Traumatische, ischämische und toxische Rhabdomyolyse

  • Published on
    06-Jul-2016

  • View
    215

  • Download
    1

Embed Size (px)

Transcript

<ul><li><p>Z Rechtsmed (1989) 102:117-126 Zeitschrift for </p><p>Rechtsmedizin @ Springer-Verlag 1989 </p><p>Traumatische, isch imische und toxische Rhabdomyolyse </p><p>P. Saukko 1, E. Lignitz 2, T. S~irkioja 1 und W. Keil 2 </p><p>11nstitut for Gerichtliche Medizin der Universit~it Oulu, Kajaanintie 52 D, SF-90 220 Oulu, Finnland 2 Institut for Gerichtliche Medizin der Humboldt-Universit~t zu Berlin, Hannoversche Strasse 6, DDR-1040 Berlin, German Democratic Republic </p><p>Traumatic and nontraumatic rhabdomyolysis </p><p>Summary. Rhabdomyolysis with myoglobinuria and acute renal failure can develop from a variety of traumatic and nontraumatic reasons and the clini- cal as well as forensic significance of it may vary from an epiphenomenon with an excellent prognosis to the cause of death. We present altogether four autopsy cases in two of which the rhabdomyolysis was associated with an acute intoxication with alcohol (male, 41 years of age) or amitriptylin in combination with chlordiazepoxid (male, 52 years of age). In both these sub- jects the myoglobinuria was a secondary finding and not the cause of death. In the other two subjects the outcome of rhabdomyolysis associated myo- globinuria was lethal. In the first one (female, 18 years of age) the muscle in- jury was traumatic, caused by long-lasting compression and ischaemia of the lower limbs (classical crush-syndrome), the outcome of which in spite of the adequate therapy was lethal. In the other one (male, 20 years of age) the rhabdomyolytic myoglobinuria and subsequent acute renal failure occurred postoperatively after reconstructive surgery of one hand and the interrup- tion of blood circulation to the corresponding arm for the time of a nerve re- construction. The recovery of the patient was complicated by continuing electrolyte disturbances associated with metastatic tissue calcification, espe- cially of the lungs, leading to progressive respiratory insufficiency and even- tually to death. </p><p>Key words: Myoglobinuria - Crush syndrome - Rhabdomyolysis associated with an acute intoxication </p><p>Zusammenfassung. Anhand von 40bduktionsf~illen werden typische und seltene Ursachen einer myoglobinurischen Nephrose dargestellt. In zwei </p><p>Sonderdruckanfragen an: P. Saukko </p></li><li><p>118 P. Saukko et al. </p><p>F/~llen 16sten Intoxikationen die Muskelsch~idigung aus (m/~nnlich 41 Jahre: Alkohol; m~innlich 52 Jahre: Mischintoxikation durch Amitriptylin und Chlordiazepoxid). Die Myoglobinurie war hier nur Begleitbefund und nieht Todesursache. In zwei weiteren F~illen verlief sie t6dlich. Die Muskelsch~idi- gung war einmal traumatisch-isch~imisch bedingt (klassisches Crush-Syn- drom) und verlief trotz rechtzeitiger ad~iquater Therapie t6dlich (weiblich 18 Jahre). Im anderen Fall war die Myoglobinurie durch eine Operation an der Hand in Blutleere (l~ingste Unterbrechung der Blutzirkulation 2 Std) ausge- 16st worden. Das myoglobinurische Nierenversagen war durch anhaltende Elektrolytst6rungen mit metastatischen Kalkablagerungen kompliziert und durch eine respiratorische Insuffizienz t6dlich (m/innlich, 20 Jahre). Es han- delte sich insoweit um einen seltenen iatrogenen Schaden, wie er in dieser Form auch nach sog. akrobatischen Lagerungen zur Operation vorkommen kann. </p><p>Sehliisselwiirter: Myoglobinurie - Crush-Syndrom - Nephrose, myoglobin- urische - Muskelsch/~digung, durch Intoxikation </p><p>Einleitung </p><p>Nach der ersten Beschreibung einer Pigmenturie (Meyer-Betz 1910) ist in den letzten Jahren h~iufiger fiber verschiedene Ursachen der Rhabdomyolyse be- richtet worden (Obersicht bei Rowland und Penn 1972). Das forensische Inter- esse richtete sich zun~chst auf die traumatische Rhabdomyolyse, die zu einem akuten Nierenversagen (,,Crush-Syndrome") ffihren kann (Bywaters 1942). Auch als Komplikationen medizinischer Magnahmen und nach Intoxikationen kommen Rhabdomyolysen vor. </p><p>Wir berichten fiber zwei F~ille letal verlaufender Myoglobinurien, die nach erheblicher Traumatisierung, bzw. nach einer Operation in Blutleere auftraten sowie 0ber zwei weitere F~ille nach verschiedenen toxischen Einfltigen. Damit sind zugleich die wesentlichen Eckpunkte der Ursachenskala yon Rhabdomyo- lysen markiert. </p><p>Kasuistik </p><p>Fall 1 </p><p>Vorgeschichte. Bei einem Eisenbahnunfall dutch Auffahren eines Gtiterzuges auf einen vor- ausfahrenden Personenzug wurde die 18j~ihrige Frau in den Trfimmern des Reisezugwagens eingequetscht und konnte erst nach mehreren Std geborgen werden. Sie wurde in einem schweren traumatischen Schock unterkiihlt eingeliefert. Die Aufnahmeuntersuchung ergab eine TrOmmeffraktur des rechten Femur. Es bestand eine massive Schwellung beider Beine. Bereits am zweiten Behandlungstag wurde ein Kompartment-Syndrom durch Faszienlogen- spaltung behandelt. Die Nierenlager waren druckschmerzhaft. Trotz intensiver therapeuti- scher Bemtihungen konnte der Sehockzustand nie v611ig behoben werden. Die Patientin schied r6tlich-br/~unlich gef~irbten Urin in zun~ichst noch ausreichender Menge aus. Zuneh- mend entwickelte sich eine Oligurie, die ab dem sechsten Tag durch Dialyse behandelt wurde. Seit dem vierzehnten Behandlungstag bestand eine respiratorische Insuffizienz, so dab die </p></li><li><p>Traumatische, isch~imische und toxische Rhabdomyolyse 119 </p><p>Patientin beatmet werden mugte. Am neunzehnten Tag kam es w~ihrend der vierzehnten H~imodialyse zu einem Herzstillstand. </p><p>Autopsiebefund. Nahezu vollst~indige Nekrose der Muskulatur beider Beine mit regressiven Verfettungen und quetschungsbedingten Weichteilblutungen. Typische Chromoproteinnieren mit Organvergr6gerung, Kapselspannung, blasser Rinde und streifig-brauner Markzeich- nung. Toxische Schwellung und Lockerung des Milzgewebes, toxische Leberverfettung, ver- mehrte Flt~ssigkeitseinlagerung der Weichteile der ~ugeren Genitalorgane, Hirn6dem. Als unmittelbare Todesursache land sich eine ausgepr~gte konfluierte Bronehopneumonie mit fibrin6ser Pleuritis und ser6fibrin6sen Pleuraergiissen nach traumatisch-isch~mischer Rhab- domyolyse. </p><p>Fall 2 </p><p>Vorgeschichte. Bei einem 20jghrigen, frfiher gesunden Mann wurde durch eine palmare Schnittwunde der N. medianus verletzt und etwa 4 Monaten sp~iter rekonstruiert. Die Opera- tion wurde mit Pentothal eingeleitet und in Allgemeinan~sthesie mit Stickoxydul-Sauerstoff- Halothan durchgeft~hrt. Die Gesamtdauer der Operation betrug etwa sieben Stunden, die Ge- samtdauer der Blutleere am linken Unterarm 2 Std und 46 Min, mit einer Rezirkulation von 20 Min nach den ersten zwei Std. Der Operationsverlauf war unaufffillig. Am ersten postope- rativen Tag wurde Blut im Urin festgestellt und am 2. postoperativen Tag klagte der Patient tiber Obelkeit und Magenschmerzen. Daraufhin entwickelte sich eine Oligurie und schlieglich eine Anurie. In der oligurischen Phase kam es zur Hyperkali~imie (ad 7.1 mmol/1), Hypokalzi- ~imie (ad 1.67mmol/1) und Hyperphosphat~imie (ad 2.04mmol/1). Die Serumkreatininwerte sehwankten zwischen 1266 und 1533 gmol/1. Die HOchstwerte von Serumkreatininkinase und Myoglobin betrugen 111700U/1 bzw.14000gg/l. Auch die S-ASAT (1956U/1), S-ALAT (864U/1) und S-Aldolase (103U/1) waren deutlich erhOht. Nach wiederholter H~modialyse setzte die Diurese am 13. postoperativen Tag wieder ein. Jedoch zwei Tage sp~iter kam es er- neut zu Elektrolytst6rungen, die bis zum Tode am 18. postoperativen Tag anhielten. </p><p>Autopsiebefund. Das Herz (Gewicht 485 g) war deutlich vergr6gert und dilatiert. Der makro- skopische Lungenbefund entsprach dem der Schocklunge. Die mikroskopische Untersuchung zeigte ausgedehnte Verkalkungen und entzfindliche Infiltrationen der Alveolarw~nde (Abb. 1) sowie Verkalkungen der Gef~igendothelien der Lunge und des Herzens. Einzelne Verkalkungsherde gab es auch im Myokard (Abb. 2). Die Nieren waren mit je 260 g vergr6- Bert. In den Nierentubuli land sich eosinrotes bis leicht brgunliches Material, das immunhisto- chemisch als Myoglobin identifiziert werden konnte (Abb. 3). An den Tubulusepithelien be- standen regressive Ver~nderungen. Die Muskulatur war makroskopisch unauff~illig. Bei der mikroskopischen Untersuchung der Unterarmmuskulatur war die immunhistochemische Re- aktion ffir Myoglobin beiderseits herabgesetzt. Eine eindeutige Seitendifferenz bestand je- doch nicht. Als Todesursache wurde eine Rhabdomyolyse mit nachfolgender Chromoprotein- niere und pulmonaler Insuffizienz festgestellt. </p><p>Fall 3 </p><p>Vorgeschichte. Ein 41j~ihriger m~innlicher Alkoholiker wurde nach zweit~igiger Abstinenz nach vorausgegangener zweiw6chiger Trinkperiode im schlechten Zustand zu Hause aufge- funden. Er konnte nicht mehr laufen. Im Krankenhaus entwickelte sich eine Niereninsuffizi- enz, der Serumkreatininwert betrug 187 gmol/1 bei der Aufnahme und stieg innerhalb yon vier Tagen auf 750 pmol/l an. Im Serum und Urin wurden hohe Myoglobinwerte bestimmt, die die Diagnose einer Rhabdomyolyse erlaubten. Das Serum-Myoglobin betrug 289 gg/1 (Normal 10-80 gg/1) und das Myoglobin im Urin 1530 gg/1. Die Serumkreatininkinase-Konzentrationen schwankten zwischen 14940 und 17520 gmol/1. Im Blut konnten weder Alkohole noch Ethylen- glykol festgestellt werden. Nach einer Woche starb der Patient pl6tzlich. </p></li><li><p>120 P. Saukko et al. </p><p>Abb. 1. Fall 2 (20 Jahre, m~nnlich), Tod infolge isch~imischer Rhabdomyolyse. Metastatische Verkalkung (---~) und entztindliche Infiltration der Alveolarsepten bei langdauernder Elektro- lytst6rung mit Hyperkalzi~imie, H.E. 200 (Von Kossa'sche F~irbung positiv) </p><p>Abb. 2. Fall 2, Metastatische Verkalkung der Herzmuskelfasern (--*), H. E. 200 x (Von Kos- sa'sche F/irbung positiv) </p></li><li><p>Traumatische, isch~imische und toxische Rhabdomyolyse 121 </p><p>Abb. 3. Fall 2, Myoglobinzylinder in den Nierentubuli (---~), Immunhistochemischer Nachweis mit Anti-Human-Myoglobin (Dakopatts a/s, Dfinemark). Persistenz der myoglobinurischen Nephrose 18 Tage p.o. und 4 Tage nach Wiederherstellung der Nierenfunktion </p><p>Autopsiebefund. Es bestand eine Thrombose der Beinvenen mit pulmonaler Thrombembolie als Todesursache. Ferner wurden eine schwere Verfettuug der Leber und eine diffuse Myo- kardfibrose festgestellt. In einigen Nierentubuli land sich eosinophiles Material, das immunhi- stochemisch als Myoglobin identifiziert wurde. </p><p>Fail 4 </p><p>Vorgeschichte. Der 52j~ihrige Mann wurde tot in der Sauna seines Einfamilienhauses gefun- den. Drei Tage vorher hatte er seine Tochter angerufen und ihr mitgeteilt, dab es sein letzter Anruf sei. Im Schlafzimmer fanden sich ein Abschiedsbrief und eine geleerte Packung yon Klotriptyl, die er an demselben Tage vonder Apotheke geholt hatte. Der Betroffene war einen Monat zuvor geschieden worden und wurde wegen Depressionen behandelt. </p><p>Autopsiebefund. Auger einer mfil3igen Koronararteriensklerose war der Autopsiebefund un- aufffillig. Die histologische Untersuchung zeigte eosinophiles Material in den Nierentubuli und Tubuluszellnekrosen. Bei der immunhistochemischen Untersuchung mit Anti-Human- Myoglobinserum erwies sich das Material als Myoglobin. Die Leber zeigte eine leichte Ver- fettung. Eine alkoholische Beeinflugung konnte nicht nachgewiesen werden. Als Ursache des Todes wurde eine Mischintoxikation durch Amitriptylin und Chlordiazepoxid ermittelt. </p><p>Diskussion </p><p>Mayer -Betz beschr ieb 1910 die P igmentur ie bei e iner Muske lerkrankung noch ffilschlich als H~imoglobinurie. Sp~iter wurde die Aufmerksamke i t auf die trau- mat ische Rhabdomyolyse gelenkt (Bywaters 1942). In der forensischen Mediz in </p></li><li><p>122 P. Saukko et al. </p><p>hat sie durch das nachfolgende myoglobinurische Nierenversagen als Todes- ursache oder durch die Myoglobinurie als vitales Zeichen einer Traumatisie- rung Bedeutung erlangt. Zugleich wurden zwei Tatsachen offenkundig: </p><p>1. Es mug der Naehweis erbracht werden, dab es sich bei der Pigmenturie tat- s~ichlich um Myoglobin handelt. </p><p>2. Das Ursachengeftige der Rhabdomyolyse ist weiter gespannt als zun/~chst er- wartet. </p><p>Mittels immunhistochemischer Reaktionen (Nakane und Pierce 1967) ist der Nachweis einer Myoglobinurie jetzt morphologisch eindeutig zu ffihren. Die Methode ist gleichermagen geeignet, Myoglobinverluste in Muskelzellen darzu- stellen (Ishiyama et al. 1982; Keil et al. 1984a), gestattet aber keinen sicheren Rtickschlug auf die Ursache der Myoglobinfreisetzung. Der Nachweis des Myo- globinaustritts hat somit nur die Bedeutung einer allgemeinen, multikausal er- kl~irbaren vitalen Reaktion (Lignitz et al. 1987), wobei auch die M6glichkeit eines agonalen Verlustes nicht immer auszuschliegen ist. </p><p>Unsere FNle zeigen die Vielfalt der Ursachen einer Myoglobinurie deutlich auf, in dem sich der Bogen vonder traumatischen tiber die atraumatisch- isch~imische bis zur toxischen Rhabdomyolyse spannt. Hierbei zeigt der Fall 1, dab trotz Erwartung einer massiven Myoglobinurie und rechtzeitiger Einleitung der ad~iquaten Therapie das letal verlaufende Nierenversagen nicht immer aufzuhalten ist, obwohl die Prognose des rhabdomyolytischen Nierenversagens als gfinstig gilt (Hayes 1983). Unter den Bedingungen des beschriebenen Unfal- les und des morphologischen Befundes ist von einer kombinierten traumatisch- isch~imischen Muskelsch~idigung auszugehen, ohne dab die Arterien verletzt waren. Scrlie und Green (1978) wiesen auf die Bedeutung der verz6gerten arte- riellen Gef~igrekonstruktion bei gleichzeitig traumatisch geschadigter Muskula- tur hin. </p><p>In der Literatur finden sich zahlreiche Hinweise auf bedeutsame Myoglobin- urien nach medizinischen Eingriffen. So berichteten Olivero und Ayus (1978) fiber eine myoglobinurische Nephrose mit t6dlichem Verlauf nach Vena-cava- Ligatur zur Lungenembolieprophylaxe. Die Rhabdomyolyse war allein isch- ~imisch bedingt, da infolge der enormen ven6sen Stauung der unteren Extre- mit~iten die arterielle Versorgung insuffizient wurde. Die Hohlvenenligatur ist fiblicherweise in einem Drittel der F/~lle postoperativ von einer Oligurie in den ersten 24 Std begleitet. Auch akute arterielle Verschlfisse k6nnen mit einem Nierenversagen als Folge einer ischamischen Myoglobinurie einhergehen (Haimovici 1960, 1973). Myoglobinurien nach Bypass-Operationen am offenen Herzen mit Kanfilierung der Arteria femoralis sahen Kugimiya et al. (1983). Neben der isch~imischen Sch~idigung erkannten die Autoren den niedrigen kolloidosmotischen Druck infolge H~modilution bei extracorporalem Kreislauf als weiteren wichtigen Faktor in der Pathogenese der Rhabdomyolyse. </p><p>Bei einer Reihe von chirurgischen Eingriffen ohne wesentliche direkte Mus- kelsch~idigung traten postoperativ durch Myoglobinurien Komplikationen auf (Dahlberg und Howard 1982; Goldberg et al. 1980; Larcan et al. 1980; Leven- thal et al. 1985; Keim und Weinstein 1970; Gordon und Newman 1953). Allen diesen F/illen (Tabelle 1) ist eine l~inger andauernde ,,akrobatische" Lagerung </p></li><li><p>Traumatische, isch~imische und toxische Rhabdomyolyse 123 </p><p>0 </p><p>0 </p><p>*~ </p><p>0 </p><p>0 </p><p>0 </p><p>~',:~ -~ ~ ~..o ~ *~ ~1,) ,r~ ~ m,m t::..,-~ ~o~ ~ ~ = ~} = </p><p>~ 0 ~ ~ '~ &lt; =~ ~ </p><p> ~ O~ ~, ~ ,...~ ', </p><p>0 ~ , ~ ~ O~ ~ ~ i ~ .~ ~o~: ~ ~ ~ </p><p>. ~ g ~ </p><p>~,~ ~ N-~ ~ml :~ </p><p>I </p><p>.&lt; ,&lt; </p><p>~.~ ~.~ ~, ~ ~ ~'~ q .~ ~ ~ ~ </p><p>~ i~ ~ ~.~ ~ ~ ~ ~, "~ ~ o ~ ~, Z .~ .~...</p></li></ul>

Recommended

View more >