Strahlenfolter - TI - Aus den Foren über das Brummton Phänomen - Seite 2 - brummtonforum

  • Published on
    05-Dec-2014

  • View
    29

  • Download
    5

Embed Size (px)

Transcript

<p>Brummton-ForumHrst du ihn? Dann bist Du hier richtig!FAQ Suche Kale nde r Karte R e gistrie re n Anm e lde n Ak tue lle Ze it: 4. April 2013, 22:24</p> <p>Unbeantwortete Themen | Aktive ThemenForen-bersicht DISKUSSIONS- UND INFOBEREICH Z. THEMA BRUMMTON/MGL. URSA CHEN Links zu anderen Seiten / Presseartikel / TV-Tipps Brummton &amp; Betroffene Alle Ze ite n sind UTC + 1 Stunde [ Som m e rze it ]</p> <p>Aus den Foren ber das Brummton Phnomen</p> <p>0Like Sign Up to see what your friends like.Seite 2 von 3 [ 52 Be itrge ] Gehe zu Seite Vorherige 1, 2, 3 Nchste Vorheriges Thema | Nchstes Thema</p> <p>AutorSagitarius Betreff des Beitrags:</p> <p>NachrichtVerfasst: 28. Juni 2007, 14:43</p> <p>V erfasst: 30 Okt 2009 20:48Use r</p> <p>____________________________________________________________________________________________ http://www.esoterikforum.at/forum/archi ... 71907.htmlZitat:</p> <p>open in browser PRO version</p> <p>Are you a developer? Try out the HTML to PDF API</p> <p>pdfcrowd.com</p> <p>Registriert: 31. De ze m be r 2010, 13:08 Beitrge: 0 Wohnort: Hannove r</p> <p>Handystrahlung/Handymasten/gepulste Mikrowellen - wie geht ihr damit um? ... Aber zur Sache selbst: Wie zu Beginn schon genannt, ich habe darber mal eine Sendung gesehen, wo mehrere Personen, die diesen *Brummton* wahrgenommen haben, in eine absolut schalldichte Kammer gebracht wurden, um zu sehen, ob dieser Ton einem Tinnitus hnelt, also ggf. von innen produziert wird und organische Ursachen hat oder ob er tatschlich von auen kommt. Er verschwand bei den Testpersonen nach einiger Zeit, wobei ich jetzt nicht mehr genau wei, wie hoch der Prozentsatz war, aber ich meine er war immens, bei ber 80 % oder mehr.</p> <p>Nach oben</p> <p>A nzeige</p> <p>Betreff des Beitrags:</p> <p>Verfasst: 28. Juni 2007, 14:43</p> <p>Nach oben Sagitarius Betreff des Beitrags: Verfasst: 28. Juni 2007, 14:43</p> <p>V erfasst: 30 Okt 2009 20:58Use r</p> <p>____________________________________________________________________________________________ http://forum.hcrs.at/viewtopic.php?p=84 ... c7cfa18f14Zitat:</p> <p>Registriert: 31. De ze m be r 2010, 13:08 Beitrge: 0 Wohnort: Hannove r</p> <p>Hochfrequenz Mikrowelle mit Mittelwellenempfnger von Mr_Fox Hallo, habe mal ausprobiert wie das Radio anspricht wenn man die Antenne vor die Mikrowelle hlt, und da ist ein starkes Brummen zu hren in der Mitte der Mittelwelle. Lsst sich das rechnerisch irgendwie belegen, das gerade dort das Radio am lautesten anspricht? Ist die Frequenz die ich da hre ein Beiprodukt aus dem Magnetron, oder entsteht sie durch Reflektionen in der Mikrowelle? Wenn ich mit der Mittelwelle versuche, ein Wireless Lan zu hren also auch ca. 2,4 Ghz, dann sprciht das Radio ganz woanders an, und zuhren ist auch kein Brummen sondern ein zischen oder Piepsen. Bin mir nicht sicher ob das wirklich die Strahlung war, oder nur die Bausteine im Gert, weil z.B. beim Notebook das Radio ganz heftige Knackgerusche bei Festplattenzugriffen und Prozessoraktivitt macht. Aber das werde ich heute Nachmittag noch genauer untersuchen, indem ich einfach die Antennen abschraube. Werde auch mal probieren ob das Radio das Funknetzwerk bzw. die Mikrowelle mitAre you a developer? Try out the HTML to PDF API</p> <p>open in browser PRO version</p> <p>pdfcrowd.com</p> <p>der passenden Antenne (Eigenbau) weiter enfernt hren kann als 50 cm. von HC Hallo, Was du da hrst, ist nicht die Strahlung selbst, sondern die Modulation der Gerte, die das MW-Radio auch nur durch sekundre Effekte aufnimmt. Bei der Mikrowelle entsteht eine 50Hz Modulation durch die Einpuls-Verdopplerschaltung (siehe http://www.hcrs.at/mikro.htm) in der Versorgung. Beim WLan ist es die digitale Modulation, die das Pfeifen erzeugt. Beide liegen aber trotzdem in einem hnlichen Frequenzbereich. Fr solche Lauschversuche kann ich auch eine Spule mit Verstrker empfehlen, wie ich sei bei den Barkhausensprngen eingesetzt habe.</p> <p>Nach oben</p> <p>Sagitarius</p> <p>Betreff des Beitrags:</p> <p>Verfasst: 28. Juni 2007, 14:43</p> <p>V erfasst: 30 Okt 2009 21:16Use r</p> <p>____________________________________________________________________________________________ http://www.shortnews.de/start.cfm?id=732936Zitat:</p> <p>Registriert: 31. De ze m be r 2010, 13:08 Beitrge: 0 Wohnort: Hannove r</p> <p>22.10.08 Wettstetten: Ein Mann hrt seit 2006 ein Brummen in seinem Kopf Seit dem Herbst 2006 nimmt der Mann ein "Brummen" wahr. Dadurch vibriert sein Schdel. Dieses Gerusch nimmt er nicht nur zu Hause wahr, sondern auch an anderen Orten. Geruschmessungen, die das Umweltamt durchfhrte, brachten keine Ergebnisse. Da der 41-Jhrige diese Gerusche in den Ferien nicht wahrnahm, mutmat er eine zielgerichtete Attacke gegen seine Person. Nach weiteren Untersuchungen wird sich entscheiden, ob sich die Justiz einschaltet.</p> <p>Nach oben</p> <p>Silence</p> <p>Betreff des Beitrags: www.tinnitus.de - Brum m ton</p> <p>Verfasst: 28. Juni 2007, 14:43</p> <p>V erfasst: 03 Nov 2009 21:35</p> <p>open in browser PRO version</p> <p>Are you a developer? Try out the HTML to PDF API</p> <p>pdfcrowd.com</p> <p>Fore n Ass</p> <p>____________________________________________________________________________________________ Habe zuflligerweise im Forum www.tinnitus.de Thread gefunden der unser Thema behandelt. Bitte mal lesen. Wir sind m.E. auch auf dieser Spur - wenn ich mich nicht irre!</p> <p>Registriert: 31. De ze m be r 2010, 13:16 Beitrge: 114 Wohnort: be i Aschaffe nburg</p> <p>http://www.tinnitus.de/v3/viewtopic.php ... a46d77918c Gru Silence</p> <p>Nach oben</p> <p>Sagitarius</p> <p>Betreff des Beitrags:</p> <p>Verfasst: 28. Juni 2007, 14:43</p> <p>V erfasst: 03 Nov 2009 23:21Use r</p> <p>____________________________________________________________________________________________ http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=34718Zitat:</p> <p>"Piepston" und "Brummton" seit neuem Mast (Feldstress) Ditche, Donnerstag, 15. Oktober 2009Registriert: 31. De ze m be r 2010, 13:08 Beitrge: 0 Wohnort: Hannove r</p> <p>Irgendwann bin ich mal ber die Arbeiten von Dr. Warnke "gestolpert", konkret ber Nitrosativer/Oxidativer Stress http://www.buergerwelle.de/pdf/bamberg_ ... skript.pdf dort fand ich einige recht interssante Zusammenhnge der Schadwirkung(en), aber auch, z.B., welche Stoffgruppen einzunehmen sind, um diese zu Kompensieren. (Die Grenzen sind da mit Sicherheit "flieend abhngig" von einer HF-Belastung und der Fhigkeit diese Stoffgruppen auch zu "sublimieren") So, und was hat das jetzt mit dem "Piepston" zu tuhen? Meiner Meinung nach das Gleiche wie mit dem "Brummton", denn nachdem ich die Stoffgruppe (nach Dr. Warnke, Seite 32 ) als Nahrungsergnzungsmittel eingenommen hatte, verschwand "mein" Brummton nach einigen Tagen vllig, mglicherweise aber auch nur wegen der Kombination mit/bei geringeren Feldbelastungen...</p> <p>http://www.buergerwelle.de/pdf/bamberg_ ... skript.pdfZitat:</p> <p>open in browser PRO version</p> <p>Are you a developer? Try out the HTML to PDF API</p> <p>pdfcrowd.com</p> <p>nitrosativ-/oxidativ Stress Gegenmanahmen NO-Scavenger (Fnger) sind als Kaskaden-Gruppe zu substituieren. Dazu gehren - Tocopherol und trienol - Melatonin - Vitamin C - Alpha-Liponsure - B12 - Ginko biloba - Taurin - Acetylcystein</p> <p>http://www.arnebrodowski.de/blog/8-Acetylcystein.htmlZitat:</p> <p>Substanz Acetylcystein (z.B. ACC akut, Apotheke) hlt die Adern frei und verbessert die Durchblutung des Herzmuskels.</p> <p>Zuletzt bear beitet von Sagitar ius am 04 Nov 2009 0:01, insgesamt 3-mal bear beitet</p> <p>Nach oben</p> <p>hum_ohr</p> <p>Betreff des Beitrags:</p> <p>Verfasst: 28. Juni 2007, 14:43</p> <p>V erfasst: 03 Nov 2009 23:51Ak tive r Use r</p> <p>____________________________________________________________________________________________ Sagi, toller Fund. Die Arbeit vom Dr. Warnke sollte man sich speichern! _________________ Grsse hum_ohr Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!</p> <p>Registriert: 31. De ze m be r 2010, 13:05 Beitrge: 10 Wohnort: Nordrhe inW e stfale n Geschlecht: Mann</p> <p>open in browser PRO version</p> <p>Are you a developer? Try out the HTML to PDF API</p> <p>pdfcrowd.com</p> <p>Nach oben</p> <p>Sagitarius</p> <p>Betreff des Beitrags:</p> <p>Verfasst: 28. Juni 2007, 14:43</p> <p>V erfasst: 04 Nov 2009 0:29Use r</p> <p>____________________________________________________________________________________________ http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=34836Zitat:</p> <p>Lsst sich "IEI-EMF" leicht tot schlagen? (Feldstress)</p> <p>Registriert: 31. De ze m be r 2010, 13:08 Beitrge: 0 Wohnort: Hannove r</p> <p>http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=34732Zitat:</p> <p>Elektrosensible sind nun IEI-EMF (1) (Feldstress)</p> <p>http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=34733Zitat:</p> <p>Elektrosensible sind nun IEI-EMF (2) (Feldstress)</p> <p>Nach oben</p> <p>Sagitarius</p> <p>Betreff des Beitrags:</p> <p>Verfasst: 28. Juni 2007, 14:43</p> <p>V erfasst: 04 Nov 2009 8:37Use r</p> <p>____________________________________________________________________________________________ http://forum.digitalfernsehen.de/forum/ ... rum-2.htmlZitat:</p> <p>Registriert: 31. De ze m be r 2010, 13:08</p> <p>Antennenkabel erzeugt einen Brummton, nur warum? ... Ein Brummen kommt durch verschiedene Masse- bzw. Erdungspotentiale. So gibt es zwischen Schutzkontakt, Waserleitungen; Heizungsrohren etc. immer einen gewissen Potentialunterschied (=Spannung) die sich bei Verstrkung als Brummen ussern.Are you a developer? Try out the HTML to PDF API</p> <p>open in browser PRO version</p> <p>pdfcrowd.com</p> <p>Beitrge: 0 Wohnort: Hannove r</p> <p>Und was wenn diese Spannung an den Wasserleitungen etc zustzlich durch Mikrowellen bzw durch die elektromagnetischen Feldern induziert wird und dadurch dieser Potentialunterschied (Spannung) aufgebaut und als Brummton wahrnehmbar wird?</p> <p>Nach oben</p> <p>Sagitarius</p> <p>Betreff des Beitrags:</p> <p>Verfasst: 28. Juni 2007, 14:43</p> <p>V erfasst: 04 Nov 2009 13:56Use r</p> <p>____________________________________________________________________________________________ http://www.wer-weiss-was.de/theme55/article3458394.htmlZitat:</p> <p>Radiostrungen unter Freileitungen ... Als weiterer Effekt kann durch Reflektion und berlagerung der Wellen dazu fhren, dass du mehr als einen Funk-Schatten hast.Registriert: 31. De ze m be r 2010, 13:08 Beitrge: 0 Wohnort: Hannove r</p> <p>http://www.wlan-skynet.de/docs/richtfun ... llen.shtmlZitat:</p> <p>Strquellen Smtliche Funkbertragungen teilen sich das selbe bertragungsmedium: Die Luft. hnlich wie Wellen auf dem Wasser brechen und reflektieren sich Funkwellen an Hindernissen. Neben dem Funk als naheliegendsten Weg, wie eine Strung zustande kommen kann gibt es jedoch noch weitere Strmglichkeiten.</p> <p>Zuletzt bear beitet von Sagitar ius am 06 Dez 2009 20:41, insgesamt 2-mal bear beitet</p> <p>Nach oben</p> <p>Sagitarius</p> <p>Betreff des Beitrags:</p> <p>Verfasst: 28. Juni 2007, 14:43</p> <p>V erfasst: 04 Nov 2009 20:47Use r</p> <p>____________________________________________________________________________________________Are you a developer? Try out the HTML to PDF API</p> <p>open in browser PRO version</p> <p>pdfcrowd.com</p> <p>Use r</p> <p>http://forum.gigaherz.ch/viewtopic.php? ... t=brummtonZitat:</p> <p>Verfasst am: Fr Jan 16, 2004 7:52 pm Titel: Ein rztlich festgestellte Tinnitus ist nicht immer Tinnitus Ein rztlich festgestellte Tinnitus ist nicht immer ein Tinnitus :(phi 21.3.2003)Registriert: 31. De ze m be r 2010, 13:08 Beitrge: 0 Wohnort: Hannove r</p> <p>Ein Leser hrte seit einigen Jahren in der Ruhe der Nacht einen tiefen auf- und abschwellenden Brummton. Zuerst suchte er das eigene Haus nach der Ursache ab, ob nicht ein Gert bzw. eine Heizungspumpe daran schuld war. Ergebnis negativ ! Dann suchte er nachts den Brummtort auf der Strae z. B. evtl. die Gerusche eines entfernt laufenden Khllasters. Ergebnis negativ ! Das Gerusch konnte also nur aus dem eigenen Krper kommen. Die berlegung erwies sich in seinem Fall als richtig. Denn, hielt er sich die Ohren zu, verstrkte sich der Brummton erheblich ! Der Ohrenarzt diagnostizierte Tinnitus und versuchte die Behandlung mit Ginko. Dieses Prparat sollte die Durchblutung des Gehrgangs verbessern. Doch das half nichts. Ausserdem stellte der Patient fest, da sein Brummton sehr tief war und er bei Bergwanderungen und Wanderungen in entlegenen Gegenden seinen Brummton nicht hrte, whrend andere an Tinnitus erkrankte Bekannte, keinen Zusammenhang mit dem jeweiligen Aufenthaltsort feststellen konnten. Auch ein dann vermuteter Zusammenhang mit dem Luftdruck erwies sich bei lngeren Beobachtungen als falsch. Das Rtsel wurde gelst als der Leser in einer Zeitschrit einen Bericht von Jrgen Bernhardt, Leiter der Abt. Medizinische Strahlenhygiene im BUNDESAMT FR STRAHLENSCHUTZ las. Er befasste sich in BIOPHYSIK mit der Wirkung nichtionisierender Strahlung auf Zellmembranen. Dort war in dem Kapitel URSACHEN DES HREFFEKTS zu lesen. Ein anderer, ebenfalls bei sogenannten nichtthermischen Intensitten auftretender biologischer Effekt ist dagegen gut erklrbar: Gepulste oder mit Hrfrequenz modulierte Hochfrequenzstrahlung wird von manchen Menschen als Klicken oder Summen wahrgenommen. Dieser sogenannte Brummeffekt tritt nur innerhalb eines begrenzten Mikrowellenbereiches zwischen 300 bis 1500 Megahertz auf. Seine Ursachen sind rumlich eng begrenzte Temperaturerhhungen von etwa 1/10 000 Grad Celsius im menschlichen Kopf. Die Modulation der Hochfrequenzstrahlung fhrt zu periodischen Ausdehnungen und Zusammenziehungen dieser hot-spots-Bereiche. Dadurch entsteht eine mechanische Druckwelle, die sich Im Kopf ausbreitet und von der Hrschnecke des Innenohrs wahrgenommen werden kann. Aufgrund dieses Wirkungs-Mechanismus spricht man von einem thermoakustischen Effekt, usw. ..... Der Leser erinnerte sich, da der Brummton nach dem Bau einer greren Mobilfunk-Sende-Anlage begann, die 350 m frei vor seinem Haus errichtet wurde und mit hohen Messwerten ihren Betrieb aufnahm . Das Gerusch verschwindet beim Aufenthalt in anderen Gebieten mit wesentlich niedrigeren Mobilfunkstrahlen - Der Brummton ist eigentlich nicht hrbar sondern entsteht durch Induktion in das Gehirn. Vielleicht knnen wir einigen Menschen, die ebenfalls keinen richtigen Tinnitus haben, sondern in Wirklichkeit Mobilfunkgeschdigte sind, mit diesem Artikel helfen.</p> <p>open in browser PRO version</p> <p>Are you a developer? Try out the HTML to PDF API</p> <p>pdfcrowd.com</p> <p>Wir haben das Gefhl, da man diese Fakten geheim halten will um die Mobilfunkbranche nicht wirtschaftlich zu schdigen. Weitere Zuschriften die wir bekommen, werde ich nach Absprache mit Hans U Jakob in diesem Forum vorbringen. MfG:aus Luxemburg: Pesch Jeannot silke Gast BeitragVerfasst am: Mi Jan 21, 2004 10:53 am Titel: Brummton Ich kenne diesen Brummton durch Mobilfunkstrahlung (selbst bei geringen Belastungen unter 10 Mikrowatt/qm und kann alles Gesagte nur besttigen! Die nheren Erklrungen sind interessant! MfG aus Deutschland: Silke von Domarus</p> <p>Nach oben</p> <p>Sagitarius</p> <p>Betreff des Beitrags:</p> <p>Verfasst: 28. Juni 2007, 14:43</p> <p>V erfasst: 04 Nov 2009 22:00Use r</p> <p>____________________________________________________________________________________________</p> <p>Zitat:</p> <p>Registriert: 31. De ze m be r 2010, 13:08 Beitrge: 0 Wohnort: Hannove r</p> <p>http://forum.digitalfernsehen.de/forum/digital-tv-uebe...</p>