Waffen-Arsenal Sp 17 - Leopard 2A5 Euro-Leopard-2

  • Published on
    30-Sep-2015

  • View
    62

  • Download
    22

Embed Size (px)

DESCRIPTION

...

Transcript

<ul><li><p>Sandini Archiv</p><p>::!E C i </p><p>..J'; c(N Z' W~ IJ). en- ne </p><p>~ ~ Waffen und Fahrzeuge der Heere und w_ --------------~------------------~ u..u u..w ~5; </p></li><li><p>Sandini Archiv</p><p>Panzer 87 LEOPA RD, der LEOPARD 2 des schweizer Bundesheeres. Dieses Fahrzeug besitzt die ursprngliche Konfigu ration des LEOPARD 2; es entsl&gt;richt weitgehend der Ausfhrung A4 (Wegmann). </p><p>~ . . </p><p>" Recbts: Fahrzeug in ursprnglicher Konfiguration, ein LEOPARD 2 A4 der Panzertruppenschule I Munster. Links daneben: Der erste LEOPARD 2 AS fr die deutscbe Bundeswehr; hier noch mit dem von der Serie abweichenden Korb an der linken Seite des lurmhccks und dem noch ungepanzerten Ausblickkopf des Kommandantenperiskops (PERl) auf dem Thrmdacb (Schleicher). </p></li><li><p>Sandini Archiv</p><p>en- ne Waffen und Fahrzeuge der Heere und Luftstreitkrfte </p><p>~t:==:== WAFFEN-ARSENAL =====1~ </p><p>Mit dem Komponentenversuchstrger (KVT) auf der Basis eines Serienjahrzeugs LEOPARD 2 wurden im Jahr /989 eine Reihe von Kampjwertsteigerungsmglichkeiten aufgezeigt. </p><p>LEOPARD2A5 EURO-LEOPARD 2 </p><p>Michael Scheibert </p><p>PODZUN-PALLAS-VERLAG 61200 Wlfersheim-Berstadt </p></li><li><p>Sandini Archiv</p><p>Die drei derzeit (1996) im Gebrauch stehenden Kampjpanzerversianen des deutschen Heeres - van links nach rechts: LEOPARD 1 A5, LEOPARD 2 A5 und LEOPARD 2 A4. (Krauss-Maffei Werkfata) </p><p>Bildquellenverzeichnis Archive: - Krauss-Maffei Wehrtechnik GmbH - RenkA.G. - Rheinmetallindustrie GmbH - STN Atlas Elektronik GmbH - Wegmann &amp; Co GmbH Ron de Vos Ernst J. Y. Plantenga Karl-Theodor Schleicher - Verfasser </p><p> Copyright, 1996 Alle Rechte, auch die des auszugsweisen Nachdrucks beim PODZUNPALLAS-VERLAG GmbH, Kohlhuserstr. 8 61200 WLFERSHEIM-BERSTADT Tel. 060 36 / 94 36 - Fax 0 60 36 / 62 70 </p><p>Verantwortlich fr den Inhalt ist der Autor. </p><p>Das WAFFEN-ARSENAL Gesamtredaktion: Horst Scheibert </p><p>Technische Herstellung: \'.t.l..\\ Heinz Nickel, 66482 Zweibrcken </p><p>ISBN: 3-7909-0576-3 </p><p>2 </p><p>Ferner waren mir bei der Beschaffung weiteren Bildma-terials die Herren Wout Schoonbeek, Karl-Theodor Schleicher und Sypko Sypkens behilflich. </p><p>TITELBILD: Die kampfwertgesteigerte Ausfhrung des Kampfpanzers LEOPARD 2, der LEOPARD 2AS. In die-ser Konfiguration luft er z.Z. der deutschen und nieder-lndischen Panzertruppe zu. Das schweizer Bundesheer wird seine LEOPARD 2 (Panzer 87) voraussichtlich ab dem Jahr 2000 auf diesen Rststand kampfwertsteigern. (Werkfoto Wegmann) </p><p>Vertrieb: Podzun-Pallas-Verlag GmbH Kohlhuserstr. 8 61200 WlfersheimBerstadt Telefon: 0 60 36/94 36 Telefax: 0 60 36 /62 70 </p><p>Alleinvertrieb fr sterreich: PressegroUvertrieb Salzburg 5081 Salzburg-Anif Niederalm 300 Telefon: 0 62 46/37 21 </p><p>Verkaufspreis fr Deutschland: 24,80 DM, sterreich: 194" Schilling, Schweiz 25,80 sCr. Fr den sterreichischen Buchhandel: Verlagsauslie(erung Dr. Hain, Industriehof Stadlau, Dr. Otto-Neurath-Gasse S, 1220 Wien </p></li><li><p>Sandini Archiv EINLEITUNG Am 24. Oktober 1979 wurde der erste Kampfpanzer (KPz) LEOPARD 2 der Bundeswehr bergeben. Bis Mrz 1992 wurden insgesamt 2125 Fahrzeuge in acht verschiedenen Losen an das deutsche Heer ausgeliefert. Die Systemlei-stung des LEOPARD 2 wird weltweit als hoch eingestuft. Trotz seiner Komplexitt und seines hohen technischen Standards wird er von der Truppe wegen seiner Bedie-nungsfreundlichkeit und Zuverlssigkeit geschtzt. Insgesamt 3.000 LEOPARD 2 stehen bei den Landstreit-krften von vier europischen Nationen (Deutschland, Niederlande, Schweiz und Schweden) im Einsatz. Spani-en wird in Krze folgen. Obwohl im Laufe der Serienfertigung einige technische Verbesserungen eingeflossen sind, reprsentiert der LEO-PARD 2 in seiner Standard-Konfiguration bei den mei-sten Baugruppen den technologischen Stand von Ende der 70er Jahre. Die Mitte der 80er Jahre durchgefhrte Analyse der mi-litrischen Bedrohung fr den LEOPARD 2 ab Mitte der 90er Jahre machte deutlich, da sich durch die sich ab-zeichnenden Entwicklungen der Munitionstechnologie knftig Defizite in den Bereichen Schutz und Feuerkraft des Fahrzeugs abzeichneten. Zustzlich sollten die be-kannten Probleme im Bereich der Fhrbarkeit von Pan-zerverbnden und -fahrzeugen fr den LEOPARD 2 durch den Einbau zustzlicher bzw. verbesserter Fh-rungs-, Sicht- und Richtmitteln gelst werden. Die aufwuchsorientierte Konzeption des LEOPARD 2 bot hierfr gengend Spielraum fr die Verbesserung der Systemleistung. Die Geometrie der Grundauslegung und die Leistungsreserven im Mobilittsbereich ermglichten hierzu die erforderliche Erhhung des Gefechtsgewichtes bzw. Erweiterung der Auendimension. Nach breit angelegten Untersuchungen in allen Teilberei-chen, die Kampfwert und Verfgbarkeit bestimmten, </p><p>wurde 1988 die Entwicklung der Kampfwertsteigerung beschlossen. Die vorgesehene "Kampfwertsteigerung (KWS) des KPz LEOPARD 2" beinhaltet die Stufen I und 11. Die ur-sprnglich vorgesehene Stufe 111 der KWS wurde inzwi-schen wegen des Projektes "Neue Gepanzerte Plattfor-men (NGP)" aufgegeben. Mit der Stufe I, die ca. ab dem Jahre 2000 wegen der Priorisierung der Stufe 11 folgt, soll die Feuerkraft des KPz LEOPARD 2 verbessert werden. Die gesamte KWS des LEOPARD 2 wurde von Beginn an durch die drei Nutzerstaaten Deutschland, Niederlande und Schweiz als trilaterales Rstungsobjekt betrieben. Nach Abschlu der Studienphase wurde im Jahr 1989 auf der Basis eines Serienfahrzeugs LEOPARD 2 ein Kompo-nentenversuchtrger (KVT) verwirklicht, der eine Reihe von Kampfwertsteigerungsmglichkeiten aufzeigte. Mit dem KVT wurden unter Beteiligung der Panzertruppen-schule, Gruppe Weiterentwicklung (ehern. Spezialstab ATV) umfangreiche Erprobungen durch das Bundeswehr-beschaffungsamt (BWB) durchgefhrt. Die Ergebnisse dieser Erprobungsphase fhrten zu den beiden Truppen-versuchmustern (TVM) eins und zwei, die sich uerlich nur unwesentlich unterschieden, deren Komponenten je-doch von unterschiedlichen Herstellern stammten. Beide TVM wurden 199111992 einem taktisch/logistischen Truppenversuch unterzogen. Die breite technische Basis dieser TVM war von Vorteil bei den Vergleichserprobun-gen in Schweden. Mit dem TVM 1 und dem als IFIS (In-tegrierte Fhrungs- u. Informationssystem) . Versuchstr-ger ausgersteten KVT konnte ein - in einem breiten Spek-trum verbesserter - LEOPARD 2 vorgestellt werden, der weitgehend den schwedischen Forderungen entsprach. Im Frhjahr 1992 wurde in einer Klausurtagung der drei Nutzerstaaten (Deutschland, Niederlande und Schweiz) in Mannheim die Konfiguration fr die KWS Stufe Il aus-gewhlt. Die sogenannte "Mannheimer Konfiguration" </p><p>Mit den beiden Truppenversuchsmustern (TVM) wurden in den Jahren 199111992 taktisch/logistische Truppen-versuche durchgefhrt. Im Vordergrund der TVM 1 (min) (Minimal/sung), im Hintergrund der TVM 1 (max) (Maximal/sung). Der Hauptunterschied zwischen beiden Fahrzeugen bestand darin, da der TVM 1 (max) mit einer Elektrischen Wajfennachjhranlage (EWNA) und einem Wrmebildmotor fr den Kommandanten ausgestattet war, whrend der TVM J (min) eine leistungsgesteigerte hydraulische WNA und eine Grojeldlupe fr den Kommandanten besa. (Renk A. G.) </p><p>3 </p></li><li><p>Sandini Archivbeinhaltet im wesentlichen den Verzicht auf den Dach-und Wannenschutz und die Modifikation des Gesamtsy-stems durch neue Baugruppen. Nach ihrer Vorgabe wurde ein weiterer LEOPARD 2 zum TVM 2 mod. umgerstet. Die Nachuntersuchungen mit diesem Fahrzeug wurden von August bis November 1993 und von Juni bis September 1994 durchgefhrt. Die ersten Kampfwertgesteigerten von 225 LEOPARD 2 A5 in einem 1. Los lind 125 Fahrzeugen in einem 2. Los, wurden am 30. September 1995 dem deutschen Heer ber-geben. Das niederlndische Heer erhielt am 15. Mai 1996 den ersten von zunchst 180 LEOPARD 2 A5 mit einer Opti-on auf weitere 150 kampfwertzusteigernden Fahrzeugen. Die Schweiz plant etwa ab dem Jahr 2003 ihren gesam-ten Flottenbestand von 345 KPz LEOPARD 2 (Panzer 87) auf den Rststand des A5 nachzursten. Schweden, das bislang 160 LEOPARD 2 fr seine Me-chanisierten Brigaden in der Standard-Konfiguration auf Mietbasis erhalten hat, wird zunchst 120 KPz LEOPARD 2 (Stridsvagn 122) mit einer Option von weiteren 90 Fahr-zeugen beschaffen. Diese Fahrzeuge sind noch strker gepanzert und zustzlich mit einem Gefechtsfeldfh-rungs- und Informationssystem ausgestattet. Spanien erhlt 108 herkmmliche deutsche KPz LEO-PARD 2 - ebenfalls auf Mietbasis. Es hat die Absicht er-klrt, neue LEOPARD 2 - voraussichtlich im Rststand zwischen dem A5 und dem Stridsvagn 122 - zu beschaf-fen. Mit dem LEOPARD 2 A5 wird zweifellos zum Erhalt des know-how und der Kapazitten der panzerbauenden In-dustrie beigetragen. Die Ankndigung zur Beschaffung eines zweiten Loses sowie die noch folgenden K WS Stufe I dient vorrangig der modernen Ausrstung der Panzer-truppe. </p><p>Im Unterschied zum TVM 2 waren sowohl der TVM 1 (max) (Bild) als auch der TVM 1 (min) mit einer Zusatzpanzerung am Turmdach ausgestattet. </p><p>Das Truppenversuchsmuster 2 (mod) entstand nach den Vorgaben der im Frhjahr 1992 durch die drei Nutzer-staaten beschlossenen "Mannheimer Konfiguration ". Sie beinhaltet im wesentlichen: Verbesserung des Pan-zerschutzes an der 'Turmfront und -seite, Integration eines Wrmebildgertes im Rundblickperiskop des Kom-mandanten, Einbau einer EWNA, einer hybriden Navigationsanlage und einer Rckfahrhilfe mittels Video-kamerafr den Fahrer sowie die Neugestaltung der Fahrerluke. (De Vos) </p><p>4 </p></li><li><p>Sandini Archiv</p><p>Die Nachuntersuchungen mit dem TVM 2 (mod) fanden vom August - November /933 und vom Juni - Septem-ber 1944 stall. An der Oberkante der Wanne sitzt mittig ber der Khllujtauslagrting das kleine Kstchen der Rckfahr- Videokamera. Darber der mit einem Tamnetz gefllte linke Heckkorb sowie der Ausblickkopf des Rundblickperiskops PER/-R /7 als hchster Punkt des Fahrzeugs. </p><p>Mit seiner berdurchschnittlichen Mobilitt, seinem Durchsetzungsvermgen und seiner hohen berlebens-fahigkeit wird der kampfwertgesteigerte Kampfpanzer </p><p>LEOPARD 2 weit ber die Jahrtausendwende hinaus ei-nen entscheidenden Platz im Kern der Landstreitkrfte vieler Lnder Europas einnehmen. </p><p>Erstes Serienfahrzeug des LEOPARD 2 A5: Am Fahrzeugbug fehlen Ersatzkellenglieder und Schneegreifer. Wesentliche, uerlich erkennbare Merkmale des LEOPARD 2 A5 sind: Die keilfrmige Blende und Turmfront, die hochgesetzten Ausblickbaugruppen des HauptzielJemrohrs EMES /5 auf dem rechten vorderen Teil des Turmdachs bzw. des TurmzielJernrohrs FERO-Z18 ber der Blende, sowie der hher- und zurckgesetzte Ausblickkopf des Rundblickperiskops PER/-R / 7, der nunmehr seinen Platz hinter der Kommandantenluke gefunden hat. (Werkfoto Wegmalln) </p><p>5 </p></li><li><p>Sandini Archiv DIE KAMPFWERTSTEIGERUNG </p><p>STUFE" Die KWS 11 setzt gem bestehenden Forderungen Prio-ritten zugunsten von Manahmen zur Steigerung der berlebensfhigkeit. Die Steigerung des Kampfwertes erfolgt vorrangig durch Manahmen zur Verbesserung des ballistischen Schutzes sowie zur Verbesserung der Feuerleitung und Fhrbarkeit. Derartig nachgerstete Fahrzeuge erhalten die Bezeichnung LEOPARD 2 AS. </p><p>Die Kampfwertsteigerungsmanahmen umfassen: </p><p>1. SCHUTZMASSNAHMEN AM/IM PANZERTURM: - Einbau von Schutzpaketen neuer Technologie im Turm-gehuse und Anbau von Vorsatzmodulen an der Front und an den Flanken des Turmes; </p><p>- Einbau eines Innenliner im Turm mit Mehrfach-schutzwirkung zur Verringerung der Splitter nach einem Durchschu und zur Wrme- und Geruschdmmung. - Umrstung auf eine elektrische Waffennachfhranlage (EWNA) anstelle einer leistungsgesteigerten Hydraulik-anlage mit entscheidenden Vorteilen wie * niedriges Geruschniveau, * wesentlich hherer Wirkungsgrad, * geringere Wrmeentwicklung, * hhere Zuverlssigkeit und geringerer Aufwand fr Wartung und Pflege, * Verringerung der Brandgefahr durch Vermeiden von Hydraulikl im Panzerturm. </p><p>LEOPARD 2 A5 mit Ersatzkettengliedern und Schneegreifern am Fahrzeugbug. Gut erkennbar: Die eingeklappten Auenspiegel an beiden Fahrzeugseiten, die Tarnnetzstangen in der Halterung links /Zeben der Fahrerluke, die Aussparung ber der Fahrerluke, die ein Fahren mit geffneter Fahrerluke und herausschauendem Fahrer bei TurmsteIlung 11 Uhr ermglicht, die Scharte vor der Ausblickbaugruppe des Hauptziel- fernrohrs EMES J 5 und der ber alles hinausragende Ausblickkopf des Rundblickperiskops PERI-RJ 7. (Krauss-Maffei Werlifoto) </p><p>6 </p></li><li><p>Sandini Archiv</p><p>Keilfrmige Zusatzpanzerung mit Aufsteigehilfe an der linken Turmfron.l. </p><p>Die seitlichen Segmente der Zusatzpanzerung knnen aufgeklappt werden. An der Innenseite der linken Turm-zusatzpanzerung befindet sich eine Tasche zur Aufbewahrung des Reinigungsgertes fr die Bordkanone und die Mehrfachwurfanlage (Nebelmittelwurfanlage). </p><p>7 </p></li><li><p>Sandini Archiv</p><p>Die Draufsicht verdeutlicht die Anordnung der Optiken und Luken auf dem Turmdach und den berhang der J 20mm-Glattrohrkanone. Rechts vom an der Rohrmiindung die Feldjustieranlage; vor der Blende markiert die Verdickung des Rohres den Sitz des Rauchabsaugers. Hinter der Kommandantenluke im rechten Teil des Turm-dachs, das Rundblickperiskop des Kommandanten, auf gleicher Hhe links daneben, die Ladeschiitzenluke mit dem lafettierten 7,62mm-Fliegerabwehrmaschinengewehr. (Krau.l's-Maffei) </p><p>-</p><p>Zusatzpanzerung an der linken Turmseite mit Aufslieghife und Schlie- bzw. ffnungsmechanismus fr die klappbaren Segmente. Links daneben die Halterung fr zwei Flaggen. Diese werden zur Kennzeichnung oder whrend der Panzerschieausbildung zur Anzeige des Ladezustands der Waffen bzw. zur Anzeige von Strun-gen bentigt. Am rechten unteren Bildrand: Besch!if,Ikragen im Turmdrehkranzbereich und Halterung fr tamnetzstangen. </p><p>8 </p></li><li><p>Sandini Archiv</p><p>Hinter der Zusat</p></li><li><p>Sandini Archiv</p><p>Ein niederlndischer LEOPARD 2 A5 bei der MOllIage der Turm~usaT::pallzerung. Links ein weiTeres Familien-fahrzeug der LEOPARD-2-Familie, der Bergepallzer 3 oder BFFEL. wie er beim deutschen Heer bezeichnet wird. Das niederlndische Heer vetjgT ber 25 Fahrzeuge dieses Typs. Bei einem Gesamtgewicht von 56 t (ohne Miifh-rUllg eines Ersat~triebewerks) hebt der BFFEL mit der Krallanlage bis ~u30 t.. Etwa 60 Pro~ent der Bat/gruppen/-Teile silld identisch mit deneIl des Kampfpanzers LEOPARD 2. Am Kran angehngT. das Segment der Zusatzpanze-rUllg fr die linke Tum?front. </p><p>Hier wird das SegmenT fr die rechte TurmJront angehoben. GuT am Iliederllldischen LEOPARD 2 A5 erkennbar, die abweichende MehtjachwUljimlage mil den sechs kleineren, paarweise angeordneten NebelwUljbechern. </p><p>10 </p></li><li><p>Sandini Archiv</p><p>" </p><p>/JII,I Seglllel/l Il'in/1/1i1/ !'er Krall ~II sl'il/elll Af"lIlll~el'/lIl~ gelchll'el/kl. .1111 7lllmheck lIIillig III/gehmc/ll ~1I'ei HII/le-rt/I/gl'll./i'ir die /I</p></li><li><p>Sandini Archiv</p><p>GesamTGIlSichT des Tllnzldachs rechTs, I'om: Hillfer der ZIISGT;pall;erullg all der Tzmzjront, die Ausblickbau-gruppe des Hallp/~ielrerllmhr.I' EMES 15,lillks dallel7ell eille Heifiiisejiirdas "Ziehen" (AbhebelI) des Tzmnsper Kran. Am linkezz Bildralld l'Oll o!Jellllach 1I11/ell: Rohr lIIi/ Wnzlesc!lIIr:!llle, Blel/de II/IlI Ausblick des FERO-Z/8. </p><p>-~ -:::..----</p><p>\ </p><p>I </p><p>Lillks lIehell der / 20-11lI1I-BordkwlOlIe, die tfil1ll1g Jiir das 7,fi2-1lI1/1- Rlel/dl'll -Ma,lchillellgell'ehr: rechts dallebl'll der Cllmllli.I/OJl!ell : 111/ 1 H'ndlliefJl'lI d</p></li><li><p>Sandini Archi...</p></li></ul>