interesse unterschiedlich ist. Im Allgemeinen zeigen sie alle ein groes Interesse whrend der Lehrveranstaltungen. Wenn der Lehrer unterrichtet hren sie ihm sehr aufmerksam zu. Bezglich der Gruppendynamik ist es ganz anderes. Hierbei muss man bercksichtigen dass die Lernenden nur Gelegenheit haben sich whrend eines Schuljahres kennen zu lernen, dass ihre Kenntnisse der deutschen Sprache noch nicht sehr weit entwickelt sind und schlussendlich auch dass sie infolge ihrer Berufsttigkeit keine Zeit auerhalb der Schule haben um ihre Beziehungen zu entwickeln und zu erweitern. Aber trotzdem zeigen die Lernenden ihre Bereitwilligkeit mit Hilfe des Lehrers zusammen zu arbeiten. Nach meiner Meinung kann man sagen dass der Verlauf der Gruppendynamik mehr als befriedigend ist. Was das Sprachverhalten auerhalb des Unterrichts angeht ist klar dass sie sich auerhalb des Unterrichtes in ihren Muttersprachen Katalanisch oder Spanisch unterhalten. Whrend des Unterrichts sprechen sie mit dem Lehrer meist Deutsch, obwohl sie einen noch begrenzten Wortschatz haben. Es berraschte mich gerade am Anfang der Beobachtungen wie gut sie sich mit nicht sehr vielen Wrtern ausdrcken konnten.Zum Schluss mchte ich noch eine Anmerkung zum Tempo des Unterrichtes machen. Das hohe Tempo fhrt dazu dass die Aufmerksamkeit der Lernenden unvermindert anhlt, es ist aber auch wichtig da die Gruppe den gesamten Lehrplan erfllen muss. So steht fr jede bung eine bestimmte Zeit zur Verfgung, die durch den Lehrer festgelegt wird. Im Allgemeinen htte unsere Lerngruppe immer mehr Zeit bentigt. Aber, wie mein Mentor sagt, soll man nicht immer diese Zeit verlngern. Erstens weil die bungen dadurch einfacher werden und ihren Wert bezglich des Lernzieles verlieren wrden, zweitens weil dadurch das regelmig hohe Tempo unterbrochen wrde.</p> <p>3.1.1. Vorkenntnisse und Niveaustufe der Lernergruppe</p> <p>Die Lernenden, deren Gruppe ich besucht habe, absolvierten letztes Jahr das Niveau A.1 des gemeinsamen europischen Referenzniveaus und verfgen nun ber alle Kenntnisse die das Lernziel vorgegeben hat. Also knnen sie vertraute, alltgliche Ausdrcke und einfache Stzen verstehen und verwenden, die auf die Befriedigung konkreter Bedrfnisse zielen. Sie knnen sich und andere vorstellen und anderen Leuten Fragen zu ihrer Person stellen z. B. wo sie wohnen, was fr Leute sie kennen oder was fr Dinge sie haben- und knnen auf Fragen dieser Art Antwort geben. Sie haben groe Schwierigkeiten mit der Wortstellung (vor allem wenn das Verb am Ende des Satzes steht und wenn die Stze negativ sind). Man muss die Begrenzung ihrer Fertigkeiten und ihrer Fhigkeiten bercksichtigen.Jetzt sind sie im Niveau A.2. Am Ende dieses Lernabschnittes mssen sie ber die vorgeschriebenen Kenntnisse dieser Stufe verfgen, d. h. mssen sie Stze und hufig gebrauchte Ausdrcke verstehen, die mit Bereichen von ganz unmittelbarer Bedeutung zusammenhngen (z. B. Informationen zur Person und zur Familie, Einkaufen, Arbeit, Urlaub, nhere Umgebung). Sie mssen sich in einfachen, routinemigen Situationen verstndigen knnen, in denen es um einen einfachen und direkten Austausch von Informationen ber vertraute und gelufige Dinge geht. Sie mssen mit einfachen Mitteln die eigene Herkunft und Ausbildung, die direkte Umgebung und Dinge in Zusammenhang mit unmittelbaren Bedrfnisse beschreiben. Um dieses Ziel zu erreichen hat der Lehrer den Inhalt des Lehrjahres in vier Lektionen unterteilt (siehe Anlage 1). Jede Lektion hat drei Bereiche: Wortschatz, Grammatik und kommunikative Ziele mit der zusammengefassten Beschreibung jedes Bereiches. Die Dauer jeder Lektion wird vorgegeben, es sind eineinhalb Monate fr jede Lektion.Bezglich der katalanischen Gesetzgebung ist noch anzumerken, dass die Verordnung 4/2009 vom 13. Januar in Kraft getreten ist . Wie sie in ihrem Vorwort sagt, bedeutet diese Verordnung die Anpassung der inneren Gesetzgebung an die Erziehungspolitik des Europarats. Die Kompetenzniveaus sind gem dem festgestellten gemeinsamen europischen Referenzrahmen fr Sprachen festgesetzt. Diese Verordnung regelt peinlich genau das fremdsprachliche Bildungssystem. </p> <p>3.2. Der Lehrende</p> <p>Der Dozent dieser Lernergruppe ist sowohl mein jetziger Mentor und war im vergangenen Jahr auch mein Lehrer . Was seine Persnlichkeit angeht ist er sehr zugnglich fr seine Schler, er ist sehr verantwortungsbewusst bei seiner Arbeit und hat einen hohen Sinn fr Gerechtigkeit. Er ist immer gut gelaunt und vergngt, was den Unterricht stets interessant macht und die Aufmerksamkeit der Lernenden belebt. Wenn die Lernenden ein wenig unaufmerksam werden, vielleicht weil sie mde von der tglichen Arbeit sind, ndert er den Ton, erhebt ein bisschen seine Stimme oder sagt etwas lustiges, um die Aufmerksamkeit der Lernenden zurckzugewinnen. Aber er findet sich niemals mit der Unaufmerksamkeit der Schler ab, sein findiger Kopf hat immer eine Lsung bereit. Als unermdlicher Arbeiter kommt er immer in die Klasse beladen mit einer groen Aktentasche voll mit Arbeitblttern, die er jeden Tag vorbereitet. Wenn man zum Unterricht in die Deutschabteilung kommt findet man ihn meistens am Computer auf der Suche nach etwas Neuen fr seine Lernenden. Er bereitet jeden Tag gewissenhaft seinen Unterricht vor und erweckt whrend der Stunden den Eindruck dass keinerlei Improvisation notwendig ist. Die Unterrichtstunden verlaufen auf Deutsch, speziell der Lehrer spricht normalerweise Deutsch mit seinen Lernenden. Nur wenn sie grere Probleme haben einen Sachverhalt zu verstehen (er bemerkt es weil es ihnen ins Gesicht geschrieben steht), versucht er es erst auf Deutsch mit anderen einfacheren Wrtern zu erklren, und erst ganz zum Schluss, wenn es immer noch nicht verstanden worden ist, auf Katalanisch.Was die Interaktion zu den Lernenden angeht frdert der Lehrer diese Interaktion zwischen den Lernenden mit bungen in Kleingruppen (Partnerarbeit oder Gruppenarbeit). Im Prinzip lsst er die Lernenden frei whlen um die Gruppe zu bilden. Aber die Interaktion mit den Lernenden ist sehr aktiv, weil er die Lernenden beim arbeiten beobachtet und an ihren Gesprchen teilnimmt, immer wenn sie Hilfe, Ratschlge oder Erklrungen brauchen. Er frdert damit auch das Prinzip des Lernens durch Lehren: die Lernenden knnen und sollen sich gegenseitig Erklrungen geben und Helfen, um dadurch besser den Inhalt des Stoffes zu verstehen und so den Erfolg der bungen zu intensivieren. Alles verluft unter der Kontrolle des Lehrers, der zu jeder Zeit an der Gruppenarbeit teilnehmen kann. Kooperatives Lernen fordert und frdert die direkte Kommunikation und Interaktion der Schler. Die Lernenden erreichen schnell ein annehmbares Kommunikationsniveau.</p> <p>3.3. Analyse der beobachteten Unterrichtsstunden3.3.1. Material- und Medieneinsatz</p> <p>Die beiden Gruppen C und D der zweiten Stufe (Stufe A2 gem des gemeinsamen europischen Referenzrahmens) benutzen das Kursbuch und Lehrwerk Themen Aktuell 2. Themen Aktuell Kursbuch ist ein Buch, mit dem man die vier Fertigkeiten erarbeiten kann. Das Buch gliedert sich in 10 Lektionen. Jede Lektion entwickelt ein aktuelles Thema mit einem entsprechenden Grammatikteil. Die Struktur des Buches entspricht nicht genau der Struktur, die der Lehrer bei seinen Unterrichtstunden hat, aber das Buch ist eine gute Ergnzung beim Lernen. Am Ende des Buches gibt es eine Zusammenfassung der Grammatik und eine alphabetische Wortliste, welche sehr ntzlich fr den Lernenden sind. Das Lehrwerk ist nach meiner Meinung sehr gut geeignet um die Lektionen zu wiederholen. Jede Lektion des Lehrwerks entspricht den Lektionen des Kursbuches. Am Anfang einer jeden Lektion gibt es eine Wortschatzliste, die in...</p>