Trainingsprogramm - alzheimer- aktiv begegnen Trainingsprogramm fr Menschen mit Demenz und deren Angehrige Entwickelt von Prof. Mechling, Deutsches Institut fr angewandte

  • Published on
    06-Feb-2018

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

Transcript

  • Demenz aktiv

    begegnen

    Trainingsprogrammfr Menschen mit Demenz und deren Angehrige

    Entwickelt von Prof. Mechling, Deutsches Institut fr angewandte Sportgerontologie e.V.

    Trainingsprogramm fr Menschen mit Demenz und deren Angehrige

  • 2

    ImpressumTrainingsprogramm fr Menschen mit Demenz und deren Angehrige

    HerausgeberNovartis Pharma GmbH Roonstrae 25 90429 Nrnberg

    AutorenKatharina Gangel, Frank Nieder und Heinz Mechling Deutsches Institut fr angewandte Sportgerontologie e.V. Am Sportpark Mngersdorf 6 50933 Kln

    GestaltungR-Design, Nrnberg (www.r-design.net)

    FotosDeutsches Institut fr angewandte Sportgerontologie e.V.

    2. AuflageKln, November 2011

    CopyrightNovartis Pharma GmbH Roonstrae 25 90429 Nrnberg Infoservice: 0 18 02 / 23 23 00** 0,06 e pro Anruf aus dem deutschen Festnetz;

    max. 0,42 e pro Minute aus dem deutschen Mobilfunknetz

    HinweisDie vorliegende Broschre wurde sorgfltig und nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen erarbeitet. Dennoch erfolgen alle Angaben innerhalb der Broschre ohne Gewhr. Weder die Autoren noch der Herausgeber knnen fr eventuelle Nachteile und Schden, die aus den Hinweisen und praktischen bungstipps resultieren, eine Haftung bernehmen. Vor Trainingsbeginn sollte mit einem Arzt ber die Aufnahme von sportlicher Aktivitt gesprochen werden.

    Aus Grnden der besseren Lesbarkeit wird bei der Bezeichnung von Personen meist die mnnliche Form gewhlt. Alle Angaben beziehen sich selbstverstndlich auf beide Geschlechter.

  • 3

    Inhalt

    I. Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5

    II. Einfhrung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7

    Endlich Ruhestand!? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7

    Altern und Demenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8

    Bewegung und Altern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

    Training und Trainingseffekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

    Was bewirkt Training? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

    Anpassungen von Krper und Organismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

    Krperliche und kognitive Vernderungen durch regelmiges Bewegen auch bei Demenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

    Gehirn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

    Herz-Kreislaufsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

    Kraft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

    Knochen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

    Verhalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

    Emotionale Faktoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

    Ernhrungsverhalten/Verdauung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

    Finanzielle Faktoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

    Fr wen ist das Training geeignet? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

    rztliche Unbedenklichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

  • 4

    III. Das Programm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

    Koordinationsbungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

    Kraftbungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

    Material . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

    Abfolge und Zeitbedarf fr die bungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

    Vorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

    Wie Sie anfangen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

    bungstempo, Atmung, Trinken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

    Hufigkeit des Trainings . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

    Trainingsintensitt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

    Trainingsprotokoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29

    Steigerung der Gewichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

    IV. Koordinationsbungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

    1. ber Stock und Stein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

    2. Knnen Sie gleichzeitig stricken und tanzen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34

    3. Stehen wie ein Flamingo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

    4. Werden Sie Jongleur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

    V. Kraftbungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40

    1. Beine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40

    2. Rumpf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44

    3. Arme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49

    Trainingsprotokoll-Vordrucke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55

  • 5

    I. Vorwort

    Jeder Mensch, ob alt oder jung, kennt Momente, in denen ihm ein Wort nicht einfllt, er seinen Schlssel verlegt hat oder der Name eines Bekannten ein-fach nicht erinnert werden kann. Das passiert uns allen!

    Doch wenn Gedchtnisstrungen hufiger auftreten oder mit Orientierungs-schwierigkeiten einhergehen, kann es sich um Anzeichen einer ernsthaften inzwischen weit verbreiteten Erkrankung des Gehirns handeln. Derzeit leiden in Deutschland ca. 1,2 Millionen Menschen unter einer Form von Demenz. Aufgrund der ansteigenden Lebenserwartung ist davon auszugehen, dass in Zukunft immer mehr Menschen von einer demenziellen Erkrankung betroffen sein werden.

    Die Diagnose Demenz hat gravierende Folgen. Fr den Betroffenen bedeutet die Krankheit ein Leben voller Verlust: Verlust von Fhigkeiten, Sicherheit, Le-bensqualitt und zunehmende Abhngigkeit von Anderen.

    Aber auch Angehrige von Personen mit demenziellen Erkrankungen mssen sich auf eine ganz neue Situation einstellen. Neben dem wachsenden Bedarf an Betreuung mssen Aufgaben und Verantwortlichkeiten neu verteilt und der zunehmende Abbau geistiger und krperlicher Fhigkeiten kompensiert und emotional verkraftet werden.

    Wird eine demenzielle Erkrankung frhzeitig entdeckt, kann das Fortschreiten der Symptome durch richtige medikamentse Behandlung deutlich verlang-samt werden. Auerdem kann ergnzende nicht-medikamentse Therapie ei-nen zustzlichen positiven Effekt bewirken.

    Wichtige Behandlungsziele sind Erhalt und Strkung der Alltagskompe tenzen, um mglichst lange in der eigenen huslichen Umgebung bleiben zu knnen. Regelmige krperliche Bewegung, insbesondere Kraft- und Koordinations-training, wirken nachweislich positiv auf Mobilitt, Ansprechbarkeit auf sinn-liche und mentale Reize, auf Routinen und Alltagsbewltigung somit auf die Lebensqualitt.

  • 6

    Krperliche Aktivitt und gezielte Bewegung leisten nach weislich einen positiven Beitrag zur Frderung der Lebensqualitt, der Mobilitt und Selbstndig keit lterer und hochaltriger Menschen. Die Ergebnis se vieler Stu-dien belegen, dass sich der Einsatz auch bei bereits einge tretenen Einbuen lohnt, insbeson dere im Hin- blick auf die Alltagsbewltigung. Hier ist die Erhaltung der Kraft das Wichtig ste, um im Alltag erfolgreich zu handeln.

    In dieser Broschre wird Ihnen das Trainingsprogramm Move vorgestellt, das speziell fr Personen mit demenziellen Erkrankungen UND deren Angehrige entwickelt wurde.

    Es soll zur gemeinsamen Alltagsbewltigung beitragen und die Lebensqualitt erhhen. Gerade fr den Krankheitsfall mchten wir alle Betroffenen ermuti-gen, zielgerichtet zu trainieren, um von den positiven Effekten krperlich, psy-chisch und sozial profitieren zu knnen .

    Verstehen Sie dieses Trainingsprogramm als ergnzende Therapie und als Mglichkeit, den Krankheitsverlauf so lange wie mglich zu verzgern, Mobili-tt, Selbstndigkeit und subjektives Wohlbefinden zu erhalten und zu strken.

    Prof. Dr. Heinz MechlingDirektor des Instituts fr Bewegungs- und Sport - gerontologie der Deutschen Sporthochschule Kln

  • Bewegung ist wie Rudern gegen den Strom. Wer aufhrt zu rudern, treibt zurck.

    7

    II. Einfhrung

    Endlich Ruhestand!?

    Mit zunehmendem Alter steigt die verfhrerische Anziehungskraft des Mig-gangs. Sie mchten sich vom Arbeitsstress der letzten Jahre erholen, im Ses-sel zurcklehnen und den Krper so belohnen? Besser nicht!

    Mit der Zeit muss jeder Mensch damit rechnen, dass seine krperlichen und geistigen Funktionen und Systeme nachlassen. Diese Vernderungen gehen oft mit Verlangsamung, verminderter Beweglichkeit, bisweilen auch Schmerzen und Angstgefhlen einher. Die Folge sind Einschrnkungen, die den Alltag zu-nehmend er schweren.

    Wissenschaft und Praxis betonen daher einhellig die Bedeutung, gar die Notwendigkeit von regelmi-ger krperlicher Aktivitt auch im hheren und hohen Alter, um diesem Verlauf erfolgreich entgegenwirken zu knnen. Denn:

    Auch Personen mit Demenz profi tieren krperlich und geistig von einem guten Fitnessniveau und regel miger Bewegung. Der krperliche Zustand wird von der Erkrankung zunchst nicht beeintrchtigt, lsst somit krperliches Training ohne Bedenken zu.

    Bauen Sie darauf auf, dann bleiben Krper und sogar Geist mglichst lange fit und mobil und Sie selbstndig.

  • Krperliche Aktivitt hilft in jedem Alter und auch bei Demenz Selb stndigkeit und Mobilitt zu erhalten und sogar zu ver bessern.

    Leisten Sie mit Bewe gung einen Beitrag zu Ihrer Ge- sundheit und Lebensqualitt!

    8

    Altern und Demenz

    Im Alter ist mit einem Rckgang aller krperlichen Funktionen zu rechnen, auch mit geistigen Einbuen. Ein gesunder Mensch kann diese Einbuen sehr

    gut kompensieren. Bei einer Demenz ist das nicht der Fall. Eine gewisse Vergesslichkeit, beim einen mehr, beim anderen weniger, ist vllig nor-mal und noch kein Grund zur Beunruhigung. Tre-ten regelmig ber einen lngeren Zeit raum Be-eintrchtigungen im Kurzzeit gedcht nis und bei der Orientierung auf, ist dies ein Grund, einen Arzt aufzu suchen.

    Die frhe Diagnose und individuell angepasste Behandlung einer Demenz bietet die Mglichkeit, die Betroffenen rechtzeitig zu untersttzen und

    so den Schicksalsschlag fr Betroffene und Ange hrige abzumildern. De-menz fhrt zunehmend zu nachhaltigen Einschrnkungen der geistigen Leis-tungsfhigkeit, vor allem mit Beeintrchtigungen des Kurzzeitgedchtnisses.

    Whrend sich Einschrnkungen im ersten Stadium der Demenz noch in Gren-zen halten ein unabhngiges Leben ist trotz geschwchtem Kurzzeitgedcht-nis mglich wird die Bewltigung des Alltags im 2. Stadium der Erkrankung zunehmend schwieriger. Die Orientierungsfhigkeit in fremder und bekannter Umgebung verschlechtert sich, die Merkfhigkeit geht deutlich zurck, die Sprache reduziert sich, erste Untersttzung im Alltag kann ntig werden. So knnen ngste entstehen.

  • Rcken Sie nicht die Einschrnkungen, sondern die er hal -tenen Fhigkeiten in den Mittelpunkt!

    9

    Die Kombination dieser Symptome und die Unfhig keit, sich anderen verstnd-lich zu machen, kann somit auch zu Vernderungen des Sozialverhaltens fh-ren. In zunehmendem Mae kann das gesamte Wesen der betroffenen Person in Mitleidenschaft gezogen werden.

    Fast immer folgt auf krperliche und kognitive Einschrnkungen auch ein so-zialer Rckzug. Um sich vor unangenehmen Situationen zu schtzen, ziehen sich Betroffene und deren Betreuer hufig aus dem sozialen Leben zurck. Sie suchen Schutz im abgeschirmten, geregelten Tagesablauf in den eigenen vier Wnden.

    Der krperliche Zustand bleibt bei Personen mit Demenz zu Beginn der Erkran-kung vllig intakt. Sozialer Rckzug und allgemein bervorsichtiges Verhalten, bertriebene Frsorge und Schonung fhren bei kognitiv beeintrchtigten Per-sonen, neben normalem altersbedingten Muskelmasseverlust, zu einer noch gesteigerten Gefahr des Kraftverlusts und somit zu Ein-schrnkungen der Mobilitt.

    Gehen Sie offen mit Ihrer Situation um. Frhzeitige me-dizinische Diagnose und Beratung sowie richtige Medi-kamenteneinnahme sind von immenser Bedeutung, um den Krankheitsverlauf bei einer demenziellen Erkrankung positiv zu beeinflussen.

    Zudem kann dem zunehmendem Mobilitts- und Selbstndigkeitsverlust, ge-rade auch im Falle einer Demenzerkrankung, mit regelmiger Bewegung ent-gegengewirkt werden! Nehmen Sie eine Verschlechterung Ihrer Lebensqualitt und der Alltagskompetenz Ihres Angehrigen mit Demenz nicht einfach hin.

    Sogar Personen mit fortgeschrit tener Demenz haben noch Kraft, beherrschen verschiedenste Fhigkeiten. Rcken Sie die erhaltenen Fhigkeiten in den Fo-kus und bauen Sie darauf auf. Das steigert Selbstbewusstsein und Lebens-freude!

  • Ein Beginn mit regel-miger Bewegung ist in jedem Alter mglich.

    10

    Bewegung und Altern

    Es gibt verschiedenste Einflussfaktoren, die Gesundheit, Mobilitt, Selbstndig-keit und beson...

Recommended

View more >