Reisemagazin Bregenzerwald - Winter 2014-15

  • View
    215

  • Download
    2

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Personen und das Leben im Bregenzerwald ber interessante Geschichten kennenlernen.

Transcript

  • Aus

    gabe

    11

    |

    5,50

    | w

    ww

    .bre

    genz

    erw

    ald.

    at Vorarlbergs grtes SkigebietEine Familie von WintersportlernWinterwanderung auf eine AlpeMigrantinnen im BregenzerwaldIm Frauenmuseum HittisauWas Schindelmacher machenWirtsleute mit alten HaustierrassenKochen als Kunst betrachtetw

    inte

    r 20

    14/1

    5

    Gigi RfDer Snowboardstar aus Au im hinteren Bregenzerwald

    reisemagazin

  • 2 reisemagazin bregenzerwald

    Wenn s um unsere Region geht,

    ist nur eine Bank meine Bank.

    www.raiba.at

    Raiffeisen. Meine Bankim Bregenzerwald

  • reisemagazin bregenzerwald 3reisemagazin bregenzerwald 3

    Herlinde Moosbrugger ist Geschftsfhrerin von Bregenzerwald Tourismus

    Servas!*

    Den Menschen im Bregenzerwald wird manchmal nachgesagt, dass sie ziemlich eigen sein knnten. Ich glaube, sie selbst empfinden es nicht so wahrscheinlich, weil sie etwas eigen-sinnig sind. Sie gehen gern ihren eigenen Weg und lassen sich nicht so schnell davon abbringen. Und wenn sie etwas, sei es ein berufliches oder ein sportliches Ziel, mit Leidenschaft verfolgen, nehmen sie einiges auf sich, um es zu erreichen. Sie sind auch bereit, Risiken einzu-gehen. Dazu gehrt auch, ihre Heimatregion zu verlassen und die lokalen Sicherheitsnetze aufzugeben, um Trume zu verwirklichen. Einer von ihnen ist Gigi Rf aus dem beschau-lichen Ort Au im sogenannten Hinterwald. Gigi ist mittlerweile zu einem der welt besten Snowboarder geworden. Er gehrt zu den jungen Menschen im Bregenzerwald, die ihren Traum leben. Seit Jahren ist er auf der ganzen Welt in Sachen Snowboarding unter-wegs. Mehr ber den jungen Mann erfahren Sie hier in dieser Ausgabe des reisemagazin bregenzerwald. Wie die meisten der jungen Menschen im Bregenzerwald hat auch Gigi Rf den Bezug zum Bregenzerwald nie verloren. So kehren sie auch immer wieder hierher zurck und sei es nur zu Besuch. Selbst wenn sie seit Jahren nicht mehr im Bregenzer-wald leben, bezeichnen sich die meisten von ihnen doch noch immer als Bregenzerwlde-rinnen oder Bregenzerwlder. Sie identifizie-ren sich sehr stark mit ihrer Ursprungsregion. In Zeiten von Globalisierung und Ruhelosig-keit ist es fr viele ein beruhigendes Gefhl zu wissen, woher man kommt und mit wel-chen Menschen und Orten man sich verbun-den fhlt. Dies spren wahrscheinlich auch die Gste der Region ein ruhiges, sicheres Gefhl, wenn sie sich im Bregenzerwald auf-halten. Einen Vorgeschmack davon soll Ihnen die Lektre hier bieten viel Vergngen dabei.

    * Bregenzerwlderisch fr Servus

    Edit

    ori

    al

    Die erste Auskunftsstelle

    Das Informations- und Service- Center in Egg bert Sie ber alle Belange des Bregenzer waldes und ber Ihren Urlaub. Hier finden Sie u.a. einen frei zugnglichen Internet- Terminal, eine Vorverkaufsstelle fr den 3- Tler-Skipass sowie eine Ausgabestelle fr die Bregenzerwald Gste-Card.

    Bregenzerwald TourismusImpulszentrum 1135, 6863 EggVorarlberg, sterreichT +43 (0)5512 2365F +43 (0)5512 3010info@bregenzerwald.atwww.bregenzerwald.at

    ffnungszeiten:Montag bis Freitag von 9 bis 17 UhrSamstag und Feiertag von 8 bis 13 Uhr

    AutorInnen dieser Ausgabe

    Florian Aicher: Architekt und Autor im AllguMilena Broger: Kchin und Autorin im Bregenzerwald Birgit Feierl: Germanistin und AutorinToni Innauer: Olympiasieger im Skispringen, Sportexperte und UnternehmerReinhard Johler: Universittsprofessor in Tbingen Irmgard Kramer: Schriftstellerin im Bregenzerwald Peter Natter: Philosoph und Autor in VorarlbergIsabella Natter-Spets: Leiterin des designforum VorarlbergSilke Ritter: Journalistin im BregenzerwaldBirgit Rietzler: Dichterin im Bregenzerwald Armin Thurnher: Herausgeber der Wochen-zeitschrift Falter in WienElisabeth Willi: Autorin im Bregenzerwald

    Reisebegleiter Bregenzerwald

    Parallel zu diesem Magazin erscheint halb-jhrlich ( Winter/Sommer) der Reisebegleiter Bregenzerwald mit allen Informationen zum Tourismusangebot der Region.

    Im Sommer von Wandern (inklusive kleiner Wanderkarten) ber Outdoor-Aktivitten, Programm mit Kindern, Kultur, Baukunst und Kulinarik bis zum Wohlfhl-Angebot.

    Im Winter von Ski alpin, Langlauf, Snowboarding, Winterwandern bis zu Kultur, Baukunst, Kulinarik und Wohlfhlen.

    Ihr persnliches Exemplar des Reisebegleiters erhalten Sie kostenlos bei Bregenzerwald Tourismus.

  • 4 reisemagazin bregenzerwald

    Bregenzerwald Vorarlberg sterreich

    BludenzBludenz

    20 km20 km00 44

    FeldkirchFeldkirch

    DornbirnDornbirn

    VorarlbergVorarlbergsterreichAustriasterreichAustria

    Bregenz

    MnchenLindau

    Zrich

    Bodensee

    InnsbruckWien

    www.vorarlberg.travel

  • reisemagazin bregenzerwald 55 reisemagazin bregenzerwald

    Impressum: Herausgeber und Medieninhaber: Bregenzerwald Tourismus GmbH, Impulszentrum 1135, 6863 Egg, sterreich

    Konzeption/Redaktion: Fuchs & Partner, Wien Konzeption/Gestaltung: Frank Broger

    Fotografie: Adolf Bereuter Fotoredaktion: Margret Broger Druck: Druckhaus Gssler, Bezau

    Wintersport im Bregenzerwald: Snowboardstar Gigi Rf 6

    Verbindung Schrcken-Warth-Lech-Zrs: Das grte Skigebiet

    in Vorarlberg 10

    Migrantinnen im Wald. Zwei Frauen, eine aus Belgien, eine aus der Steiermark, setzten sich im Bregenzerwald durch 16

    Natters Wanderungen: Auf einer verschneiten Alphtte 12

    Nachtlanglaufen in SulzbergEin ganz besonderes Erlebnis 20

    Die Dorners Eine ganze Familie verschreibt

    sich dem Wintersport 22

    Sechzigerjahre-Bau wird zum Vorzeige-haus: Wie im alten Wlderhaus 30

    Schneidern frs Leben Ein Portrt der Maschneiderin Manuela Maa 38

    Alte Tierrassen Die Wirtsleute im Adler in Krumbach zchten

    Duroc-Schweine und Dexter-Rinder 40

    Armin Thurnher: Im Frauenmuseum Hittisau 28

    Handwerk im Bregenzerwald: Das Schne an der Schindelmacherei 34

    Kochen als Kunst betrachtet Junge Kche aus dem Bregenzerwald 44

    FunkensonntagEin alter Brauch im Bregenzerwald 46

    Kolumnen:Aus der Luft gegriffen 11

    Felder und Wlder 27Alphabet des Waldes 29

    Ghrig Wlderisch 37Form im Wald 48

    Service:

    Buchbare Angebote 50 Tipps der Redaktion 52

    38

    6

    22

    34

    16

    44

    Inhalt

    Winter 2014/15

  • 6 reisemagazin bregenzerwald

    Jugendliche liegen mit Snow-boards unter verschneiten Tannen am Diedamskopf. Sie schaufeln Schanzen und graben Lcher. Wenn sie am Lift stehen, drehen sich alle nach ihnen um und schtteln entsetzt die Kpfe. Sie rotten sich in Cliquen zusam-men, tragen riesige Hosen und haben gefrbte Haare. Gigi Rf ist einer von ihnen. 1981 kam er als Christian auf die Welt. Er ist zehn, als er mit dem Snow-boarden beginnt, in einer Zeit, als sich Snowboarder klar von Skifahrern abgrenzen. Sie kreuzen die Pisten quer und erregen rger. Gigi treibt es, als Jngster von vier Geschwistern, beson-ders bunt. Stets hat er eine Wunschliste. Als Erstes will er den Grunholz-Schlepplift bezwingen. Dann will er abwrts fah-ren, ohne zu strzen. Seiner Oma zeigt er einen Katalog. Sie strickt ihm eine Kappe, wie sie die Coolen tragen. Gigi

    bestellt sich Videos und versucht die Tricks nachzumachen. Er und seine Schwester treten der Wlder Surfcrew bei. Am Hirschberg bauen sie erstmals eine Halfpipe. Ein Sportgeschft finan-ziert mit, wird aufmerksam auf den 13-Jhrigen und stellt ihm die Ausrs-tung zur Verfgung. Der erste Sponsor. Stolz trgt Gigi das Brett unter dem Arm und fhlt sich wie der King. Das Gelnde bezwingt er auf seine Art. Je freier, umso besser. Seine Schwester macht den Fhrerschein, nimmt ihn mit auf Rennen so landet er in der Szene. Nach der Handelsschule, mit 18, fliegt Gigi nach Japan zu den Nippon Open und dann zu einem Wettkampf in die USA. In Bear Mountain steht er erst-mals in einem richtigen Snowboard-Park. Ein Fotograf ist fasziniert von seiner Kunst. Er bietet ihm Filmauf-nahmen an. Gemeinsam sind sie einen Monat lang in Kalifornien unterwegs. Immer und immer wieder klettert Gigi den Hang hoch, bis das Licht perfekt ist und die Sonne untergeht. Fr seine Bereitschaft, alles zu geben, wird Gigi der Liebling aller Fotografen. Die Dominosteine einer langen Karri-ere fallen. Gigi wird Rookie of the Year. Burton nimmt ihn unter Vertrag. Seit 2000 ist er freier Sportler. Heute lebt er in Bregenz, ist verheiratet und hat zwei kleine Shne. Sein Jahr besteht aus vier Wintersaisonen. Sie beginnt mit dem Summerboarding auf der Sd-halbkugel in Neuseeland und Chile, gefolgt von der Premierensaison im September, wenn seine Filme in die Kinos kommen. An 21 Tagen bereist er 19 Stdte rund um die Welt, beginnend mit den Premieren in Los Angeles. Dort steht er den Fans fr Autogramme zur Verfgung. Im Oktober beginnen die Gletscher-Openings. Dann kommt die Wintersaison. Weihnachten verbringt Gigi meist zu Hause und kauft sich einen 3-Tler-Skipass wie jeder andere.

    Er fliegt durch die Luft wie eine Feder im Wind, katapultiert sich von Schnee-polster zu Schneepolster, springt ber dick verschneite Hausdcher, fegt Baum-stmme aufwrts, dreht sich kopf ber und landet geschmeidig wie eine Katze. Kollegen bezeichnen ihn als den kreativsten aller Snowboarder: Gigi Rf

    Mittlerweile ist Snowboarden olym-pisch. Sportler werden zwischen den Interessen der Verbnde, der Kader, Teams und Sponsoren aufgerieben. Sie sind in einer Maschinerie gefan-gen, die Gigi Rf nicht attraktiv findet. Er liebt seine Freiheit. Die Freeride-Wettbewerbe, an denen er teilnimmt, haben weder Zeit- noch Routenvor-gaben. Bewertet wird, wie kreativ und flssig er sich an das Gelnde schmiegt und wie risikoreich die Sprnge sind. 2013 gewinnt er den Ultra Natural in Kanada. Bei den X Games in Frank-reich holt er Silber. Seine eigenen Boards verhelf