Wissenschaftliches Arbeiten

  • Published on
    17-Feb-2016

  • View
    52

  • Download
    1

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Wissenschaftliches Arbeiten. Was ist Wissenschaft. Eine Ttigkeit die dazu dient, systematisch neue Erkenntnisse hervorzubringen, die den Fortschritt untersttzen, das menschliche Leben verbessern und das Wissen vergrern. - PowerPoint PPT Presentation

Transcript

Wissenschaftliches Arbeiten

Wissenschaftliches ArbeitenWas ist WissenschaftEine Ttigkeit die dazu dient, systematisch neue Erkenntnisse hervorzubringen, die den Fortschritt untersttzen, das menschliche Leben verbessern und das Wissen vergrern.Wissenschaft ist eine organisierte Form der Erforschung, Sammlung und Auswertung von Kenntnisse.Wissenschaftliches Arbeiten trainiert:Sammlung von Informationen: (ordnen, verdichten, systematisieren, strukturieren)Gegenstandsbereiche erforschen, Suchfragen stellen, analysieren, Hypothesen und Theorien bilden und prfenMaterial auswerten, erweitern und entwickeln. Konzepte und Entwrfe entwickeln und Lsungsstrategien anwendenWissenschaftenFormalwissensch.Realwissensch.MathematikLogikNaturw.Kultur- u.Geistesw.WirSozialwiss. KunstSprachenRechtWirtschafts-Wissensch. Sozial-Wissensch.Qualittskriterien der WissenschaftEhrlichkeitObjektivittberprfbarkeitReliabilittValidittVerstndlichkeitRelevanzLogische ArgumentationOriginalittNachvollziehbarkeit

Ehrlichkeit gegenber sich selbst und allen anderen!Wer wissenschaftlich arbeitet, der muss seine Beobachtungen und Erkenntnisse wahrheitsgem wiedergeben. Plagiate, Tuschungen, Datenmanipulation und Erfindung von Tatsachen sind betrgerische DelikteIrrtum ist nicht gleich Unehrlichkeit! Mit Hilfe von Softwareprogrammen ist es heute sehr einfach und schnell Plagiate nachzuweisen. So erzielte Titel, Auszeichnungen und Zertifikate werden aberkannt. ObjektivittDie Inhalte sollen sachlich, vorurteilsfrei und so neutral wie mglich sein. Persnliche Vorlieben, Gefhlsregungen und politische Ziele habe in einem wissenschaftlichen Artefakt nichts zu suchenHohe Objektivitt liegt vor wenn: die Ergebnisse und Erkenntnisse eines Wissenschaftlers unabhngig von seiner Person zustande kommenHohe Objektivitt liegt vor, wenn: Die Beurteilung der Qualitt einer Arbeit unabhngig ist von der Person des Beurteilers. berprfbarkeitnicht das Aufstellen von Vermutungen ist das Wesentliche der Wissenschaft sondern deren PrfungWas verifiziert werden kann, gilt vorlufig als gesichert.Was nicht falsifiziert werden kann und keiner Kritik zugnglich ist, ist wissenschaftlich nicht relevantberprfbarkeit ist ein zentrales wissenschaftliches QualittskriteriumAls wahr gelten Erkenntnisse erst dann, wenn sie von anderen Personen berprft und besttigt worden sindWerden Ergebnisse nicht ausreichend geprft kommt es zu wissenschaftlichen Fehlleistungen und oft massiven Folgeschden. Wissenschaftliche Einstellung unterscheidet sich von vorwissenschaftlicher Einstellung durch die Methode der Falsifikationsversuche. (siehe Karl Popper die Methode der Falsifikation)ReliabilittDie Messinstrumente mssen zuverlssig messenDie gewonnenen Messinstrumente mssen stabil seinBei einer Wiederholung der Untersuchung mit den gleichen Instrumenten und Methoden durch andere Personen muss das gleiche Ergebnis herauskommen. ValidittWird gemessen, was gemessen werden soll?UrsachenZu groe AntwortspielrumeZu kleine Stichprobe, daher nicht reprsentativFalsche StichprobenauswahlVerstndlichkeitVollstndigkeit der Bestandteile (Normen)Schriftgestaltung und LayoutFolgerichtige inhaltliche StrukturZweckmige Aufbereitung der TexteSpielen Sie nie das einsame Genie: lassen Sie Texte schon lange vor der Abgabe lesen und lassen Sie sich Feedback vom Gutachter, oder Freunden geben. RelevanzRelevant ist, was im Fachgebiet neues Wissen schafft.Relevant ist alles, was zum wissenschaftlichen Fortschritt beitrgt.Relevant sind Inhalte, die einen hohen Informationswert haben.Relevant sind wissenschaftliche Artefakte, die helfen Praxisprobleme zu lsen.Logische ArgumentationEin Argument besteht aus mehreren AussagenDie Aussagen sind Prmissen (Begrndungen)Diese sttzen eine Schlussfolgerung

Die Prfung der logischen Argumentation setzt voraus, dass die Inhalte wahr sind daher kommt niemand ohne ausreichendes Fachwissen aus. Deduktive ArgumenteDie Schlussfolgerung ist auf jeden Fall wahr, wenn die Prmissen wahr sindDas Schwergewicht liegt bei den Prmissen die Schlussfolgerung ist zwingendLaubbume werfen im Winter die Bltter abLinden sind LaubbumeDann muss die Linde im Winter die Bltter abwerfen

Es wird vom Allgemeinen auf den Einzelfall geschlossenDeduktives Vorgehen impliziert die Anwendung von quantitativen ForschungsmethodenInduktive ArgumenteEs wird vom Einzelfall auf das Ganze geschlossenDie Schlussfolgerung hat nur eine gewisse WahrscheinlichkeitJede bisher von mir untersuchte Hummel hatte FlgelDann haben wahrscheinlich alle Hummel Flgel

Hier entsteht neues Wissen kritisch geprft und vorlufig gesichert. Induktives Vorgehen impliziert die Anwendung von qualitativen ForschungsmethodenAbduktive ArgumenteBei der Abduktion werden Hypothesen aufgrund eines beobachtbaren Phnomens dadurch abgeleitet, dass man einen plausiblen Zusammenhang zwischen einem Indiz und dem zunchst nicht nachvollziehbaren Sachverhalt annimmt. Hier kann in hohem Mae neues Wissen entstehen, das aber schwer kritisch zu prfen ist. OriginalittWer eine wissenschaftliche Arbeit schreibt, der muss eine eigenstndige und zugleich originelle Leistung liefern. Mageblich ist die Qualitt und die Originalitt der Arbeit und nicht die QuantittKreativitt ist gefragt.NachvollziehbarkeitNachvollziehbarkeit bedeutet, dass sich die Inhalte und das vorgehen in wissenschaftlichen Arbeiten den Lesern oder Zuhrern erschlieen. Hngt davon ab, in welchem Ausma die grundlegenden Qualittskriterien erfllt werden. Wissenschaftstheoretische ForschungsanstzePositivismusObjektives Wissen ber eine externe WeltRealismusSystematisches Wissen + SubjektivittKonstruktivismusDie reale Welt wird nur durch Sinne des Menschen erfasstPositivsmusNur solches Wissen ist relevant, welches aus der Beobachtung der externen Welt resultiert.Die soziale Welt existiert und ihre Eigenschaften knnen mit objektiven Methoden gemessen werdenIn der Naturwissenschaft weit verbreitetIn der Wirtschaftswissenschaft nur dort wo menschliches Verhalten mit mathematischen Modellen beschrieben werden kann. Frage: Kann eine soziale Welt tatschlich wertfrei beschrieben werden?Realismushnlich dem Positivismus, erkennt aber die subjektive Natur des Forschers an. Wissen ist nicht die 100%ige Wiedergabe der RealittDie soziale Welt soll kategorisiert werden Positivismus legt die Kategorien schon im vorhinein fest, der Realismus ndert diese oft whrend des Forschungsprozesses ab. Ziel: Theorien zu berprfen und eine Verallgemeinerung zu erreichen.KonstruktivismusGrundstzlich andere Position wie Positivismus und RealismusDie Realitt ist nicht objektiv und auch nicht extern existierend, sondern ist sozial konstruiert. Es gibt keine Mglichkeit die Gltigkeit von Erkenntnis zu berprfen und daher kann die bereinstimmung zwischen subjektiver Wirklichkeit und objektiver Realitt nicht festgestellt werden. Realitt ist die externe objektive Welt, die nicht zugnglich istDie Wirklichkeit ist das Produkt der Erkenntnis, welches erforscht wird. Die Fasen des ForschungsprozessesEntdeckungszusammenhangBeweggrund der zum Forschungsvorhaben gefhrt hatBegrndungszusammenhangDie methodische Vorgehensweise mit der das Problem gelst werden sollVerwertungszusammenhangLsungsbeitrag des ForschungsproblemsEntdeckungszusammenhangFormulierung der Problemstellung, der Forschungsfrage und der ZielsetzungKonzeptualisierungBegrndungszusammenhangErhebung der DatenEingabe und Verwaltung der DatenAnalyse der DatenVerwertungszusammenhangInterpretation und Verffentlichung der ForschungsergebnisseDie fertige ArbeitLsungen im Zusammenhang mit dem ProblemWissenschaftliche AussagenIn der Wissenschaft geht es um die Annherung an die objektive Wahrheit zum Zweck der Erfassung und Analyse der RealittWir unterscheiden auf Grundlage des Wahrheitsgehaltes:Logische Aussagen (wahrheitsfhig)Empirische Aussagen (wahrheitsfhig)Nicht wahrheitsfhige AussagenZusammengesetzte AussagenLogische AussagenZur Prfung fr den Wahrheitsgehalt logische KonsistenzRegeln der Logik

Bsp.: Wenn Unternehmen1 grer als Unternehmen 2 und Unternehmen 2 grer als Unternehmen 3, dann ist 1 auch grer als 3Empirische AussagenAussagen ber einen realen SachverhaltDer Wahrheitsgehalt kann durch den Vergleich zwischen der Aussage und der beobachtbaren Realitt beurteilt werden.

Bsp.: Aus der Statistik der Gemeinde geht hervor, dass 23% der Unternehmen in der Gemeinde Eventagenturen sind.Empirische AussagenEmpirische AussageDeskriptive AussageExplikative AussageNomologische AussageDeterministische AussageStochastische AussageTendenzaussageQuasi-Stochastische AussageDeskriptive AussagenAntwort auf: Was ist der Fall beschreiben singulre Ereignisse. berprfung durch Vergleich mit der Realitt

Bsp.: St.Plten hatte am 31.12.2011 genau 52.212 Einwohner. Explikative AussagenGenerelle Stze die einen Sachverhalt begrndenBeantworten die Frage: Warum ist das der Fall?Bsp.: Kein Unternehmen ohne RisikoUnternehmen die nicht auf die Liquiditt achten werden Zahlungsprobleme haben (nomologische A)Wenn das Unternehmen den Preis um 10% senkt, wird die Produktion um 10% steigen (deterministische A)Wenn das U den Preis um 10% senkt, wird die Produktion mit 80%iger Wahrscheinlichkeit um 10% steigen (stochastische A)Wenn ein Unternehmen die Preise senkt, dann wird die Nachfrage oft steigen (Tendenzaussage)Wenn der Preis um 10% gesenkt wird, dann wird der Absatz mit groer Wahrscheinlichkeit um 5% steigen (quasi-stochastische A)

Nicht wahrheitsfhige AussagenWahrheitsgehalt nur sehr schwer berprfbar

Normative Aussagen: Unternehmen sollen nachhaltig wirtschaftenMetaphysische Aussagen: Es gibt GottZusammengesetzte AussagenEine Erklrung + eine RandbedingungEine Randbedingung und eine entsprechende Prognose

Bsp.: Kann ein Gesetz formuliert werden, das die quantifizierbare Wirkung von Konjunkturdaten auf die Aktienkurse angibt, kann man den Aktienkurs prognostizieren und sich fr bestimmte Anlageformen entscheiden. HypothesenSind Annahmen oder Vermutungen, die e

Recommended

View more >