Newsletter "Leben und Arbeiten im Ausland" Juli 2015

  • View
    66

  • Download
    4

Embed Size (px)

Transcript

  1. 1. LEBEN UND ARBEITEN IM AMIS AUSLANDJULI 2015 EXPATS GESUCHT Mihai Tufa fr die BDAE GRUPPE RECHTLICHES VERMISCHTES WELTWEIT WELTREISE: WELCHES VISUM BRAUCHE ICH? Einreise- und Visabestimmungen besonders beliebter Reiseziele. DEUTSCHE BETRIEBE STELLEN SICH AUF CHINAS TEMPO EIN Aktuelle Umfrage deutscher Unter- nehmen in China zur wirtschaftli- chen Entwicklung des Landes. DEUTSCHE IM STRANDURLAUB: EIN PAAR FAKTEN ber die Eigenheiten Deutscher whrend des Strandurlaubs . 1 INTERVIEW- PARTNER
  2. 2. 2 INTERN INTERVIEW RECHTLICHES EXPATRIATES AIRLINES VERMISCHTES WELTWEIT 10 Schweiz, Afrika, Asien: Hier ist es am teuersten 11 Reintegration von Expats Interviewpartner gesucht 14 Deutsche im Strandurlaub: Ein paar Fakten 14 Stromdiebe im Urlaub 15 Zucker-Drinks verursachen 184.000 Tote pro Jahr 16 Notdurft im Freien schadet Schwangerschaft 17 Chinas Bildungssystem: Bildungs- ungleichheit und Fachkrftemangel 18 Mehr fr den Euro Urlaubslnder, die den Geldbeutel schonen 19 Deutsche Betriebe stellen sich auf Chinas neues Tempo ein 19 Impressum GESUNDHEIT 12 Salzburger Flughafen 12 Avior Airlines 12 SkyWork Airlines 13 SWISS International Air Lines 13 All Nippon Airways (ANA) 4 Der deutsche Mittelstand hat in Israel Nachholbedarf 3 BDAE GRUPPE erweitert Leistungen ihrer Rechtschutz- versicherung EXPAT LEGAL EDITORIAL 6 Weltreise: Welches Visum brauche ich? 7 Erbschaft im Ausland 8 Mautprellen ist teuer 9 Einkaufen in China wird gnstiger Liebe Leserin, lieber Leser, in vielen Bundeslndern haben die Sommerferien bereits begonnen und damit ist auch der Startschuss fr die Reisezeit gefallen. Dass die Deutschen auch dieses Jahr in bester Reiselaune sind, belegt der aktuelle Tourismusindex des Bundesver- bands der Deutschen Tourismuswirtschaft e.V. (BTW). Wie die Zahlen fr das erste Jahresdrittel zeigen, sind die Deutschen am hufigstem mit dem eigenen Auto un- terwegs. Wenn auch Sie eine Reise mit dem Auto planen, sollten Sie unbedingt die Maut- beziehungsweise Vignettenpflicht in vielen europischen Lndern berck- sichtigen, denn Mautprellen kann teuer werden, wie Sie auf Seite 8 lesen knnen. Wer noch kein konkretes Urlaubsziel vor Augen hat, dem hilft eventuell unser Beitrag auf Seite 18, in dem einige Reiselnder aufgezeigt werden, die den Geldbeutel schonen. Falls Sie sich nicht auf ein Urlaubsland einschrnken mchten und eine Weltreise planen, finden Sie auf Seite 6 Visa- und Einreisebestimmungen besonders beliebter Ziele wie USA; Australien, Indien und Thailand. Weitere Beitrge, die sich um die schnste Zeit im Jahr drehen, finden Sie auf Seite 14. Darber hinaus erfahren Sie, warum der deutsche Mittelstand Nachholbedarf in Is- rael hat (ab Seite 4), wieso das Einkaufen in China gnstiger wird (Seite 9) und wie hoch die Lebenshaltungskosten in 207 Grostdten weltweit sind (Seite 10). Ich wnsche Ihnen viel Spa bei der Lektre und denken Sie immer daran: Der BDAE begleitet Sie mit Sicherheit ins Ausland! Herzlichst, Ihr Andreas Opitz ZAHL DES Abfall pro Kopf fielen 2013 innerhalb der Europi- schen Union an. (Quelle: Destatis) 481 MONATS KILOGRAMM
  3. 3. Ab dem 1. August dieses Jahres bietet die BDAE GRUPPE in ihrem Tarif EXPAT LEGAL eine Rechtsschutzversi- cherung fr das Ausland neue, verbesserte Leistungen. In Zusammenarbeit mit dem Versicherer ARAG SE wurden die Versicherungsbedingungen berarbeitet, wodurch Kun- den von erweiterten Leistungen ohne zustzlichen Beitrag profitieren. Die Vorteile sind nicht nur bei einem Neuab- schluss inkludiert, auch die Vertrge der Bestandskunden erweitern sich automatisch ab August. Weltweit gltige Rechtschutzpolice Der Tarif EXPAT LEGAL ist eine weltweit gltige und zeit- lich unbegrenzte Rechtsschutzpolice und ver- sichert unter anderem in den Bereichen Strafrecht, Ordnungswidrigkeiten, Ver- kehrsangelegenheiten sowie Ver- trags- und Sachenrecht. Versicherte haben zudem die Mglichkeit, eine kostenfreie telefonische Erstberatung in Fragen des deutschen Rechts sowie den ARAG-Online-Rechtsservice mit zahl- reichen Musterschreiben und -vertrgen zu nutzen. Im Tarif EXPAT LEGAL PLUS ist zustzlich der Arbeits- Rechtsschutz eingeschlossen. Mehr Leistungen bei gleichbleibendem Beitrag Versicherte im Tarif EXPAT LEGAL profitieren ab dem 1. August 2015 von folgenden Erweiterungen: Basis sind die neuen Versicherungsbedingungen ARB 2014 Der beitragsfrei mitversicherte Personenkreis wurde erweitert. Steuer-Rechtsschutz und Sozial-Rechtsschutz greifen bereits ab Ein-/Widerspruchsverfahren und nicht erst vor Gerichten. Die Begrenzung der Versicherungssumme von 1.000.000 Euro wurde fr Versicherungsflle in Europa aufgehoben und gilt nun unbegrenzt. Die darlehensweise Bereitstellung von Strafkautionen erhht sich fr den erweiterten Straf-Rechtsschutz von 200.000 Euro auf 300.000 Euro. Neue Leistungsarten International: Vorsorge-Rechtsschutz Disziplinar- und Standes-Rechtsschutz Neue Leistungsarten in Deutschland: Verwaltungs-Rechtsschutz in Nicht-Verkehrssachen Beratungs-Rechtsschutz fr Betreuungsverfahren Beratungs-Rechtsschutz fr Patientenverfgung Besonderheiten in Deutschland: Mediation Verfahren zur freiwilligen, auergerichtlichen Streitbeilegung in Deutschland Mobiler Anwalt Diese Anwlte beraten Sie auf Wunsch auch ganz bequem vor Ort in Deutschland Steuertelefon Steuerrechtliche Beratung durch auf Steuerrecht spezialisierte Anwlte in Deutschland Die vorangegangen Leistungserweiterungen gelten auch fr Versicherte des EXPAT LEGAL PLUS. Fr sie ergibt sich dar- ber hinaus eine Neuerung im Bereich des Arbeits-Rechts- schutzes: Arbeits-Rechtsschutz Aufhebungsvereinbarungen (begrenzt auf 1.000 Euro) und Streitigkeiten mit privaten Hausangestellten sind mitversichert. 3 INTERN BDAE GRUPPE ERWEITERT LEISTUNGEN IHRER RECHTSCHUTZVERSICHERUNG EXPAT LEGAL reeel-Fotolia.com
  4. 4. 4 BDAE: Deutschland ist nicht nur das beliebteste EU-Land der Israelis, son- dern nach den USA und neuerdings China auch der drittwichtigste Han- delspartner. Wie kam es zu dieser Ent- wicklung, die nach der Shoah undenkbar erschien? Alroi-Arloser: Es ist schon wunder- sam, dass die Bande heute so eng und freundschaftlich sind. Das ist auch der Vernunft des ersten Ministerprsiden- ten David Ben Gurion und des ersten Bundeskanzlers Konrad Adenauer zu verdanken: Deutschland wusste, dass eine echte Rckkehr in die Vlkerge- meinschaft ohne eine Ausshnung mit dem jdischen Volk nicht mglich sein wrde. Israel wie- derum wusste, dass es intensive Untersttzung bentigen wrde, um in einer dem Land feindselig eingestellten Region fortbestehen zu knnen. So hat die Bundesrepublik eine zen- trale Rolle beim Aufbau der gesamten Infrastruktur einge- nommen. Und auch die lnger andauernden Vorbehalte gegenber deutschen Konsumgtern sind heute nicht mehr vorhanden. BDAE: Israel gelang es besser als vielen anderen Industrie- staaten durch die Finanzkrise zu kommen. Woher kommt die Robustheit? Alroi-Arloser: Israel erlebte in den 80-er Jahren des 20. Jahrhun- derts eine enorme Krise mit einer Hyperinfla- tion, die teilweise ber 1.000 Prozent er- reichte. Das gesamte Bankenwesen stand vor dem Kollaps. Durch eine konzertierte Ak- tion der Gewerkschaften, Arbeitgeber und des Staates sowie durch die Verstaatlichung der groen Banken konnte damals die Wirtschaft stabilisiert werden. Damit wurden die Weichen fr eine moderne Marktwirtschaft und eine sehr effektive, harte Bankenaufsicht gestellt, die Israel gut durch die jngste Finanzkrise gebracht hat. Hinzu kommt, dass Israel ein Bevl- kerungswachstum von 1,5 Prozent verzeichnet und eine sehr moderne, exportorientierte und international prsente Hightech-Industrie hat. BDAE: Wegen dieser weltweit hchsten Dichte an Unterneh- men aus diesem Bereich, spricht man auch von dem Hightech-Industrieland. Wie knnen deutsche Unterneh- men davon profitieren? Alroi-Arloser: Israel ist ein sehr innovatives Land, insbeson- dere bei der Entwicklung von Disruptive Innovations, also Innovationen, die Quantensprnge er- mglichen. Bei der Umsetzung aber sind die Israelis oft zu ungeduldig oder verfgen nicht ber die geeigneten Ka- pazitten. So lassen sich viele Start-ups ihre Erfindungen gerne abkaufen, was die Inhaber der Start-ups reich macht, aber keine Industrie entstehen lsst. Aus dieser Schwche entsteht eine groe Chance. Viele Konzerne haben das lngst erkannt und setzen gezielt Tech- nologiescouts ein. Der deutsche Mittel- stand hat da aber noch Nachholbedarf. BDAE: Welche Rolle kann die AHK dabei einnehmen? INTERVIEW DER DEUTSCHE MITTELSTAND HAT IN ISRAEL NACHHOLBE- DARF Trotz Konflikten und geringen Roh- stoffvorkommen kann Israel eine exzellente wirtschaftliche Entwicklung vorweisen, wie eine BIP-Steigerung seit Staatsgrndung 1948 um das 60-fache und eine Arbeitslosenquote von nur 5,9 Prozent. Grisha Alroi-Arloser, Ge- schftsfhrer der AHK Israel, ber die Krisenfestigkeit der israelischen Wirt- schaft und die deutsch-israelischen Be- ziehungen.
  5. 5. 5 Alroi-Arloser: Wir haben diesen Trend frh erkannt und uns ein groes Know-how angeeignet. Wann immer mittel- stndische Unternehmensdelegationen nach Israel kommen, legen wir einen Schwerpunkt auf die Kontaktaufnahme zwi- schen den deutschen Hidden Champions mit der israeli- schen Start-up-Szene. Diese Kompetenzerweiterung fhrt dazu, dass wir beliebter Ansprechpartner vieler Wirtschaftsfr- derer in den IHKs sind und im Mittelpunkt eines groen Netz- werkes stehen. BDAE: Dank riesiger Gasfunde will Israel in den kommenden Jahren nicht mehr nur Technologie, sondern auch Gas expor- tieren. Was bedeuten die Funde und welche Auswirkungen haben sie auf den Energiemarkt? Alroi-Arloser: Zunchst sind die Funde ein groer Segen fr das Land, weil es unabhngiger von Importen wird und gleichzeitig die Produktionskosten sinken. Zudem entstehen natrlich neue Investitionsmglichkeiten. Fr die Erneuerbaren Energien bedeuten die Entdeckungen nach guten Fortschrit- ten in der Vergangenheit allerdings sicher einen Rckschritt, da die Frderung des Erdg