Finanzberatung eine empirische Analyse bei Young Professionals

  • Published on
    11-Nov-2014

  • View
    550

  • Download
    1

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Finanzberatung: Eine empirische Analyse bei Young Professionals Prof. Dr. iur. Julius Reiter, Prof. Dr. habil. Eric Frre, Alexander Zureck MBA und Tino Bensch MBA

Transcript

  • 1. Finanzberatung: Eine empirische Analyse bei Young Professionals 2. Auflage, Essen 2013 Prof. Dr. iur. Julius Reiter, Prof. Dr. habil. Eric Frre, Alexander Zureck MBA und Tino Bensch MBA
  • 2. Finanzberatung: Eine empirische Analyse bei Young Professionals Executive Summary Young Professionals sind zur Hlfte Selbstentscheider Sie treffen ihre Anlageentscheidungen ohne professionelle Hilfe. Insbesondere das Vertrauen gegenber Bankberatern nimmt weiter ab. Young Professionals kaufen Finanzprodukte online Wie im Einzelhandel lassen sich Young Professionals beraten und schlieen oftmals beim kostengnstigsten OnlineAnbieter ab. Suboptimales Vertrauensverhltnis zwischen Young Professionals und Finanzberatern Weiterempfehlungsquote weiterhin auf niedrigem Niveau. Zwei Drittel der Kunden unterstellen dem Finanzberater eine heimliche Informationsbeschaffung persnlicher Kundendaten. Kaufentscheidungen basieren auf einer breiten Informationsbasis Es gibt einen Trend sowohl zum hybriden Bankkunden als auch zum Selbstentscheider. Allgemeines Finanzverstndnis bei Young Professionals ist auf hohem Niveau, aber es mangelt am Finanzproduktverstndnis Sie knnen Rendite, Risiko und Verfgbarkeit einschtzen. Jedoch spiegelt sich das mangelnde Finanzproduktverstndnis im Anlageverhalten der Young Professionals wider. Sie beachten nicht die Provisionsstruktur in Finanzprodukten, dennoch gibt es eine Tendenz zu einer hheren Investition in den Aktienmarkt. Mangelnde Aufklrung bei der Honorarberatung Ein Fnftel der Befragten kann sich unter Honorarberatung nichts vorstellen. Lediglich zwei Fnftel der befragten jungen Bankkunden sind bereit ein Honorar fr die Finanzberatung zu zahlen, wobei die Mehrheit eine erfolgsabhngige Vergtung prferiert. 17. September 2013 dips Deutsches Institut fr Portfolio-Strategien 2
  • 3. Finanzberatung: Eine empirische Analyse bei Young Professionals Ausgangssituation Gerade die Gruppe der Young Professionals steht kurz nach dem Start in das Berufsleben vor wichtigen finanziellen Entscheidungen, um ihren durch die gute Ausbildung gewonnen Lebensstandard im Alter beibehalten zu knnen. Durch die Komplexitt bestimmter Finanzprodukte fhlen sich viele junge Menschen bei der privaten Altersvorsorge und der langfristigen Geldanlage berfordert und sind affin fr die Finanzberatung. Das dips Deutsches Institut fr Portfolio-Strategien an der FOM Hochschule untersucht in der vorliegenden Studie zum zweiten Mal das Verhltnis zwischen Kunden und Finanzberatern. Der Fokus liegt auf der Zielgruppe der Young Professionals, da diese sowohl heute als auch in Zukunft eine wichtige Rolle fr die Finanzindustrie spielen. Die Ausbildung in finanziellen Angelegenheiten wird fr diese Zielgruppe immer wichtiger, da Eigenwahrnehmung und objektive Kenntnisse in finanziellen Angelegenheiten stark voneinander abweichen knnen. Die Studie gibt dabei dezidierten Aufschluss ber folgende Fragestellungen: 1) Wie viel sparen Young Professionals und wie viel legen sie fr die Altersvorsorge monatlich zurck (Sparquote)? 2) Wem vertrauen Young Professionals die persnlichen Finanzen an (Ansprechpartner fr Finanzen)? 3) Wo kaufen Young Professionals Finanzprodukte (Vertriebskanal)? 4) Wie beurteilen Kunden ihr Verhltnis zum Finanzberater? 5) Welche Informationsquellen nutzen Young Professionals im Kaufentscheidungsprozess? 6) Wie beurteilen Young Professionals ihr Finanzverstndnis? Wie ist diese Eigenwahrnehmung objektiv zu werten? 7) In welche Finanzprodukte investieren die Anleger (Anlageverhalten)? 8) Wie stehen Young Professionals zur Honorarberatung? 17. September 2013 dips Deutsches Institut fr Portfolio-Strategien Literatur: Rosenberg, M. (2008), p. 14; SCHUFA (2013): Kredit-Kompass 2013, S. 44-45. Young Professionals sind eine wichtige Zielgruppe fr Banken und Versicherungen. Sie stehen am Anfang ihrer Karriere und verfgen aufgrund ihrer Qualifikation ber aussichtsreiche Karriereperspektiven und gute Verdienstaussichten. 3
  • 4. Finanzberatung: Eine empirische Analyse bei Young Professionals Datensatz Feldzugang Online Campus der FOM Hochschule und Verteiler des dips Deutsches Institut fr Portfolio-Strategien Zielgruppe/Teilnehmer Studierende und Lehrende der FOM Hochschule sowie Externe Dauer der Feldphase 12.07.2013 bis 09.08.2013 Anzahl der ausgewerteten Fragebgen n = 322 Beteiligte Personen Prof. Dr. iur. Julius Reiter Prof. Dr. habil. Eric Frre Alexander Zureck MBA Tino Bensch MBA Das dips dankt dem KCS KompetenzCentrum fr Statistik und Empirie (www.fom-kcs.de) an der FOM Hochschule fr den Panel-Zugang sowie die Programmierung der Befragung. 17. September 2013 dips Deutsches Institut fr Portfolio-Strategien 4
  • 5. 01 | Teilnehmerstruktur Jung, in fester Partnerschaft und kinderlos Geschlecht (n = 318) Familienstand (n = 321) 13 ledig 35 40 mnnlich in fester Beziehung weiblich 65 verheiratet 47 Angaben in Prozent Angaben in Prozent Haben Sie Kinder? (n = 318) Alter (n = 322) 8 35 26 ja 19 nein 0 10 30 40 Angaben in Jahren 92 Angaben in Prozent 17. September 2013 20 Maximum dips Deutsches Institut fr Portfolio-Strategien Durchschnitt Minimum 5
  • 6. 01 | Teilnehmerstruktur Hohes Bildungsniveau PLZ-Gebiete (n = 299) Berufsabschluss (n = 318) 2 10% 1 5% 3 4 41% 3 4% 5 14% 6 9% 8 keinen Abschluss abgeschlossene Ausbildung/Lehre 0 1% Meisterbrief 9 4% anderer Abschluss 7 3% 73 8 8% Angaben in Prozent Akademischer Abschluss (n = 314) 1 keinen Abschluss 7 8 Bachelor (Universitt/FH) Diplom/Magister/Staatsexa men (Universitt/FH) 9 50 Master (Universitt/FH) Promotion 24 anderer Abschluss Angaben in Prozent 17. September 2013 15 Erluterungen zur Teilnehmerstruktur Die Befragten sind im Durchschnitt 26 Jahre alt. Das Hchstalter betrgt 35 Jahre. Die Teilnehmer sind berwiegend in einer festen Partnerschaft und verfgen ber ein hohes Einkommen. Die Teilnehmer sind vorwiegend Studierende der auf wirtschaftswissenschaftliche Studiengnge ausgerichteten FOM Hochschule. Die Studienteilnehmer verfgen daher neben einem hohen Bildungsniveau ber ein ausgeprgtes wirtschaftliches Verstndnis. Die meisten Standorte der FOM befinden sich in Nordrhein-Westfalen, dies spiegelt sich in der Teilnehmerstruktur wider. dips Deutsches Institut fr Portfolio-Strategien 6
  • 7. 01 | Teilnehmerstruktur Hohes Nettoeinkommen und hohe Sparquote Wo fhren Sie Ihr Gehaltskonto? (n = 322) Nettoeinkommen (n = 297) Sparkasse 1 1800 Genossenschaftsbank/Raiff eisenbank 14 38 26 Online-Bank (z. B. Cortal Consors, Comdirect, ) Wie viel Geld sparen Sie durchschnittlich pro Monat? (n = 317) Angaben in Prozent 17. September 2013 0 500 1000 1500 2000 2500 Angaben in EUR beim freien Finanzberater (z. B. MLP) Angaben in Prozent 21 mehr als 500 EUR 401 bis 500 EUR 301 bis 400 EUR 201 bis 300 EUR 101 bis 200 EUR 51 bis 100 EUR 1 bis 50 EUR 0 EUR 2283 Privatbank (z. B. Deutsche Bank, Commerzbank, ) Median Mittelwert Wie viel investieren Sie davon pro Monat in Ihre private Altersvorsorge? (n = 304) 24 mehr als 500 EUR 401 bis 500 EUR 301 bis 400 EUR 201 bis 300 EUR 101 bis 200 EUR 51 bis 100 EUR 1 bis 50 EUR 0 EUR 8 15 19 18 11 4 1 0 5 10 15 20 25 Angaben in Prozent 3 2 3 10 22 30 16 13 0 dips Deutsches Institut fr Portfolio-Strategien 5 10 15 20 25 30 7
  • 8. 02 | Ansprechpartner fr Finanzen Banken sind fr Young Professionals unattraktiv Wie lassen Sie sich hauptschlich in finanziellen Angelegenheiten (insb. Geldanlage) beraten? (n = 322) ich treffe meine Entscheidungen ohne Beratung 49 von einem Berater bei meiner Hausbank (Sparkasse, Genossenschaftsbank oder Privatbank) 29 von einem unabhngigen Finanzberater von Bekannten im persnlichen Umfeld 12 10 Angaben in Prozent Die Hlfte der Kunden bentigt keinen Finanzberater Verglichen mit den Ergebnissen aus dem letzten Jahr wenden sich die Kunden insbesondere von Banken ab, wenn es um die Finanzberatung geht. Die Anzahl derjenigen, die sich von einem unabhngigen Berater oder von einem Bekannten aus dem persnlichen Umfeld beraten lassen, ist auf Vorjahresniveau. Die Ergebnisse der Befragung untersttzen Ergebnisse vergleichbarer Studien, wonach sich Kunden von Banken entfernen. Grnde hierfr knnen neben dem durch die Krise allgemein schlechter gewordenen Image der Finanzindustrie mangelnde Innovationskraft und der Wunsch nach einer unabhngigen Beratung sein. 17. September 2013 dips Deutsches Institut fr Portfolio-Strategien Literatur: Cofinpro (2013). Reiter, J. et al. (2013). Young Professionals vertrauen berwiegend sich selbst, wenn es um die persnlichen Finanzen geht. Whrend ein Jahr zuvor nur 23% der Befragten ihre Finanzentscheidungen ohne Finanzberater getroffen haben, liegt der Anteil der Selbstentscheider in diesem Jahr mehr als doppelt so hoch. 8
  • 9. 03 | Erwerbsquelle von Finanzprodukten Kombination aus Online- und Offline-Angebot entscheidet Wo kaufen Sie die Finanzprodukte? (n = 322) im Online-Banking/Online-Brokerage 44 beim Finanzberater bei meiner Hausbank 38 beim freien Finanzberater 14 sonstiges 4 Angaben in Prozent Online ist der wichtigste Vertriebskanal Die hohe Anzahl derjenigen, die ihre Finanzprodukte im Internet kauf