Starten wir mit einem kleinen Ausschnitt unserer Milchstrasse

  • Published on
    05-Apr-2015

  • View
    102

  • Download
    0

Embed Size (px)

Transcript

  • Folie 1
  • Folie 2
  • Starten wir mit einem kleinen Ausschnitt unserer Milchstrasse
  • Folie 3
  • Die Milchstrae gleicht einem gigantischen Strudel,der sich einmal in 200 Millionen Jahren dreht.Sie besteht aus mindestens 100 Milliarden Sternen(keine Planeten) und das Licht braucht 100.000 Jahre um von einer Seite zur anderen zu gelangen
  • Folie 4
  • Und am Rande der Milchstrae ist unser winzig kleines Sonnensystem mit den verschiedenen Umlaufbahnen der Planeten.
  • Folie 5
  • Fangen wir mit dem Kleinsten an (Pluto ist ja seit letztem Jahr keiner mehr)
  • Folie 6
  • I
  • Folie 7
  • Folie 8
  • Merkur ist der erste Planet im Sonnensystem.Er ist nicht besonders leicht zu beobachten,da er am Himmel dicht bei der Sonne steht.Selbst in der gnstigsten Position steht er ganz flach ber dem Horizont und ist nur fr wenige Stunden nach Sonnenuntergang oder vor Sonnenaufgang sichtbar.
  • Folie 9
  • Der nach dem beflgelten Gtterboten benannte Planet flitzt in nur 88 Tagen einmal um die Sonne.Um seine eigene Achse dreht er sich allerdings sehr langsam.Fr eine Drehung um sich selbst braucht er 58,6 Tage.Das sind genau zwei Drittel seines Sonnenumlaufs. Der Merkur ist eine kleine, felsige Welt.Er ist nur ungefhr so breit wie der Atlantik.In unsere Erde wrde der Merkur 18-mal hineinpassen.
  • Folie 10
  • Merkur ist unserem Mond sehr hnlich.Seine Oberflche ist mit Einschlagkratern berst.Er hat weder eine Atmosphre noch Wasser.Bei Sonnenhchststand kann er am quator bis zu 450 C hei werden,aber dafr sind die Nchte mit teilweise unter 180 C extrem kalt.Mglicherweise enthalten die tiefen,dunklen Krater in Polarnhe ein wenig Wassereis. 450C Der Merkur ist berraschend dicht.Man vermutet,dass er einen riesigen Eisenkern besitzt,der den grten Teil seines inneren ausmacht.Auerdem hat er ein erstaunlich starkes Magnetfeld.
  • Folie 11
  • In der rmischen Mythologie war Mercurius,so sein lateinischer Name,Gott der Hndler und des Gewerbes allgemein.Er stand so,wen wundert es,gleichzeitig fr Reichtum und Gewinne.
  • Folie 12
  • Auch wenn Merkur seit dem Altertum bekannt ist,war es lange Zeit unmglich,seine Oberflche und seine Bewegung um die Sonne genauer zu beschreiben.
  • Folie 13
  • Technische Daten des
  • Folie 14
  • Mio. km AE Lichtlaufzeit in min. Mittlere Entfernung von der Sonne 57,9 0,3 87 3,22 Kleinste Entfernung von der Sonne 46 0,3 1 2,56 Gr te Entfernung von der Sonne 70 0,4 7 3,89 Kleinste Entfernung von der Erde 80 0,5 3 4,44 Gr te Entfernung von der Erde 220 1,4 7 12,22 Mittlere Umlaufzeit um die Sonne Bahngeschwindigkeit: v = 47,9 km/s im Periphel 59 km/s; im Aphel 39 km/s 87,969 Tg
  • Folie 15
  • Und jetzt noch eine kleine Wiedergutmachung an alle weiblichen Leser, die kein Interesse an den schPlaneten haben und sich doch so tapfer durchgeklickt haben.
  • Folie 16
  • Kartoffeln: 300gr Mettenden: 300 gr Knoblauch Wasser: 1 L Salz Gr nkohl:1,5 KG Oliven l:1 EL 3 Portionen - 686 Kcal pro Portion *** 30 min Zub. - 60 min Ges.
  • Folie 17
  • Caldo verde ist eine "gr ne Br he" aus dem Norden Portugals, die dort und in Galicien aus den jungen Bl ttern der Blattkohlsorte Couve galego (portugiesischer Gr nkohl) zubereitet wird, die alternativ auch durch Mangold oder junge Kohlrabibl tter ersetzt werden k nnen. Teilweise wird auch Gr nkohl in Portugal angebaut. Je nach Region gibt es unterschiedliche Rezepte. Basis f r die Caldo verde ist immer eine Kartoffelsuppe. Am besten verwendet man eine mehlig kochende Sorte Kartoffeln. Kartoffeln sch len, waschen, halbieren und in einen gro en Topf geben, in den sp ter auch der Gr nkohl passt. Mettenden und gehackten Knoblauch zuf gen. Mit Wasser auff llen, leicht salzen und einen Deckel auflegen. Kartoffeln zum Kochen bringen und auf mittlerer Temperatur ca. 20 Minuten weich kochen. Kartoffeln mit einer Schaumkelle aus dem Topf nehmen und mit einem Kartoffelstampfer zerdr cken. Mettenden aus dem Topf nehmen und in dicke Scheiben schneiden. Beides zur ck zur Br he geben. Gr nkohl waschen, von den dicken Str nken zupfen und Bl tter in sehr feine Streifen, wie oben auf dem Bild zu sehen, schneiden. Gr nkohl in die Br he geben und einen Deckel auflegen. Caldo verde ca. 20 Minuten auf mittlerer Temperatur garen. Kurz vor dem Servieren Caldo verde mit Oliven l w rzen.
  • Folie 18
  • Das (allein)ist meine Schuld Peddi