Lingualandeskunde Hamburg

  • Published on
    05-Dec-2014

  • View
    2.028

  • Download
    0

Embed Size (px)

DESCRIPTION

"Hamburg - Tor zur Welt" - eine Prsentation des Bundeslandes Hamburg, fr die deutsche Sprache und Kultur Interessierenden.

Transcript

  • 1. HAMBURG TOR ZUR Welt
  • 2. HAMBURG VENEDIG DES NORDENS
  • 3. Geographie
    • Hamburg liegt in Norddeutschland an der Mndung von Alster und Bille in die Elbe, die 110km weiter nordwestlich in die Nordsee fliet. Der natrliche Tidehafen erstreckt sich ber die ganze Breite der Elbe, hauptschlich auf das Sdufer der Norderelbe gegenber den Stadtteilen St. Pauli und Altona. Die beiden Ufer sind durch Brcken im Osten sowie durch den Alten und Neuen Elbtunnel verbunden. Das Land sdlich und nrdlich des Flusses ist Geest
    • . Die unmittelbar am Fluss liegenden Marschen wurden auf beiden Seiten der Elbe ber Jahrhunderte vom Flutwasser der Nordsee berschwemmt und dabei wurden Sand und Schlick abgeladen. Inzwischen ist die Elbe aber beidseitig eingedeicht. Alte Deichanlagen erinnern in den Auenorten noch an die Zeit, als bei Hochwasser ganze Viertel unter Wasser standen. Die Alster ist ein Fluss, der in der Stadtmitte aufgestaut wird, wodurch eine Art Binnensee in der Innenstadt entsteht. Dieser See ist zweigeteilt, in die grere
    • . Die unzhligen Fleete, Flsschen und Kanle werden von mehr als 2.500 Brcken berspannt. Hamburg ist damit die brckenreichste Stadt Europas und hat mehr als Venedig (400) und Amsterdam (1.200)
  • 4.
    • Die Freie und Hansestadt Hamburg liegt im Norden Deutschlands, grenzt an die Bundeslnder Schleswig-Holstein und Niedersachsen und ist wie Berlin und Bremen Stadt und Bundesland zugleich. Mit 755 Quadratkilometern Flche und 1,7 Millionen Einwohnern ist Hamburg nach Berlin die zweitgrte Stadt Deutschlands.
    Daten und Fakten
  • 5. Wirtschaft
    • Wirtschaft in Hamburg- das sind knapp 32000 Firmen, 44000 Kleingewerbetreibende, gut 13000 Handwerksbetriebe, dazu eine Vielzahl von Freiberuflern und knapp 900000 Beschaeftigte.
    • Wirtschaftszweige: Mineralwitschaft, Kupfer- und Aluminiumvehttung , Futtermittelhersteller,Kaffe-,Tee- und Kakaoverarbeitung, Holzverarbeitung,Stahlerzeugung und Zigarettenherstellung.
  • 6.
    • Die Freie und Hansestadt Hamburg ist verwaltungsm ssig in sieben Bezirke und in 104 Stadtteile gegliedert. Sie entsprechen meist den D rfern und St dten, aus denen das heutige Stadtgebiet entstanden ist. Jeder Stadtteil hat sein unvewechselbares Erscheinungsbild, seine eigene Pers nlichkeit und bildet dadurch die eigentliche >Heimat< der Hamburger.
  • 7.
    • Bezirk Hamburg-Mitte
    • Bezirk Altona
    • Bezirk Eimsb ttel
    • Bezirk Hamburg-Nord
    • Bezirk Wandsbek
    • Bezirk Bergedorf
    • Bezirk Harburg
    Bezirke
  • 8. Hamburg- Mitte Innenstadt,Speicherstadt
    • Bezirk Hamburg Mitte
    • Die Innenstadt, am Nordufer der Elbe gelegen, mit der Speicherstadt in den Hafen bergehend, durchflossen von den Alster mit ihren Fleeten, umgeben von einem Strassenzug auf dem alten Wallring dieses Areal von 6,4 qkm9 davon 2,1- Altstadt,2,4-Neustadt ,1,9 qkm im Freihafen) war bis ins 19.Jh. hinein Hamburg schlechhin :Wohn-, Arbeits-, Handels- und Verwaltungsort in einem. Nach dem Grossen Brand von 1842 waren grossfl chig ganze Viertel neu geordnet und gebaut.
    • Das alte Rathaus an der Troestbruecke ist im Grossen Brand 1842 untergegangen. Der 1842 neu ausgelegte Stadtplan der abgebrannten Altstadt wies ihm die Mitte der Stadt zu, zwischen Boerse und Kleiner Alster, mit dem Hauptplatz der Stadt als Rathausmarkt.
    • Hier , in der geometrischen Mitte Hamburgs , zwischen Wasser und Stadt , im Bankenviertel und bei der B rse war der >handelnde Staat< richtig repr sentirt.
  • 9. Speicherstadt
  • 10.
  • 11. St.Petri
  • 12. Das Kontorhausviertel Chilehaus
    • Im Kontorhausviertel hat die Hamburger Citybildung ihren Hoehepunkt erreicht. Hier wohnten kleine Leute in einem dichten >Gaengeviertel< . der Druck der wirtschaftlichen Verhaeltnisse fuehrte dazu , dass hier seit 1921 nur Kontorhauser entstanden darunter die groessten ueberhaupt und mit dem Chilehaus das beruehmteste , ein Wahrzeichen Hamburgs.
  • 13.
    • Am 21. Oktober 1922 erwarb der Hamburger Kaufmann Henry Brarens Sloman, der sein Vermgen mit Salpeterhandel in Chile gemacht hatte, seinerzeit mit einem Vermgen von ca. 60 Mio. Mark der reichste Mann der damaligen Republik Hamburg,, auf den ein Kontorhaus der besonderen Art entstehen sollte: das Chilehaus - in Form eines Passagierschiffs - entstand.
  • 14. Hamburg wird im 9. Jahrhundert whrend der Regentschaft Karls des Groen unter dem Namen Hammaburg gegrndet. Im 13. Jahrhundert entwickelt sich Hamburg zur Handelsstadt. 1321 tritt Hamburg der Hanse bei. 1510 wird Hamburg freie Reichsstadt und zhlt zu den reichsten Europas. Seit 1949 ist die Freie und Hansestadt Hamburg ein selbststndiges Bundesland und wird heute von einem CDU-Senat mit dem Ersten Brgermeister Ole von Beust an der Spitze regiert. Geschichte
  • 15. Kultur
    • Hamburg bietet mit drei Staatstheatern und 35 Privattheatern, drei Orchestern und unzhligen Musikbhnen, einer Kunsthalle und 40 ffentlichen und privaten Museen Kultur pur. Herausragend: das Ballett der Hamburgischen Staatsoper unter der Regie von John Neumeier, das Thalia Theater, das Theater des Jahres 2003, und die Hamburger Kunsthalle mit internationaler moderner Kunst in der von dem Architekten Oswald Mathias Ungers geschaffenen Galerie der Gegenwart.
  • 16. Museen in Hamburg
    • Alstermuseum
    • Archologisches Institut der Universitt
    • Deutsches Maler -und Lackiermuseum
    • Auto-Museum Hillers( Historische Automobile aus der Zeit seit 1903)
    • Deutsches Zollmuseum (die Sammlung aus sichergestellter Schmuggelware der Freihafens. Sie bildet einen hchst eindrucksvollen Querschnitt der weltweiten Handelsbeziehungen Hamburgs oder von deren Schattenseiten)
    • Dokumentenhaus Electrum ( Technisches Museum der Hamburgerischen Elektrizittswerke HEW)
    • Erotic Art Museum
    • Hamburger Schulmuseum
    • Hot Spice- Gewrzmuseum in der Hamburger Speicherstadt
    • Mineralogisches Museum
    • Museum fr Post und Kommunikation
    • Puppenmuseum
    • Speicherstadt
    • Tabakhistorische Sammlung
    • Taxametermuseum (Einzigartige Sammlung aus der Taxi-Geschichte)
    • Museumsschiffe
    • Cap San Diego -ist eines der schnsten Schiffe, die je in Hamburg gebaut wurde.
  • 17. Cap San Diego
  • 18.
  • 19.
    • Die Hamburgische Staatsoper in Hamburg gehrt zu den weltweit fhrenden Opernhusern und blickt auf eine ber 300-jhrige Geschichte zurck.
    • Das Haus wurde am 2. Januar 1678 unter dem Namen Opern-Theatrum als erstes ffentliches Opernhaus in Deutschland gegrndet. Gespielt wurde in einem lnglichen Holzbau am Jungfernstieg, Ecke Gnsemarkt, der 1677 von dem italienischen Baumeister Girolamo Sartorio erbaut wurde. Vom Ende des 17. bis Mitte des 18. Jahrhunderts nimmt die Hamburger Oper eine fhrende Rolle in der musikalischen Welt Europas ein. Vor allem die Auffhrung von Werken der bedeutenden Komponisten Reinhard Keiser, Georg Philipp Telemann oder Georg Friedrich Hndel unterstreichen dies.
    Hamburgische Staatsoper