Activist Burnout & Broken Comment Culture

  • Published on
    23-Aug-2014

  • View
    512

  • Download
    4

DESCRIPTION

Soziale Bewegungen sind ber Internetprotestformen zuletzt wieder sichtbarer geworden, haben Einfluss genommen und sind scheinbar gestrkt. Doch das Dilemma das Onlineaktivismus ist, dass Beteiligte unter Druck, Tempo und Gewalterfahrungen im Netz immer schneller ausbrennen, sich zurckziehen und ihren Communities verloren gehen. Technische Mglichkeiten sttzen Bewegungen, Diskussionskultur schwcht sie. Diskurse im Netz sind selten offen: Sie werden von meinungsstarken und gut vernetzten Nutzer_innen bestimmt. Ihre Richtung wird zudem stark bestimmt von Aufmerksamkeit und Tenor groer Medien, die sie aufgreifen. Der Ton in Onlinedebatten ist harsch und oft verletzend, Kommentare zu Texten in Blogs und Medien sind das Unkraut des Internets. So drehen sich Diskussionen im Kreis, sind abgeschlossen gegenber wertvollem Input und lassen Teilnehmende frustriert zurck. Was knnen soziale Bewegungen tun, um neue Menschen zum mitmachen zu bewegen? Wie gelingt Inklusion im Aktivismus? Wie knnen Diskurse gestaltet werden, aus denen Onlinebewegungen Schlagkraft entwickeln knnen? Wie knnen sich Aktivist_innen gegenseitig sttzen und schtzen? Der Vortrag geht diesen Fragen nach und prsentiert Ideen dazu, Debatten im Netz neu zu organisieren und inklusiver zu gestalten, um Onlineaktivismus langfristig zu strken.

Transcript

Aktivismus inklusiver gestalten Teresa Bcker @fraeulein_tessa #rp14 #bcc Burnout & Broken Comment Culture Activist Burnout Activist Burnout 1) Online-Aktivismus ist echter Aktivimus Activist Burnout 2) Das Netz ist nicht gewaltfrei Activist Burnout 3) Virtuelle Verletzungen sind real Activist Burnout 4) Der Aufbau von sozialen Bewegungen ist mhsam Activist Burnout 5) Aktivismus vs. Leben Was hat Activist Burnout mit Internetfreiheit zu tun? INKLUSION Soziale Bewegungen von innen strken Inklusion 1) Den Insider-Outsider-Mythos zerstren Inklusion 2) Offen sein fr neue Perspektiven Inklusion 3) Verschiedenartigkeit erwarten Wann hast du dir das letzte Mal die Frage gestellt, ob du vielleicht falsch liegst? Aktivismus als Balanceakt We are human and we make mistakes. As activists, we are aware of certain people and unaware of others. We want to make the world a better place, but sometimes in the course of that work, we inadvertedly hurt other people, other marginalized groups. Activism is hard and it is hard to maintain a balance between forcibly fighting for our own rights, to have our voices heard, while at the same time listening what others have to say about their own experiences and issues. I think that most of us who are drawn to activism strive for this balance. - Julia Serano Inklusion 4) Call-out Culture reflektieren If we truly want to build broad, intentionally intersectional coalitions (and I believe that we should), then it begins with recognizing that there is noch such thing as a gold star activist the mythical creature who has never once said or done anything inappropriate, offensive or marginalizing to someone. -Julia Serano Wut I was pissed off, and I wanted to change everything. Der Workshop zum Vortrag Broken Comment Culture mit Ingrid @brodnig und @fraeulein_tessa Ab 12.30 Uhr