Universitätsklinikum ?· RECHTLICHE VERHÄLTNISSE Das Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) ist…

  • Published on
    02-May-2019

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

Transcript

<p>Universittsklinikum des Saarlandes</p> <p>Geschftsbericht 2004</p> <p>TITEL_andrei1 06.01.2006 10:04 Uhr Seite 1</p> <p>Inhaltsverzeichnis</p> <p>Geschftsbericht 2004</p> <p>Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3Rechtliche Verhltnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5Organe und Gremien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6Aufsichtsrat. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6Der Klinikumsvorstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7rztlicher Direktor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8Kaufmnnischer Direktor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8Pflegedirektor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8Dekan der Medizinischen Fakultt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8Klinikumskonferenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 Konferenz der Leitenden Krankenpflegekrfte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8Struktur der Verwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9Das Universittsklinikum Krankenversorgung, Forschung und Lehre . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10Gesundheitszentrum der Maximalversorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10Das Universittsklinikum in Zahlen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11Fachbergreifende Kompetenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12Spezielle Zentren zur Behandlung komplexer Erkrankungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12TOP 30 DRGs des Universittsklinikums des Saarlandes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14Therapeutische Mglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16Der Mensch im Mittelpunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17Das UKS Einer der grten Arbeitgeber der Region . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18Medizinische Schwerpunkte Innovative Technik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18Investitionen nach Beschluss der Grogertekommission . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19Apparative Ausstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21Weltweite Kooperation in Forschung und Lehre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24Logistische Meisterleistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31Ein Blick hinter die Kulissen Zentrales Beschaffungswesen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31Wirtschafts- und Versorgungsbetriebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31Apotheke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32Grobauprojekte als kontinuierliche Herausforderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33Hochbaumanahmen und Investitionen im UKS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34Sicherheit, Gesundheits- und Arbeitsschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35</p> <p>1</p> <p>INHALTSVERZEICHNIS</p> <p>gb_unikliniken_job-6.0 S. 1-43. 06.01.2006 9:54 Uhr Seite 1</p> <p>Wartung, Kommunikation und Transport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35Ein leistungsfhiges und sicheres Rechnernetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37Das Universittsklinikum im Internet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37Im Blickpunkt der Medien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38Prominente Gste zu Besuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40Initiative Krankenpflege e.V. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41Fachveranstaltungen und Kongresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41Informationsveranstaltungen fr Patienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42</p> <p>Auszug aus dem Lagebericht 2004</p> <p>Darstellung des Geschftsverlaufs und der Lage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44Entwicklungen im Gesundheitswesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44Entwicklung und Lage des Universittsklinikums des Saarlandes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46Leistungs- und Erlsentwicklung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47Investitionen und deren Finanzierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48Personalentwicklung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48Vermgenslage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48Finanzierung und Finanzlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49Ertragslage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49Hinweise auf Risiken der knftigen Entwicklung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49Krankenhausplan 2001-2005. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49Entwicklung der Landeszuschsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49Fortbestand der Institutsermchtigungen vor dem Hintergrund des BSG-Urteils 1998 . . . . . 50Entwicklung der Forderungen gegenber den Sozialleistungstrgern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50Novellierung des Arbeitszeitgesetzes zum 1.1.2004 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50Vorgnge von besonderer Bedeutung nach Schluss des Geschftsjahres . . . . . . . . . . . . . . . 50Personalaufwand. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51Bilanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52Gewinn- und Verlustrechnung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53Anlagennachweis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54Gesamterlse und Gesamtaufwand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56</p> <p>2</p> <p>INHALTSVERZEICHNIS</p> <p>gb_unikliniken_job-6.0 S. 1-43. 06.01.2006 9:54 Uhr Seite 2</p> <p>VORWORT</p> <p>Sehr geehrte Leserinnen und Leser,</p> <p>Universittsklinikum im Wandel beschrieb der Aufmachertitel unserer Klinikumszeitschriftzu Beginn des Jahres 2004 treffend die Herausforderung, der sich alle Universittsklinikabundesweit stellen mssen. Eine der wesentlichen Vernderungen fr dasUniversittsklinikum des Saarlandes war die mit dem 1. Januar 2004 vollzogeneRechtsformnderung. </p> <p>Zeitgleich hat das DRG-Zeitalter begonnen, in dem das Klinikum mit neuenVergtungsstrukturen auskommen muss. Rasante Entwicklungen in der Medizin, stndigenderungen in der Gesundheitsgesetzgebung sowie der gleichzeitig zunehmendeWettbewerbs- und Kostendruck erfordern von den Kliniken Anpassungsfhigkeit undStrukturen, die schnelle Management-Entscheidungen ermglichen. </p> <p>In Form der Anstalt des ffentlichen Rechts knnen im Universittsklinikum des Saarlandesstrategische Manahmen, beispielsweise in den Bereichen der Mittelbewirtschaftung unddes Personalwesens, schneller erfolgen. Am 20. Januar 2004 konnte der Tarifvertrag zurPersonalberleitung auf den neuen Arbeitgeber Universittsklinikum des Saarlandesunterschrieben werden. Den Herausforderungen im Gesundheitswesen kann das Klinikumnun bei Bedarf durch die Grndung eigener Unternehmen und den Abschluss vonKooperationen begegnen.</p> <p>Die Gewhrtrgerschaft bleibt weiterhin beim Saarland. Die Rechtsaufsicht wird vomSaarlndischen Ministerium fr Bildung, Kultur und Wissenschaft und die Fachaufsicht vomAufsichtsrat wahrgenommen. Das im November 2003 verabschiedeteHochschulmedizinreformgesetz hatte fr diese Entwicklung die Weichen gestellt.</p> <p>Erfreuliche und sichtbare Zeichen zur kontinuierlichen Strkung des Standortes Homburgsind die umfangreichen Bauinvestitionen im Klinikum. Dazu gehren der weitere Ausbauder Chirurgie, die Sanierung und Modernisierung der HNO-Klinik und Urologischen Klinik,Infrastrukturmanahmen wie der Ausbau des Klinik-Informationssystems, derAbwasseranlagen, des Notstromversorgungsnetzes und die Sanierung der medizinischenBiochemie und Molekularbiologie. </p> <p>3</p> <p>gb_unikliniken_job-6.0 S. 1-43. 06.01.2006 9:54 Uhr Seite 3</p> <p>VORWORT</p> <p>4</p> <p>Flankierend wurde in innovative Medizintechnik investiert, wie modernste intensiv-medizini-sche Monitoring-Einheiten fr die Klinik fr Neurochirurgie und die Klinik fr Nieren- undHochdruckkrankheiten sowie Speicherfoliensysteme zur digitalen Lumineszenz fr dieDiagnostische und Interventionelle Radiologie. </p> <p>Ein herausragendes Beispiel fr das Einwerben von Drittmitteln fr die Forschung ist dieUntersttzung durch die Jos-Carreras-Stiftung, die das neue Forschungszentrum frImmun- und Gentherapie mit 1,6 Millionen Euro finanziert. Startenor Jos Carreras nahmpersnlich an der Grundsteinlegung in Homburg teil.</p> <p>Ebenfalls mit groem Medieninteresse erfolgte in Anwesenheit des saarlndischenMinisterprsidenten Peter Mller der Spatenstich fr das Ronald-McDonald-Haus an derUniversitts-Kinderklinik. Hier werden Familienangehrige schwerstkranker Kinder einZuhause auf Zeit erhalten.</p> <p>Nach nur achtmonatiger Bauzeit konnte 2004 das Richtfest des 13,2 Millionen Euro teurenForschungs- und Laborgebudes gefeiert werden. Das dreigeschossige Gebude mit einerNutzflche von rund 2400 Quadratmetern wird ausschlielich der biomedizinischenForschung dienen. Interdisziplinre Arbeitsgruppen aus dem klinischen und theoretischenBereich werden die Laboreinheiten befristet nutzen, wobei die Zuweisung nachExzellenzkriterien erfolgt.</p> <p>Solche Investitionen sind die Voraussetzungen, um den Gesundheits-, Forschungs- undStudienstandort Homburg fr die zuknftigen Herausforderungen zu festigen.</p> <p>Homburg, im November 2005Der Vorstand des Universittsklinikums des Saarlandes</p> <p>Prof. Dr. Hans Khlerrztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender</p> <p>Ulrich KerleKaufmnnischer Direktor</p> <p>Prof. Dr. Mathias MontenarhDekan der Medizinischen Fakultt der UdS</p> <p>Paul StautPflegedirektor</p> <p>gb_unikliniken_job-6.0 S. 1-43. 06.01.2006 9:54 Uhr Seite 4</p> <p>RECHTLICHE VERHLTNISSE</p> <p>Das Universittsklinikum des Saarlandes (UKS) ist seit dem 1.1.2004 eine Anstalt des ffentlichen Rechts. Es trat damit an die Stelle der bisherigen Universittskliniken desSaarlandes, einer vormals rechtlich unselbstndigen Anstalt der Universitt des Saarlandes(UdS). Die Rechtsaufsicht fhrt nun das Ministerium fr Bildung, Kultur und Wissenschaftdes Saarlandes.</p> <p>Im Wege der Gesamtrechtsnachfolge gingen die Rechte, Pflichten und Zustndigkeiten desLandes und der Universitt auf das Universittsklinikum ber, soweit sie seinem Aufgaben-bereich zuzuordnen sind. Das Betriebsvermgen wurde mit den Buchwerten der Schluss-bilanz, die den Besttigungsvermerk eines ffentlich bestellten Abschlussprfers erhielt,zum 31.12. 2003 bernommen. Die zum Betriebsvermgen gehrenden Grundstcke undgrundstcksgleichen Rechte blieben im Eigentum des Landes; sie werden nach Magabeeiner Nutzungsvereinbarung unentgeltlich berlassen.</p> <p>Neben dem Universittsklinikum haftet das Saarland fr die Verbindlichkeiten desUniversittsklinikums unbeschrnkt.</p> <p>Das Universittsklinikum nimmt Aufgaben der Krankenversorgung, der Aus-, Fort- undWeiterbildung der rzte sowie der Angehrigen nichtrztlicher Berufe und weitere ihmbertragene Aufgaben des ffentlichen Gesundheitswesens wahr. Es gewhrleistet inenger Zusammenarbeit mit der Universitt und deren Medizinischer Fakultt die Verbindungder Krankenversorgung mit Forschung und Lehre.</p> <p>RECHTLICHE VERHLTNISSE</p> <p>gb_unikliniken_job-6.0 S. 1-43. 06.01.2006 9:54 Uhr Seite 5</p> <p>ORGANE UND GREMIEN</p> <p>Der Klinikumsvorstand und der Aufsichtsrat sind Organe des Universittsklinikums. Das UKS wird vom Klinikumsvorstand geleitet, der vom Aufsichtsrat bestellt wird.</p> <p>AufsichtsratDie Mitglieder des Aufsichtsrates werden vom Ministerium fr Bildung, Kultur undWissenschaft des Saarlandes auf Vorschlag des Klinikumsvorstands bestellt.</p> <p>Am 31.12. 2004 gehrten dem Aufsichtsrat an:</p> <p>Der Aufsichtsrat bert und berwacht den Klinikumsvorstand und ist zustndig fr dieAngelegenheiten des Universittsklinikums, die ber die laufende Geschftsfhrung hinausgehen. </p> <p>Hierzu gehren insbesondere die nderung der Klinikumssatzung, die Bestellung undAbberufung der Mitglieder des Klinikumsvorstandes, die Feststellung des Wirtschafts-planes und Jahresabschlusses sowie die Verwendung des Jahresergebnisses. </p> <p>6</p> <p>ORGANE UND GREMIEN</p> <p>Jrgen Schreier</p> <p>Vorsitzender desAufsichtsrates,Minister fr Bil-dung, Kultur undWissenschaft</p> <p>Dr. SusanneReichrath</p> <p>stellvertretendeAufsichtsratsvor-sitzende undStaatssekretrinim Ministerium frBildung, Kulturund Wissenschaft</p> <p>Prof. Dr. Albrech...</p>

Recommended

View more >