Smart City - ey. FILE/ey-smart-city-beispiel-smart-parking.pdf · 7 Smart Parking bietet das größte…

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

Transcript

  • Smart City Smart City Applikationen fr die Verbesserung der Luftqualitt in deutschen Stdten

    Beispiel Smart Parking

  • Smart City Applikationen als mgliches Mittel gegen stdtische Luftverschmutzung in der Stadt

    Der Europische Gerichtshof verpflichtet Stdte zur Einhaltung eines Stickstoffoxidanteils von maximal 40 mg NO2/m. 151 Stdte haben diesen Grenzwert 2015 berschritten. In Stuttgart und Mnchen zeichnen einige Messstationen sogar eine berschreitung des Wertes um das Doppelte auf. Die Folgen sind die Zunahme von Feinstaub und ca. 6.000 Tote durch Luftverschmutzung in Deutschland.

    Neben Privatpersonen haben auch Verbnde die Mglichkeit in solchen Fllen fr ihr Recht auf saubere Luft zu klagen. 2013 wurden 33 Stdte angemahnt. Eine erfolgreiche Klage wrde den Stdten immense Kosten verursachen.

    Stdte stehen vor der Herausforderung die Verkehrsflsse zu optimieren und Umweltbelastungen trotz Bevlkerungszuwachs zu verhindern.

    Stickoxidbelastung der Stdte

    Im Boden eingesetzte Wireless-Sensoren erheben Belegungsdaten von Parkpltzen in Echtzeit und leiten diese an eine Cloud weiter.

    Ermittlung freier Parkflchen via Smartphone (Social Parking)

    Eine Applikation auf dem Smartphone ruft die Daten aus der Cloud ab (sendet selbst auch welche) und navigiert den Nutzer zu dem freien Parkplatz.

    Zustzlich wird eine echtzeitgenaue Abrechnung fr die Nutzung ermglicht.

    Zuverlssige Datenerhebung ohne kritische Masse

    Hhere Parkeinnahmen und Kosteneinsparungen

    Soziale Aspekte knnen bercksichtigt werden

    Smart Parking

    TechnikNutzungsfelder/

    FunktionenVorteile

    Beispielrechnung: Laufende Kosten knnen um bis zu 21% gesenkt werden, whrend laufende Einnahmen um bis zu 33% gesteigert werden

    Signifikante Reduzierung des Platzplatzsuchverkehrs (20-30% des Stadtverkehrs entsteht durch Parkplatzsuche)

    Eine Verkehrsminderung fhrt zu weniger No2 und Co2 Emissionen

    Entscheidungen knnen zuknftig datenorientiert getroffen werden Steigerung der Effizienz jeglicher Manahmen

    Vereinfachte Parkplatzsuche, weniger Verkehr und verbesserte Luftqualitt machen die Stadt lebenswerter

    Wirtschaftlichkeit des Smart Parkings

    Eine Mglichkeit diesen Herausforderungen zu begegnen ist eine Smart City Plattform. Smart City Plattformen sind vielseitig einsetzbar und sparen durch die Nutzung von digitalen Steuerungssystemen Ressourcen (Finanzen, Umwelt, Energie). Zudem werden den Nutzern die Dienstleistungen online zur Verfgung gestellt (Verkehr, Energie, Verwaltung) und in einer zentralem Cloud- Plattform

    Das Parken spielt unter den Faktoren der Verkehrsentwicklung eine groe Rolle. Laut der Quatum 2020 Studie machen Parksuchverkehre bis zu 30% des Gesamtverkehrs in Stdten aus. Parken ist weiterhin ein wesentlicher Bestandteil unserer Mobilitt. Jede Fahrt mit dem PKW beginnt und endet mit einem Parkvorgang. Automobile stehen im Schnitt 23 Stunden am Tag und sind daher eher als Parkmobile anzusehen. Lokal sind Stdte auerdem mit wachsenden Kfz-Bestnden, zunehmender Luftverschmutzung sowie knapper werdenden ffentlichen Rumen konfrontiert.

    Fazit: Das heutige Parkraummanagement weist ein erhebliches Optimierungspotenzial auf. Als Teilsolution der Smart City Plattform hilft die Smart Parking Applikation dieses Potenzial zu aktivieren und Auswirkungen des Parksuchverkehrs durch sensorbasierte Parkleitsysteme zu reduzieren und weiterhin Wartungskosten sowie -aufwand zu senken.

    Smart City Plattform

  • 2

  • Smart City Applikationen verbessern das Verhltnis von Infrastrukturkosten zu der Qualitt des Angebots

    Smart Infrastructure Kooperatives Verkehrs-

    managementsystem (LSA)

    Smart Waste

    Smart Water

    Smart Lighting

    Smart Government E - Government

    Krisenmanagement

    E - LearningSmart Energy Smart Grids

    Smart Meters

    Intelligente Energiespeicherung

    Smart Mobility Integrierte

    Mobilittsangebote

    Intelligent Transport System (ITS)

    Smart Parking

    Enabler: Smart Technology Sensoren Netzwerk Connectivity (5G, WLAN,

    Broadband) Mobile Devices & Applications Mobile Payment / Billing / Ticketing

    Smart Buildings Gebudeautomatisierung

    Beleuchtungsequipment

    berwachung & Energieproduktion

    E-Health/Demographics

  • 4

    Digitale Lsungen als Mittelweg bei der komplexen Herausforderung der Emissionsreduzierung

    EU-Grenzwerte werden nicht oder nur schwer erreicht

    In 29 Regionen Deutschlands wird der EU- Grenzwert (40 Mikrogramm

    NOx pro Kubikmeter) nicht eingehalten (2016) / 64% der

    Stickoxidbelastung durch Verkehr verursacht / 16 Klagen durch

    Deutsche Umwelthilfe und eine durch den BUND

    Verkehrsaufkommen in Deutschland weiter steigend

    Anstieg der Personenbefrderungen in Deutschland um 4,5% auf 67,7 Millionen in den letzten 9 Jahren /

    Zahl der gemeldeten PKW 2017, im Vergleich zum Vorjahr, um 1,9% auf

    62,6 Millionen gewachsen

    Politische Manahmen werden kontrovers diskutiert

    Fahrverbote nur regional und temporr geplant/Bundesverkehrs-

    ministerium hat sich gegen die blaue Plakette fr Pkw ausgesprochen / Frderung alternativer Antriebe in

    der Innenstadt / Standortfaktor Automobilindustrie

    Reduzierung der Emissionsbelastung bei Qualittssteigerung des Angebots

    Mittelbare Manahmen, die mit den politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen korrespondieren, knnen der Herausforderung besser gerecht werden:

    Kleine und schwchere ordnungspolitische Manahmen notwendig (Fahrverbote unpopulr)

    Starke Nachfrage digitaler Angebote im Verkehr / Mobilitt durch Nutzer (Navigation, PNV)

    Generierung von Verkehrs-Daten: Verknpfung mit weiteren Services denkbar

    Frderung von Technologiestandorten

  • 5

    Reduzierung der Stickoxidbelastung in Stdten ohne Einschrnkung des Mobilittsangebots

    Eine Studie der Forschungsgesellschaft fr Straen- und Verkehrswesen zeigt, dass im Vergleich zu umweltsensitiven Verkehrsmanagement- und Navigationslsungen (auch in Kombination) das Reduzierungspotenzial fr Stickoxid-Emissionen bei Smart Parking Lsungen am vielversprechendsten ist. Das liegt auch an dem hohen Anteil, den der Parkraumsuchverkehr beim innerstdtischen Individualverkehr einnimmt: Je nach Quelle kann dieser 18 40% des Gesamtverkehrs ausmachen.

    Das Potenzial zur Reduzierung von Emissionen

    Mobile Applikation, welche Benutzer ber eine Navigations- App zu freien Parkpltzen fhrt:

    Sensoren identifizieren freie Parkpltze

    Status wird ber eine Cloud an die App weitergegeben

    Direktes Anfahren eines Parkplatzes mglich

    10% - 20%

    der verkehrsbedingten Emissionen

    Smart ParkingApplikation

    Verkehrsmanagement & Navigations-App

    Kombination aus mobiler Applikation und Verkehrsmanagement-Software:

    Verkehrsmanagement-Software analysiert Verkehrsaufkommen und identifiziert stark befahrene Straen

    Die Software kommuniziert mit der App und schlgt dem (Auto-) Fahrer alternative Routen vor

    3% - 9%

    der verkehrsbedingten Emissionen

    Umweltsensitives Verkehrsmanagement

    Verkehrsmanagement-Software mit:

    Steuerung des Verkehrs unter Bercksichtigung des Schadstoffausstoes

    Echtzeitanalyse des Individualverkehrs

    Vorrauschauende Analyse: Prognose zuknftiger Verkehrsbedingungen

    5% - 15%

    der verkehrsbedingten Emissionen

    Reduzierungspotenzial Stickoxid

  • 6

  • 7

    Smart Parking bietet das grte Potenzial zur Reduzierung von Verkehr und Emissionen

    Sensorbasiertes On-Street Parking

    In den Boden eingesetzte Wireless-Sensoren erheben im On-Street Parking Belegungsdaten von Parkpltzen auf der Strae in Echtzeit

    Die Daten werden mittels WIFI an eine Cloud bermittelt und dienen dann als Grundlage fr effizientere Prozesse und neue Dienstleistungen:

    Navigations-App fr freie Parkpltze

    Mobiles Bezahlen

    Echtzeit-Monitoring von Falschparkern

    Nachfrageorientiertes Gebhrenmodell

    Beispiel: Westminster, Anbieter: Smart Parking Ltd.

    Social Parking

    Beim Social Parking greifen verschiedene App-Anbieter auf Smartphone-Sensordaten zu (z.B. Kamera, GPS) um freie Parkpltze zu ermitteln

    Zustzlich knnen Nutzer auch ihre nicht genutzten, privaten Parkpltze freigeben

    Als Grundlage fr die App wird eine kritische Masse an Nutzern bentigt, welche die eigenen Daten zum Wohle der Gemeinschaft freigeben

    Anschlieend werden die Daten in einer bislang kostenfreien Navigations-App gebndelt. In Zukunft wre das Einfhren eines mobilen Bezahlsystems mglich

    Beispiel: Berlin, Hamburg, Mnchen,Anbieter: ParkTAG GmbH

    Sensorbasiertes Off-Street Parking

    Im Boden oder an der Decke eingelassene Wireless-Sensoren erheben im Off-Street ParkingBelegungsdaten der Parkpltze neben der Strae in Echtzeit (z.B. Garagen, Parkflchen etc.)

    Die Daten werden mittels WIFI an eine Cloud bermittelt und dienen dann als Grundlage fr effizientere Prozesse und neue Dienstleistungen:

    Parkhuser, Parkflchen etc. knnen ihre Kunden zu freien Flchen leiten

    Autonome Parkpltze/-garagen/-flchen

    Fahrzeug wird abgegeben und von Maschinen verstaut

    Beispiel: Hamburg (Europapassage),Anbieter: CONTIPARK

    Nutzung der Techniken als Hybridlsung

    Die Hybridlsung basiert auf einer Navigations-App fr freie, ffentliche und private Parkpltze

    Die App kann durch Sensortechnik und die Verknpfung mit Parkhusern erweitert werden

    Weiterhin ist die Einfhrung einer mobilen Bezahlung mglich, sobald dies erforderlich ist

    Die App ermglicht Einwohnern die Kurzzeit-Vermietung/Anmietung von privaten Parkpltzen