Zum Nachweis von Kakaoextraktionsfett in Schokoladen

  • Published on
    13-Aug-2016

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

Transcript

  • 424 Bericht: Spezielle analyHsche Methoden Bd. 198

    Das Unverseifbare yon So]abohnenflen untersuchen R. L. I-Io~'~A~r H. A. Mosn~, C. D. Ev uad J. C. Cow~ ~ s~ulen-, dfinnsehieht- und gas-ehromato- graphiseh und versuchea die Zusammenh~nge zwischen Gehalt an Unverseifbarem and Genugf~higkeit sowie Gerueh des 01es zu kl~reu. Die Zunahme und Ver&nde- rung des Unverseifbarenanteils bei Autoxydation wird diskutiert.

    J. Amer. Oil Chemists' Soc. 39, 323--327 (1962). Northern l~eg. ~es. Lab., Peoria, Ill. (USA). M~GO~ Z~Asr~

    Zum Nachweis yon Kakaoextraktionsfett in Sehokoladen empfiehlt W. IIE~- NIG 1 die Yon E. LAVB]~ 2 ffir den Nachweis yon Ex~raktionsfett inKakaoerzeugnissen angewandte Methode. Die Schokoladenfette werden kal~ mit Ather extrahiert und nach Entfernung des LSsungsmittels dutch Abdunsten olme Erhitzen bei 105~ getrocknet. AnschlieBend wird in Hexan gelSs% (die LSsung sollte ungef~hr 0,5~ sein) und die Absorption bei 230--300 nm gemessen. Als VergleichsgrSl3e dient die auf eine Konzentration yon l~ und eine Sehiehtdicke yon 1 cm bezogene Extink- tion bei 270 nm. StSrungen durch zul~ssige Zus~tze zu Sehokoladen waren mit Ausnahme yon KaffeeS1 nicht zu beobachten. Als Grenzwert Mrd fiir Schokoladen- fette eine Extinktion E l~176 yon 0,65 bei 270nm angegeben. HShere Werte l cm lassen auf die Anwesenheit yon Kakaoextraktionsfett sehliegen.

    1 Dtsch. Lebensmittel-1%dsch. 58, 251--255 (1962). Chem. Unters.-Amt, Stutt- gart. -- 2 Mitt. Gebiete Lebensmittelunters. tIyg. (Bern) 52, 116 (1961); vgl. diese g. 198, 63 (1963). Doom RITTWEGE~-HEILIGI~IANN

    [)ber den Thiobarbitursiiuretest zur Untersuehung yon :Hilchprodukten berichten V. KXRKIC~E~ und M. A~TILAL Verff. diskutieren ausfiihrlich unter Hinweis auf 44 Literaturstellen die verschiedeusten bei tier Reaktion auftretenden Verbindungen und ferner die Einfliisse der verschiedenen Faktoren auf den Test.

    1 Milchwissenschaft 17, 479--483 (1962). Dep. Dairy Sci. Univ. Helsinki und I~aisio Factories' Central Lab., l~aisio (Finnland). DoRIs RITTWEG~-HEILm~ANN

    0her den Nachweis yon Biiffelmilch in Kuhmileh mit IIilfe einer serologischen Methode berichten P. N~ und K. IY~ 1. Verff. verwenden hierzu den yon SOLB~aG 2 und yon DVTTrV, IL a fib: den Nachweis yon Kuhmilch in Ziegenmilch und Sehafmileh vorgeschlagenen Test. Zur Herstellung eines Antiserums wurden Kaninchen steigende lV[engen entrahmter Biiffelmileh injiziert (0,5--5,0 ml pro Injektion). Fiir den Test werden 0,05 ml Milch auf einer 9 7 em grogen Platte mit 2 Tr. Antiserum vermischt und bei 32~ 10min belassen. Nine schwache Agglutination wurde noch beobachtet bei weniger als 1/64 Biiffelmilchzugabe (etwa 2~ Der Test 1/~gt sich einfacher mit Magermileh als mit Vollmilch durchffihren.

    1 lgAlchwissenschaft 17,477--4:79 (1962). Nag. Dairy 1%es. Inst., Karnal (Indien).-- SOLBVaG, P., u. G. HADLAND : Nordisk Jordbrugsforskaing 84, 35 (1952) ; Proceed.

    X I I I th Int. Dairy Congr. 1287 (1953). -- a DvwTrv, IL, H.: Proceed. XVth Int. Dairy Congr. 1521 (1959). DORIS 1%ITTWEGEIg-I-~EILIGM~IIgN

    Zur Untersuehung yon Paprika~ sowohl um Verfalschungen im Paprikapulver als auch um Beimengungen yon Paprika zu Safran festzustellen, wird yon 1%. A. SACO;r~.TTA und G. SIM6Zr 1 die radiale horizontale Papier-Chromatographie vor- gesehlagen. -- Arbeitsweise. Man stellt einen 2~therextrakt des Probematerials her (0,5 g mit 5 ml Ather). Auf einem Filterpapier (20 cm ;~) markiert man einen inneren Kreis mit einem Radius yon 2 und einen s mit einem Radius yon 7 cm. In den mittleren Kreis bringt man 20 #1des Extrakts und Vergleichssubstanzen auf (5 Startpunkte auf einem Chromatogramm). Im Zentrum des Filters setzt man